Avram Noam Chomsky ist ein amerikanischer Linguist, politischer Theoretiker und Aktivist, der oft als "Vater der modernen Linguistik" bezeichnet wird. Als einer der bekanntesten Philosophen und Intellektuellen der Gegenwart gilt er auch als einer der Begründer der kognitiven Wissenschaft. Er hat seine eigene Politik unterschiedlich als anarchistisch, anarchosyndikalistisch und libertär sozialistisch beschrieben und war in den letzten Jahrzehnten ein nicht entschuldigender Kritiker der amerikanischen Außenpolitik. Als Sohn eines jüdischen Gelehrten wuchs er in einem intellektuell anregenden Umfeld auf und studierte Philosophie, Logik und Sprachen an der University of Pennsylvania. Hier entwickelte er unter der Anleitung seines Lehrers Nelson Goodman ein intensives Interesse an Philosophie. Nach Abschluss seines Studiums wechselte er an die Fakultät des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Zunächst konzentrierte er sich auf das Lehren und Schreiben und wurde später auch als politischer Theoretiker aktiv. Er engagierte sich zunehmend für linken Aktivismus und nahm an Antikriegsprotesten teil, die dazu führten, dass er mehrfach verhaftet wurde. Überraschenderweise behinderte sein ziviler Ungehorsam seine akademische Karriere in keiner Weise. Noam Chomsky stieg zu einem international anerkannten Linguisten auf und betreute mehrere Studenten, die zu führenden Sprachspezialisten für ihre eigenen Rechte wurden.

Kindheit & frühes Leben

Avram Noam Chomsky wurde am 7. Dezember 1928 in Philadelphia, Pennsylvania, als Sohn von William "Zev" Chomsky und seiner Frau Elsie Simonofsky geboren. Sein Vater war ein aschkenasischer Jude aus der Ukraine, der in den 1910er Jahren in die USA ausgewandert war. Beide Eltern arbeiteten in der Ausbildung - sein Vater als Hebräischgelehrter und seine Mutter als Lehrerin.

Noam wuchs zusammen mit seinem jüngeren Bruder David in einer intellektuell anregenden Umgebung auf. Mehrere Mitglieder seiner Großfamilie unterstützten die linke Politik, und der junge Mann war den Idealen des Sozialismus, des Anarchismus und des Stalinismus ausgesetzt, die zur Entwicklung seiner eigenen politischen Neigung beitrugen.

Er besuchte die Central High School, wo er sich als außergewöhnlicher Schüler erwies. Er hat nicht nur gute akademische Leistungen erbracht, sondern auch aktiv an anderen Aktivitäten im Rahmen des Lehrplans teilgenommen. Die dort angewandte regulierte Unterrichtsmethode gefiel ihm jedoch nicht.

1945 trat er in die University of Pennsylvania ein, wo er Philosophie, Logik und Sprachen studierte. Während seiner Studienzeit lernte er den in Russland geborenen Linguisten Zellig Harris kennen, der im jungen Noam ein tiefes Interesse an theoretischer Linguistik weckte. Dank der Anleitung von Nelson Goodman entwickelte Chomsky auch Interesse an Philosophie. Chomsky erhielt seinen M.A. im Jahr 1951.

Auf Goodmans Rat ging Chomsky 1951 an die Harvard University, um an seiner Doktorarbeit zu arbeiten. 1952 veröffentlichte er seinen ersten wissenschaftlichen Artikel "Systems of Syntactic Analysis" im "Journal of Symbolic Logic". Der damals in Harvard ansässige Philosoph W. V. Quine beeinflusste Chomsky stark.

Noam Chomsky reichte seine Doktorarbeit über Transformationsanalyse an der University of Pennsylvania ein und promovierte zum Dr. in Linguistik im Jahr 1955.

Akademische Karriere

Noam Chomsky wurde 1955 zum Assistenzprofessor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) ernannt. Dort musste er neben seiner Lehrtätigkeit viel Zeit für ein maschinelles Übersetzungsprojekt aufwenden.

