Lili Elbe war eine dänische Transgender-Frau und eine der frühesten Empfängerinnen von Operationen zur Geschlechtsumwandlung. Er wurde in Vejle, Dänemark, geboren und wuchs als männliches Kind namens Einar Wegener auf. In seinen Jugendjahren reiste er nach Kopenhagen, um an der Königlich Dänischen Akademie der bildenden Künste Malerei zu studieren. Dort lernte er seine Kommilitone Gerda Gottlieb kennen und lieben. Nach der Heirat, als er als Frau für die Gemälde seiner Frau modellierte, erkannte Wegener seine tatsächliche Geschlechtsidentität. Bald begann er mit Gottliebs Unterstützung öffentlich als Frau aufzutreten. Er würde als Lili Elbe, Wegeners Schwester, vorgestellt werden. In den frühen 1930er Jahren unterzog er sich vier riskanten chirurgischen Eingriffen, um seinen Körper von männlich zu weiblich zu verwandeln. Die letzte dieser Operationen umfasste die Transplantation einer Gebärmutter und den Bau eines Vaginalkanals. Leider entwickelte Elbe nach der letzten Operation eine Infektion und starb innerhalb von drei Monaten an Komplikationen. Die inspirierende Geschichte ihres Lebens wurde in dem Buch „Mann in Frau“ festgehalten. Ein weiterer fiktiver Bericht ist im internationalen Bestseller „The Danish Girl“ dokumentiert. Es wurde später auch in einem Film im Jahr 2015 mit Eddie Redmayne gemacht.

Kindheit & frühes Leben

Lili Elbe wurde am 28. Dezember 1882 in einer kleinen fjordseitigen Stadt in Vejle, Dänemark, geboren. Er wurde als männliches Kind mit dem Namen Einar Magnus Andreas Wegener erzogen. Berichten zufolge wurde er möglicherweise als intersexuelles Kind geboren, aber es gibt keinen absoluten Beweis.

Wegener war Student an der Königlich Dänischen Akademie der bildenden Künste in Kopenhagen, Dänemark.

Spätere Jahre

Nach seinem Abschluss an der Königlich Dänischen Akademie der bildenden Künste arbeiteten sowohl Wegener als auch seine Frau Gerda Gottlieb auf demselben Gebiet. Während Wegener Experte für Landschaftsmalerei war, skizzierte seine Frau für Bücher und Modemagazine.

Wegeners Übergang zur Frau begann zufällig. Eines Tages verkleidet er sich als Frau, als Gottliebs Model nicht auftauchte. Er musste Strümpfe und Absätze tragen, um dem Modell ähnlicher zu sein. Seltsamerweise fühlte er sich im Kleid nicht unbehaglich. Bald wurde es zur Norm und er begann sich zunehmend als Frau zu kleiden und zu identifizieren.

Dieser Übergang erwies sich als vorteilhaft für das Paar. Gottliebs Gemälde ihres Mannes in der Verkleidung einer schönen Frau wurden ziemlich berühmt. Bis 1913 war den Menschen nicht bewusst, dass das Thema der Bilder tatsächlich eine männliche Person war, die kein anderer als Gottliebs Ehepartner war.

In den 1920er Jahren hatte Wegener seine Persönlichkeit beinahe verändert und mit seiner Frau öffentliche Veranstaltungen in den charakteristischen Merkmalen einer Frau besucht. Er wurde anderen als Lili Elbe, Einar Wegeners Schwester, vorgestellt. Niemand außer seiner Frau und seinen engsten Freunden wusste, wer Lili Elbe tatsächlich war.

Zu dieser Zeit erfuhr Elbe von einer Möglichkeit, ihren Körper biologisch zu transformieren. Das experimentelle Verfahren war am Deutschen Institut für Sexualwissenschaft in Berlin möglich, das von Dr. Magnus Hirschfeld gegründet wurde.

Bis 1930 war Elbe entschlossen, sich einer Operation zu unterziehen, um eine vollständige Frau zu werden. Obwohl sich die Operation zur Geschlechtsumwandlung zu diesem Zeitpunkt noch in einem Teststadium befand, beschloss er, das Risiko einzugehen. Zu diesem Zweck besuchte er Deutschland und in den nächsten zwei Jahren wurden vier Operationen durchgeführt.

