2020

Linda Maria Ronstadt ist eine beliebte amerikanische Sängerin und Songwriterin, die 11 Grammy Awards erhalten hat

Linda Maria Ronstadt ist eine berühmte amerikanische Sängerin und Songwriterin, die in der Musikwelt immense Popularität und Erfolg erlangt hat. Ab Ende der 60er Jahre erstreckt sich ihre Musikkarriere über vier Jahrzehnte und umfasst Musik aus verschiedenen Genres, darunter Rock, Rhythmus-Blues, Volksmusik und Jazz. Ihre Vielseitigkeit bei der Bereitstellung einer breiten Palette von Stilen und ihre faszinierende Stimme sprachen die Massen an. Durch ihre Musik kamen die Leute, um die konventionellere mexikanische Musik und ältere Popversionen zu genießen, ebenso wie Werke von Chuck Berry, Elvis Costello und Buddy Holly. In den 70er Jahren blieb sie die erfolgreichste und meistverkaufte Sängerin, die mit "Queen of Rock" und "First Lady of Rock" ausgezeichnet wurde. Sie war die erste Frau, die mit ihren Alben wie "Simple Dreams" und "Heart Like a Wheel" den Ruhm eines Rockstars der "Arena-Klasse" erlangte. Letztere holte ihren ersten ihrer elf „Grammy Awards“. In ihrer Musikkarriere hat sie große Höhen erreicht, darunter das Verdienen vieler Platin- und Multiplatin-Alben, die Aufnahme in die "Rock and Roll Hall of Fame", die mehrfach in die "Billboard Hot 100" - und "Billboard-Album-Charts" aufgenommen wurde. Sie hat mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter den Emmy Award, den ALMA Award, die Academy of Country Music und die American Music Awards.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 15. Juli 1946 als Tochter von Gilbert Ronstadt und Ruth Mary (Copeman) Ronstadt geboren. Ihr Vater war ein reicher Kaufmann und ihre Mutter eine Hausfrau.

Sie gehörte zu einer einflussreichen Familie, deren Beiträge in Arizona in den Bereichen Handel, Wagenbau, Musik und andere immens waren und die in der Bibliothek der „University of Arizona“ aufgezeichnet sind.

Sie wurde zusammen mit ihren Geschwistern Peter, Michael J. und Gretchen auf der Familienranch erzogen. In ihrem Haus herrschte seit ihrer Kindheit eine musikalische Atmosphäre, in der ihr Vater den Kindern mexikanische Lieder beibrachte. Sie interessierte sich dafür, Gitarre zu lernen, möglicherweise von ihrem Vater, der früher Gitarre spielte.

Sie besuchte die Catalina High School. Hier lernte sie Bobby Kimmel kennen, ihren Senior und einen lokalen Volksmusiker, der später nach Los Angeles zog. Während dieser Zeit spielten sie und ihre Geschwister Peter und Suzi Konzerte in Tucson, in denen sie sich unter anderem als "Die drei Ronstadts" und "Union City Ramblers" bezeichneten.

Sie besuchte die "University of Arizona" in Tucson, brach aber nach einem Semester ab, um sich Bobby in Los Angeles anzuschließen.

Werdegang

Nachdem sie im Dezember 1964 zu Bobby nach Los Angeles gekommen war, tat sie sich mit ihm und Kenny Edwards zusammen. Sie gründeten "Stone Poneys", ein Folk-Rock-Trio, in dem sie die Sängerin wurde.

1966 wurden sie von "Capitol Records" signiert und 1967 ihre ersten beiden Alben "The Stone Poneys" und "Evergreen Vol. 2 ’wurden veröffentlicht. „Evergreen Vol. 2 ’erzielte mit nur einem Hit„ Different Drum ’mäßigen Erfolg. Das Trio trennte sich vor der Veröffentlichung seines dritten Albums „Linda Ronstadt, Stone Poneys and Friends, Vol. III “.