Seine Arbeit wurde sehr geschätzt und innerhalb von zwei Jahren wurde er zum außerordentlichen Professor befördert. Von 1957 bis 1958 war er Gastprofessor an der Columbia University. 1957 veröffentlichte er sein erstes Buch "Syntactic Structures", das auf einer Reihe von Vorlesungen basiert, die er seinen Studenten am MIT hielt.

Sein Buch präsentierte viele neuartige Ideen, die die leitende Fakultät der Universität sehr beeindruckten, und so wurden Chomsky und sein Kollege Morris Halle gebeten, ein neues Graduiertenprogramm für Linguistik einzurichten. Das Programm erwies sich als großer Erfolg und zog mehrere brillante Studenten wie Robert Lees, Jerry Fodor und Jerold Katz an, die schließlich selbst zu renommierten Linguisten wurden.

Chomsky wurde 1961 zum ordentlichen Professor am Institut für moderne Sprachen und Linguistik ernannt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er sich als renommierter Linguist etabliert, was zu seiner Ernennung zum Plenarsprecher beim 9. Internationalen Kongress der Linguisten führte, der 1962 in Cambridge stattfand. Massachusetts. Dies stärkte seinen internationalen Ruf weiter.

Neben seiner Lehrtätigkeit veröffentlichte er weiterhin mehrere einflussreiche Werke wie "Aspekte der Syntaxtheorie" (1966), "Themen in der Theorie der generativen Grammatik" (1966) und "Kartesische Linguistik: Ein Kapitel in der Geschichte von" Rationalistisches Denken '(1966).

Politischer Aktivismus

In den späten 1960er Jahren begann Noam Chomsky, sich stärker für politischen Aktivismus zu engagieren. Während er immer über seine Linken gesprochen hatte, begann er erst 1967 öffentlich gegen die Außenpolitik der Vereinigten Staaten zu sprechen. Sein im Februar 1967 in "The New York Review of Books" veröffentlichter Aufsatztitel "The Responsibility of Intellectuals" brachte seine Ansichten über Dissens zum Ausdruck.

1969 veröffentlichte er sein erstes politisches Buch "American Power and the New Mandarins", in dem er seine Opposition gegen den Vietnamkrieg ausführlich erläuterte. In den folgenden Jahren veröffentlichte er mehrere andere politische Bücher, darunter "At War with Asia" (1971), "The Backroom Boys" (1973), "For Reasons of State" (1973) und "Peace in the Middle East?" (1975).

Er hörte nicht mit dem Schreiben auf; Er beteiligte sich auch aktiv am linken Aktivismus. Er unterstützte öffentlich Studenten, die den Entwurf ablehnten und sich sogar weigerten, die Hälfte seiner Steuern zu zahlen. Er arbeitete mit anderen Gleichgesinnten wie Mitchell Goodman, Denise Levertov, William Sloane Coffin und Dwight Macdonald zusammen, um das Antikriegskollektiv RESIST zu gründen. Aufgrund seines Aktivismus wurde er auch mehrfach verhaftet. Aber nichts konnte seinen rebellischen Geist abschrecken.

Als prominenter Akademiker nutzte er seine Universitätsposition, um die studentischen Aktivisten zu motivieren und zu inspirieren, und begann zusammen mit seinem Kollegen Louis Kampf, am MIT spezielle Kurse über Politik abzuhalten, unabhängig von der Abteilung für Politikwissenschaft, die er für zu konservativ hielt.

Noam Chomsky reiste 1970 nach Hanoi, um einen Vortrag an der Universität für Wissenschaft und Technologie in Hanoi zu halten. Auf dieser Reise besuchte er auch die Flüchtlingslager in Laos. Im folgenden Jahr hielt er die Bertrand Russell Memorial Lectures an der University of Cambridge. Seine Vorträge wurden Ende 1971 als „Probleme des Wissens und der Freiheit“ gesammelt und veröffentlicht.

In den 1970er Jahren reiste er in verschiedene Teile der Welt, um Vorträge zu halten. Er veröffentlichte auch weiterhin viel zum Thema Linguistik. Seine populären Werke dieser Zeit waren "Studies on Semantics in Generative Grammar" (1972), eine erweiterte Ausgabe von "Language and Mind" (1972) und "Reflections on Language". (1975).

