2020

Ron Howard ist ein mit dem Oscar ausgezeichneter amerikanischer Filmemacher und Schauspieler. Diese Biografie beschreibt seine Kindheit.

Der preisgekrönte Regisseur Ronald William Howard ist ein verehrter amerikanischer Fernseh- und Filmschauspieler. Er ist weltweit bekannt für seine Auftritte in amerikanischen Sitcoms, "The Andy Griffith Show" und "Happy Days". Als er 18 Monate alt war, trat er zum ersten Mal im Film auf und beeindruckte sein Publikum seitdem immer wieder aufs Neue. Er stammte aus einer Theaterfamilie und benötigte nicht viel Training, um seine schauspielerischen Fähigkeiten zu verbessern, da beide Eltern Schauspieler waren. Er trat mehrfach in populären Filmen auf, darunter "The Courtship of Eddies Father", "American Graffiti" und "The Shootist". Ron trat in die Fußstapfen seines Vaters und beschloss, als Regisseur und Produzent eine wichtige Rolle hinter der Kamera zu spielen . Einige seiner klügsten Fähigkeiten als Regisseur waren in Hollywood-Filmen zu sehen, wie "Apollo 13", "Cocoon", "A Beautiful Mind" und dem umstrittenen Film "The Da Vinci Code". 2013 wurde er aufgenommen die prestigeträchtige "Television Hall of Fame". Er hat auch einen Stern auf dem legendären "Hollywood Walk of Fame".

Kindheit & frühes Leben

Ron Howard wurde am 1. März 1954 in Duncan, Oklahoma, als Ronald William Howard geboren. Seine Mutter Jean Speegle Howard war Schauspielerin und sein Vater Rance Howard war Autor, Schauspieler und Regisseur.

1958 zog er mit seinen Eltern nach Hollywood und ein Jahr später wurde sein jüngerer Bruder Clint Howard geboren. Nach drei Jahren ließen sich die Howards in Burbank nieder.

Als Kind erhielt er Nachhilfe in den "Desilu Studios", die heute als "The Culver Studios" bekannt sind, und besuchte die "John Burroughs High School".

Nach der High School schrieb er sich an der School of Cinematic Arts der University of Southern California ein, konnte seine Ausbildung jedoch aufgrund einer florierenden Schauspielkarriere nicht abschließen.

Kinderschauspieler

Als Ron 18 Monate alt war, trat er 1956 zum ersten Mal in dem Film "Frontier Woman" auf. Mit zwei Jahren wurde er in seinem ersten Bühnenstück mit dem Titel "The Seven Year Itch" besetzt.

Er wurde 1959 in dem Film "The Journey" als "Billy Rhinelander" besetzt. Mit seiner ernsthaften Leistung gelang es ihm, die Rolle des "Stewart" in der ersten Staffel der Sitcom "Dennis the Menace" zu übernehmen. Er landete auch eine Rolle in der Show "Die vielen Lieben von Dobie Gillis".

Etwa zur gleichen Zeit wurde er in "Playhouse 90" besetzt. Sein Auftritt erregte die Aufmerksamkeit von Sheldon Leonard, Produzent von "The Andy Griffith Show". Anschließend wurde er für die Rolle des Sohnes des Hauptcharakters, Ronny Griffith, unter Vertrag genommen. '

1962 wurde er in dem Film "The Music Man" besetzt und im folgenden Jahr spielte er in "The Courtship of Eddies Father". Von 1965 bis 1969 spielte er in mehreren Gastrollen in Projekten wie "I Spy" und "I Spy". Daniel Boone. '

Howard arbeitete in seiner Jugend eng mit "Disney" zusammen. Er wurde für die Hauptrolle von "Mike" in dem von Thurl Ravenscroft erzählten "Disneyland" -Aufzeichnungsalbum "The Story and Song from the Haunted Mansion" unter Vertrag genommen.

Ein etablierter Schauspieler

1973 wurde er in George Lucas Film "American Graffiti" besetzt. In dem Film spielte er neben Schauspielern wie Richard Dreyfuss die Hauptrolle von "Steve Bolander".

Im nächsten Jahr wurde er von der ersten bis zur siebten Staffel für die Hauptrolle von "Richie Cunningham" in der ABC-Sitcom "Happy Days" verpflichtet. Er spielte neben John Wayne auch in dem Film "The Shootist".

1986 trat er im Fernsehfilm "Return to Mayberry" auf. Er besuchte sogar das Wiedersehen mit "The Andy Griffith Show" und "The Happy Days 30th Anniversary Reunion".

Ein geschätzter Direktor

Mitten in seiner Schauspielkarriere wurde ihm klar, dass er Regisseur werden wollte. So verließ Howard "Happy Days", um sich auf seine Regiekarriere zu konzentrieren.

