Leopold III. War von 1934 bis zu seiner Abdankung 1951 König von Belgien. Seine kontroversen Aktionen während des Zweiten Weltkriegs führten zur politischen Krise Royal Question. Als Sohn von Albert I. und seiner Königingemahlin Herzogin Elisabeth in Bayern studierte er am Eton College. Leopold diente während der letzten Kampagne des Ersten Weltkriegs als Soldat. Er heiratete 1926 seine erste Frau Prinzessin Astrid von Schweden und hatte drei Kinder. Nachdem er 1934 nach dem Tod seines Vaters König geworden war, zog er Belgien aus dem Pakt von Locarno zurück, einem Friedensabkommen zwischen einigen Ländern, darunter Deutschland und Frankreich. Leopold musste seine Streitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg abgeben und wurde bis 1944 von den Deutschen gefangen gehalten. 1941 heiratete er zum zweiten Mal heimlich. Leopold blieb dann von 1945 bis 1950 in der Schweiz und wartete auf die Lösung der „Königlichen Frage“ bezüglich seiner bevorstehenden Rückkehr auf den königlichen Thron. Obwohl er 58% der Stimmen zu seinen Gunsten erhielt, führte ihn die Opposition dazu, seine Souveränität aufzugeben und schließlich 1951 abzudanken. Er wurde von seinem Sohn Baudouin abgelöst.

Kindheit & frühes Leben

Prinz Leopold wurde am 3. November 1901 in Brüssel, Belgien, als Sohn von Albert I. und Herzogin Elisabeth in Bayern geboren.

Er erhielt 1909 den Titel eines Herzogs von Brabant, als sein Vater „König der Belgier“ wurde. 1914 durfte er als Privatmann eingesetzt werden und zur Verteidigung des Königreichs in der belgischen Armee kämpfen. Ein Jahr später wurde ihm jedoch geraten, am Eton College zu studieren, nachdem die Deutschen Belgien besetzt hatten.

Ein parlamentarisches System in der Krise

Nach dem Tod seines Vaters gelang es Leopold III. Am 23. Februar 1934, den belgischen Thron zu besteigen. Zwischen 1934 und 1940 wurden in König Leopold mindestens neun nationale Regierungen eingesetzt.

Er befürwortete eine unabhängige Außenpolitik, wenn auch keine strikte Neutralität. Er zog Belgien aus dem Pakt von Locarno zurück, einem Friedensabkommen, das früher zwischen Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien und Großbritannien geschlossen wurde, nachdem Deutschland 1936 das Rheinland besetzt hatte.

Er zog Belgien schließlich auch aus französisch-belgischen Abkommen heraus und erhielt viel Kritik von den Bürgern, insbesondere von der französischsprachigen Sektion.

Am 10. Mai 1940 fielen die Streitkräfte von Nazideutschland in Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Luxemburg ein. Nach der Invasion ging Leopold ohne direkte Zustimmung seiner Regierung nach Breendonk, um die belgische Armee zu befehligen.

Er weigerte sich, sich der französischen Exilregierung anzuschließen, und beschloss, mit seinen Streitkräften in Belgien zu bleiben. Dies führte zu einem Streit zwischen ihm und Premierminister Hubert Pierlot, der wollte, dass Belgien auf der Seite der alliierten Streitkräfte steht. Schließlich verließ die Delegation Leopold und schloss sich dem Rest im französischen Exil an.

Kapitulation

Belgische, französische und britische Truppen wurden in der Schlacht von Dünkirchen von der deutschen Armee eingekreist. Am 25. Mai 1940 informierte Leopold König Georg VI. Über den Zustand ihrer Armee. Zwei Tage später beschloss er, die belgischen Streitkräfte den Deutschen zu übergeben, um weiteres Blutvergießen zu verhindern.

Nach seiner Kapitulation wandte sich Pierlot an die Nation und sagte, die Entscheidung des Königs verstoße gegen die belgische Verfassung. Die britische Presse bezeichnete ihn als "King Rat" und "Traitor King".

Der König wurde schließlich von den Deutschen gefangen genommen. Er verbrachte ungefähr vier Jahre in Laken und wurde schließlich im Juni 1944 nach Deutschland deportiert. Im September wurde sein Bruder Prinz Charles zum Regenten ernannt.

Nach dem Fall Frankreichs

Nach der Kapitulation des Königs gingen seine Minister nach Frankreich ins Exil. Sie wollten nach dem Sturz Frankreichs im Juni 1940 nach Belgien zurückkehren.

Pierlot und die Minister seiner Regierung versuchten, Leopold wieder gut zu machen. Letzterer zeigte jedoch seine Hartnäckigkeit und beschloss, sich nicht mit ihnen zu versöhnen, und ließ ihnen schließlich keine andere Wahl, als nach London zu ziehen.