Ein Hauptwerk von ihm in dieser Zeit war das Buch "Konterrevolutionäre Gewalt - Blutbäder in Fakten und Propaganda", das er in Zusammenarbeit mit Edward S. Herman schrieb. Das 1973 veröffentlichte Buch bietet eine Kritik der Außenpolitik der Vereinigten Staaten in Indochina mit Schwerpunkt auf dem Vietnamkrieg.

In den späten 1970er Jahren ereignete sich ein Vorfall, der erhebliche Kontroversen auslöste. 1979 unterzeichnete Noam Chomsky eine Petition zur Unterstützung der Redefreiheit von Robert Faurisson, einem französischen Dozenten, dessen Ansichten der akzeptierten Geschichte des Holocaust widersprachen. Obwohl Chomsky selbst die Nazis verurteilte, brachte ihm seine öffentliche Unterstützung für Faurisson viel Kritik ein. Diese Episode würde Chomskys Karriere und Image nachhaltig beeinflussen.

In den 1980er Jahren verstärkte er sein Engagement für politischen Aktivismus. Er reiste 1985 nach Managua Nicaragua und hielt öffentliche Vorträge über Politik und Linguistik für Arbeiterorganisationen und Flüchtlinge. Viele dieser Vorträge wurden 1987 gesammelt und später als „Über Macht und Ideologie: Die Managua-Vorträge“ veröffentlicht.

1988 verfasste Chomsky gemeinsam mit Herman das Thema „Manufacturing Consent: Die politische Ökonomie der Massenmedien“. In diesem Buch wurde detailliert beschrieben, was die Autoren als „Propagandamodell“ bezeichneten, um die Mainstream-Medien zu verstehen. Das Buch wurde später in einen Film „Manufacturing Consent: Noam Chomsky und die Medien“ (1992) umgewandelt, der von Mark Achbar und Peter Wintonick inszeniert wurde.

Mit den Jahren nahm seine Leidenschaft für Aktivismus nur noch zu und bis Ende der 1980er Jahre war er zu einem angesehenen politischen Aktivisten im internationalen Szenario aufgestiegen. Auch seine Exzellenz als Linguist nahm weiter zu.

Eines der politischen Themen, die ihm am Herzen lagen, war die Ursache der Unabhängigkeit Osttimors. 1995 besuchte er Australien, um dieses Thema auf Ersuchen der East Timorese Relief Association und des National Council for East Timorese Resistance zu erörtern. Seine Vorträge wurden sehr gut aufgenommen und 1996 als "Powers and Prospects" veröffentlicht. Die Unabhängigkeit Osttimors von Indonesien wurde schließlich 1999 erreicht, und es wird angenommen, dass Noam Chomskys Bemühungen die Sache stark unterstützt haben.

Spätere Jahre

In den 1990er Jahren zog er sich aus dem Unterricht zurück, obwohl er weiterhin mit den Studenten interagierte und Vorlesungen hielt. Zu diesem Zeitpunkt waren einige seiner früheren Schüler zu renommierten Linguisten geworden.

Als prominenter Antikriegsaktivist wurde er nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausführlich interviewt. Chomsky, der die US-Außenpolitik immer kritisiert hatte, war der Ansicht, dass der darauffolgende Krieg gegen den Terror keine neue Entwicklung, sondern nur die Fortsetzung derselben war US-Außenpolitik, die seit den 1980er Jahren verfolgt wurde. Obwohl er die Terroranschläge verurteilte, unterstützte er auch den sogenannten Krieg gegen den Terror nicht.

Eine Sammlung von Interviews mit Noam Chomsky und Aufsätzen von ihm wurde Ende 2001 in Form eines Buches '9-11' veröffentlicht. Eine überarbeitete Ausgabe, '9-11: Gab es eine Alternative?', Wurde 2011 veröffentlicht Essays Chomsky analysierte die Ereignisse, die zum 11. September führten, unvoreingenommen und äußerte seine Kritik an der wahllosen Machtanwendung der USA und nannte sie "einen führenden terroristischen Staat".

