2020

Leslie Claire Margaret Caron ist eine französische Schauspielerin. Diese Biografie beschreibt ihre Kindheit.

Leslie Claire Margaret Caron ist eine französische Schauspielerin und Tänzerin, die in den 1950er Jahren mit viel gepriesenen amerikanischen Musicals wie "Ein Amerikaner in Paris", "Daddy Long Legs", "Lili" und "Gigi" ins Rampenlicht geriet. Sie wurde von dem bekannten MGM-Star Gene Kelly entdeckt, als er nach seinem Co-Star für eines der besten Musicals in der Geschichte des Kinos suchte, "An American in Paris", das schließlich sechs Oscar-Preise gewann. Die atemberaubenden Darbietungen von Kelly und dem neuen Birdie Caron sowie ihre anmutigen und ausdrucksstarken Tanzbewegungen im Titelsong-Ballett sowie in Nummern wie "Embraceable You" und "Our Love Is Here to Stay" faszinierten sowohl das Publikum als auch die Kritiker. Ihre schauspielerischen, singenden und tanzenden Talente machten sie schließlich zu einer der führenden ausländischen Musikkünstlerinnen der amerikanischen Filmindustrie. Sie beschränkte sich nicht nur auf Musicals, sondern bemühte sich auch um reine Dramen und bewies ihr Können auch in Nicht-Musicals mit Filmen wie "Gaby", "Father Goose", "The L-Shaped Room" und "Fanny". In den späten 1960er und 1970er Jahren, als ihre Begeisterung für Hollywood etwas nachließ, konzentrierte sie sich auf die europäische Filmindustrie, in der sie als reifere und elegantere ältere Dame eine bedeutende Rolle spielte. Neben Filmen hat sie sich auch in Fernsehserien und Filmen sowie auf der Bühne bewährt. Sie hat im Laufe ihrer Karriere mehrere Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter den "British Academy Film Award", den "Golden Globe Award" und den "Emmy Award". Ihre Rolle auf dem Bildschirm und außerhalb des Bildschirms, die mit ihrem hochkarätigen Scheidungsfall in Verbindung gebracht wurde, hielt sie immer im Rampenlicht. Ihr wurden mehrere Auszeichnungen verliehen, darunter „Chevalier de la Légion d'honneur“ im Juni 1993; "Ordre National du Mérite" im Februar 1998; „Officier de la Légion d'Honneur“ im Juni 2004; und „Commandeur de la Légion d'honneur“ im März 2013.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 1. Juli 1931 in Boulogne-sur-Seine, Seine in Frankreich (derzeit Boulogne-Billancourt, Hauts-de-Seine) als Tochter von Claude Caron und seiner in Amerika geborenen Frau Margaret (geb. Petit) geboren.

Ihr Vater war ein französischer Chemiker und Besitzer einer Boutique, und ihre Mutter war eine französisch-amerikanische Tänzerin, die in den 1920er Jahren kurz am Broadway auftrat, aber ihre Karriere als Ehefrau beendete und später Selbstmord beging.

Es war ihre Mutter, die Caron zu einer Tanzkarriere drängte und sie auf diese Verfolgung schon in jungen Jahren vorbereitete.

Caron besuchte das Kloster Mariä Himmelfahrt in Paris, wo sie ihre Ballettausbildung begann. Sie studierte auch am "National Conservatory of Dance" und trat dort als kleiner Junge in der Kindershow "The Pearl Diver" auf, als sie 14 Jahre alt war.

Werdegang

Mit 16 Jahren wurde Caron von dem bekannten französischen Ballettkompanie-Direktor, Choreografen und Tänzer Roland Petit ausgewählt und in das renommierte „Ballet de Champs Elysees“ aufgenommen, wo sie bald Soloauftritte machte und auch Ballerina wurde.

Während Gene Kelly auf der Suche nach seinem Co-Star für das Musical "An American in Paris" (1951) war, entdeckte er Caron in "Ballet de Champs Elysees". Sie wurde für den Teil finalisiert. Der spätere Erfolg des Films, der bis heute einer der am meisten verehrten Musikklassiker ist, veranlasste Caron, einen langfristigen Vertrag mit 'Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc.' (MGM), einem der renommiertesten Medienunternehmen von, zu unterzeichnen Amerika.

Filme wie "Der Mann mit dem Umhang" (1951) und "Glory Alley" (1952) folgten, aber ihr nächster bemerkenswerter Film war das am 10. März 1953 veröffentlichte Musical "Lili", in dem sie neben dem Tanzen auch ihr Können unter Beweis stellte Fähigkeiten. Sie erhielt ihren BAFTA Award als beste Schauspielerin in einer Hauptrolle. Der Film wurde 1953 bei den Filmfestspielen von Cannes gezeigt. Es erhielt mehrere Oscar-Nominierungen, darunter die Nominierung als beste Schauspielerin für Caron für ihre herausragende Leistung als Lili Daurier, und gewann schließlich den Preis für die beste Musik.

Viele ihrer ersten Filme waren Musicals, in denen ihre Ballettkenntnisse hervorragend genutzt wurden. Zwei weitere erfolgreiche Musicals von Caron in den 1950er Jahren waren "Daddy Long Legs" (1955) und "Gigi" (1958), von denen letzteres ihr den "Laurel Award for Top Female Musical Performance" und eine Nominierung für einen "Golden Globe" einbrachte Auszeichnung 'für die beste Schauspielerin.

