Marguerite "Maggie" McNamara war eine amerikanische Film-, Fernseh- und Bühnenschauspielerin, die als Teenager ihr Debüt in der Glamourwelt als Model gab. Von Regisseur Otto Preminger entdeckt, gab sie ihr Bühnendebüt mit Patty O'Neill in der Chicagoer Produktion und später kurz in der New Yorker Produktion des Stücks "The Moon Is Blue". Sie wiederholte ihre Rolle in der Filmversion des Regisseurs, die zu dieser Zeit zwar kontrovers diskutiert wurde, aber dennoch einen großen Kassenerfolg erzielte. Der Film brachte sie nicht nur ins Rampenlicht, sondern brachte ihr auch eine Oscar-Nominierung ein. Als sie ihren zweiten Film drehte, war sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Das Rampenlicht verschwand jedoch bald und sie drehte nur noch wenige Filme danach. Das Finale war der Film „The Cardinal“ von 1963. Auf ihren kometenhaften Aufstieg zum Ruhm in kurzer Zeit folgte ein Niedergang, der beide in den 1950er Jahren stattfand. Viele verbinden diesen Untergang mit ihrer Weigerung, Werbung für Filme zu machen, in denen sie gearbeitet hat, oder mit den emotionalen Rückschlägen, denen sie aufgrund ihrer schwierigen Ehe ausgesetzt war. In ihrer späteren Schauspielkarriere machte sie ein bisschen Bühnenarbeit und gastierte in einigen Fernsehserien. Nachdem sie sich Anfang der 1960er Jahre von der Schauspielerei zurückgezogen hatte, führte sie den Rest ihres Lebens in New York City als Schreibkraft. Mit 49 Jahren nahm sich die einst zierliche und schlanke Schönheit das Leben mit einer Überdosis Schlaftabletten und ließ ihre Fans, Bewunderer, Gratulanten und Bekannten zurück.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 18. Juni 1928 in New York City, USA, in der Familie der irisch-amerikanischen Eltern Timothy McNamara und Helen Fleming McNamara als eines ihrer vier Kinder geboren. Als sie neun Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden.

Sie studierte an der New Yorker "Textile High School". Sie begann ihre berufliche Laufbahn als Model im Teenageralter, während sie ihr Studium in Tanz und Theater fortsetzte.

Allmählich wurde sie als eines der erfolgreichsten Models in der Agentur von John Robert Powers berühmt. Während dieser Zeit, im April 1950, erschien sie auf dem Cover der Zeitschrift "Life". Ihr Foto wurde vom amerikanischen Filmproduzenten, Filmstudio-Manager und Drehbuchautor David O. Selznick entdeckt, der ihr anschließend einen Filmvertrag anbot, den sie ablehnte und ihre Modelkarriere fortsetzte, während sie ihren Tanz- und Schauspielunterricht abschloss.

Werdegang

Sie wurde von Regisseur Otto Preminger im Alter von 23 Jahren entdeckt und bald ausgewählt, um die Rolle von Patty O'Neill in dem 1951 erschienenen Stück "The Moon Is Blue" zu spielen. Sie spielte die Rolle auch kurz in der New Yorker Produktion des Stücks. In diesem Jahr trat sie auch im Broadway-Stück "The King of Friday's Men" auf und erhielt positive Kritiken.

Als das Stück 1953 von Preminger in einen Film umgewandelt wurde, wiederholte sie ihre Rolle als Patty O'Neill. Das Thema des Films, das Erotik und den kühnen Gebrauch von Wörtern wie "verführen", "Geliebte", "Jungfrau" und "schwanger" beinhaltete, stieß auf enorme Kontroversen und wurde von der "Motion Picture Association of America" ​​nicht mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. ('MPAA'). Obwohl das amerikanische Film- und Fernsehunterhaltungsstudio „United Artists“, das den Film produzierte, am 8. Juli dieses Jahres veröffentlicht wurde, wurde es bald in Maryland, Ohio und Kansas verboten. "National Legion of Decency" gab dem Film auch eine "Verurteilte" Bewertung.

Inmitten vieler Komplikationen und Hindernisse erwies sich 'The Moon Is Blue' jedoch als ein Riesenerfolg an der Abendkasse, der 3,5 Millionen US-Dollar einbrachte, und brachte Debütant McNamara sofort Ruhm, der eine 'BAFTA'-Nominierung als vielversprechendster Newcomer und auch als Oscar-Nominierung als beste Schauspielerin.

