2020

Tom Courtenay ist ein erfahrener englischer Schauspieler, der für seine Rolle im Film „Billy Liar

Sir Thomas Daniel Courtenay ist ein erfahrener englischer Schauspieler, der für seine denkwürdigen Rollen in Filmen der 1960er Jahre wie "Die Einsamkeit des Langstreckenläufers", "Billy Liar" und "Doctor Zhivago" bekannt ist. Ab Mitte der 1960er Jahre konzentrierte er sich mehr auf seine Theaterarbeit. Für seine Celluloid-Auftritte erhielt er jedoch weiterhin zahlreiche Auszeichnungen, darunter seine zweite Oscar-Nominierung für die filmische Wiedergabe von „The Dresser“ von 1983. Courtenay stammt aus der Hafenstadt Hull und lernte sein Handwerk als Schauspielstudent an der Royal Academy of Dramatic Art (RADA) in London. Er begann seine berufliche Laufbahn 1960 auf der Bühne bei der Old Vic Theatre Company am Lyceum in Edinburgh. Sein erster Bildschirmauftritt war 1956 im Fernsehfilm „Without Love“. 1962 gab Courtenay sein Filmdebüt im Kriegsdrama "Private Potter". Im Laufe seiner sechs Jahrzehnte langen Karriere hat er etwa sechzig Film- und Fernsehkredite gesammelt. Im Februar 2001 wurde Courtenay für seinen Beitrag zu Kino und Theater zum Knight Bachelor ernannt.

Kindheit & frühes Leben

Tom Courtenay wurde am 25. Februar 1937 in Hull, East Riding in Yorkshire, England, als Sohn von Annie Eliza (geb. Quest) und Thomas Henry Courtenay geboren. Sein Vater arbeitete als Bootsmaler. Nach seinem Abschluss an der Kingston High School schrieb er sich an der Royal Academy of Dramatic Art (RADA) in London ein, um einen Abschluss in Theater zu machen.

Theaterkarriere

1960 begann Tom Courtenay seine Karriere als Schauspieler bei der Old Vic Theatre Company am Lyceum in Edinburgh. Ein Jahr später ersetzte er Albert Finney in der Titelrolle von "Billy Liar" am Cambridge Theatre. Später wiederholte er die Rolle in der gleichnamigen Verfilmung von 1963.

Trotz des internationalen Ruhmes, den er für seine Filmauftritte erlangte, mochte Courtenay das Medium nicht besonders und begann ab Mitte der 1960er Jahre, sich mehr auf seine Theaterarbeit zu konzentrieren. In einem Interview mit "The Telegraph" aus dem Jahr 2005 erklärte er jedoch, dass er "das Anti-Film-Ding" leicht übertrieben habe.

1968 kam er nach Manchester, um in der Century Theatre-Produktion von "The Playboy of the Western World" der Manchester University aufzutreten. Dies löste seine lange Verbindung mit der Stadt aus.

1969 trat er als Titelfigur in einer Produktion von "Hamlet" der 69 Theatre Company auf, die vor der Gründung des Royal Exchange Theatre 1976 am University Theatre, dem wichtigsten professionellen Theater in Manchester, aufgeführt wurde.

Am Royal Exchange Theatre trat er in Produktionen von Stücken wie Richard Brinsley Sheridans "The Rivals" (1976), Heinrich von Kleists "The Prince of Homburg" (1976), "King Lear" (1999) und "Onkel Vanya" auf. (2000).

Außerhalb von Manchester hat er Norman in Alan Ayckbourns "The Norman Conquests" in den Londoner Greenwich and Globe Theatern (1974) porträtiert. Owen in Michael Fryans "Cloud" am Duke of York's Theatre, London (1978); und Onkel Wanja in "Onkel Wanja" am Circle im Square Theatre, New York (1995).

2003 inszenierte er eine Einzelausstellung mit dem Titel "Pretending to be Me" im West Yorkshire Playhouse in Leeds, bevor er auf Tournee ging.

Filmkarriere

Nach seinem Filmdebüt als Titelfigur im Kriegsdrama "Private Potter" im Jahr 1962 trat Tom Courtenay in diesem Jahr auch im Coming-of-Age-Film "Die Einsamkeit des Langstreckenläufers" auf. Seine Leistung als Hauptdarsteller brachte ihm viel Anerkennung ein, einschließlich einer BAFTA-Auszeichnung.

Er gab eine großartige Leistung in dem Film "Billy Liar" (1963). Für seinen Auftritt 1965 als Revolutionsführer Pascha Antipow in "Doktor Schiwago" wurde er für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

Courtenay, einer der bedeutendsten jungen Rebellen des britischen "Kitchen Sink" -Kinos, spielte trotz seiner mangelnden Begeisterung weiterhin in Filmen und lieferte weiterhin glaubwürdige, bemerkenswerte Darbietungen.

Er erhielt seine zweite Oscar-Nominierung, diesmal als Bester Schauspieler, für seinen Auftritt als Norman im Dramafilm "The Dresser" von 1983. Kürzlich hat er in Filmen wie "45 Jahre", "Dad's Army" und "King of Thieves" mitgewirkt.

TV-Karriere

Für seine Arbeit auf dem kleinen Bildschirm hat Courtenay zwei BAFTAs gewonnen. 1999 erhielt er den BAFTA-TV-Preis für den besten Schauspieler für den Fernsehfilm „A Rather English Marriage“. Für seine Leistung als Eric Slater in ITVs Krimidrama „Unforgotten“ im Jahr 2015 erhielt er den BAFTA TV Award als bester Nebendarsteller.

Schreiben

Im Oktober 2001 veröffentlichte Tom Courtenay seine Memoiren „Lieber Tom: Briefe von zu Hause“ über Black Swan-Verlage. Es enthält mehrere Briefe von ihm und seiner Mutter aneinander aus der Zeit, als er Anfang der 1960er Jahre ein junger studentischer Schauspieler in London war. Neben den Briefen sind Courtenays eigene Erinnerungen an sein Leben in dieser Zeit. Das Buch wurde von den Kritikern positiv aufgenommen.

Familien- und Privatleben

Tom Courtenay war zweimal in seinem Leben verheiratet. Seine erste Frau war die englische Thespianerin Cheryl Kennedy, mit der er am 12. Januar 1973 Eheversprechen ablegte. Nachdem sie etwa neun Jahre verheiratet waren, trennten sie sich 1982.

Im August 1988 knüpfte er den Bund fürs Leben mit Isabel Crossley, die zu dieser Zeit Bühnenmanagerin am Royal Exchange Theatre in Manchester war. Courtenay hat keine Kinder. In den frühen 2000er Jahren wurde bei ihm Prostatakrebs diagnostiziert und behandelt.

Kurzinformation

Geburtstag 25. Februar 1937

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: ActorsBritish Men

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Sir Thomas Daniel Courtenay

Geboren in: Hull, East Riding of Yorkshire, England

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Isabel Crossley (m. 1988), Cheryl Kennedy (m. 1973 - div. 1982) Vater: Thomas Henry Courtenay Mutter: Annie Eliza Courtenay