2020

Andrew Lloyd Webber ist ein meisterhafter englischer Komponist und Regisseur mehrerer Musicals

Andrew Lloyd Webber ist ein meisterhafter englischer Komponist und Regisseur mehrerer Musicals. Seine Produktionen waren erstaunlich erfolgreich, da sie seit über einem Jahrzehnt im West End und am Broadway laufen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter einen Adel von Königin Elizabeth II., Und gilt als eine der einflussreichsten kulturellen Ikonen des 20. Jahrhunderts. Sein Oeuvre zeugt von der Breite seines musikalischen Wissens und zeigt gleichzeitig, welchen Einfluss er auf die Populärkultur hatte. In einer Karriere von mehr als fünf Jahrzehnten hat Webber phänomenale Höhen erreicht, sowohl als Theaterproduzent als auch als Musiker ohne Pareil. Vom epochendefinierenden „Jesus Christ Superstar“ bis zu den eindringlichen Melodien des Superhit-Musicals „Phantom of The Opera“ war Webber ein wesentlicher Bestandteil einiger der erfolgreichsten Theaterproduktionen des letzten halben Jahrhunderts. Seine Theatergruppe „Really Useful Group“ zählt zu den größten im Vereinigten Königreich. Er möchte zukünftige künstlerische Talente fördern und ist Präsident der "Arts Education Schools London". Webber ist im Kern humanitär und mit einer Vielzahl von Wohltätigkeitsorganisationen wie der Elton John AIDS Foundation und Nordof Robbins verbunden.

Kindheit & frühes Leben

Andrew Lloyd Webber wurde am 22. März 1948 als Sohn von William Lloyd Webber und Jean Hermine Johnstone in Kensington, London, geboren. Seine Eltern waren tief in die Musik investiert und selbst versierte Spieler. Sein jüngerer Bruder Julian Lloyd Webber ist ebenfalls ein bekannter Musiker.

Lloyds Umgebung war förderlich für die Förderung seines Talents und er begann im Alter von neun Jahren Musik zu machen und produzierte eine Reihe von sechs Musikstücken. Es gelang ihm auch, mit seinem Bruder und seiner Tante spielerische Produktionen davon zu produzieren.

Er besuchte die Westminster School 1965 als Queen's Scholar und schrieb sich später am Magdalen College in Oxford ein, um Geschichte zu studieren. 1965 brach er das Studium ab, um Musiktheater am Royal College of Music zu studieren.

Werdegang

1965 arbeitete er mit Tim Rice zusammen, um "The Likes of Us" zu produzieren, ein Musical über Thomas John Barnado. Trotz der guten Punktzahl konnte das Projekt nicht gestartet werden und wurde erst 2005 öffentlich durchgeführt.

1967 wurde das Duo von Alan Doggett beauftragt, ein Stück für den Schulchor zu schreiben. Das Ergebnis war "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat", inspiriert von verschiedenen Genres.

1970 arbeitete das Duo an "Jesus Christ Superstar", was ein sofortiger Erfolg war. Das Musical wurde im West End aufgeführt.

1972 wurde ihr Debüt-Musical "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat" zu einer Bühnenperformance in voller Länge erweitert und im West End aufgeführt.

Rice und Webber planten, an einem Musical zu arbeiten, das auf den Romanen von P. G. Wodehouse basiert, aber Rice verließ das Projekt. Webber fuhr mit dem Musical fort und schrieb "Jeeves" mit Alan Ayckbourn. Es machte jedoch keinen ersten Eindruck.

Rice und Webber kamen 1978 wieder zusammen, um "Evita" zu produzieren. Dies war ein Musical, das auf Eva Peron basierte und ein Erfolg wurde. Die Show lief über 10 Jahre im West End und später am Broadway.

Webber begann nach "Evita" selbst Musik zu produzieren. Er schrieb "Variationen" und schloss seinen Bruder Julian ein. Das Thema daraus wurde 32 Jahre lang in der Serie „South Bank Show“ verwendet.

1981 arbeitete er an "Cats", einem Musical, das auf den Gedichten von T. S. Eliot basiert. Dies wurde das am längsten laufende Musical in London und lief 21 Jahre lang. Es wurde auch ein Rekordlauf am Broadway mit 18 Jahren erstellt.

1984 schrieb er "Starlight Express", was ein kommerzieller Erfolg war.

1985 schrieb er zu Ehren seines verstorbenen Vaters "Requiem Mass". Dafür gewann er 1986 einen Grammy.

1986 arbeitete er mit Tim Rice zusammen, um „Cricket“ zu produzieren. Dieses Musical, das zum 60. Geburtstag von Queen Elizabeth kreiert wurde, wurde in Windsor Castle aufgeführt.