Sie gab ihr Fernsehdebüt in den späten 1950er Jahren und trat in mehreren Serien wie "ITV Play of the Week" (1959), "QB VII" (1974), "Falcon Crest" (1987) und "The Great War and the Shaping of" auf das 20. Jahrhundert '(1996). Ihre herausragende Leistung als Lorraine Delmas in der Folge "Recall" der 2006er TV-Serie "Law and Order: Special Victims Unit" wurde 2007 mit dem Primetime Emmy Award ausgezeichnet. Vor kurzem hat sie 2016 die Rolle einer Gräfin in der dritten Folge der ITV-Fernsehserie 'The Durrells'.

Zu ihren bemerkenswerten Fernsehfilmen gehörten "Der Mann, der im Ritz lebte" (1988) und "Der letzte der blonden Bombenschalen" (2000).

Die 1950er Jahre kennzeichneten auch ihre Präsenz in der Welt der Theater. Über fünf Jahrzehnte lang trat sie in mehreren Stücken auf, die neben ihren Verpflichtungen im Bereich Film und Fernsehen fortgesetzt wurden. Sie faszinierte das Publikum mit ihren Theateraufführungen in Stücken wie "Gigi" (1955), "Ondine" (1961), "Carola" (1965), "Can-Can" (1978), "L'inaccessible" (1985) und "Eine kleine Nachtmusik" (2009).

Sie untersuchte die Titelrolle in dem Filmklassiker "Fanny" von 1961 unter der Regie von Joshua Logan, der fünf "Oscar" - und vier "Golden Globe Award" -Nominierungen erhielt. Der Film gab ihr auch die Möglichkeit, die Leinwand mit Veteranen wie Horst Buchholz, Charles Boyer und Maurice Chevalier zu teilen.

Der britische Dramafilm "The L-Shaped Room" von 1962, in dem sie die Figur von Jane Fosset porträtierte, gewann den Preis für die beste Schauspielerin von "BAFTA" und "Golden Globe" sowie eine Oscar-Nominierung. In den 1960er Jahren und danach arbeitete sie auch in vielen europäischen Filmen.

Zu ihren weiteren bemerkenswerten Filmen gehörten "Father Goose" (1964), "Il Padre di Famiglia" (1967), "Valentino" (1977), "Damage" (1992), "Funny Bones" (1995), "Chocolat" (2000). und "Die Scheidung" (2003).

Sie blieb Jurymitglied beim 5. Moskauer Internationalen Filmfestival im Jahr 1967.

1989 war sie Jurymitglied bei den 39. Internationalen Filmfestspielen Berlin.

Sie wagte sich in ein völlig neues Geschäft mit dem Besitz und Betrieb der "Auberge La Lucarne aux Chouettes" ("Das Eulennest"), einem Hotel und Restaurant in Villeneuve-sur-Yonne, einer Gemeinde in Nordmittelfrankreich. Sie war von Juni 1993 bis September 2009 im Geschäft tätig.

Sie hat auch mehrere Artikel verfasst, darunter "Current Biography" (1954), "Film Dope" (1982), "Enfin Star!" (1983) und "Stars" (1994). Ihre Autobiografie „Thank Heaven: A Memoir“ wurde 2009 veröffentlicht.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Sie hat dreimal geheiratet. Sie heiratete zum ersten Mal im September 1951 den Erben und Komponisten für Fleischverpackungen, George Hormel II, aber das Ehepaar trennte sich 1954.

Danach war sie von 1956 bis 1965 mit dem britischen Theaterregisseur Peter Hall verheiratet.

Ihre dritte Ehe war von 1969 bis 1980 mit dem Filmproduzenten Michael Laughlin.

Sie hat zwei Kinder aus ihrer Ehe mit Hall, dem am 30. März 1957 geborenen Sohn Christopher Hall, der Fernsehproduzent wurde. und Tochter Jennifer Caron Hall, geboren am 21. September 1958, die Schauspielerin, Sängerin, Songwriterin, Malerin und Journalistin wurde.

Caron war in einer Beziehung mit Warren Beatty, ihrem Co-Star aus ihrem Film "Promise Her Anything" von 1965. Während ihres Scheidungsverfahrens mit Hall im Jahr 1965 wurde Beatty als Mitbefragte benannt. Das Londoner Gericht verurteilte Beatty, "die Kosten des Falles zu tragen".

Von 1994 bis 1995 hatte sie eine Affäre mit dem Fernsehschauspieler Robert Wolders.

Wissenswertes

Am 8. Dezember 2009 wurde ihr auf dem Hollywood Walk of Fame der 2.394. Stern verliehen.

Kurzinformation

Geburtstag 1. Juli 1931

Staatsangehörigkeit Französisch

Berühmt: Schauspielerinnen Französische Frauen

Sonnenzeichen: Krebs

Auch bekannt als: Leslie Claire Margaret Caro

Geboren in: Boulogne-sur-Seine, Frankreich

Berühmt als Schauspielerin

Familie: Ehepartner / Ex-: Geordie Hormel (1951–1954), Michael Laughlin (1969–1980), Peter Hall (1956–1965) Vater: Claude Caron Mutter: Margaret (geb. Petit) Kinder: Christopher Hall, Jennifer Caron Hall