2020

Lloyd Blankfein ist der Vorsitzende und CEO von Goldman Sachs. Schauen Sie sich diese Biografie an, um mehr über seine Kindheit zu erfahren.

Lloyd Blankfein ist Vorsitzender und CEO von Goldman Sachs, einer renommierten Wertpapier- und Investmentbank. Er ist eine lebendige Verkörperung des geschätzten „amerikanischen Traums“, der den Weg von South Bronx, seinem Geburtsort, zum Sitzungssaal einer der größten Investmentfirmen der Welt geebnet hat. Während seines Studiums an der Thomas Jefferson High School arbeitete er als Rettungsschwimmer, um etwas Geld zu verdienen und sich in Form zu halten. Während sein Vater die Friedhofsschicht in einem Postamt machte und seine Mutter als Empfangsdame in einer Firma arbeitete, die sich mit Alarmanlagen befasste, verkaufte er Erdnüsse, Soda und Hotdogs im Yankee Stadium, um über die Runden zu kommen. Er sicherte sich bei Thomas Jefferson die Bestnote in der Klasse von 1971 und war damit berechtigt, die Valedictorian-Adresse zu liefern. Als Harvard an seiner High School rekrutierte, wurde er abgeholt und Stipendien sowie Stipendien wurden angeboten, damit er sich einschreiben konnte. Nach seinem Abschluss in Harvard besuchte er die Harvard Law School und bekam bald darauf einen Job bei Donovan Leisure, einer konservativen Anwaltskanzlei. Er wurde von Goldman Sachs abgewiesen, als er sich zum ersten Mal auf eine Stelle bewarb, aber schließlich als Angestellter von J. Aron & Company - einer Tochtergesellschaft von Goldman - in das Unternehmen eintrat. Was danach geschah, ist Geschichte!

Kindheit & frühes Leben

Lloyd Blankfein wurde am 15. September 1954 im New Yorker Stadtteil Bronx als Sohn jüdischer Eltern geboren. Er verbrachte die ersten drei Jahre seines Lebens in der South Bronx und zog danach mit seiner Familie in den Linden Houses-Komplex in East Brooklyn, um ein qualitativ hochwertiges Leben zu führen.

Blankfein erinnert sich, dass sein Vater, Seymour Blankfein, von seinem Job als Bäckerei-LKW-Fahrer entlassen wurde. Anschließend begann er in der Post in der Nähe ihres Hauses zu arbeiten und die Post zu trennen. Sein Vater machte die Nachtschicht, da die Spätschicht ein um 10% höheres Gehalt bezahlte.

Lloyds Mutter trug zum Familieneinkommen bei, indem sie als Empfangsdame in einem Unternehmen arbeitete, das Alarmanlagen verkaufte. Er und seine Großmutter teilten sich ein Schlafzimmer, während seine ältere Schwester, eine geschiedene Frau, mit ihrem Sohn im angrenzenden Schlafzimmer lebte und seine Eltern in einem anderen Zimmer wohnten.

Blankfein besuchte als Kind eine Grundschule - die hebräische Schule in B’nai Israel - in der Nähe des Linden Housing Complex. Später, als er nach Brooklyn zog, besuchte er die Thomas Jefferson High School. Er war ein hervorragender Schwimmer in der High School und wurde zum Valedictorian gewählt, seit er 1971 die Klasse anführte.

Um seinen Weg durch die High School zu bezahlen und etwas Geld für seine persönlichen Ausgaben zu verdienen, verkaufte er Soda und Hot Dogs im Yankee Stadium und diente auch als Rettungsschwimmer. Er war eine natürliche Wahl, als Harvard-Akademiker Thomas Jefferson besuchten, um verdienstvolle Schüler zu rekrutieren.

Er erhielt sowohl Stipendien als auch Stipendien für den Besuch von Harvard und erinnert sich, dass er sich in der Gesellschaft opulenter Prepster befand, die bereits entschieden hatten, wohin sie nach dem College gehen sollten. In seinen ersten und zweiten Jahren arbeitete er in der Cafeteria, um sein Studium zu finanzieren und verschiedene Ausgaben zu bezahlen.

