2020

Lucy Stone war eine amerikanische Frauenrechtlerin. Lesen Sie diese Biografie, um mehr über ihre Kindheit zu erfahren.

Lucy Stone war eine der ersten Frauen in der Geschichte, die ihren Mädchennamen nach der Heirat behielt. Sie war eine gefeierte Frau des 19. Jahrhunderts, die ihr ganzes Leben der Sache der Frauenrechte widmete. Diese gelernte Rednerin, Abolitionistin und Suffragistin war auch die erste Frau, die in Massachusetts einen College-Abschluss machte. Sie hielt in vielen Städten der Vereinigten Staaten von Amerika Vorträge über Frauenfragen und Antisklaverei, zu einer Zeit, als Frauen stark davon abgehalten wurden, öffentlich zu sprechen. Ihr unbesiegbarer Geist in einem schwierigen politischen Umfeld und ihr Engagement, Frauen in der Gesellschaft zu erheben und ihnen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Meinung äußern können, inspirieren bis heute unzählige Frauen. Sie half bei der Einrichtung der ersten Nationalen Frauenrechtskonvention und der Nationalen Loyal League für Frauen, die im dreizehnten Verfassungszusatz zur Abschaffung der Sklaverei führten. Sie spielte eine entscheidende Rolle bei der Gründung der American Woman Suffrage Association, die sich für das Stimmrecht von Frauen einsetzte. Sie war Mitbegründerin, Herausgeberin und Leiterin der wöchentlichen Zeitschrift „Woman's Journal“, in der zahlreiche Ausgaben zu Frauenrechten und Wahlrecht veröffentlicht wurden.

Kindheit & frühes Leben

Lucy Stone wurde in Coy's Hill, ihrer Familienfarm in West Brookfield, Massachusetts, als Tochter von Hannah Matthews und Francis Stone geboren. Die absolute Kontrolle ihres Vaters über die Finanzen der Familie störte sie als Kind.

Mit sechzehn Jahren begann sie zusammen mit ihren Geschwistern an Bezirksschulen zu unterrichten. Hier protestierte sie gegen das Schulkomitee, weil sie weniger als ihre Brüder bezahlt hatte. Als Antwort wurde ihr mitgeteilt, dass sie Anspruch auf „nur das Gehalt einer Frau“ habe.

Um 1836 begann sie regelmäßig Zeitungsberichte über Frauen und ihre Rolle in der Gesellschaft zu verfolgen, ein kontroverses Thema, über das in ganz Massachusetts gesprochen und geschrieben wurde.

1839, im Alter von 21 Jahren, schrieb sie sich in das Mount Holyoke Female Seminary ein, zog sich jedoch unbeeindruckt von ihrer mangelnden Unterstützung für Frauenfragen zurück. Sie ging später zur Wesleyan Academy.

1843, im Alter von 25 Jahren, trat sie dem Oberlin College in Ohio bei. Sie trat dem College mit der Überzeugung bei, dass es ihre Ansichten über Frauenrechte teilte, aber sie stellte fest, dass das College dies nicht tat.

Im Jahr 1847 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab und wurde die erste Absolventin in Massachusetts. Das Oberlin College hat ihre Leidenschaft für das öffentliche Sprechen jedoch nicht gefördert.

Späteres Leben

Im Herbst 1847 hielt sie eine ihrer ersten öffentlichen Reden über Frauenrechte in der Bowman-Kirche in Gardner, Massachusetts. Im folgenden Jahr trat sie als Dozentin in die Massachusetts Anti-Slavery Society ein.

Im April 1849 erhielt sie eine Einladung, bei der Philadelphia Female Anti-Slavery Society zu sprechen. Im Mai dieses Jahres war sie auch Teil des ersten Frauentreffens in Pennsylvania.

Ab 1849 beantragte sie das Stimmrecht für Frauen und das Recht für Frauen, in öffentlichen Ämtern des Gesetzgebers von Massachusetts zu dienen. Später sandte sie Petitionen mit über fünftausend Unterschriften, um diese Rechte zu erreichen.

1850 sprach sie auf der ersten Nationalen Frauenrechtskonvention in Boston vor einer großen Versammlung. Dies wurde zu einem bedeutenden Treffen, das sich mit Fragen im Zusammenhang mit amerikanischen Frauen befasste.

1851 wurde sie unabhängige Dozentin für Frauenrechtsfragen und folgte einem hektischen Zeitplan, der durch ganz Nordamerika reiste, um über das Wohlergehen von Frauen zu sprechen. Sie arbeitete auch weiterhin für Antisklaverei-Themen.

