2020

Abdullah Ibrahim ist ein südafrikanischer Musiker. Diese Biografie beschreibt seine Kindheit.

Der gebürtige Adolph Johannes Brand, der berühmte südafrikanische Pianist und Komponist Abdullah Ibrahim, wurde als Dollar Brand bekannt. Er begann seine berufliche Laufbahn Mitte der 50er Jahre und gründete eine Band Jazz Epistles. Während eines langen Besuchs in Europa erregte er die Aufmerksamkeit von Herzog Ellington. Dies war ein Wendepunkt in seiner Karriere und führte zu zahlreichen Auftritten in den USA. Er begann in New York zu leben und spielte mit führenden Vertretern. Er engagierte sich weiterhin in der Politik, konvertierte zum Islam und nahm den Namen Abdullah Ibrahim an. Das Verbot des Afrikanischen Nationalkongresses machte es Ibrahim schwer, dauerhaft in seine Heimat zurückzukehren, aber er ging gelegentlich dorthin, um Aufnahmen zu machen. Seine Komposition „Mannenberg“ wurde zur Hymne für den Kampf gegen die Apartheid in Südafrika. Nelson Mandela bewunderte Abdullah Ibrahims Musik und nannte ihn "Südafrikas Mozart". Er erkundete afrikanische Musik und verschmolz sie mit zeitgenössischem amerikanischem Jazz. Seine Komposition für die Oper "Kalahari Liberation" fand großen Anklang. Seine Band Ekaya hat mehrere Konzerte und Festivals aufgenommen und aufgeführt. Er hat auch Musik für zwei französische Filme komponiert. Seine Musik spiegelt sich im Album "African Suite" wider und spiegelt seine afrikanische Herkunft, seinen islamischen Glauben, seinen europäischen Wohnsitz und seine Jazzleidenschaft wider.

Kindheit & frühes Leben

Der gebürtige Adolph Johannes Brand, Abdullah Ibrahim, begann um sieben Uhr Klavierunterricht zu nehmen. Er wuchs mit afrikanischen Liedern von Khoi-san und christlichen Hymnen auf. Seine Großmutter war Kirchenpianistin und seine Mutter Chorsängerin.

Nach der Immatrikulation wurde er Schullehrer. Er kündigte seinen Job, um Musik an der Universität von Kapstadt zu studieren, kündigte jedoch auf halbem Weg, da die dort unterrichtete Musik nicht seinem Geschmack entsprach.

Werdegang

Als er 15 Jahre alt war, wurde Abdullah Ibrahim von lokalen Bands professionell unterstützt. Er wurde als Dollar Brand populär. 1958 gründete er das Dollar Brand Trio, zu dem Johnny Gertze und Makaya Ntshok gehörten.

1959 gründete er mit dem Saxophonisten Kippie Moeketsi, dem Trompeter Hugh Masekela, dem Posaunisten Jonas Gwanga, dem Bassisten Johnny Gertze und dem Schlagzeuger Makaya Ntshoko die Band Jazz Epistles und nahm ihr erstes Album "Jazz Epistle, Verse 1" auf.

1962 verließen die Mitglieder des Dollar Brand Trio zusammen mit der Sängerin Sathima Bea Benjamin Südafrika, als die Apartheid ihren Höhepunkt erreichte, und nahmen einen Dreijahresvertrag beim Club Africana in Zürich an.

1963 überredete Sathima Benjamin den legendären Duke Ellington, ihnen beim Spielen im Club Africana zuzuhören. Das Ergebnis war "Duke Ellington präsentiert das Dollar Brand Trio", veröffentlicht von Reprise Records.

Er trat beim Newport Jazz Festival und in der Carnegie Hall auf und wurde 1966 in fünf Konzerten als Leiter des Ellington Orchestra eingesetzt. Er tourte sechs Monate lang mit dem Elvin Jones Quartet.

1967 ermöglichte ihm ein Stipendium der Rockefeller Foundation, sich an der Juilliard School of Music einzuschreiben. In Amerika konnte er Musiker wie Don Cherry, John Coltrane, Pharao Sanders und Archie Shepp treffen.

1968 kehrte er nach Kapstadt zurück und konvertierte zum Islam. Sein Engagement in den Kampfkünsten gab ihm auch viel Trost. Er gründete eine Musikschule in Swasiland und verbrachte dort zwei Jahre.

1968 tourte er durch Amerika, Europa und Japan. Er trat auf Musikfestivals wie dem Montreux Jazz Festival, dem North Sea Festival sowie in Berlin, Paris und Kanada auf.

Zwischen 1965 und 1968 veröffentlichte er vier Alben, darunter "Anatomy of a South African Village", "This is Dollar Brand", "The Dream" und "Hamba Khale" mit Gato Barbieri.

