Manne Siegbahn war ein schwedischer Physiker, der 1924 für seine Arbeiten zur Röntgenspektroskopie den Nobelpreis für Physik erhielt. Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Südschweden geboren und studierte in Stockholm und in Lund. Er begann seine Karriere als Dozent im Alter von 25 Jahren an der Universität Lund und entdeckte im Alter von 30 Jahren eine neue Gruppe von Wellenlängen, die als M-Serie bekannt ist, in Röntgenemissionsspektren und wurde ordentlicher Professor an vierunddreißig. Später wechselte er an die Universität von Uppsala und blieb dort die nächsten vierzehn Jahre. Hier setzte er seine Arbeit zur Röntgenspektroskopie fort und stellte fest, dass Röntgenstrahlen ebenso wie Licht elektromagnetische Strahlung sind. Es war seine Arbeit zur Röntgenspektroskopie, die ihm seinen Nobelpreis für Physik einbrachte. Später wechselte er an die Universität Stockholm und wurde im selben Jahr zum ersten Direktor des Nobel-Instituts für Physik gewählt, das von der schwedischen Königlichen Akademie der Wissenschaften gegründet wurde. Hier initiierte er Studien zur Kernphysik und machte daraus ein Kompetenzzentrum. Junge Wissenschaftler aus aller Welt kamen hierher, um unter seiner Anleitung zu arbeiten. Heute ist das Institut als Manne Siegbahn Institut bekannt.

Kindheit & frühe Jahre

Karl Manne Georg Siegbahn wurde am 3. Dezember 1886 in Örebro, Südmittelschweden, geboren. Sein Vater, Nils Reinhold Georg Siegbahn, war Bahnhofsvorsteher der Staatsbahnen und war zum Zeitpunkt seiner Geburt in Örebro stationiert. Der Name seiner Mutter war Emma Sofia Mathilda Zetterberg.

Manne Siegbahn hatte seine Sekundarschulausbildung bei Högre Allmänna Realläroverker, Stockholm. Als er 1906 von dort ohnmächtig wurde, trat er in die Universität Lund ein und erhielt 1908 seinen Kandidatenabschluss, 1910 den Lizenzabschluss und 1911 seinen Doktortitel in Physik.

Seine Dissertation trug den Titel "Magnetische Feldmessung". Gleichzeitig war er von 1907 bis 1911 Assistent von Professor J. R. Rydberg, der für die Entwicklung der Rydberg-Formel bekannt war.

Werdegang

Unmittelbar nach der Promotion wurde Siegbahn als Dozent an die Universität Lund berufen. Im Sommer 1911 studierte er jedoch in Paris und Berlin.

Nach seiner Rückkehr nach Lund organisierte er eine eigene Forschungsgruppe und begann 1914 mit der Arbeit an der Röntgenspektroskopie. 1915 wurde er stellvertretender Professor für Physik an derselben Universität.

1916 entdeckte er eine neue Gruppe von Wellenlängen in Röntgenemissionsspektren. Es wurde später als die M-Serie bekannt. Danach konzentrierte er sich auf die Entwicklung von Geräten sowie Techniken zur genauen Bestimmung der Wellenlängen von Röntgenstrahlen.

Irgendwann begann Professor Rydbergs Gesundheit zu versagen und er blieb für längere Zeit abwesend. Siegbahn musste seinen Unterricht nehmen. Als Rydberg 1920 starb, wurde er an seiner Stelle zum ordentlichen Professor ernannt.

1923 erhielt Siegbahn ein Angebot von der Universität Uppsala, die zu dieser Zeit Schwedens führende Universität war und über eine sehr gut etablierte Abteilung für Physik verfügte. Obwohl er zunächst zwei Gedanken hatte, akzeptierte er es später und zog nach Uppsala.

An der Universität von Uppsala setzte er seine Arbeit am Röntgen fort. 1924 konnten Siegbahn und sein Team feststellen, dass Röntgenstrahlen ebenso wie Licht gebrochen werden, wenn sie durch ein Glasprisma laufen. Es hat sich gezeigt, dass auch Röntgenstrahlen elektromagnetische Strahlung sind.

Später entwickelte er eine Reihe von Geräten, mit denen er die Röntgenwellenlängen genau messen konnte. Darüber hinaus entwickelte er einen Standard zur Benennung der verschiedenen Spektrallinien. Die Siegbahn-Notation, mit der in der Röntgenspektroskopie die für Elemente charakteristischen Spektrallinien benannt werden, wurde von ihm eingeführt.