Sein Regiedebüt gab er mit einem Low-Budget-Film mit dem Titel "Grand Theft Auto". Als Regisseur wurde er 1982 als Regisseur des Stücks "Night Shift" bekannt.

1984 drehte er den romantischen Comedy-Film "Splash". Der Film war ein Blockbuster, der Millionen von Dollar einbrachte. Es wurde auch zum besten Film des Jahres gekürt. Mit dem überwältigenden Erfolg des Films wurde Ron Howard über Nacht ein erfolgreicher Regisseur.

Danach drehte er Filme wie "Cocoon", "Backdraft" und das dokumentarische Weltraumdrama "Apollo 13", die von der Kritik gefeiert wurden.

Seine kompetenteste Arbeit wurde in dem Film "A Beautiful Mind" gezeigt, den er mitproduzierte. Der Film spielte an der Abendkasse über 313 Millionen Dollar ein.

2006 drehte er den Mystery-Thriller "The Da Vinci Code", der auf Dan Browns gleichnamigem Roman basiert. Obwohl der Film vor allem von der „römisch-katholischen Kirche“ auf großen Widerstand stieß, gelang es ihm dennoch, an der Abendkasse ein Erfolg zu werden.

Aufgrund seines Erfolgs als Regisseur gründete er zusammen mit Brian Grazer eine Fernseh- und Filmproduktionsfirma namens "Imagine Entertainment".

2015 produzierte und inszenierte er den Abenteuer-Drama-Film "Im Herzen des Meeres". 2016 drehte er "Inferno", eine Fortsetzung von "The Da Vinci Code" und "Angels & Demons".

Er drehte einen Film mit dem Titel "Solo: Eine Star Wars-Geschichte", der im Mai 2018 veröffentlicht wurde. Basierend auf dem berühmten "Star Wars" -Charakter Han Solo spielte der Film Alden Ehrenreich, Woody Harrelson und Emilia Clarke in wichtigen Rollen.

Hauptarbeiten

Ron Howards erfolgreiche frühe Fernsehkarriere trug dazu bei, seine Fähigkeiten als Schauspieler und Regisseur zu verbessern. "The Andy Griffith Show" wurde positiv aufgenommen, während "Happy Days" 1976 die Nummer eins wurde.

Der Film "Splash" von 1984 war sein erster erfolgreicher Film als Regisseur. In dem Film "Cocoon" aus dem Jahr 1985 heißt es in der "New York Times", Howard habe einen "hellen, expansiven Look eines Hits bei heißem Wetter" geliefert und dem Film einen "einigermaßen stabilen" Touch verliehen.

"Apollo 13" brachte an der Abendkasse mehr als 355 Millionen Dollar ein. Der Film mit Tom Hanks wurde von den Kritikern sehr gut aufgenommen.

Der biografische Film "A Beautiful Mind", der auf Liebe und Geisteskrankheit basiert, wurde von der Kritik gefeiert. "The Guardian" erwähnte, dass Howard "einen außergewöhnlichen Trick" im Film vollbrachte, indem er das Publikum in Nashs paranoide Welt zog.

Auszeichnungen & Erfolge

Im Jahr 2001 gewann Howard den Preis für "Bester Film" und "Bester Regisseur" beim renommierten "Oscar" für seinen Film "A Beautiful Mind". Im selben Jahr gewann er auch den "Golden Globe Award" für "Bester Film" .

Persönliches Leben & Vermächtnis

Am 7. Juni 1975 heiratete er eine Schriftstellerin namens Cheryl Alley. Sie wohnen derzeit in Beverly Hills, Kalifornien. Das Paar hat vier Kinder, die alle nach dem Ort benannt wurden, an dem sie gezeugt wurden.

Sein erstgeborenes Kind war ein Mädchen und er nannte sie Bryce Dallas, wie sie in Dallas gezeugt wurde. Seine Zwillingskinder hießen Jocelyn Carlyle und Paige Carlyle, als sie im Hotel Carlyle gezeugt wurden. Sein viertes Kind hieß Reed Cross nach einer bestimmten Straße.

Wissenswertes

Er ist ein begeisterter Cricket-Fan und hat während der Dreharbeiten zu "The Da Vinci Code" an einem Testspiel zwischen Australien und England teilgenommen.

Kurzinformation

Geburtstag 1. März 1954

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Ronald William Howard

Geborenes Land Vereinigte Staaten

Geboren in: Duncan, Oklahoma, USA

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Cheryl Howard (m. 1975) Vater: Rance Howard Mutter: Jean Speegle Howard Geschwister: Clint Howard Kinder: Bryce Dallas Howard, Jocelyn Howard, Paige Howard, Reed Howard US-Bundesstaat: Oklahoma Weitere Fakten Ausbildung: John Burroughs High School, Universität von Südkalifornien