2020

Lin Dan ist ein chinesischer Badmintonspieler, der als einer der größten Einzelspieler aller Zeiten gilt

Lin Dan ist ein chinesischer Badmintonspieler, der als einer der größten Einzelspieler aller Zeiten gilt. Mit 28 Jahren hatte er alle neun großen Titel in der Badminton-Welt gewonnen - Olympische Spiele, Weltmeisterschaften, Weltmeisterschaft, Thomas Cup, Sudirman Cup, Super Series Masters Finale, All England Open, Asienspiele und Asienmeisterschaften. Derzeit ist er der einzige Spieler, der dieses Kunststück geschafft hat, und wird daher von vielen als der größte Badmintonspieler angesehen, der jemals diesen Sport gespielt hat. Der von Peter Gade als „Super Dan“ bezeichnete Spieler macht seinem Namen zweifellos alle Ehre. Er ist nicht nur zweimaliger Olympiasieger, sondern auch der erste Einzelspieler der Männer, der 2008 die olympische Goldmedaille gewann und 2012 seinen Titel verteidigte. Angesichts seines erstaunlichen Erfolgs ist es keine Überraschung, dass seine Faszination für Badminton begann ziemlich früh im Leben. Nachdem er mit fünf Jahren angefangen hatte, Sport zu treiben, wurde er als Teenager professionell. Er ist nicht nur für seine außergewöhnlichen Spielfähigkeiten bekannt, sondern auch für sein feuriges Temperament und seine wütenden Ausbrüche, die ihn zu einer umstrittenen Figur gemacht haben. Seine extravagante Persönlichkeit, die hervorragenden Rekorde auf dem Badmintonplatz und das Image des „Bad Boy“ machen ihn zu einer sehr beliebten Sportfigur.

Kindheit & frühes Leben

Er wurde am 14. Oktober 1983 in Longyan, Fujian, China als Sohn von Gao Xiuyu und Lin Jianbin geboren.

Als er jung war, wollten seine Eltern, dass er Klavier lernte. Aber der junge Lin Dan interessierte sich mehr für Badminton und entschied sich für den Sport, als er erst fünf Jahre alt war.

Mit 13 Jahren trat er der Sporttruppe der Volksbefreiungsarmee bei und begann mit 18 Jahren für Chinas Badminton-Nationalmannschaft zu spielen.

Werdegang

Er nahm an den Junioren-Asienmeisterschaften 2000 teil und gewann sowohl das Team- als auch das Jungen-Einzel-Event. Er war auch Teil des Gewinnerteams bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2000.

Als Mitglied des chinesischen Thomas Cup-Kaders 2002 half er seinem Team, Schweden, Dänemark und Korea zu besiegen, um das Halbfinale zu erreichen. Aber er konnte nicht im entscheidenden Halbfinale spielen, das seine Mannschaft letztendlich verlor.

Er gab sein erstes Debüt bei den Weltmeisterschaften 2003 in Birmingham, England. Er gewann die ersten beiden Runden gegen Per-Henrik Croona und Przemysław Wacha, wurde aber im Spiel der dritten Runde von Xia geschlagen.

Das Jahr 2004 war gut für ihn. Im Februar wurde er erstmals vom Badminton World Federation (BWF) auf Platz 1 gewählt. Er gewann die Swiss Open und auch die All England Open. Im selben Jahr erreichte er auch das Halbfinale der Japan Open.

Sein phänomenaler Erfolg kam Ende 2004 kurz zum Erliegen. Er verlor im Viertelfinale der Malaysian Open und wurde früh von den Olympischen Spielen verdrängt.

Er erholte sich 2005 und behielt seine Weltrangliste Nr. 1 bei. Zurück zu seiner alten Form gewann er die deutschen und Hong Kong Open-Titel, Japan Open, China Masters und Weltcup-Turniere. Trotz all seiner Erfolge konnte er seinen All England-Titel nicht behalten und verlor gegen Chen Hong.

2006 gewann er sechs Einzeltitel, darunter die All England Open, die Chinese Taipei Open, die Macau Open, die Hong Kong Open und die Japan Open. Er spielte auch bei den German Open und den China Open, obwohl er in beiden Fällen den Titel nicht gewinnen konnte.

Er ging erneut als Sieger der All England-Meisterschaft hervor und konnte 2007 den German Open-Titel holen. Er war Teil des Teams, das den Sudirman Cup spielte und Indonesien mit 3: 0 besiegte, um das Turnier zu gewinnen. Er wurde auch der China Masters Champion für 2007.

Die Saison 2008 begann mit einem kontroversen Spiel, in dem Lin im Finale der Korea Open einen Streit mit Südkoreas Trainer hatte, den er letztendlich verlor. Das Jahr war jedoch für ihn ein ereignisreiches, da er bei den Olympischen Spielen das Gold im Herren-Einzel gewann.

Er war wieder Teil der Mannschaft, die im Sudirman Cup 2009 spielte und China zu einem 5: 0-Sieg gegen England führte. Das chinesische Team war in Topform und gewann den Pokal zum dritten Mal in Folge mühelos.

Nach seiner ersten Goldmedaille bei den Asienspielen gewann er 2010 als erster Spieler alle wichtigen Titel, die Asiaten im Badminton sowohl im Einzel als auch in der Nationalmannschaft zur Verfügung standen.

Nach 2010 bekam er Probleme wegen einer Taillenverletzung. Trotzdem spielte er weiter gut. Er nahm an den Olympischen Sommerspielen 2012 teil und holte sich die Goldmedaille im Herren-Einzel. Damit war er der erste Einzelspieler der Männer, der den olympischen Titel behielt.

Seine Rangliste und Leistung litten sehr unter seinen Verletzungen und er konnte 2013 nur einen Auftritt absolvieren - bei den Badminton Asia Championships. Er konnte jedoch wegen seiner quälenden Gesundheitsprobleme nicht alle Spiele spielen und zog sich nach Erreichen der dritten Runde aus der Meisterschaft zurück.

Er ist zweimaliger Olympiasieger und fünfmaliger Weltmeister und der erste und einzige Spieler, der alle neun wichtigen Titel in der Badmintonwelt gewonnen hat: Olympische Spiele, Weltmeisterschaften, Weltmeisterschaft, Thomas Cup, Sudirman Cup, Super Series Masters Finale, All England Open, Asienspiele und Asienmeisterschaften.

Auszeichnungen & Erfolge

In den Jahren 2006 und 2007 wurde er zwei Jahre in Folge als Eddie Choong-Spieler des Jahres ausgezeichnet.

Während der Asienspiele 2010 in Guangzhou, China, wurde er zum wertvollsten Spieler (MVP) ernannt.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er verlobte sich 2003 mit Xie Xingfang, einem ehemaligen Badmintonspieler-Weltmeister. Zunächst hielt das Paar seine Beziehung geheim und verlobte sich 2010. Sie heirateten am 23. September 2012.

Er ist berühmt für seine zahlreichen Tätowierungen, die oft zu Kontroversen geführt haben.

Kurzinformation

Spitzname: Super Dan

Geburtstag 14. Oktober 1983

Staatsangehörigkeit Chinesisch

Berühmt: BadmintonspielerChinesische Männer

Sonnenzeichen: Waage

Geboren in: Longyan

Berühmt als Federballspieler

Familie: Ehepartner / Ex-: Xie Xingfang Weitere Fakten Ausbildung: Huaqiao University