2020

Andrea Dworkin war eine amerikanische feministische Schriftstellerin, die vor allem für ihre stumpfe Kritik und ihre Kampagne gegen Pornografie bekannt war

Andrea Dworkin war eine amerikanische feministische Schriftstellerin, die vor allem für ihre stumpfe Kritik und ihre Kampagne gegen Pornografie bekannt war. Sie verbrachte ihr Leben damit, für die Gleichstellung und Würde von Frauen in der Gesellschaft zu kämpfen, und erhob ihre Stimme gegen die negativen Auswirkungen von Pornografie auf Frauen. Ihr Missbrauch durch einen Fremden in der Kindheit, ihr absurdes körperliches Verhalten mit ihr als Teenager im Gefängnis und Vorfälle von häuslicher Gewalt nach der Heirat wirkten sich traumatisch auf sie aus und sie beschloss, bis zum Ende ihres Lebens gegen die Ausbeutung von Frauen zu kämpfen. Ihre Entscheidung führte sie dazu, gegen Pornografie zu kämpfen und die Herrschaft des Menschen in der Gesellschaft abzuschaffen. Sie erklärte, dass Filme für Erwachsene, in denen Sex als Spiel und Frauen als Spielobjekt dargestellt werden, Gewalt unter Menschen fördern und verboten werden sollten. Sie schrieb viele Bücher und veröffentlichte zahlreiche Artikel, die den rationalen Zusammenhang zwischen Pornografie und Ausbeutung von Frauen in der Gesellschaft definieren. Ihr Aktivismus wurde aufgrund der Kühnheit und Sensibilität des Themas geschätzt und entmutigt. Sie war eine unabhängige und mächtige Frau, die einen Eid ablegte, um jeder Frau auf der Welt durch ihre ernsthaften Bemühungen zu helfen. Sie stellte sich vor, dass die Welt ein schöner Ort für die Menschheit werden könnte, wenn alle Frauen mit Respekt behandeln und ihr Leben der Verwirklichung ihres Traums widmen würden.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 26. September 1946 in Camden, New Jersey, USA, als Tochter von Harry Dworkin, einem Schullehrer mit sozialistischem Glauben, und seiner Frau Sylvia Spiegel geboren. Sie hatte einen jüngeren Bruder, Mark Spielger.

Beide Eltern haben sie beeinflusst, Sozialistin und Aktivistin zu werden. Ihre Mutter glaubte an legale Geburtenkontrolle und legale Abtreibung, was sie in späteren Jahren zum Nachdenken anregte.

Im Alter von neun Jahren wurde sie von einem Fremden im Kino sexuell belästigt, was sie für den Rest ihres Lebens tief beeindruckte.

Sie besuchte das Bennington College, um Künstlerin zu werden, wurde jedoch wegen ihres Protests im Vietnamkrieg verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Im Gefängnis wurde sie einer demütigenden Beckenuntersuchung unterzogen.

Nach ihrer Freilassung teilte sie der Presse ihre Erfahrungen im Gefängnis mit. Dworkins Aussage führte zu einer großen öffentlichen Empörung, aber ihre Eltern verleugneten sie nach ihrer Enthüllung.

Sie reiste nach Griechenland und setzte ihr Schreiben fort. Sie schrieb eine Gedichtsammlung mit dem Titel "Variationen" und einen Roman mit dem Titel "Notes on Burning Boyfriend". Nach einem Jahr kehrte sie an das Bennington College zurück und schloss 1968 mit einem Bachelor in Literatur ab.

Werdegang

Nach ihrem Abschluss zog sie nach Amsterdam und heiratete dort. 1972 kehrte sie nach der Scheidung ihres Mannes nach Amerika zurück. Sie arbeitete als Assistentin des Dichters Muriel Rukeyser, der sie motivierte, das Schreiben als ihre Karriere fortzusetzen.

1974 veröffentlichte sie ihr erstes feministisches Buch mit dem Titel "Woman Hating", in dem Pornografie kritisiert und die Themen radikaler Feminismus und Frauenfeindlichkeit diskutiert wurden.

1980 suchte sie Hilfe bei einer ehemaligen Pornodarstellerin, Linda Boreman, die ihr Zeugnis vorlegte, dass sie in das Pornogeschäft gezwungen und von ihrem Ehemann ständig misshandelt und vergewaltigt wurde.

