Leopold II. War von 1790 bis 1792 der Heilige Römische Kaiser. Er gilt als einer der fähigsten und vernünftigsten Monarchen des 18. Jahrhunderts. Er regierte auch als König von Ungarn und Böhmen und war auch der Großherzog der Toskana und Erzherzog von Österreich. Leopold, der Sohn von Kaiser Franz I. und Kaiserin Maria Theresia, wurde nach dem Tod seines Vaters 1765 zum Herzog der Toskana ernannt. Genau wie sein älterer Bruder und damaliger Kaiser Joseph schlug er die Theorie des aufgeklärten Absolutismus vor. Nach dem Tod seines Bruders im Jahr 1790 wurde Leopold römischer Kaiser und schließlich König von Ungarn. Er regierte auch die Toskana und rationalisierte während seiner Regierungszeit die Steuer- und Zollsysteme des Landes. 1789 ging er vorsichtig mit den durch die Französische Revolution verursachten Situationen um. Später gab er die Erklärung von Pillnitz heraus, um die Wahrung der monarchischen Herrschaft in Frankreich sicherzustellen. Leopold starb plötzlich im Jahr 1792, bevor Frankreich Österreich den Krieg erklärte.

Kindheit & frühes Leben

Leopold II. Wurde am 5. Mai 1747 in Wien, Österreich, im Heiligen Römischen Reich, als Sohn von Franz I. und Maria Theresia geboren.

Er wurde zunächst für das Priestertum ausgebildet. 1753 wurde Leopold II. Verlobt, um mit Maria Beatrice d'Este verheiratet zu sein. Ihre Ehe kam jedoch nie zustande, als Beatrice einen seiner Brüder heiratete.

Nach dem Tod seines Vaters im August 1765 trat er die Nachfolge als Großherzog der Toskana an.

Rolle als Großherzog der Toskana

Als Großherzog der Toskana übte Leopold II. Fünf Jahre lang etwas mehr Autorität als nominell aus. Er übte eine kluge und konsequente Verwaltung aus und erreichte einen guten Zustand materiellen Wohlstands.

Er erweiterte das Museum für Zoologie und Naturgeschichte (La Specola) durch die Installation medizinischer Wachsfiguren. Dies geschah mit dem Ziel, Florentiner zu erziehen.

Der Großherzog genehmigte auch eine neue politische Verfassung, die die Harmonie zwischen Gesetzgebungs- und Exekutivgewalt förderte. Die Verfassung wurde jedoch nicht in Kraft gesetzt.

Er führte auch mehrere soziale Reformen durch, darunter die Einführung der Pockenimpfung und das Verbot der unmenschlichen Behandlung psychisch kranker Menschen.

Am 23. Januar 1774 wurde unter seiner Herrschaft ein neues Gesetz mit dem Titel "legge sui pazzi" (Gesetz über Geisteskranke) erlassen. Dieses Gesetz wurde vorgeschlagen, um als verrückt geltende Personen ins Krankenhaus zu bringen. Leopold verbot auch die Anwendung von körperlicher Bestrafung und Ketten während der Behandlung von Personen mit psychischen Problemen.

1786 sendete er ein Strafgesetzbuch, das die Todesstrafe und Folter ausrottete.

Seine letzten Jahre in der Toskana waren aufgrund der Unruhen in Ungarn und Deutschland, die sich aus den harten Regierungsmethoden seines Bruders Joseph II. Ergaben, von besonderer Vorsicht geprägt.

Leopold II., Der seinem Bruder emotional verbunden war, traf ihn häufig. Trotz seiner Zuneigung zu ihm wollte er ihm nachfolgen und entging seiner Bitte, 1789 den Titel eines Mitregenten zu erwerben. Leopold II. Verließ die Toskana erst nach dem Tod seines Bruders im Jahr 1790. Nach seiner Abreise vertraute er den Titel des Großherzogs an an seinen Sohn Ferdinand III.

Herrschaft als heiliger römischer Kaiser

Leopold II., Der Heilige Römische Kaiser, begann seine Regierungszeit mit großen Zugeständnissen an diejenigen, die zuvor von der Politik seines Bruders beleidigt worden waren. Er erkannte alle Gebiete unter seiner Herrschaft als Säulen einer einzigen Monarchie an.