Er erhielt seinen B.A. Er erinnerte sich daran, dass er sich extrem „unsicher“ fühlte und das College-Leben „einschüchternd“ fand, da er aus einem wirtschaftlich armen Umfeld stammte. Trotzdem waren es genau diese Gefühle, die ihn dazu veranlassten, den Kurs durchzuhalten und abzuschließen.

Er war inspiriert, sich an der Harvard Law School zu bewerben, da ihm ein Mitschüler seiner Grundschule gesagt hatte, er sehe aus wie ein „Anwalt in Philadelphia“. 1978 erwarb er einen Doktortitel in Rechtswissenschaften (J.D.) an der Harvard Law School.

Professionelle Karriere

Nach Erhalt seiner J.D.-Zertifizierung bewarb sich Lloyd Blankfein bei mehreren Anwaltskanzleien um eine Einstiegsposition. Unter ihnen waren seine Bewerbungen bei "Proskauer Rose LLP" und "Donovan, Leisure, Newton & Irvine" bemerkenswert. Er arbeitete bei Proskauer Rose, einer globalen Anwaltskanzlei mit Hauptsitz in New York City, bevor er 1982 zu Donovan Leisure kam.

Er arbeitete vier Jahre lang als Associate bei Donovan Leisure und erkannte allmählich, dass seine Berufung nicht in einer juristischen Karriere lag, sondern an der Wall Street - dem Heiligen Gral angehender Finanzmanager. Leider wurden seine Bewerbungen bei Goldman Sachs, Dean Witter und Morgan Stanley abgelehnt.

Er sah einen Hoffnungsschimmer, als er ein Stellenangebot von J. Aron & Commodities erhielt - einem relativ unbekannten Rohstoffhandelsunternehmen -, das Goldman Sachs im November 1981 erworben hatte. Gegen Ende 1982 zog er nach London, um dort mit Rohstoffen zu handeln J. Arons Goldbarren-Verkaufsschalter.

Als Goldman J. Aron übernommen hatte, hatte dieser stetig Geld verloren. Nachdem Lloyd beigetreten war, arbeitete er hart und spielte eine Schlüsselrolle bei der Umkehrung von J. Arons Vermögen, indem er einen beeindruckend profitablen Deal abschloss, der einen 100-Millionen-Dollar-Hedgefonds für einen Kunden überwachte.

Lloyd arbeitete sich nach und nach bei J. Aron hoch und wurde 1994 Co-Manager der 'Currency and Commodities Division' von Goldman Sachs. Später wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden befördert und leitete die 'Equities Division' und die 'Abteilung für festverzinsliche Wertpapiere, Währungen und Rohstoffe'.

Lloyd Blankfein wurde 2006 zum Vorsitzenden und CEO von Goldman ernannt und ist damit einer der bestbezahlten Führungskräfte an der Wall Street. Er erhielt einen kräftigen Bonus, der in einem angemessenen Verhältnis zum massiven Nettogewinn von Goldman stand, der etwa 9,5 Milliarden US-Dollar betrug.

In seinem ersten Jahr als CEO wurde er mit 27,3 Mio. USD in bar belohnt, während der Restbetrag in Form von ESOPs (Mitarbeiteraktienoptionen) angeboten wurde, während seine Gesamtvergütung 2007 53,7 Mio. USD betrug. Sein Gesamtgewinn in den Jahren 2014 und 2015 betrug 24 Mio. USD bzw. 23 Mio. USD.

Blankfein war in rechtliche Fragen verwickelt, als ihn die Financial Times zur „Person des Jahres 2009“ ernannte. 2010 musste er vor der Financial Crisis Inquiry Commission Zeugnis ablegen, die ausschließlich zur Überprüfung der Rolle von Goldman Sachs als Liquiditätsanbieter eingesetzt wurde.

