2020

Lord Acton war ein katholischer Historiker und Politiker, der als einer der gelehrtesten Engländer seiner Zeit angesehen wurde

John Emerich Edward Dalberg-Acton, besser bekannt als Lord Acton, war ein englisch-katholischer Historiker und Politiker, der einst als Abgeordneter für Bridgnorth und Carlow Borough gedient hatte. Er wurde als "Magistrat der Geschichte" bezeichnet und gilt als einer der bekanntesten und gelehrtesten Engländer des 19. Jahrhunderts. Er beherrschte mehrere Sprachen wie Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch und war persönlich mit mehreren bekannten Historikern und Philosophen aus Europa und Amerika vertraut. Er ist sehr berühmt für seine Bemerkung: "Macht neigt dazu zu korrumpieren und absolute Macht korrumpiert absolut". Er war ein unabhängiger Gelehrter, der an die Verwendung wissenschaftlicher Methoden zum Studium der Geschichte glaubte und auch eine bedeutende Rolle in der liberalen katholischen Bewegung spielte. Er studierte bei dem bekannten Kirchenhistoriker Ignaz von Dollinger und war stark von ihm beeinflusst. Schon in jungen Jahren interessierte er sich für Politik und wurde Mitglied des House of Commons des irischen Wahlkreises Carlow. Er verbrachte einen Großteil seiner Zeit damit, durch die intellektuellen Zentren in Europa und den Vereinigten Staaten zu reisen. Als starker Verfechter der religiösen und politischen Freiheit war er Herausgeber der Zeitschrift „The Rambler“ und schrieb ausführlich über Themen im Zusammenhang mit sozialen, politischen und religiösen Ideen und Themen.

Kindheit & frühes Leben

Er wurde in Italien in eine alte römisch-katholische Familie geboren. Sein Vater war Sir Richard Acton, ein Nachkomme einer etablierten englischen Linie, während seine Mutter, Gräfin Marie Louise de Dalberg, aus einer rheinischen Familie in Deutschland stammte.

Sein Vater starb, als Acton gerade drei Jahre alt war. Drei Jahre später heiratete seine Mutter Lord George Leveson (später bekannt als Earl Granville) und die Familie zog nach Großbritannien.

Schon in jungen Jahren lernte er Englisch, Deutsch, Italienisch und Französisch. Er studierte bis 1848 bei Dr. Wiseman am St. Mary's College in Oscott. Dann ging er nach Edinburgh, wo er Privatunterricht erhielt.

Er strebte nach Cambridge, konnte sich aber wegen seiner katholischen Tätigkeit keine Zulassung verschaffen. So wurde er nach München geschickt, um bei dem berühmten Theologen Johann Joseph Ignaz von Dollinger zu studieren, der dem jungen Mann eine tiefe Liebe zur historischen Forschung einflößte.

Werdegang

1855 wurde er zum stellvertretenden Leutnant von Salop ernannt. Sein Stiefvater, der Lord Granville, hatte mehrere prominente politische Verbindungen und mit ihm reiste Lord Acton als britischer Vertreter bei der Krönung von Alexander II. Von Russland nach Moskau.

Sein Stiefvater half ihm beim Eintritt in die Politik und er wurde 1859 Mitglied des House of Commons des irischen Wahlkreises Carlow. Er war ein leidenschaftlicher Anhänger des Premierministers William Ewart Gladstone. Seine parlamentarische Laufbahn endete nach den Parlamentswahlen von 1865, bei denen er seinen Sitz verlor.

1859 wurde er Herausgeber der römisch-katholischen Monatszeitung „The Rambler“. Er schrieb mehrere Artikel für die Zeitung zu sozialen, politischen und religiösen Themen und erlangte bald den Ruf eines starken Befürworters der religiösen und politischen Freiheit. Er verschmolz das Papier 1862 mit der "In- und Auslandsüberprüfung".

