Armin Meiwes ist ein deutscher Verbrecher, der für einen berüchtigten Kannibalismus bekannt ist, der 2001 begangen wurde. Er ist ein ehemaliger Computerreparaturtechniker. Er wurde als eine Person angesehen, die ein normales Leben führte, bis eine Suche in seinem Haus die Einzelheiten eines von ihm begangenen grausamen Mordes enthüllte. Meiwes wurde in eine wohlhabende Familie geboren und hatte eine unglückliche Kindheit. Sein Vater verließ die Familie, als Meiwes noch recht jung war. Er wuchs unter der Aufsicht einer tyrannischen Mutter auf und entwickelte merkwürdige Tendenzen, wie zum Beispiel die Fantasie, seine Freunde zu essen. Während seiner Jugend wurde er von Websites angezogen, die Kannibalismus förderten. Nach dem Tod seiner Mutter wurde es Meiwes ernsthafter, seine kannibalischen Wünsche zu erfüllen. Er veröffentlichte eine öffentliche Anzeige auf der Suche nach einem freiwilligen Opfer, das bereit war, getötet zu werden. Bernd Jürgen Armando Brandes, ein Ingenieur aus Berlin, antwortete auf seine Anzeige. Im gegenseitigen Einvernehmen schnitt Meiwes Brandes 'Penis ab und beide Männer versuchten, ihn gemeinsam zu verschlingen. Später tötete Meiwes sein Opfer und bewahrte seine Körperteile. Er aß die Teile für 10 Monate. Als er eine neue Anzeige auf der Suche nach neuen Opfern veröffentlichte, wurde dies von einem Studenten bemerkt, der die Behörden alarmierte. Bei einer Durchsuchung in seinem Haus entdeckten die Ermittler ein Videoband mit den aufgezeichneten Details der gesamten Handlung. Es gab auch viele andere Beweise. Meiwes gab später sein Verbrechen zu. Er wurde wegen Mordes verurteilt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Viele Filmemacher haben Filme produziert, die auf der Geschichte von Armin Meiwes basieren.

Kindheit & frühes Leben

Armin Meiwes wurde am 1. Dezember 1961 in Essen geboren. Er hatte eine einsame Kindheit. Als Meiwes 8 Jahre alt war, verließ sein Vater die Familie. Er wurde von seiner Mutter erzogen, die eine dominierende Persönlichkeit hatte. Meiwes wuchs als Introvertierter auf, der sich nach Freunden sehnte.

Als Kind las Meiwes die Geschichte von „Hänsel und Gretel“. Die kannibalische Hexe in der Geschichte faszinierte ihn. In seinen frühen Tagen schuf er einen imaginären Bruder namens „Frank“, um seine Gedanken auszudrücken. In seinen Jugendjahren träumte Meiwes davon, seine Freunde zu essen, damit sie immer ein Teil von ihm sein würden. Seine Mutter war sich dieser Tendenzen nicht bewusst. Sie ließ ihn nie das Leben führen, das er sich wünschte.

Karriere & Privatleben

Als Jugendlicher lebte Armin Meiwes mit seiner Mutter in ihrem Familienhaus. Er arbeitete eine Weile bei der Armee, blieb aber weiterhin bei seiner Mutter. Später begann er als Computertechniker zu arbeiten. Aufgrund der tyrannischen Natur seiner Mutter konnte Meiwes nie Freunde finden. Er wandte sich dem Internet zu, um Trost zu finden. Er fühlte sich von Websites angezogen, die Pornografie und Kannibalismus förderten. Meiwes hatte eine bisexuelle Tendenz. Er hatte schwule Beziehungen zu vielen seiner Armeekollegen. Er besuchte auch häufig Prostituierte.

Die kannibalistischen Tendenzen in Armin Meiwes nahmen 1999 nach dem Tod seiner Mutter eine konkrete Form an. Ein Jahr nach dem Tod seiner Mutter veröffentlichte er eine Anzeige in einem Chatroom und suchte nach gut gebauten Männern, die bereit waren, geschlachtet und verzehrt zu werden. Er benutzte das Pseudonym "Franky" für die Post.

Obwohl viele Leute auf den Beitrag antworteten, entwickelten alle später kalte Füße. Meiwes hat sie nicht gezwungen oder dazu gebracht, etwas gegen ihren Willen zu tun. Bernd Jürgen Armando Brandes, ein Ingenieur aus Berlin, antwortete auf die Anzeige. E-Mails wurden zwischen den Männern ausgetauscht. Auch Brandes hatte eine unglückliche Kindheit gehabt. Er war auch bisexuell. Sie trafen sich zum festgelegten Zeitpunkt bei Meiwes und führten den Plan aus.

Am 9. März 2001 traf Brandes Meiwes in seiner Villa. Meiwes und Brandes haben den ganzen Vorfall auf Video festgehalten. Meiwes amputierte Brandes 'Penis und beide Männer versuchten ihn zusammen zu essen. Brandes schlug jedoch bei dem Versuch fehl. Vor der Tat hatte Brandes 20 Schlaftabletten und eine Flasche Hustensaft konsumiert, was seine Atmung verlangsamte.

Während Brandes blutend lag und ins Bewusstsein und aus dem Bewusstsein driftete, badete Meiwes ihn und betete für ihn. Dann tötete er Brandes, indem er ihn in die Kehle stach. Er hat die Tat zum sexuellen Vergnügen begangen. Später wurde die Leiche an einen Fleischhaken gehängt. Meiwes schnitt die Körperteile und lagerte sie in seiner Gefriertruhe. In den nächsten 10 Monaten konsumierte er das meiste davon, während die Außenwelt sich des abscheulichen Verbrechens nicht bewusst war.

Im Dezember 2002 veröffentlichte Armin Meiwes eine neue Anzeige, in der Opfer zum Schlachten eingeladen wurden. Dies wurde von einem Studenten bemerkt, der die Behörden alarmierte. Die Ermittler durchsuchten sein Haus und fanden das Videoband und die abgetrennten Körperteile. Meiwes wurde verhaftet und wegen Totschlags verurteilt. Am 30. Januar 2004 wurde er zu 8 Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Verhaftung gab Armin Meiwes seine Schuld zu und bedauerte seine Handlungen. Er drückte den Wunsch aus, eine Biographie zu schreiben, um jeden zu entmutigen, der in seine Fußstapfen treten wollte.

2005 ordnete ein deutsches Gericht eine Wiederaufnahme des Verfahrens an und argumentierte, dass Meiwes wegen Mordes verurteilt werden sollte, da das Motiv des Verbrechens die sexuelle Befriedigung war. Während des erneuten Verfahrens erklärte ein Psychologe, dass Meiwes gefährlich sein könnte, da er immer noch davon träumte, das Fleisch junger Menschen zu verschlingen. Im Mai 2006 wurde er wegen Mordes verurteilt und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Wissenswertes

Aufgrund seiner Taten wurde Meiwes von den Medien als „Rotenburg-Kannibale“ bezeichnet. Die Geschichte von Armin Meiwes wurde in Filmen wie "Kannibale", "Grimm Love" und "Feed" festgehalten. Laut Meiwes gibt es in Deutschland mindestens 800 Kannibalen.

Kurzinformation

Geburtstag 1. Dezember 1961

Staatsangehörigkeit Deutsche

Berühmt: MurderersGerman Men

Sonnenzeichen: Schütze

Auch bekannt als: Rotenburg Kannibale, Der Metzgermeister

Geboren in: Essen

Berühmt als Mörder

Familie: Vater: Detlef Meiwes Mutter: Waltraud Meiwes