Sein bisher bekanntestes Projekt ist "Das Phantom der Oper" (1986). Die Produktion wurde von Harold Prince geleitet und wurde das am längsten laufende Musical am West End und am Broadway. Es beendete seine 10.000ste Show am Broadway im Jahr 2012.

1989 schrieb er "Aspekte der Liebe". Das Musical basiert auf David Garnetts Geschichte. Obwohl mäßig erfolgreich, schloss die Show innerhalb von 4 Jahren.

In den 1990er Jahren schrieb er ein Lied für die Olympischen Spiele in Barcelona. Später arbeitete er am „Sunset Boulevard“ (1994), der im Adelphi Theatre uraufgeführt wurde und über 1.500 Vorstellungen umfasste. Trotzdem glichen die teuren Produktionskosten die erzielten Gewinne aus.

In den frühen 2000er Jahren galt Webber als der erfolgreichste Komponist. Er arbeitete mit dem indischen Maestro A. R. Rahman zusammen und produzierte "Bombay Dreams".

2004 wurde seine Produktion "The Woman in White" im Palace Theatre und später am Broadway eröffnet. Trotz guter Kritiken wurde die Show bald geschlossen.

2006 erhielt er zusammen mit Zubin Mehta, Steven Spielberg und Dolly Parton die Kennedy Center Honors. Im selben Jahr war er auch einer der Richter in der Reality-Show „Wie löst man ein Problem wie Maria?

2007 präsentierte er Stücke aus seinen Musicals in der Show „Concert for Diana“ in London. Viele Stücke aus seinem Oeuvre wurden gespielt.

2008 war er der Richter in der Talentshow "Ich würde alles tun". Er war auch in "American Idol" als Mentor für die Finalisten zu sehen.

2009 veröffentlichte er das Musical "Love Never Dies". Die Show wurde im Theater Ihrer Majestät uraufgeführt. Sein nächstes Projekt war die Produktion von "The Wizard of Oz" im Jahr 2011.

Ab 2012 war er an der Primetime-Show "Superstar", der Wiederbelebung des Musicals "Jesus Christ Superstar" und der Produktion von "Stephen Ward: The Musical" beteiligt.

2014 begann er an einer musikalischen Adaption von „School of Rock“, einem Musikfilm, zu arbeiten. Es wurde 2015 mit Hilfe des Musikausbildungsprogramms der School of Rock eröffnet.

Webber veröffentlichte seine Memoiren mit dem Titel "Unmasked" im März 2018. Das Buch geht auf seine Schulzeit bis zu seinem Erfolg auf der Bühne zurück.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Andrew Lloyd Webber war von 1971 bis 1983 bis zu ihrer Scheidung mit Sarah Hugill verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder: Imogen Llyod Webber und Nicholas Llyod Webber.

Seine zweite Ehe war 1984 mit Sarah Brightman, der Sängerin. Sie ließen sich 1990 scheiden.

Als nächstes heiratete er Madeleine Gurdon im Februar 1991. Sie haben drei Kinder: Alastair Adam, William Richard und Isabella Aurora. Die Familie lebt im Sydmonton Court in Hampshire.

Bei ihm wurde 2009 Prostatakrebs im Frühstadium diagnostiziert, er wurde jedoch bald operiert. Bis 2010 war er krebsfrei und gab an, seine Prostata vollständig entfernt zu haben.

Wissenswertes

Andrew Lloyd Webber setzte den Hut eines Restaurantkritikers auf, als er die Kolumne "Matters of Taste" für den Daily Telegraph schrieb. Er überprüfte Restaurants von 1995 bis 2000.

Er ist ein begeisterter Kunstliebhaber und sammelt viktorianische Kunst. Einige seiner Sammlungen wurden für wohltätige Zwecke versteigert.

Kurzinformation

Geburtstag 22. März 1948

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: KomponistenBritische Männer

Sonnenzeichen: Widder

Auch bekannt als: Baron Lloyd-Webber

Geboren in: Kensington, London

Berühmt als Komponist

Familie: Ehepartner / Ex-: Madeleine Gurdon (m. 1991), Sarah Brightman (m. 1984; div. 1990), Sarah Hugill (m. 1971; div. 1983) Vater: William Lloyd Webber Mutter: Jean Hermine Geschwister: Julian Lloyd Webber Kinder: Imogen Lloyd Webber Gründer / Mitbegründer: Really Useful Group Ltd., The Really Useful Theatre Company Ltd. Weitere Fakten Bildung: Westminster School Magdalen College, Oxford Royal College of Music