1969 wurde ihre Soloaufnahme "Hand Sown ... Home Grown" von "Capitol Records" veröffentlicht. In den späten 60ern und 70ern trat sie als sie selbst in mehreren Fernsehshows auf, darunter "It's Happening" (1968-69), "Cher" (1975) und "Saturday Night Live" (ab 1977). Sie verlieh ihre Stimme auch für mehrere Werbespots.

In den 1970er Jahren tourte sie ausgiebig mit Neil Young, den "Doors" und anderen. 1971 tourte sie eine Weile mit einer Begleitband, zu der Spieler wie Randy Meisner, Glenn Frey, Don Henley und Bernie Leadon gehörten, die später die "Eagles" gründeten.

Sie hatte nicht viel Erfolg, obwohl einige ihrer Soloalben, darunter "Silk Purse" (1970) und "Different Drum" (1974) - eine Zusammenstellung ihrer Songs, darunter einige aus den "Stone Poneys" - Anfang der 70er Jahre veröffentlicht wurden. Ihr erstes Album mit Asylum Records, "Don't Cry Now" (1973), wurde gut aufgenommen und erhielt später eine doppelte Platin-Zertifizierung.

Ihr wirklicher Durchbruch gelang 1974 mit "Heart Like a Wheel", das sich als Top-Chart herausstellte und sie zu einem bekannten Namen machte. Ihre ersten "Grammy Awards" erhielt sie 1975 als "Best Female Country Vocalist" für das Lied "Ich kann es nicht ändern (wenn ich immer noch in dich verliebt bin)" aus dem Album.

"Greatest Hits" (1976), eine Zusammenstellung ihrer Songs, bleibt eines ihrer meistverkauften Alben mit einem Umsatz von mehr als sieben Millionen Einheiten.

Ihre anderen Chartbuster folgten, darunter "Simple Dreams" (1977) und "Living in the USA" (1978), was sie zum ersten weiblichen Rockstar der "Arena Class" machte. Sie blieb die erfolgreichste und meistverkaufte Sängerin der 70er Jahre, wobei die meisten ihrer Alben mit Platin ausgezeichnet wurden.

Ihr 1980 veröffentlichtes Album "Mad Love" mit Asylum wurde ebenfalls mit Platin ausgezeichnet und erreichte den fünften Platz in der Album-Liste "Billboard".

1983 betrat sie mit ihrem Album "What’s New" ein neues Musikgenre, die traditionelle Popmusik, die in den USA eine Triple Platinum-Zertifizierung erhielt. Ihre Erfolgsgeschichte wurde mit "Lush Life" (1984) und "For Sentimental Reasons" (1986) fortgesetzt, die beide mit Platin ausgezeichnet wurden.

1987 veröffentlichte sie ihr rein spanisches Album "Canciones De Mi Padre", das aus einer Reihe traditioneller mexikanischer Lieder besteht, als Hommage an ihr hispanisches Erbe. Sie erhielt 1988 ihren "Grammy Award" in der Kategorie "Best Mexican-American Performance" und ist nach wie vor das meistverkaufte nicht-englische Album in der Musikgeschichte.

Ihr Mainstream-Popmusik-Album "Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind" (1989) wurde von der Kritik hoch gelobt und erhielt eine Triple Platinum-Zertifizierung, die Platz sieben in der "Billboard" -Chart erreichte. Sie erhielt zusammen mit Aaron Neville zwei Grammy Awards für ihre Duett-Songs "Don't Know Much" und "All My Life" in den Jahren 1989 und 1990.

Sie produzierte das klassische Musikalbum "Cristal - Glass Music Through the Ages". 1987 produzierte sie zusammen mit Emmylou Harris und Dolly Parton das Album "Trio" und 1999 veröffentlichten sie "Trio II". Sie erhielten die "Grammy Awards" für "Best Country Collaboration with Vocals" für ihren Song "After the Gold Rush" in "Trio" II.

In den 80er und 90er Jahren trat sie in mehreren Fernsehshows auf. Sie erhielt 1981-82 eine Nominierung als beste Schauspielerin für den "Tony Award" für ihren Auftritt in "The Pirates of Penzance" und 1983 den "Golden Globe" Award für ihren Auftritt in der Show.

