2020

Boethius war ein römischer Senator und Philosoph des frühen 6. Jahrhunderts, der vor allem für seine Abhandlung „Trost der Philosophie“ bekannt war.

Boethius war ein römischer Senator, Konsul und Philosoph des frühen 6. Jahrhunderts, der unter dem ostgotischen König Theoderich dem Großen in den öffentlichen Dienst trat. Er wurde in eine prominente Familie hineingeboren, zu der die Kaiser Petronius Maximus und Olybrius sowie viele Konsuln gehörten. Auch sein Vater war ein Konsul, der starb, als Boethius ein kleiner Junge war. Er wurde dann von Quintus Aurelius Memmius Symmachus erzogen, der ihm eine gute Ausbildung ermöglichte und in ihm die Liebe zur Literatur und Philosophie entfachte. Schon in jungen Jahren trat er in den öffentlichen Dienst ein und hatte viele wichtige Ämter inne, darunter das Konsulat während der Regierungszeit von König Theoderich dem Großen. Schließlich stieg er zum Magister Officiorum auf, dem Leiter aller Regierungs- und Gerichtsdienste. Er neigte zu wissenschaftlichen Aktivitäten und es war sein Bestreben, die gesamten Werke von Aristoteles mit Kommentaren aus dem Griechischen ins Lateinische zu übersetzen. Während seiner Karriere als Konsul konnte er auch mehrere Werke von Aristoteles übersetzen. Der angesehene Philosoph geriet jedoch bei dem König in Ungnade, der ihn verdächtigte, an einer Verschwörung zum Sturz beteiligt zu sein. Er war inhaftiert und verfasste im Gefängnis seinen „Trost der Philosophie“, eine philosophische Abhandlung über Vermögen, Tod und andere Themen. Er wurde kurz darauf hingerichtet.

Kindheit & frühes Leben

Er wurde als Anicius Manlius Severinus Boëthius um 480 n. Chr. In Rom, Königreich Odoaker, in die antike römische Familie der Anicii geboren, zu der die Kaiser Petronius Maximus und Olybrius sowie viele Konsuln gehörten. Sein Vater Manlius Boethius wurde 487 n. Chr. Zum Konsul ernannt.

Sein Vater starb, als Boethius jung war. Er wurde dann von Quintus Aurelius Memmius Symmachus, einem seinem Vater bekannten Aristokraten, adoptiert und erzogen. Er erhielt eine gute Ausbildung von seinem Pflegevater, der ihm auch eine tiefe Liebe zur Literatur und Philosophie einflößte.

Über seine formale Ausbildung ist wenig bekannt. Einige Gelehrte glauben, dass Boethius im Osten erzogen wurde, da er fließend Griechisch sprach, eine zu dieser Zeit im westlichen Reich seltene Fähigkeit. Der französische Gelehrte Pierre Courcelle war der Ansicht, dass Boethius in Alexandria bei dem neoplatonischen Philosophen Ammonius Hermiae studierte. Die Behauptungen wurden jedoch nicht bewiesen.

Werdegang

Boethius trat in jungen Jahren in den Dienst von Theoderich dem Großen. Mit 25 Jahren war er Senator geworden. Eine der frühesten Aufgaben, die er für den König übernahm, bestand darin, den Vorwürfen nachzugehen, dass der Zahlmeister der Leibwächter Theoderichs die Münzen ihres Gehalts herabgesetzt hatte.

Nach dokumentierten Beweisen stellte Boethius eine Wasseruhr her, die König Theoderich König Gundobad von den Burgundern schenkte. Er rekrutierte auch einen Leierspieler, der für König Clovis von den Franken auftreten sollte.

Er fand beachtliche Erfolge in seinem öffentlichen Dienst und hatte während der Regierungszeit Theoderichs mehrere wichtige Positionen inne. Er war ein Intellektueller mit Interesse an wissenschaftlichen Aktivitäten und es war sein Traum, die gesamten Werke von Aristoteles mit Kommentaren und allen Werken von Platon ins Lateinische zu übersetzen.