In der ersten Operation entfernte Dr. Magnus Hirschfeld Wegeners Hoden. Die nächsten drei Operationen, bei denen ein Eierstock in den Bauch gelegt, der Penis und der Hodensack entfernt und zuletzt eine Gebärmutter transplantiert und ein Vaginalkanal angelegt wurden, wurden von Dr. Kurt Warnekros in der Dresdner Frauenklinik durchgeführt.

In der Zwischenzeit gelang es Elbe, ihren Geschlechtswechsel legal zu machen. Sie erhielt sogar einen Pass in ihrem neuen Namen, Lili Ilse Elvenes.

Um den Übergang zu vervollständigen und ihre frühere Identität loszulassen, hörte Lili Elbe auf zu malen. Vor der vierten und letzten Operation wurde sie offiziell von Gottlieb getrennt, da sie nicht mehr der Mann war, den Gottlieb geheiratet hatte.

Hauptarbeiten

Obwohl Einar Wegener ein professioneller Illustrator ist, ist er in der Geschichte berühmter dafür, sich in eine Frau namens Lili Elbe zu verwandeln. Er war die zweite Transgender-Frau, die von einer Operation zur Geschlechtsumwandlung in den frühen 1930er Jahren profitierte.

Auszeichnungen & Erfolge

1907 erhielt Wegener den Neuhausens-Preis und seine Kreationen wurden im Vejle Art Museum und im Salon d'Automme in Paris ausgestellt.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Als Student an der Königlich Dänischen Akademie der bildenden Künste lernte Wegener seine zukünftige Frau Gerda Gottlieb kennen, eine Kommilitone und angehende Malerin. Das Paar verliebte sich und heiratete 1904, als Gottlieb 19 und Wegener 22 Jahre alt waren.

Nachdem das Ehepaar weit und breit zusammen gereist war, beschloss es 1912, sich in Paris niederzulassen. Die offene Kultur der Stadt bot Wegener die begehrte Gelegenheit, explizit als Frau und seine Frau als Lesbe zu leben.

In Form einer Frau geriet Elbe in eine romantische Beziehung mit Claude Lejeune, einem französischen Kunsthändler. Sie sehnte sich danach zu heiraten und eine Familie mit ihm zu haben. Sie hoffte, dass ihre letzte Operation mit einer Uterustransplantation ihren Traum von der Geburt von Kindern wahr werden lassen würde.

Im Juni 1931 war es Zeit für die mit Spannung erwartete letzte Operation - die Transplantation einer Gebärmutter und den Bau eines Geburtskanals. Beide Verfahren befanden sich noch im Anfangsstadium. Nach der Operation entwickelte sie eine Infektion und starb innerhalb von drei Monaten am 13. September 1931 an einem Herzstillstand.

Jedes Jahr vergibt "MIX Copenhagen" - das LGBT-Filmfestival - ihr zu Ehren vier "Lili" -Preise.

Ernst Ludwig Harthern-Jacobson (unter dem Pseudonym Niels Hoyer) sammelte Informationen über Elbes Leben aus ihren persönlichen Tagebüchern und veröffentlichte 1933 das Buch „Mann in Frau“. Es ist eines der frühesten inspirierenden Bücher über das Leben eines Transgender-Menschen.

David Ebershoff hat im Jahr 2000 den internationalen Bestseller „The Danish Girl“ verfasst. Es war eine fiktive Beschreibung von Lili Elbes Leben. Das Buch wurde 2015 zu einem von der Kritik gefeierten gleichnamigen Film gemacht.

Wissenswertes

Sie entschied sich für den Nachnamen "Elbe" nach dem Fluss in Mitteleuropa, der durch Dresden fließt.

Kurzinformation

Geburtstag 28. Dezember 1882

Staatsangehörigkeit Dänisch

Berühmt: TransgenderDanish Women

Gestorben im Alter von 48 Jahren

Sonnenzeichen: Steinbock

Geboren in: Vejle, Dänemark

Berühmt als Einer der ersten Empfänger von Operationen zur Geschlechtsumwandlung

Familie: Ehepartner / Ex-: Gerda Wegener (m. 1904–1930) Vater: Ane Marie Thomsen Mutter: Mogens Wilhelm Wegener Gestorben am: 13. September 1931 Weitere Fakten Ausbildung: Königlich Dänische Akademie der bildenden Künste