1853 hielt sie nach der Nationalen Frauenrechtskonvention in Cleveland, Ohio, Vorträge beim ersten Frauenrechtstreffen in Cincinnati. Sie machte bald eine dreizehnwöchige Vortragsreise durch die westlichen Bundesstaaten der USA.

Von 1854 bis 1858 hielt sie Vorträge über Frauenrechte in verschiedenen US-Städten, darunter New York, New Jersey, Connecticut, Rhode Island, Massachusetts, New Hampshire, Ohio, Indiana, Illinois, Ontario, Vermont und Maine.

Im Januar 1858 protestierte sie gegen die Besteuerung von Frauen und argumentierte, dass es nicht richtig sei, Frauen zu besteuern, da ihnen kein Wahlrecht eingeräumt werde. Dies inspirierte viele andere steuerzahlende Frauen.

Später wurde sie Präsidentin der New Jersey Woman's Suffrage Association und gründete auch die National Woman Suffrage Association. 1866 half sie beim Aufbau der American Equal Rights Association.

1867 hielt sie Reden in Kansas und New York und arbeitete hart daran, Wahlrechtsänderungen für Frauen zu bringen und sich gegen Antisklaverei-Themen auszusprechen.

1870 sprach sie zum 20. Jahrestag der ersten Nationalen Frauenrechtskonvention in Worcester, Stanton, vor Publikum. Hier sprach sie über das Recht der Frauen, sich scheiden zu lassen, änderte aber später ihre Meinung.

1870 gründete sie zusammen mit ihrem Ehemann Henry Browne Blackwell die Wochenzeitung 'Woman's Journal'. Dies befasste sich mit Frauenfragen und dem Wahlrecht.

Nach dem Bürgerkrieg stieß sie auf großen Widerstand ihrer ehemaligen Verbündeten, nachdem sie den 15. Änderungsantrag unterstützt hatte, der afroamerikanischen Männern das Wahlrecht einräumte. Sie argumentierte, dass dies letztendlich auch zu Stimmrechten für Frauen führen werde.

Bis 1890 wurden Differenzen aufgehoben und die Frauenrechtsbewegung wieder vereint, was zur Gründung der National American Woman Suffrage Association führte.

Im Mai 1893 hielt sie ihre letzten öffentlichen Reden in Chicago auf dem Weltkongress der repräsentativen Frauen. An der Veranstaltung nahmen rund 500 Frauen aus 27 Ländern teil.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1855 heiratete sie den Abolitionisten Henry Blackwell. Sie nahm den Nachnamen ihres Mannes nach der Heirat nicht an und protestierte gegen diese Ehekonvention. Das Paar hatte eine Tochter, Alice Stone Blackwell.

Sie starb im Alter von 75 Jahren an fortgeschrittenem Magenkrebs. Sie wurde auf dem Forest Hills Cemetery eingeäschert.

Zu ihren Ehren wurde 1921 eine Organisation namens „Lucy Stone League“ gegründet. Diese Gruppe war eine der ersten Gruppen, die sich für das Recht einsetzten, Mädchennamen nach der Heirat zu behalten.

1968 gedachte der US-Postdienst ihrem 150. Geburtstag mit der Herausgabe einer 50 -Briefmarke in der Prominent Americans-Reihe.

"The Lucy Stone Park" in Warren, Massachusetts, ist nach ihr benannt. Eine Büstenskulptur von Anne Whitney aus dem Jahr 1893 ist im Gebäude der Faneuil Hall in Boston ausgestellt.

Im Jahr 2002 wurde ihr Haus „Lucy Stone Home“ von The Trustees of Reservations, einer Organisation für Denkmalpflege, erworben.

Kurzinformation

Geburtstag 13. August 1818

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Feministinnen Bürgerrechtlerinnen

Gestorben im Alter von 75 Jahren

Sonnenzeichen: Löwe

Geboren in: West Brookfield, Massachusetts, USA

Berühmt als Frauenrechtlerin

Familie: Ehepartner / Ex-: Henry Browne Blackwell Vater: Francis Stone Mutter: Hannah Matthews Stone Geschwister: Eliza, Rhoda Kinder: Alice Stone Blackwell Gestorben am: 19. Oktober 1893 Todesort: Boston, Massachusetts, USUS Bundesstaat: Massachusetts Weitere Fakten Ausbildung: Oberlin College, Mount Holyoke College