In den 500er Jahren begann er mit der Arbeit an den Übersetzungen und begann mit der Übersetzung von Porphyrs 'Eisagogē', einer griechischen Einführung in Aristoteles 'Logik aus dem 3. Jahrhundert, und erarbeitete sie in einem doppelten Kommentar.

510 n. Chr. Wurde er Konsul und übersetzte während seines Konsuls das "Katēgoriai" sowie zwei Kommentare zu der zweiten von Aristoteles 'sechs Abhandlungen, den "Peri hermeneias". Er schrieb auch zwei kurze Werke über den Syllogismus.

Er genoss weiterhin viel Macht und Prestige in seiner öffentlichen Karriere und wurde 522 in das Amt des Magister Officiorum, eines der höchsten Verwaltungsbeamten des spätrömischen Reiches, berufen. Zu diesem Zeitpunkt waren auch zwei seiner Söhne zu Ko-Konsuln ernannt worden.

Während dieser Zeit arbeitete Boethius daran, die Beziehung zwischen dem Römischen Stuhl und dem Konstantinopalischen Stuhl wiederzubeleben. Beide waren Teile derselben Kirche, aber es gab Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen. Seine Versuche, die nicht übereinstimmenden Parteien zu versöhnen, führten zu einer Reihe von Ereignissen, die dazu führten, dass er die königliche Gunst verlor.

Er fiel 523 n. Chr. Von der Macht und der König Theoderich der Große ließ ihn verhaften und zum Tode verurteilen. Während seiner Inhaftierung, während er auf die Hinrichtung wartete, schrieb er die Abhandlung "Trost der Philosophie", die zu seinem bekanntesten Werk und auch zu einem der wegweisenden Werke des Mittelalters wurde.

Hauptarbeiten

Er übersetzte mehrere Werke von Aristoteles, und seine vollständigen Übersetzungen von Aristoteles 'Werken zur Logik waren die einzigen bedeutenden Teile von Aristoteles, die vom 6. bis zum 12. Jahrhundert im lateinischen Christentum verfügbar waren. Einige seiner Übersetzungen wurden jedoch mit seinem eigenen Kommentar gemischt.

Boethius 'bekanntestes Werk ist der "Trost der Philosophie", den er während seiner Haft schrieb, als er auf seine Hinrichtung wartete. Die Arbeit wird in Form eines imaginären Dialogs zwischen ihm und der Philosophie präsentiert, wobei die Philosophie als Frau personifiziert wird.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er heiratete die Tochter seines Pflegevaters Quintus Aurelius Memmius Symmachus, Rusticiana. Zu ihren Kindern gehörten zwei Jungen, Symmachus und Boethius, die der Tradition ihres Vaters folgten und beim Aufwachsen Konsuln wurden.

Er wurde vom König Theoderich dem Großen verhaftet und wegen Verschwörung zum Tode verurteilt, um den König zu stürzen. Boethius wurde 524 n. Chr. Nach einem Jahr Haft hingerichtet.

Boethius war ein hingebungsvoller Christ und wird von der römischen Martyrologie als Märtyrer für den katholischen Glauben anerkannt. Er wurde 1883 von der Heiligen Kongregation der Riten zum Heiligen erklärt.

Kurzinformation

Geboren: 480

Staatsangehörigkeit Italienisch

Berühmt: Philosophen Italienische Männer

Gestorben im Alter: 44

Auch bekannt als: Anicius Manlius Severinus Boëthius

Geboren in: Rom

Berühmt als Philosoph, Theologe, Staatsmann

Familie: Ehepartner / Ex-: Elpis, Rusticiana Vater: Flavius ​​Manlius Boetius Gestorben am: 524 Todesort: Pavia Todesursache: Hinrichtung Stadt: Rom, Italien