2020

Der Chemiker und Biophysiker Aaron Klug erhielt den Nobelpreis für Chemie

Aaron Klug, Nobelpreisträger für Chemie, braucht keinerlei Einführung. Er ist der Mann hinter der Entwicklung der kristallographischen Elektronenmikroskopie. Seine Technik der Umstrukturierung des zweidimensionalen Bildes in ein dreidimensionales Bild wurde in verschiedenen Bereichen angewendet, wobei der CT-Scan der bekannteste ist. Er wurde in Zel'va, Woiwodschaft Białystok, als Sohn jüdischer Eltern geboren und zog mit seiner Familie mit zwei Jahren nach Südafrika. Schon in jungen Jahren interessierte er sich für Naturwissenschaften und schloss sein Studium an der Universität Witwatersrand mit einem Bachelor of Science ab, bevor er seinen Master of Science an der Universität von Kapstadt abschloss. Schließlich zog er nach England und promovierte am Trinity College in Cambridge. Er begann mit Rosalind Franklin in John Bernals Labor am Birkbeck College der University of London zu arbeiten. Dies entfachte in ihm ein lebenslanges Interesse an Viren. Klug untersuchte helikale Viren, um herauszufinden, wie Proteineinheiten gebildet werden, untersuchte das Polio-Virus mit J. D. Bernal und untersuchte die Struktur und Wirkung von Transfer-DNA (Desoxyribonukleinsäure). Als renommierter Chemiker erhielt er mehrere renommierte Auszeichnungen für seine Entwicklung der kristallographischen Elektronenmikroskopie und seine strukturelle Aufklärung biologisch wichtiger Nukleinsäure-Protein-Komplexe.

Kindheit & frühes Leben

Aaron Klug wurde am 11. August 1926 in Zel'va, Woiwodschaft Białystok, Republik Polen, als Sohn der jüdischen Eltern Lazar und Bella geboren. Sein Vater war ein als Sattler ausgebildeter Viehzüchter. Er schrieb auch Artikel für Zeitungen. Die Familie zog nach Südafrika, als Aaron noch ein Kleinkind war.

Er besuchte die Durban High School, wo er ein Buch mit dem Titel "Microbe Hunters" von Paul de Kruif las, das sein Interesse an Mikrobiologie beeinflusste. Nach der Schule wechselte er an die University of the Witwatersrand, wo er einen Bachelor of Science abschloss. Anschließend studierte er an der Universität von Kapstadt für seinen Master of Science.

Als brillanter Student erhielt er 1851 ein Forschungsstipendium der Royal Commission for the Exhibition von 1851. Aufgrund dieses Stipendiums zog er nach England und promovierte 1953 am Trinity College in Cambridge.

Werdegang

Ende 1953 wechselte er an das Birkbeck College der University of London und begann mit Rosalind Franklin in John Bernals Labor zu arbeiten, wo er mit Viren arbeitete. Im Labor machte er wichtige Entdeckungen in der Struktur des Tabakmosaikvirus.

Er entwickelte seine eigenen Techniken der kristallographischen Elektronenmikroskopie, bei denen eine Reihe elektronenmikroskopischer Aufnahmen von zweidimensionalen Kristallen aus verschiedenen Winkeln kombiniert werden können, um dreidimensionale Bilder von Partikeln zu erzeugen.

1958 wurde Aaron Klug Direktor der Forschungsgruppe Virusstruktur in Birkbeck. Nachdem er vier Jahre dort gedient hatte, kehrte er 1962 als Mitarbeiter des Medical Research Council nach Cambridge zurück.

Das nächste Jahrzehnt verbrachte er mit Methoden der Röntgenbeugung, Mikroskopie und Strukturmodellierung, um die kristallographische Elektronenmikroskopie zu entwickeln, bei der eine Folge zweidimensionaler Bilder von Kristallen aus verschiedenen Winkeln kombiniert wird, um dreidimensionale Bilder des Ziels zu erzeugen.

Später arbeitete er daran, die Struktur des DNA-Protein-Komplexes Chromatin freizulegen. 1974 sammelte Klug zusammen mit seinen Mitarbeitern als erster Kristalle einer Transfer-RNA und bestimmte deren Struktur.

Hauptarbeiten

Aaron Klug ist am bekanntesten für seine Arbeiten zur Elektronenkristallographie, einer Methode zur Bestimmung der Anordnung von Atomen in Festkörpern mit einem Transmissionselektronenmikroskop (TEM). 1978 führte er elektronenkristallographische Untersuchungen an anorganischen Kristallen mit hochauflösender Elektronenmikroskopie (HREM) durch.

Auszeichnungen & Erfolge

1981 wurde Klug von der Columbia University mit dem Louisa Gross Horwitz-Preis ausgezeichnet.

Klug wurde 1982 für seine Arbeiten auf dem Gebiet der kristallographischen Elektronenmikroskopie mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Von 1986 bis 1996 war er Direktor des Labors für Molekularbiologie in Cambridge.

1988 wurde Klug von Elizabeth II zum Ritter geschlagen.

Von 1995 bis 2000 wurde er zum Präsidenten der Royal Society gewählt. Darüber hinaus war er Mitglied des Board of Scientific Governors des Scripps Research Institute und des Beirats für die Kampagne für Wissenschaft und Technik.

2005 wurde er mit dem südafrikanischen Mapungubwe-Orden (Gold) für außergewöhnliche Leistungen in der Medizin ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Aaron Klug knüpfte den Bund fürs Leben mit Liebe Bobrow, die er in Kapstadt kennengelernt hatte. Als ausgebildete moderne Tänzerin wurde sie Choreografin und Koordinatorin für die Cambridge Contemporary Dance Group. Frau Klug hat auch zum Theater beigetragen. Das Paar wurde mit zwei Söhnen gesegnet, Adam und David, die 1954 bzw. 1963 geboren wurden.

Kurzinformation

Geburtstag 11. August 1926

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: Chemiker Britische Männer

Sonnenzeichen: Löwe

Auch bekannt als: Sir Aaron Klug

Geboren in: Litauen

Berühmt als Chemiker & Biophysiker

Familie: Vater: Lazar Mutter: Bella Entdeckungen / Erfindungen: Kristallographische Elektronenmikroskopie Weitere Fakten Ausbildung: Peterhouse, Cambridge, Universität Kapstadt, Trinity College, Cambridge, Universität Witwatersrand, Universität Cambridge Auszeichnungen: Nobelpreis für Chemie (1982)