Obwohl sein Buch ein Bestseller wurde und von mehreren radikalen Denkern gelobt wurde, erhielt er auch negative Kritik für seine revolutionären und „unpatriotischen“ Ansichten, als er die Aktionen der Vereinigten Staaten heftig kritisierte. Trotz seiner jahrelangen Erfahrung als politischer Aktivist argumentierten einige Kritiker, dass er kein Fachwissen in politischen Fragen habe.

Hauptarbeiten

Noam Chomsky ist eine herausragende internationale Persönlichkeit auf dem Gebiet der Linguistik und wird oft als "Vater der modernen Linguistik" bezeichnet. Zu seinen sprachlichen Beiträgen zählen unter anderem die Chomsky-Normalform, die Chomsky-Hierarchie und das Chomsky-Schützenberger-Theorem. Er führte auch wichtige Arbeiten in den Bereichen Minimalistisches Programm, Nichtkonfigurationssprache, Parasitäre Lücke, Phonologie und Grammatik der Phrasenstruktur durch.

"Manufacturing Consent: Die politische Ökonomie der Massenmedien", ein Buch, das Chomsky mit Edward Herman schrieb, ist eines seiner mächtigsten Werke. In diesem Buch stellten die Autoren ihr „Propagandamodell“ vor, das erklären soll, wie Bevölkerungsgruppen von Massenkommunikationsunternehmen manipuliert werden.

Auszeichnungen & Erfolge

Noam Chomsky wurde 1970 von der London Times zu einem der "Macher des 20. Jahrhunderts" ernannt.

1984 wurde er mit dem APA Award für herausragende wissenschaftliche Beiträge zur Psychologie ausgezeichnet.

Er gewann zweimal den NCTE George Orwell Award für seinen herausragenden Beitrag zu Ehrlichkeit und Klarheit in der öffentlichen Sprache (1987, 1989).

Zu den verschiedenen Preisen und Auszeichnungen, die er erhalten hat, gehören auch der Kyoto-Preis für Grundlagenwissenschaften (1988), die Helmholtz-Medaille (1996) und die Benjamin Franklin-Medaille für Computer- und Kognitionswissenschaften (1999).

2011 erhielt Chomsky den Sydney Peace Prize, der den Frieden mit Gerechtigkeit und die Praxis der Gewaltfreiheit fördert.

Er erhielt außerdem zahlreiche Ehrentitel von renommierten Institutionen wie der Harvard University, der University of Cambridge, der McGill University, der University of Pennsylvania und der Peking University.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1947 verlobte sich Noam Chomsky romantisch mit Carol Doris Schatz, einer Frau, die er seit seiner Kindheit kannte. Das Paar heiratete 1949 und wurde mit drei Kindern gesegnet. Seine Frau war auch Sprachwissenschaftlerin und Bildungsspezialistin und studierte Spracherwerb bei Kindern. Das Paar hatte ein langes Eheleben, das bis zu Carols Tod im Jahr 2008 dauerte.

Obwohl er durch den Tod seiner Frau am Boden zerstört war, fand er schließlich wieder Liebe, was 2014 zu seiner zweiten Ehe mit Valeria Wasserman führte.

Er wurde als Jude erzogen, entfernte sich aber später von seinen jüdischen Traditionen und identifiziert sich derzeit als „nicht religiös“.

Kurzinformation

Geburtstag 7. Dezember 1928

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: AtheistenAktivisten

Sonnenzeichen: Schütze

Auch bekannt als: Avram Noam Chomsky

Geboren in: East Oak Lane

Berühmt als Sprachwissenschaftler

Familie: Ehepartner / Ex-: Carol Chomsky Vater: William Chomsky Mutter: Elsie Simonofsky Geschwister: David Chomsky Kinder: Aviva Chomsky, Diane Chomsky, Harry Chomsky US-Bundesstaat: Pennsylvania Ideologie: Anarchisten Persönlichkeit: INFJ Weitere Fakten Ausbildung: 1955 - University of Pennsylvania , 1949 - Universität von Pennsylvania, 1951 - Universität von Pennsylvania, 1945 - Central High School