Lindsay Duncan ist eine preisgekrönte britische Schauspielerin, die vor allem für ihre Rolle als Theaterkritikerin Tabitha Dickinson in dem Film „Birdman or (Die unerwartete Tugend der Ignoranz)“ bekannt ist. Die Schauspielerin hat ihr Talent in Filmen, Fernsehshows und Theaterproduktionen unter Beweis gestellt und dabei zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Sie wurde zur "Kommandeurin des Ordens des britischen Empire" für ihre denkwürdigen Verdienste um das Drama bei den "2009 Birthday Honours" ernannt. Sie wurde zuerst durch ihre Schulproduktionen in das Theater eingeführt. Keine ihrer Eltern hatte Verbindungen zum Showbusiness, aber sie unterstützten die Entscheidung ihrer Tochter äußerst. Ihre schulfreundliche Freundschaft mit Kevin Elyot führte sie nach Bristol, wo Elyot an der Universität Theater studierte. Während sie Schwierigkeiten hatte, sich im Unterhaltungsgeschäft zu etablieren, begann sie auch Gelegenheitsjobs in Pubs und als Busschaffnerin zu machen. Später wurde sie an der Central School of Speech and Drama ausgebildet und begann ihre Karriere auf der Bühne. Ihre Filmkarriere begann ordnungsgemäß mit einer Hauptrolle in Richard Eyres Komödie der Sexualpolitik "Loose Connections". Persönlich ist sie mit Hilton McRae verheiratet und hat einen Sohn namens Cal McRae.

Kindheit & frühes Leben

Lindsay Duncan wurde am 7. November 1950 in Edinburgh, Schottland, in einer Arbeiterfamilie geboren. Ihr Vater hatte ungefähr 21 Jahre bei den britischen Streitkräften gedient, bevor er Beamter wurde. Sie verlor ihren Vater im Alter von 15 Jahren bei einem Autounfall.

In ihrer Kindheit zogen ihre Eltern nach Leeds und dann nach Birmingham, wo sie ein Stipendium für ihre Einschreibung an der King Edward VI High School für Mädchen erhielt. Dort begann sie in Schultheaterproduktionen aufzutreten.

Werdegang

Lindsay Duncan wurde über ihre Schulproduktionen in das Theater eingeführt. 1971 schrieb sie sich an der Londoner Central School of Speech and Drama ein. Später arbeitete sie in der Sommerwoche in Southwold für ihre Equity-Karte.

1976 trat sie dem Royal Exchange Theatre in Manchester bei, als es eröffnet wurde, um in seinen ersten Produktionen aufzutreten. In den folgenden zwei Jahren trat sie in acht Theaterstücken in Manchester auf.

1978 kehrte sie nach London zurück, wo sie in David Hares "Plenty" am Royal National Theatre auftrat. Ihre erste große Filmrolle bekam sie 1985 im Film "Loose Connections", während sie gleichzeitig in vielen Fernsehproduktionen mitwirkte.

1985 trat sie für die Produktion von "Troilus and Cressida" der Royal Shakespeare Company bei, wo sie ihren zukünftigen Ehemann Hilton McRae als Co-Star kennenlernte. Sie trat auch als Marquise de Merteuil in Christopher Hamptons "Les Liaisons Dangereuses" auf.

1988 spielte sie regelmäßig in Harold Pinters Stücken. Sie sprach den Android TC-14 in "Star Wars: Episode I - Die Phantombedrohung" (1999) aus und trat in einer Wiederaufnahme von Noël Cowards "Private Lives" (2001–02) auf.

Nach einer Pause von zehn Jahren vom Fernsehen erschien sie in Alan Bleasdales "The Sinking of the Laconia", das im Januar 2011 ausgestrahlt wurde. Sie erschien auch in "The National Anthem", der ersten Folge der Anthologie-Serie "Black Mirror" von Charlie Brooker.

2012 war sie in Noël Cowards "Hay Fever" und Shakespeares Stücken in BBC2-Produktionen zu sehen. Sie erschien 2014 in dem Film „Birdman oder (Die unerwartete Tugend der Ignoranz)“.

Sie trat in einem Dramafilm namens "Gifted" (2017) auf, in dem sie die Rolle von Evelyn porträtierte. Ab Anfang 2019 wird sie in einem Dramafilm mit dem Titel "Blackbird" zu sehen sein.

Hauptarbeiten

Von 1985 bis 1986 spielte Lindsay Duncan die Rolle der Marquise de Merteuil in dem Stück "Les liaisons dangereuses" am Broadway. Das Stück lief über 149 Vorstellungen und wurde kritisch gelobt. Sie gewann den Theatre World Award für ihre epische Leistung.

2001/02 spielte sie die Rolle der Amanda Prynne neben Alan Rickman bei der Wiederaufnahme des Stücks "Private Lives" von Noël Coward. Trotz gemischter Kritiken von den Kritikern erhielt die Produktion viele Auszeichnungen, darunter den "Olivier Award" und den "Tony Award" für die beste Darstellerin für Duncans Leistung.

Familien- und Privatleben

Lindsay Duncan lernte ihren Ehemann Hilton McRae 1985 bei der Royal Shakespeare Company kennen, wo beide in dem Stück "Troilus and Cressida" besetzt waren. Später wurde das Paar angehalten und sie haben zusammen einen Sohn namens Cal McRae, geboren im September 1991.

Sie wurde zur "Kommandantin des Ordens des britischen Empire" für ihre denkwürdigen Verdienste um das Drama bei den "2009 Birthday Honours" ernannt.

1994 starb ihre Mutter an Alzheimer. Sie inspirierte Sharman Macdonald, das Stück "The Winter Guest" (1995) zu entwerfen, das später von Alan Rickman für einen Film ausgewählt wurde.

Wissenswertes

Lindsay spielt am liebsten in Vintage-Bühnenstücken und klassischen Romanen auf dem Bildschirm. Deshalb hat sie in zahlreichen Adaptionen von Stücken von Shakespeare, Charles Dickens, Jane Austen, Henry Fielding und Oscar Wilde mitgewirkt.

Kurzinformation

Geburtstag 7. November 1950

Staatsangehörigkeit Schottisch

Berühmt: SchauspielerinnenScottish Women

Sonnenzeichen: Skorpion

Auch bekannt als: Lindsay Vere Duncan

Geboren in: Edinburgh, Schottland

Berühmt als Schauspielerin

Familie: Ehepartner / Ex-: Hilton McRae Kinder: Cal McRae Stadt: Edinburgh, Schottland Weitere Fakten Bildung: Die Royal Central School of Speech, Drama