2020

A J Liebling war ein bekannter amerikanischer Journalist, der für seine Verbindung mit "The New Yorker" bekannt war.

A. J. Liebling war ein bekannter amerikanischer Journalist, der für seine langjährige Zusammenarbeit mit "The New Yorker" bekannt war. Er zählt zu den kreativsten Journalisten seiner Zeit und ist bekannt für seine vielen Zitate und Aphorismen wie "Die Pressefreiheit ist nur denen garantiert, die eine besitzen"; "Menschen überall verwechseln das, was sie in Zeitungen lesen, mit Nachrichten"; und "Ich kann besser schreiben als jeder, der schneller schreiben kann, und ich kann schneller schreiben als jeder, der besser schreiben kann." Geboren in eine wohlhabende Familie in New York City, entwickelte er früh ein Interesse am Schreiben. Er war rebellisch und unabhängig, verließ das Dartmouth College und schrieb sich an der School of Journalism der Columbia University ein. Nach seinem Abschluss begann er eine Karriere als Journalist in der Sportabteilung der "New York Times", von wo aus er angeblich entlassen wurde. Auf Drängen seines Vaters studierte er ein Jahr lang französische mittelalterliche Literatur an der Sorbonne in Paris, bevor er seine journalistische Karriere wieder aufnahm. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er als Kriegskorrespondent und reichte viele Geschichten aus Afrika, England und Frankreich ein. Nach dem Krieg kehrte er zu seiner regulären Arbeit zurück und schrieb ausführlich über Themen wie Essen, Trinken und Sport.

Kindheit & frühes Leben

Abbott Joseph "A. J." Liebling wurde am 18. Oktober 1904 in New York City in eine wohlhabende Familie geboren. Sein Vater, ein jüdischer Einwanderer aus Österreich, war mittellos, als er in den USA ankam. Er etablierte sich als wohlhabender Kürschner und heiratete ein Mädchen, das aus einer jüdischen Familie in San Francisco stammte.

Nach Abschluss seiner Grundschulausbildung schrieb sich Joe - wie A. J. Liebling am liebsten genannt wurde - im Herbst 1920 am Dartmouth College ein. Dort schrieb er regelmäßig für die „Jack-O-Lantern“, Dartmouths national bekanntes Humor-Magazin. Er verließ Dartmouth jedoch ohne Abschluss. Anschließend begann er an der School of Journalism der Columbia University zu studieren.

Werdegang

A. J. Liebling begann seine Karriere als Journalist beim "Evening Bulletin" von Providence, Rhode Island. Er arbeitete auch für kurze Zeit in der Sportabteilung der "New York Times". er wurde angeblich von diesem Job entlassen.

Liebling's Vater wollte, dass er ein Jahr in Paris studiert. So setzte Liebling 1926 seine Karriere als Journalist ein und segelte nach Europa, um an der Sorbonne in Paris französische mittelalterliche Literatur zu studieren. Dort entwickelte er ein großes Interesse am französischen Lebensstil, insbesondere am Essen und Trinken.

Er kehrte 1927 in die USA zurück und begann für das "Journal" zu schreiben. Dann zog er nach New York und versuchte, einen Job in Joseph Pulitzers "New York World" zu bekommen. Er schrieb 1930–31 für die „Welt“ und von 1931–35 für das „Welttelegramm“. In dieser Zeit heiratete er auch, obwohl die Gewerkschaft nicht glücklich war.

A. J. Liebling kam 1935 zu Harold Ross '"The New Yorker" und wurde einige Jahre später bis zu seinem Tod mit der Zeitung in Verbindung gebracht. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde er als Kriegskorrespondent nach Paris geschickt. Im Laufe des Krieges reiste er auch nach Afrika und England und berichtete über viele Geschichten. Seine Kriegsartikel wurden in "The Road Back to Paris" (1944) gesammelt.

