Barry Manilow ist ein allgemein gefeierter amerikanischer Superstar, dessen Karriere eine Reihe von Bereichen umfasst, darunter Singen, Aufnehmen, Songwriting, Fernsehen und Filme. Fünf seiner Alben wurden sofort zu Chartbustern und während seines Höhepunkts war er einer der begabtesten Singer-Songwriter. Er hat mit einer Reihe anderer Künstler zusammengearbeitet, darunter Michael Jackson, Bruce Springsteen, Frank Sinatra und Johnny Mathis. Neben der Veröffentlichung seiner eigenen Platten hat er auch Melodien für eine Reihe berühmter Musicals, Filme und Werbespots geschrieben. Abgesehen davon, dass er Musiker ist, ist er sehr bekannt dafür, die Rolle des "Tony Starr" in der erfolgreichen Fernsehserie "Copacabana" zu spielen. Nach seinen ersten Fernsehauftritten wurde er sofort zum Medienmagnaten und trat bei einer Reihe öffentlicher Veranstaltungen auf, darunter bei der Pre-Game-Show „Let Freedom Ring“ und als Headliner der berühmten Hilton-Shows in Las Vegas. Er war ein vielseitiger Künstler und beschloss, sich in neue Bereiche zu wagen. Er unterzeichnete einen Drei-Bilder-Vertrag, um Songs für die Animationsfilme "The Pebble and the Penguin", "Thumbelina" und den dritten Teil von "Rapunzel" zu komponieren. Seine lange und farbenfrohe Karriere umfasst auch eine Reihe von Theaterproduktionen wie "The Great White Way" und "Copacabana-The Musical".

oben

Werdegang

1967 wurde er musikalischer Leiter der Fernsehsendung des CBS-Netzwerks und begann danach, eine Reihe bekannter Jingles für Werbespots für "Band-Aid" und "Dr. Pfeffer'.

In den frühen 70ern arbeitete Manilow mit Bette Midler zusammen, als er ihr bei ihren zweiten Veröffentlichungen "The Divine Miss M" und "Bette Midler" half.

Während dieser Zeit, 1973, veröffentlichte er sein Debütalbum "Barry Manilow", das zwei Jahre später remixt und erneut veröffentlicht wurde. In der Zwischenzeit veröffentlichte er auch sein zweites Album "Barry Manilow II".

1975 veröffentlichte er sein drittes Hit-Album "Tryin to Get the Feeling", gefolgt von "This One's For You" im folgenden Jahr.

In den späten 70ern spielte er in und produzierte vier Fernsehspecials für das ABC Network, von denen eines als "The Barry Manilow Special" bekannt war und über Millionen von Zuschauern hatte.

1978 veröffentlichte er sein fünftes Studioalbum "Even Now", das einen dreifachen Platinstatus erreichte und vier Hit-Singles enthielt. Es folgte schnell "Manilow Magic - das Beste von Barry Manilow", auch bekannt als "Greatest Hits".

Sein Lied "Ready to Take a Chance Again" wurde in dem 1978 erschienenen Film "Foul Play" gezeigt, der während der Oscars für "Best Original Score" nominiert wurde.

1979 produzierte er Dionne Warwicks Album "Dionne" und katapultierte sich in diesem Jahr mit seinem Song "Ships" aus dem Album "One Voice", das im selben Jahr veröffentlicht wurde.

1980 trat er bei einer ausverkauften Show im Wembley-Stadion in England auf. Im selben Jahr veröffentlichte er das selbstbetitelte Album "Barry", das die Top-Ten-Positionen in den USA erreichte. Im nächsten Jahr veröffentlichte er das Album "If I Should Love Again".

Sein elftes Studioalbum wurde 1982 während einer ausverkauften Aufführung in der Royal Albert Hall in London live aufgenommen. Dieses Album wurde als "Barry Live in Britain" bekannt und wurde ein großer Erfolg im Land und erreichte einen Platinstatus .

Er veröffentlichte 1984 "2:00 AM Paradise Caf", das in einer Einstellung aufgenommen wurde. Im nächsten Jahr veröffentlichte er das Album "Manilow", eine selbstbetitelte Platte. In dieser Zeit wurde er als Hauptdarsteller "Tony Star" in der erfolgreichen CBS-Show "Copacabana" besetzt.

1987 veröffentlichte er seine Autobiografie "Sweet Life: Abenteuer auf dem Weg ins Paradies". Im selben Jahr unterzeichnete er erneut einen Plattenvertrag mit Arista Records und veröffentlichte das Album "Swing Street".

1989 veröffentlichte er sein sechstes selbstbetiteltes Album mit dem Titel "Barry Manilow", auf dem die Singles "Please Don't Be Scared", "Keep Each Warm" und "The One That Got Away" zu sehen waren.

Im selben Jahr gab er 44 Aufführungen im Gershwin Theatre, das im Volksmund als "Barry Manilow at the Gershwin" bekannt wurde. 1990 veröffentlichte er sein erstes Weihnachtsalbum "Weil es Weihnachten ist".