Lloyd, als der Haupthoncho von Goldman, musste erneut vor dem Ständigen Unterausschuss des Senats des US-Kongresses aussagen, um die gegen die Investmentbank erhobenen Anklagen wegen groben finanziellen Missmanagements anzufechten. Goldman wurde 2011 vom Unterausschuss angeklagt, Kunden dazu verleitet zu haben, 2007 komplizierte hypothekenbasierte Investitionen zu tätigen.

Zum Glück für Lloyd Blankfein hat der Ständige Unterausschuss für Ermittlungen des Senats keine Anklage wegen vorsätzlicher Irreführung des Gremiums gegen ihn erhoben. Als Vorsitzender und CEO von Goldman erhielt er 2016 eine Gesamtvergütung von 22,3 Millionen US-Dollar.

Politische Streifzüge

Lloyd Blankfeins Sicht auf seine politische Zugehörigkeit spiegelt eine ambivalente Haltung wider, da er als Demokrat registriert ist, aber in Steuerfragen wie Rockefeller-Republikanern oder liberalen Republikanern bemerkenswert orthodox ist. Er hat größtenteils an Kandidaten der Demokratischen Partei gespendet, einschließlich eines Beitrags von 4.600 USD an Hillary Clinton im Jahr 2007.

Blankfein hat der Menschenrechtskampagne als Sprecher gedient und sich nachdrücklich für schwule Ehen eingesetzt. Er besuchte das Weiße Haus mehrmals in seiner offiziellen Eigenschaft und spendete Roy Blunt und Rob Portman, beide Republikaner, während ihrer Wiederwahl im Senat.

Gegen Ende 2009 löste er eine große Kontroverse aus, als er einem Interviewer einer Zeitschrift erzählte, dass er als Investmentbanker „Gottes Werk tut“. Später entschuldigte er sich als Geschäftsführer von Goldman öffentlich für seine spontane und respektlose Bemerkung.

Im Jahr 2009, als die globale Wirtschaftskrise ihren Höhepunkt erreichte, gab Goldman Sachs bekannt, dass das Investmentbanking Unternehmern 500 Millionen US-Dollar für die Gründung von Startups zugesagt habe.

Philanthropische Verfolgung

Lloyd Blankfein war Vorstandsmitglied mehrerer gemeinnütziger Organisationen, darunter der Robin Hood Foundation, einer Wohltätigkeitsorganisation mit Sitz in New York City, die sich auf die Verringerung der Armut in der Metropole konzentriert. Er war auch im Vorstand des Weill Cornell Medical College und der Partnerschaft für New York City.

Persönliches Leben

Lloyd Blankfein ist mit Laura Jacobs verheiratet, die von Beruf Rechtsanwältin ist. Das Paar hat eine Tochter, Rachel, und zwei Söhne, Jonathan und Alexander.

Im Jahr 2015 unterzog er sich diagnostischen Tests, die bestätigten, dass er ein Lymphom hatte, woraufhin er zur Behandlung eine Chemotherapie erhielt. Er ist seit 2017 geheilt und gesund.

Blankfein lebt mit Laura in Manhattan und besitzt auch Häuser in den Weilern Bridgehampton und Sagaponack im Suffolk County im Bundesstaat New York.

Kurzinformation

Geburtstag 15. September 1954

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: CEOsAmerican Men

Sonnenzeichen: Jungfrau

Auch bekannt als: Lloyd Craig Blankfein

Geboren in: New York City, New York, USA

Berühmt als CEO von Goldman Sachs

Familie: Ehepartner / Ex-: Laura Jacobs Blankfein (m. 1983) Vater: Seymour Blankfein Kinder: Alex Blankfein, Jonathan Blankfein, Rachel Blankfein Stadt: New York City US-Bundesstaat: New Yorker Weitere Fakten Ausbildung: Harvard Law School (1978), Harvard College (1975)