Nach dem Krieg kehrte er zum regulären Journalismus zurück. Mehrere Jahre lang schrieb er einen monatlichen Artikel mit dem Titel "Wayward Press" für "The New Yorker", in dem er die US-Presse analysierte. Als großer Fan von Sportarten wie Boxen war er auch ein begeisterter Feinschmecker mit einer Vorliebe für Pferderennen. Dies waren einige der Themen, über die er häufig schrieb.

Zusätzlich zu seiner journalistischen Karriere verfasste er mehrere Bücher, darunter "Back Where I Came From" (1938), "The Telephone Booth Indian" (1942), "The Wayward Pressman" (1947), "Chicago, The Second City". (1952), "Zwischen den Mahlzeiten: Ein Appetit auf Paris" (1959) und "Der Earl of Louisiana" (1961).

Hauptarbeiten

Als international bekannter Journalist wurde Liebling als Kriegskorrespondent während des Zweiten Weltkriegs sehr geschätzt. Er berichtete über die frühen Schlachten in Paris im Jahr 1940 und flog 1941 nach Großbritannien, um über die Ereignisse dort zu berichten. Dann ging er 1942 nach Algerien, um über die Kämpfe an der tunesischen Front zu berichten.

Auszeichnungen & Erfolge

A. J. Liebling wurde von der französischen Regierung für seine Kriegsberichterstattung während des Zweiten Weltkriegs mit dem Ehrenkreuz ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1934 heiratete er Ann Beatrice McGinn, eine ehemalige Kinokartein. Seine Frau, die in einem Waisenhaus aufgewachsen war, litt entweder an manischen Depressionen oder an Schizophrenie, was zu Halluzinationen und Fugenzuständen führte. Beide begingen während der Ehe Untreue, die schließlich zur Scheidung führte.

Seine zweite Ehe war 1949 mit Lucille Spectorsky, der Ex-Frau von Auguste Comte Spectorsky. Auch diese Ehe war unglücklich und endete mit einer Scheidung.

Zum dritten Mal knüpfte er mit dem Autor Jean Stafford den Bund fürs Leben.

Er litt unter mehreren gesundheitlichen Problemen aufgrund seiner übermäßigen Liebe zum Essen. Er erkrankte an Bronchopneumonie und starb am 28. Dezember 1963 im Alter von 59 Jahren.

Im Jahr 1995, A.J. Der Liebling Award wurde von der Boxing Writers Association of America ins Leben gerufen. Die erste Klasse der Preisträger waren die langjährigen Washingtoner Sportjournalisten Sam Lacy und Shirley Povich.

Im Jahr 2002 wurde „The Sweet Science“, eine Ergänzung der Lieblings-Essays zum Thema Boxen, von Sports Illustrated zum Sportbuch Nummer eins aller Zeiten gewählt.

Ein Band von Lieblings Aufsatz über den Zweiten Weltkrieg wurde von der Library of America veröffentlicht. Das Buch enthielt Essays wie "Der Weg zurück nach Paris", "Mollie und andere Kriegsstücke", "Normandy Revisited" sowie seinen nicht gesammelten Kriegsjournalismus.

Liebling wurde vom Journalisten und Sportjournalisten William „Bill“ Heinz als bester Essayist ausgezeichnet

Seit Liebling Chicago als "Zweite Stadt" getauft hat, ist der Spitzname bei Chicago geblieben.

Im Jahr 2008 wurde Liebling's Geschichte "Der Fall des zerstreuten Holländers" von der Library of America ausgewählt, um in ihre zweihundertjährige Retrospektive des amerikanischen True Crime-Schreibens aufgenommen zu werden.

Kurzinformation

Geburtstag 18. Oktober 1904

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Zitate von A. J. LieblingWriters

Gestorben im Alter von 59 Jahren

Sonnenzeichen: Waage

Geboren in: New York City

Berühmt als Journalist

Familie: Ehepartner / Ex-: Mary Anne Quinn Mutter: Anna Adelson Slone Gestorben am: 28. Dezember 1963 Todesort: New York City: New York City US-Bundesstaat: New Yorkers Weitere Fakten Ausbildung: Columbia University, Dartmouth College