Mit Hilfe der feministischen Anwältin Catharine MacKinnon entwarfen sie eine Verordnung, die es den Menschen ermöglichen würde, die Produzenten von Pornos zu verklagen, da Pornografie eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts darstellt. Die Verordnung wurde von verschiedenen Fraktionen unterstützt, darunter radikale Feministinnen und Konservative, wurde jedoch vom Obersten Gerichtshof der USA für verfassungswidrig erklärt, da sie die Rechte der ersten Änderung verletzte.

1981 veröffentlichte sie ihr Buch mit dem Titel "Pornografie: Männer besitzen Frauen", das eine starke Haltung einnahm, weil Pornografie eine Verletzung der Bürgerrechte von Frauen darstellt.

Sie sprach auf einer Konferenz im Vereinigten Königreich gegen Pornografie und unterstützte auch diejenigen im Vereinigten Königreich, die in der Lage waren, die negativen Auswirkungen von Pornografie auf die Gesellschaft zu identifizieren und das Bewusstsein dafür zu verbreiten.

1987 erschien ihr Buch "Intercourse", in dem die Beziehung zwischen Sex und Gewalt untersucht wurde.

Zu ihren weiteren Arbeiten mit Schwerpunkt auf sozialen Themen gehörten "Pornografie und Bürgerrecht: Ein neuer Tag für die Gleichstellung der Frauen" (1988), "Briefe aus einem Kriegsgebiet" (1989), "Leben und Tod" (1997) und "Sündenbock: Die Juden" , Israel und die Befreiung der Frauen “(2000).

Sie schrieb 1980 auch eine Sammlung von Kurzgeschichten mit dem Titel "Das gebrochene Herz der neuen Frau" und zwei fiktive Romane, "Feuer und Eis" (1986) und "Barmherzigkeit" (1990). Ihre fiktiven Werke fanden weder beim Publikum noch bei den Kritikern große Resonanz.

2002 veröffentlichte sie ihre Autobiografie „Heartbreak: The Political Memoir of a Feminist Militant“.

Hauptarbeiten

Sie war eine mächtige Rednerin, die mit ihren leidenschaftlichen Reden ihr Publikum zum Handeln inspirierte. Ihre Rede von 1978 beim ersten Take Back the Night-Marsch und ihre Rede von 1983 auf der Midwest Regional Conference gelten als einige ihrer einflussreichsten Reden über Weisheit und Motivation.

Eine ihrer bemerkenswertesten und am meisten geschätzten Schriften war 1981 ihr Buch „Pornografie: Männer besitzen Frauen“, in dem zeitgenössische und historische Pornografie als eine Branche analysiert wird, die Frauen hasst und entmenschlicht.

Ihre Analyse und ihr Schreiben beeinflussten und inspirierten die Arbeit zeitgenössischer Feministinnen wie Catharine MacKinnon, Gloria Steinem, John Stoltenberg, Nikki Craft, Susan Cole und Amy Elman.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Sie heiratete 1969 einen niederländischen Anarchisten, Cornelius (Iwan) Dirk de Bruin. Die Ehe endete jedoch 1971 aufgrund der missbräuchlichen und gewalttätigen Natur ihres Mannes. Sie wurde während der zwei Jahre ihrer Ehe von ihm brutal gequält und gefoltert.

1974 lernte sie ihren zukünftigen Ehemann John Stoltenberg, feministische Schriftstellerin und Aktivistin, bei einer Lesung in Greenvich Village kennen. Obwohl sie sich öffentlich als Lesbe und John als Schwul identifizierte, lebten sie zusammen und heirateten schließlich 1998.

Sie starb im Schlaf am Morgen des 9. April 2005 in ihrem Haus in Washington, DC. Später wurde festgestellt, dass die Todesursache eine akute Myokarditis war.

Kurzinformation

Geburtstag 26. September 1946

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Zitate von Andrea DworkinFeminists

Gestorben im Alter von 58 Jahren

Sonnenzeichen: Waage

Auch bekannt als: Andrea Rita Dworkin

Geboren in: Camden, New Jersey, USA

Berühmt als Feministin und Schriftstellerin

Familie: Ehepartner / Ex-: Cornelius (Iwan) Dirk de Bruin, John Stoltenberg Vater: Harry Dworkin Mutter: Sylvia Spiegel Geschwister: Mark Gestorben am: 9. April 2005 Todesort: Washington, DC, USUS Bundesstaat: New Jersey Weitere Fakten Ausbildung: Bennington College Awards: - American Book Awards