Unterzeichnet von "20th Century Fox", besiegelte sie ihren Erfolg und verstärkte ihre Popularität mit einem weiteren Hit, der amerikanischen romantischen Komödie "Three Coins in the Fountain" unter der Regie von Jean Negulesco, die am 20. Mai 1954 veröffentlicht wurde. Sie gewann zwei "Academy" Auszeichnungen für die beste Kamera und den besten Song aus drei Nominierungen und positive Resonanz im Kritikerkreis.

Ihr nächster Film war ein biografischer "Prince of Players" über einen der berühmtesten amerikanischen Schauspieler des 19. Jahrhunderts, Edwin Booth. Es war ein "20th Century Fox" -Film, der von Philip Dunne inszeniert und produziert und am 11. Januar 1955 veröffentlicht wurde. Der Film wurde ein mäßiger Erfolg.

Nach "Prince of Players" verschwand sie etwas von Hollywood, um später in ihrem letzten Film, dem Drama "The Cardinal" von 1963 unter der Regie von Otto Preminger, zu sehen. Sie spielte eine Nebenrolle als Florrie Fermoyle, eine der Schwestern der Protagonistin im Film.

Während einige ihr gestörtes eheliches Leben und die anschließende Scheidung mit dem Schauspieler / Regisseur David Swift als Grund für ihren Niedergang in Hollywood anführen, führen andere ihre Ablehnung der Werbung für ihre Filme und andere solche Probleme als Grund für ihren Untergang an. In den Memoiren von Regisseur Otto Preminger aus dem Jahr 1977 wird betont, dass "Maggie sehr gelitten hat, nachdem sie ein Star geworden war. Mit ihrer Ehe mit Regisseur David Swift ist etwas schiefgegangen. Sie hat einen Nervenzusammenbruch erlitten."

Sie war jedoch 1962 in dem Broadway-Stück "Step on a Crack" zu sehen. Seit 1963 konzentrierte sie sich auf die Fernseharbeit und war bald in der amerikanischen medizinischen Dramaserie "Ben Casey" als Dede Blake in der Folge "Der letzte zersplitterte Speichen des alten Burlesque-Rads" zu sehen. Sie spielte auch Barbara "Bunny" Blake, die Titelfigur der Episode "Ring-a-Ding" in der amerikanischen Fernseh-Anthologie-Serie "Twilight Zone" in diesem Jahr.

Zuletzt war sie 1964 im Fernsehen zu sehen und spielte einzelne Folgen von drei Serien, nämlich "The Great Adventure" als Laura Drake in der Folge "The Colonel from Connecticut". "The Greatest Show on Earth" als Moira O'Kelley in seiner "Clancy" -Episode; und schließlich im Juli dieses Jahres in "The Alfred Hitchcock Hour" als Pamela in seiner "Body in the Barn" -Episode.

Nach ihrem Rücktritt von der Schauspielerei in den frühen 1960er Jahren war wenig über sie bekannt, abgesehen davon, dass sie als Schreibkraft in New York City arbeitete. Erst nach ihrem Tod durch eine ihrer Verwandten stellte sich heraus, dass sie ein Drehbuch mit dem Titel „The Mighty Dandelion“ schrieb, das wahrscheinlich von einer neuen Filmfirma akzeptiert wurde.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Sie heiratete den Schauspieler / Regisseur David Swift im März 1951, aber die Ehe gipfelte in einer Scheidung. Das Paar zusammen hatte keine Kinder.

Obwohl McNamara nie wieder heiratete, hatte sie eine romantische Beziehung zum Drehbuchautor Walter Bernstein.

Ihre Leiche wurde am 18. Februar 1978 auf ihrer Wohncouch in New York City gefunden, mit einem Selbstmordbrief auf ihrem Klavier. Sie nahm eine Überdosis Schlaftabletten, um ihr Leben einige Monate vor ihrem 50. Lebensjahr zu beenden.

Ihre sterblichen Überreste wurden auf dem Saint Charles Cemetery in Farmingdale, New York, beigesetzt.

Kurzinformation

Geburtstag 18. Juni 1928

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Gestorben im Alter von 49 Jahren

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Marguerite McNamara

Geboren in: New York City, New York, USA

Berühmt als Schauspielerin

Familie: Ehepartner / Ex-: David Swift (m.1951–195?) Vater: Timothy McNamara Mutter: Helen Fleming McNamara Gestorben am: 18. Februar 1978 Todesort: New York City, New York, US-Stadt: New York City US-Bundesstaat: New Yorker Todesursache: Selbstmord Weitere Fakten Bildung: Textile High School