Von 1991 bis 1998 veröffentlichte er eine Reihe von "Event" -Alben, darunter "Showstoppers", "Singin" mit den Big Bands "," Summer of 78 "und" Manilow Sings Sinatra ".

In dieser Zeit war er außerdem Co-Autor von Broadway-Partituren für "Däumelinchen", "Der Kiesel und der Pinguin" und produzierte das Album "Mit meinem Liebhaber neben mir".

Er war im Jahr 2000 in dem zweistündigen Konzert-Special "Manilow Live!" Auf DirectTV zu sehen. Im nächsten Jahr veröffentlichte er "Here at the Mayflower", ein weiteres Konzeptalbum.

Von 2002 bis 2006 veröffentlichte er "Ultimate Manilow", "2 Nights Live!", "Scores: Songs from Copacabana & Harmony" und ein Cover-Album "The Greatest Songs of the Fifties".

PBS strahlte "Barry Manilow: Music and Passion" aus, ein Hilton-Konzert, das für die Spendenaktionen des Netzwerks aufgenommen wurde und ihm einen Emmy Award einbrachte. 2006 erschien auch das Folgealbum „The Greatest Songs of the Sixties“.

2007 erschien ein weiteres Album, "Barry Manilow: Songs from the Seventies", und im selben Jahr trat er in einer Reihe von Shows auf. Drei Jahre später veröffentlichte er ein neues Album, "Die größten Liebeslieder aller Zeiten".

Ab März 2011 moderierte er "They Write the Songs", eine 10-teilige Dokumentarserie für BBC Radio 2. Er veröffentlichte auch sein Album "15 Minutes".

Als Teil von "A Capitol Forth" wurde er live nach dem Westgesetz des US-amerikanischen Kapitols gesehen. Im selben Jahr trat er auch bei der BBC-Veranstaltung „Children in Need Rocks 2013“ auf.

Hauptarbeiten

1974 enthielt sein zweites Album "Barry Manilow II" den Hit "Mandy", der ihn äußerst berühmt machte. Das Album gilt bis heute als eines seiner wichtigsten Alben und ist auf Platz 9 der US-Countdowns vertreten. Es wurde auch 2X Platinum zertifiziert.

1975 veröffentlichte er sein nächstes Hit-Album "Tryin to Get the Feeling", das in den USA mit dreifachem Platin ausgezeichnet wurde. Das Album wurde so populär, dass es später von Ray Stevens verspottet wurde. Das Album enthielt den Hit "Tryin", um das Gefühl wieder zu bekommen "und andere Hits wie" New York City Rhythm ".

Auszeichnungen & Erfolge

1977 gewann er einen Emmy Award für "Outstanding Special - Comedy, Variety or Music" für "The Barry Manilow Special".

1978 gewann er den American Music Award für die Kategorie „Favorite Pop / Rock Male Artist“.

1979 gewann er den renommierten Grammy Award für "Copacabana" für "Best Pop Male Vocal Performance".

Er wurde 2002 in die Hall of Fame des Songwriters aufgenommen.

2006 gewann er einen Emmy Award für „Hervorragende individuelle Leistung in einer Vielzahl oder einem Musikprogramm“ für „Barry Manilow: Musik und Leidenschaft“.

Er erhielt eine RIAA-Plakette für den weltweiten Rekordumsatz von 75 Millionen.

Zu Beginn seiner Karriere wurde ihm für seine frühere Arbeit mit Jingles ein Clio-Ehrenpreis verliehen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1964 heiratete er Susan Deixler, die Ehe wurde jedoch im folgenden Jahr annulliert. Fast zwei Jahrzehnte später war er angeblich in eine Affäre mit der Pornodarstellerin Robin Byrd verwickelt, aber er vertuschte diese Gerüchte.

Während seiner Karriere litt er unter einer Reihe von gesundheitlichen Problemen. Er litt einmal an einer Verstauchung und einem Knöchelbruch und war auch an einer Bronchialpneumonie erkrankt.

Er wurde auch wegen einer nicht krebsartigen Zyste im Oberkiefer behandelt, einer Augenoperation und zwei Hüftoperationen unterzogen.

Wissenswertes

Der berühmte amerikanische Singer-Songwriter der „Copacabana“ war 1996 in einen Unfall mit vier Fahrzeugen verwickelt, bei dem niemand verletzt wurde. Gleich nach dem Unfall stand er auf der Autobahn und posierte für Fotos für seine Fans, bevor er von einem Adjutanten weggeführt wurde.

Kurzinformation

Geburtstag 17. Juni 1943

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: American MenJuilliard School

Sonnenzeichen: Zwillinge

Geboren in: Brooklyn, New York, USA

Berühmt als Sänger

Familie: Ehepartner / Ex-: Garry Kief (m. 2014), Susan Deixler (m. 1964–1966) Vater: Harold Pincus Mutter: Edna Manilow US-Bundesstaat: New Yorkers