Sie erhielt den "Primetime Emmy Award" für ihre Leistung in "Canciones de Mi Padre" als Sängerin im Jahr 1988.

Ihre beiden anderen spanischsprachigen Alben "Mas Canciones" (1991) und "Frenesí" (1992) erhielten 1993 ihre "Grammy Awards" für das "Beste mexikanisch-amerikanische Album" und 1992 das "Beste tropische lateinamerikanische Album".

1996 produzierte sie das Album "Dedicated to the One I Love", das aus klassischen Rock'n'Roll-Songs bestand, die als Schlaflieder neu produziert wurden. 1996 erhielt sie die "Grammy Awards" für das "Beste Musikalbum für Kinder".

Zu ihren weiteren bekannten Werken der 90er Jahre zählen das hochgelobte Album "Winter Light" (1993), "Feels Like Home" (1995), "We Ran" (1998) und "Western Wall: The Tucson Sessions" (1999).

2004 trat sie mit "Verve Records" in das traditionelle Jazz-Genre ein und veröffentlichte ihr Album "Hummin" to Myself ", das auf Platz zwei der" Top Jazz Albums "des" Billboard "landete.

Ihr letztes Studioalbum "Adieu False Heart", eine Fusion aus Rock- und Cajun-Musik, das 2006 in Zusammenarbeit mit Ann Savoy veröffentlicht wurde, war ein Verkauf von über 30 Millionen Einheiten in den USA.

Im September 2013 veröffentlichte sie ihre Autobiografie „Simple Dreams: A Musical Memoir“, die unter den Top Ten der „Bestsellerliste der New York Times“ stand.

Sie wurde im April 2014 in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen und erhielt am 28. Juli dieses Jahres von Präsident Barack Obama die „Nationale Medaille der Künste und Geisteswissenschaften“.

Ich, Gott

Persönliches Leben & Vermächtnis

Obwohl sie nie geheiratet hatte, war sie romantisch mit vielen berühmten Persönlichkeiten verbunden.

Ihre Beziehung zu Jerry Brown, dem damaligen Gouverneur von Kalifornien und demokratischen Präsidentschaftskandidaten Mitte der siebziger Jahre, wurde zu einem heißen Thema für die globalen Medien.

Ihre Beziehung zum berühmten Komiker Jim Carrey dauerte 1983 acht Monate. Obwohl sie sich Mitte der achtziger Jahre mit dem Filmemacher George Lucas verlobte, gipfelte die Beziehung nie in einer Ehe.

Sie adoptierte ihre Tochter Mary Clementine im Dezember 1990 und ihren Sohn Carlos Ronstadt 1994, beide in den Kinderschuhen.

1997 wurde bei ihr eine Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert, die eine Ursache für ihre Gewichtszunahme war.

Nach drei Jahrzehnten zog sie von Los Angeles nach San Francisco und 1997 nach Tucson, Arizona, ihrem Geburtsort, nachdem sie ihr Haus in San Francisco verkauft hatte. Später kehrte sie nach San Francisco zurück, obwohl sie ihr Tucson-Haus unterhielt.

Im Dezember 2012 wurde bei ihr Parkinson diagnostiziert, die sie im August 2013 bekannt gab. Die Krankheit, die den Verlust der Muskelkontrolle verursachte, wurde zu einem Hindernis für ihren Gesang.

Sie ist eine selbsternannte Agnostikerin.

Kurzinformation

Geburtstag 15. Juli 1946

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Hispanic WomenHispanic Singers

Sonnenzeichen: Krebs

Auch bekannt als: Linda Maria Ronstadt

Geboren in: Tucson, Arizona, USA

Berühmt als Sänger, Songwriter, Musiker

Familie: Vater: Gilbert Ronstadt Mutter: Ruth Mary Copeman Ronstadt Geschwister: Gretchen Ronstadt, Michael J. Ronstadt, Peter Ronstadt Kinder: Carlos Ronstadt, Mary Clementine Ronstadt US-Bundesstaat: Arizona Krankheiten und Behinderungen: Parkinson-Krankheit Stadt: Tucson, Arizona Weitere Fakten Bildung : Universität von Arizona