Er geriet aufgrund seines unabhängigen Denkens und Liberalismus in Konflikt mit der römisch-katholischen Hierarchie und die Zeitung wurde von Kardinal Wiseman zensiert, der Acton zwang, die Veröffentlichung der Zeitung einzustellen. Er schrieb jedoch weiter und trug regelmäßig zu "North British Review" und "The Chronicle" bei.

Er wurde 1869 von Königin Victoria als Peerage ausgezeichnet. Diese soziale Erhebung wurde hauptsächlich aufgrund des Einflusses des Premierministers Gladstone gewährt. Die beiden Männer waren gute Freunde, die sich gegenseitig hoch schätzten.

Er glaubte an die Suche nach historischer und philosophischer Wahrheit durch wissenschaftliche Untersuchung. In den 1870er und 1880er Jahren arbeitete er daran, die Beziehung zwischen Geschichte, Religion und Freiheit zu entdecken, und seine Gedanken zu diesen Themen entwickelten sich weiter.

Zusammen mit seinem Mentor Dollinger lehnte er die Bemühungen des Ersten Vatikanischen Konzils ab, 1870 die Doktrin der päpstlichen Unfehlbarkeit zu verbreiten. Er ging sogar nach Rom, um sich dagegen einzusetzen, wenn auch erfolglos.

Er war ein Mann des Wissens, der es liebte zu lesen, zu lernen und zu lernen. Trotz seines großen Wissens war er kein produktiver Schriftsteller.

Zwei seiner Vorträge über "Die Geschichte der Freiheit in der Antike" und "Die Geschichte der Freiheit im Christentum", die er 1877 in Bridgnorth hielt, gehörten zu seinen wenigen veröffentlichten Werken.

1878 wurde sein Aufsatz über "Demokratie in Europa" im "Quarterly Review" veröffentlicht.

Er wurde 1895 zum Regius-Professor für moderne Geschichte in Cambridge ernannt. Er hielt seinen Antrittsvortrag über das Studium der Geschichte, der später mit Notizen veröffentlicht wurde.

Hauptarbeiten

Er war ein berühmter katholischer Historiker, der als der am meisten gelehrte Engländer seiner Zeit angesehen wurde. Er befürwortete die Verwendung wissenschaftlicher Untersuchungen beim Studium der Geschichte und unterstützte nachdrücklich die religiöse und politische Freiheit des Einzelnen.

Auszeichnungen & Erfolge

Er wurde 1872 von der Universität München mit dem Ehrendoktor der Philosophie und 1888 von Cambridge mit dem Ehrendoktor der Rechtswissenschaften ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er heiratete 1865 die Gräfin Marie Anna Ludomilla Euphrosina von Arco auf Valley. Das Paar hatte sechs Kinder.

Er starb 1902 nach einer Krankheit.

Wissenswertes

Dieser große Intellektuelle gab die berühmte Bemerkung: "Macht neigt dazu, zu korrumpieren, und absolute Macht korrumpiert absolut."

Kurzinformation

Geburtstag 10. Januar 1834

Nationalität: britisch, deutsch, italienisch

Gestorben im Alter von 68 Jahren

Sonnenzeichen: Steinbock

Auch bekannt als: Sir John Dalberg-Acton

Geborenes Land: Italien

Geboren in: Neapel

Familie: Ehepartner / Ex-: Marie Anna Ludomilla Euphrosyne Arco-Valley Vater: Ferdinand Richard Edward Acton - George Leveson, Mutter: Marie Louise Pelina von Dalberg Kinder: Mary Elizabeth Anne Dalberg-Acton - Annie Mary Catherine Georgiana Dalberg-Acton - Richard Maximilian Lyon-Dalberg-Acton - John Dalberg Dalberg-Acton Gestorben am: 19. Juni 1902 Todesort: Tegernsee Stadt: Neapel, Italien Weitere Fakten Ausbildung: St. Mary's College, Oscott