Nach seinem Beitritt wurde er sowohl aus dem Osten als auch aus dem Westen bedroht. Aus dem Osten sah er sich der Opposition von Katharina II. Von Russland gegenüber, die wollte, dass Österreich und Preußen gegeneinander antreten.

Leopold II., Der Heilige Römische Kaiser, war ebenfalls Bedrohungen ausgesetzt, da in Frankreich die revolutionären Unruhen zunahmen, die auch seine Schwester Marie Antoinette, die Königin von Frankreich, beunruhigten. Er half ihr, indem er an die europäischen Gerichte appellierte, der französischen Monarchie zu helfen.

Innerhalb von sechs Wochen nach seinem Beitritt brach Leopold II. Den Vertrag eines vor Jahren von seiner Mutter geschlossenen Bündnisses und arbeitete mit Großbritannien zusammen, um Preußen und Russland im Auge zu behalten.

Während des Jahres 1791 blieb er mit seinen Angelegenheiten mit Frankreich beschäftigt.In diesem Jahr traf er auch den König von Preußen und sie unterzeichneten gemeinsam die Erklärung von Pillnitz, um in Frankreichs Angelegenheiten zu helfen.

Familien- und Privatleben

Leopold II., Heiliger Römischer Kaiser, hatte viele Geschwister, darunter die älteren Brüder Charles und Joseph sowie eine Schwester, Marie Antoinette. Er hatte auch einen Bruder namens Erzherzog Ferdinand, der seine Verlobte Maria Beatrice heiratete.

Er heiratete am 5. August 1764 die spanische Infantin Maria Luisa, eine Tochter Karls III. Von Spanien. Sie hatten 16 Kinder, darunter Kaiser Franz II., Der sein Nachfolger wurde.

Einige seiner anderen Kinder waren Erzherzog Karl, Herzog von Teschen; Ferdinand III., Großherzog der Toskana; Erzherzog Johann von Österreich; und Erzherzogin Maria Clementina.

Am 1. März 1792 starb Leopold II. Plötzlich in seiner Heimatstadt. Es wurde angenommen, dass er heimlich ermordet wurde.

Kurzinformation

Geburtstag: 5. Mai 1747

Staatsangehörigkeit Ungarisch

Berühmt: Emperors & KingsHungarian Men

Gestorben im Alter: 44

Sonnenzeichen: Stier

Auch bekannt als: Peter Leopold Joseph Anton Joachim Pius Gotthard

Geborenes Land: Österreich

Geboren in: Wien, Österreich

Berühmt als Römisch-deutscher Kaiser

Familie: Ehepartner / Ex-: Maria Luisa von Spanien (m. 1764) Vater: Franz I., Heilige Römische Kaiser Mutter: Maria Theresia, Königin von Ungarn und Böhmen Geschwister: Erzherzog Maximilian Franz von Österreich, Heiliger Römischer Kaiser, Joseph II., Marie Antoinette-Kinder: Albrecht Johann Joseph Erzherzog von Österreich, Erzherzogin Maria Amalia von Österreich (1780–1798), Erzherzogin Maria Anna von Österreich (1770–1809), Erzherzogin Maria Clementina von Österreich, Erzherzog Albrecht Johann Joseph, Erzherzog Alexander Leopold von Österreich, Erzherzog Anton Victor von Österreich, Erzherzog Charles; Herzog von Teschen, Erzherzog Johannes von Österreich, Erzherzog Joseph; Pfalz von Ungarn, Erzherzog Louis, Erzherzog Maximilian Johann Joseph, Erzherzog Rainer Joseph von Österreich, Erzherzog Rudolf von Österreich, Ferdinand III; Großherzog der Toskana, Franz II.; Heiliger Römischer Kaiser, Maria Theresia von Österreich (1767–1827), Maximilian Johann Joseph Erzherzog von Österreich Gestorben am: 1. März 1792 Todesort: Wien Stadt: Wien, Österreich Weitere Fakten: Ritter des Ordens vom Goldenen Vliesritter Großkreuz des Militärordens von Maria Theresia