Premierminister Pierlot und sein Team konnten London nur über das neutrale Portugal und Spanien erreichen. Bei ihrer Ankunft in Spanien wurden sie festgenommen und einige Zeit festgehalten, bevor sie schließlich in London ankamen.

Treffen mit Adolf Hitler

Am 19. November 1940 traf Leopold Adolf Hitler. Er wollte letztere davon überzeugen, belgische Kriegsgefangene freizulassen und eine Erklärung über die künftige Unabhängigkeit Belgiens abzugeben.

Im Dezember 1942 schrieb er an den Vorsitzenden des Roten Kreuzes über die Angelegenheit. Im Gegenzug erhielt er einen Drohbrief von Hitler.

Hitler brachte Leopold dazu, mit Deutschland verräterische Taten zu begehen, die wahrscheinlich dazu führen würden, dass letzteres bei der Befreiung Belgiens abdankt.

Das politische Testament

Während des Krieges unternahmen die Minister zahlreiche Anstrengungen, um eine Einigung mit ihrem König zu erzielen. Im Januar 1944 wurde Pierlots Schwiegersohn mit einem Versöhnungsschreiben nach Leopold geschickt. Der Brief erreichte den König nie und die Minister nahmen an, dass der König sie ignorierte.

Im Januar 1944 schrieb Leopold auch sein "Politisches Testament". Mit einem negativen Ton stellte das Testament klar, dass er seine Abdankung nicht bereute. Der aktive belgische Widerstand wurde ebenfalls nicht gewürdigt.

Die belgische Regierung hat Leopolds Testament nicht veröffentlicht und ignoriert. Als Pierlot und seine Teammitglieder im September 1944 von seinem Inhalt erfuhren, fühlten sie sich vom König getäuscht.

Exil & späteres Leben

Im Mai 1945 wurden Leopold und sein Team von der 106. Kavalleriegruppe der Vereinigten Staaten befreit. Zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern verbrachte er die folgenden sechs Jahre im Exil in Pregny-Chambésy in der Schweiz.

Bei seiner Rückkehr in sein Land 1950 traf der ehemalige König auf einen der heftigsten Streiks in der Geschichte Belgiens.

Am 1. August 1950 beschloss Leopold, sich zugunsten seines Sohnes Baudouin zurückzuziehen. Ein Jahr später trat seine Abdankung offiziell in Kraft.

Nach seinem Rücktritt beriet er seinen Sohn, König Baudouin, bis 1960. Er verbrachte seine Jahre nach der Abdankung auf Reisen als Amateur-Sozialentomologe und Anthropologe.

Leopold starb am 25. September 1983 in Woluwe-Saint-Lambert nach einer Notfall-Herzoperation. Er war 81 Jahre alt.

Familien- und Privatleben

Am 4. November 1926 heiratete Leopold III. Die schwedische Prinzessin Astrid. Sie hatten drei Kinder, Prinzessin Joséphine-Charlotte von Belgien, Prinz Baudouin von Belgien und Prinz Albert von Belgien.

Am 29. August 1935 fuhren Leopold und Astrid in einem Auto, das er in der Schweiz fuhr. Leopold verlor die Kontrolle, als er auf einer schmalen Straße fuhr, und die Königin starb bei dem folgenden Unfall.

1941 heiratete Leopold heimlich seine zweite Frau, Lilian Baels, die ihr erstes Kind erwartete. Ihre Ehe brachte insgesamt drei Kinder hervor, Prinz Alexandre von Belgien, Prinzessin Marie-Christine von Belgien und Prinzessin Marie-Esméralda von Belgien.

Kurzinformation

Geburtstag 3. November 1901

Staatsangehörigkeit Belgier

Berühmt: Emperors & KingsBelgian Men

Gestorben im Alter: 81

Sonnenzeichen: Skorpion

Geborenes Land: Belgien

Geboren in: Brüssel, Belgien

Berühmt als König von Belgien

Familie: Ehepartner / Ex-: Mary Lilian Baels (m. 1941), Prinzessin Astrid von Schweden (m. 1926) Vater: Albert I. von Belgien Mutter: Elisabeth von Bayern - Königin von Belgien Kinder: Albert II von Belgien, Baudouin von Belgien , Ingeborg Verdun, Prinz Alexandre von Belgien, Prinzessin Joséphine Charlotte von Belgien, Prinzessin Marie-Christine von Belgien, Prinzessin Marie-Esméralda von Belgien Gestorben am: 25. September 1983 Todesort: Woluwe-Saint-Lambert, Belgien Todesursache: Komplikationen während der Operation