Er und seine Frau Sathima gründeten 1981 die Plattenfirma Ekapa, um ihre eigene Musik zu produzieren. Während des Jahrzehnts trug er zu Garth Fagans Ballett "Prelude" und der "Kalahari Liberation Opera" bei.

Er bildete ein Septett mit den Altisten Carlos Ward, dem Tenorsaxophonisten Ricky Ford, dem Baritonisten Charles Davis, dem Posaunisten Dick Griffin, dem Bassisten Cecil McBee und dem Schlagzeuger Ben Riley, die 1983 im Musical "Cape Town, South Africa" ​​zu sehen waren.

1987 gab er ein Gedenkkonzert für Marcus Garvey in der Westminster Cathedral in London. Garvey, ein Jamaikaner, glaubte fest an den schwarzen Nationalismus und den Panafrikanismus.

Er schrieb die Soundtracks für zwei von Claire Denis inszenierte französische Filme - "Chocolat" (ein Film von 1988 über eine im kolonialen Kamerun lebende französische Familie) und "No Fear, No Die", die zwei Jahre später veröffentlicht wurden.

Er beendete die Episode vom 25. November 1989 von "After Dark", einer britischen Live-Diskussionssendung, die im Fernsehen auf Kanal 4 ausgestrahlt wurde, mit einer langen Piano-Jazz-Improvisation.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis lud Nelson Mandela den Pianisten nach Südafrika zurück. Die Emotionen wurden in zwei Alben festgehalten - "Mantra Modes" und "Knysna Blue" - und auch bei Mandelas Amtseinführung des Präsidenten aufgeführt.

Im Dokumentarfilm von 2002 „Amandla! Eine Revolution in vierteiliger Harmonie “, war er einer der vielen südafrikanischen Musiker, die von ihren Kämpfen gegen die Apartheid und ihrer Rolle in diesem Kampf sprachen.

Von 2000 bis 2009 veröffentlichte er Alben wie "Cape Town Revisited", "Ekapa Lodumo", "African Magic", "Senzo" und "Bombella". Diese Alben haben einige seiner früheren Werke erneut aufgegriffen und auch neue Stücke präsentiert.

Hauptarbeiten

Ibrahim komponierte 1974 das Album "Mannenberg -" Is Where It's Happening "", bestehend aus zwei langen Schnitten. "Mannenberg" und "The Pilgrim" wurden ein großer Hit. Mannenburg wurde zur Hymne der Kämpfer gegen die Apartheid.

Sein 1999er Album "African Suite", das vom Jugendorchester unter der Leitung von Daniel Schnyder unterstützt wurde, war eine Überarbeitung von Ibrahims Kompositionen und spiegelte seine südafrikanische Herkunft, seinen islamischen Glauben, seine europäische Residenz und seine Jazzleidenschaft wider.

Auszeichnungen

Abdullah Ibrahim wurde 2007 im Sun City Super Bowl mit dem South African Music Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. Die Auszeichnungen werden von der Recording Industry of South Africa vergeben.

Bei den 15. jährlichen MTN South African Music Awards 2009 im Sun City Super Bowl wurde er für sein Album "Senzo" als bester männlicher Künstler ausgezeichnet.

2009 verlieh ihm die Universität Witwatersrand in Johannesburg die Ehrendoktorwürde für Musik. Ihm wurde der Ikhamanga-Orden von Präsident Jacob Zuma aus Südafrika überreicht.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Abdullah Ibrahim lernte 1959 Beatrice "Sathima Bea" Benjamin kennen, eine südafrikanische Sängerin und Komponistin, und die beiden heirateten sechs Jahre später. Das Paar hat zwei Kinder - Rapper Jean Grae und Pianist Tsakwe.

Wissenswertes

Dieser legendäre südafrikanische Pianist war Gegenstand von zwei Dokumentarfilmen - Ein Bruder mit perfektem Timing und Ein Kampf um die Liebe.

Dieser südafrikanische Jazzmusiker sagte: „Die Leute sagen, dass Sklaven aus Afrika genommen wurden. Dies ist nicht wahr: Menschen, darunter Heiler und Priester, wurden aus Afrika genommen und zu Sklaven gemacht. “

Kurzinformation

Geburtstag 9. Oktober 1934

Staatsangehörigkeit Südafrikanisch

Berühmt: PianistenSüdafrikanische Männer

Sonnenzeichen: Waage

Auch bekannt als: Dollar Brand, Adolph Johannes Brand

Geboren in: Kapstadt

Berühmt als Pianist, Komponist

Familie: Ehepartner / Ex-: Sathima Bea Benjamin Kinder: Jean Grae, Tsakwe Brand Todesursache: Unfall Stadt: Kapstadt, Südafrika Weitere Fakten Bildung: NA