Von 1924 bis 1925 besuchte er auf Einladung der Rockefeller Foundation die USA. Dort hielt er Vorlesungen an renommierten Universitäten wie Columbia, Yale, Harvard, Cornell, Chicago, Berkeley, Pasadena, Montreal usw.

1937 wechselte die Siegbahn als Forschungsprofessor für Experimentalphysik an die Universität Stockholm. Später im selben Jahr gründete die schwedische Königliche Akademie der Wissenschaften das Nobel-Institut für Physik in Stockholm und die Siegbahn wurde zum ersten Direktor ernannt. Er hatte beide Positionen gleichzeitig inne.

Als Professor für Physik setzte er seine Arbeit zur Röntgenspektroskopie fort. Gleichzeitig initiierte er Studien zur Kernphysik und ließ zu diesem Zweck ein großes Zyklotron und einen elektromagnetischen Separator bauen. Als vorläufige Maßnahme ließ er auch einen Hochspannungsgenerator für 400.000 Volt bauen.

Nachdem alles organisiert und geeignete Methoden entwickelt waren, nahm er eine Reihe wichtiger Projekte auf. Junge Wissenschaftler aus Schweden und dem Ausland nahmen an diesen Projekten teil und untersuchten unter seiner Anleitung den Atomkern und seine radioaktiven Eigenschaften.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besuchte er von 1946 bis 1953 mehrmals die Vereinigten Staaten von Amerika. Diesmal inspizierte er die wichtigsten Nuklearforschungsinstitute wie Berkeley, Pasadena, Los Angeles, St. Louis, Chicago, M.I.T. Boston, Brookhaven, Kolumbien

1964 trat Siegbahn als Professor für Experimentalphysik in den Ruhestand, blieb jedoch bis 1975 als Direktor des Nobel-Instituts für Physik tätig.

Von 1939 bis 1964 war er außerdem Mitglied des Internationalen Komitees für Gewichte und Maße.

Hauptarbeiten

Obwohl Siegbahn auf verschiedenen Gebieten gearbeitet hat, ist er für seine Arbeiten zur Röntgenspektroskopie am besten in Erinnerung geblieben. Durch das Entwerfen neuer Instrumente und die Entwicklung neuer Techniken ermöglichte er eine höhere Genauigkeit der Messungen und half auch dabei, viele neue Reihen innerhalb der charakteristischen Röntgenstrahlung zu entdecken.

Auszeichnungen & Erfolge

Manne Siegbahn erhielt 1924 den Nobelpreis für Physik "für seine Entdeckungen und Forschungen auf dem Gebiet der Röntgenspektroskopie".

Er erhielt 1934 die Hughes-Medaille, 1940 die Rumford-Medaille und 1948 die Duddell-Medaille und den Preis.

1954 wurde die Siegbahn zum ausländischen Mitglied der Royal Society (ForMemRS) gewählt. Er erhielt auch einen Ehrentitel von verschiedenen etablierten Universitäten.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Siegbahn heiratete 1914 Karin Högbom. Das Paar hatte zwei Kinder. Ihr älterer Sohn Bo Siegbahn wurde später Diplomat und Politiker; Der jüngere Sohn Kai Siegbahn wurde Physiker.

Er starb am 26. September 1978 in Stockholm im Alter von 91 Jahren.

Die Siegbahn-Einheit, die Standardlänge zur Beschreibung der Wellenlängen von Röntgenstrahlen, wurde nach ihm benannt als. Er wurde auch auf einer 1995 von Guyana herausgegebenen Briefmarke geehrt.

1988 wurde das Noble Institute of Physics in Manne Siegbahn Institute umbenannt.

Wissenswertes

1944 erhielt er ein Patent für die Siegbahnpumpe.

Sein Sohn Kai Siegbahn erhielt 1981 den Nobelpreis für Physik für seinen Beitrag zur Entwicklung der Röntgenphotoelektronenspektroskopie.

Kurzinformation

Geburtstag 3. Dezember 1886

Staatsangehörigkeit Schwedisch

Berühmt: PhysikerSchwedische Männer

Gestorben im Alter: 91

Sonnenzeichen: Schütze

Auch bekannt als: Karl Manne Georg Siegbahn

Geboren in: Örebro, Schweden

Berühmt als Physiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Karin Högbom Vater: Nils Reinhold Georg Siegbahn Mutter: Emma Sofia Mathilda Zetterberg Kinder: Bo Siegbahn, Kai Siegbahn Gestorben am: 26. September 1978 Todesort: Stockholm, Schweden Weitere Fakten: Nobelpreis für Physik (1924) Hughes-Medaille (1934) Rumford-Medaille (1940) Duddell-Medaille und Preis (1948) ForMemRS (1954)