Die amerikanische Tänzerin Martha Graham war die erste Tänzerin, die im Weißen Haus auftrat. Sie war eine unvergleichliche Künstlerin. In einer Karriere von über einem halben Jahrhundert revolutionierte sie den modernen Tanz und schuf mehr als 180 Werke als Tänzerin und Choreografin. Sie glaubte daran, den inneren Menschen zu enthüllen und sah die Kunst des Tanzes als Medium für den Ausdruck intensiver menschlicher Emotionen. Ihr Einfluss auf den modernen Tanz wurde oft mit dem Einfluss verglichen, den Picasso auf die moderne bildende Kunst und Strawinsky auf die Musik hatte. Als höchst kreative Person sah sie Tanz als „Bewegungssprache“, die es den Menschen ermöglichte, ihre innersten Wünsche, Ängste und Ekstasen künstlerisch auszudrücken. Als Künstlerin arbeitete sie nicht nur mit anderen Tänzern, sondern auch mit Malern, Designern und Musikern zusammen, um Kunstwerke zu schaffen, die ebenso ästhetisch ansprechend wie zutiefst berührend waren. Durch ihre Experimente mit sozialen, politischen und psychologischen Themen beeinflusste sie Generationen von Choreografen und Tänzern, darunter Merce Cunningham, Paul Taylor und Twyla Tharp. Sie gründete die Martha Graham Dance Company, die heute die älteste amerikanische Tanzkompanie ist. Das Unternehmen diente als Startrampe für viele der großen modernen Tänzer und Choreografen des 20. und 21. Jahrhunderts.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 11. Mai 1894 als eine der drei Töchter des Arztes George Graham und seiner Frau Jane Beers in Pennsylvania geboren. Ihr Vater praktizierte Psychiatrie und interessierte sich für den körperlichen Ausdruck menschlichen Verhaltens.

Mitte der 1910er Jahre trat sie der Denishawn School of Dancing and Related Arts bei, die von Ruth St. Denis und Ted Shawn gegründet wurde. Die neu gegründete Schule erkundete verschiedene Arten von Tanzstilen, darunter Folk, Klassik, Experimental, Orientalisch und Indianer, und führte sie so in das reiche kulturelle Erbe von Tänzen aus der ganzen Welt ein. Sie studierte hier bis 1923.

Ted Shawn, der ihr Mentor an der Schule war, erkannte ihr Potenzial und führte sie zu einem aztekischen Ballett, "Xochitl". Ihre Auftritte bei verschiedenen Konzerten und im Varieté waren sehr erfolgreich.

Sie führte 1922 in einem kurzen Stummfilm von Hugo Riesenfeld einen ägyptischen Tanz mit Lillian Powell auf - ebenfalls unter Shawns Anleitung.

Werdegang

Sie verließ Denishawn im Jahr 1923 und wurde Tänzerin in der Revue der Greenwich Village Follies. Sie besuchte 1924 die Eastman School of Music in Rochester, New York, wo sie Tanz unterrichtete.

Sie debütierte 1926 als unabhängige Künstlerin in New York. Sie liebte es, mit Tanzbewegungen zu experimentieren, was sich in ihren Auftritten widerspiegelte. Einige der Auftritte, die sie in dieser Zeit gab, waren "Three Gopi Maidens" und "Danse Languide".

Sie gründete 1926 die Martha Graham Dance Company als zeitgenössische Tanzkompanie. Das Unternehmen entwickelte sich zu einer sehr bekannten Institution für Tänzer und Choreografen.

1927 spielte sie ein Programm, "Revolt", das die Avantgarde-Musik von Arthur Honegger spielt. Dies war ein origineller Tanz, der sich erheblich von ihren früheren Werken unterschied und vom Publikum nicht positiv aufgenommen wurde. Dies hat jedoch ihren Vorstellungsgeist nicht gedämpft.

Im Laufe der Zeit erregte ihr genialer Verstand und ihre Kreativität die Aufmerksamkeit von Kritikern und als sie 1938 „American Document“ choreografierte, hatte sich ihr Ruhm als innovative Choreografin weit verbreitet.

Sie glaubte, Tanz sei ein starkes Ausdrucksmittel und erkundete durch ihre Performances und Choreografien verschiedene soziale, politische, psychologische und sexuelle Themen.

Ihre Arbeiten in den 1940er Jahren spiegelten ihre Ansichten über die menschliche Gesellschaft und ihre Komplexität wider. Einige ihrer bekanntesten Werke aus dieser Zeit sind "Deaths and Entrances" (1943), "Appalachian Spring" (1944), "Dark Meadow" (1946) und "Errand into the Maze" (1947).

Die Martha Graham Company hatte im April 1958 das Ballett „Clytemnestra“ uraufgeführt, das zu einem voller Erfolg wurde. Es war ihr größter Arbeitsumfang und das einzige Werk in voller Länge, das sie jemals produziert hat.

Einige ihrer späteren Werke sind "The Witch of Endor" (1965), "Cortege of Eagles" (1967), "The Archaic Hours" (1969), "Mendicants of Evening" (1973), "Lucifer" (1975), "Die Eule und die Pussycat" (1978) und "Fresken" (1980).

Hauptarbeiten

Sie gründete die Martha Graham Dance Company, die heute die älteste kontinuierlich auftretende Tanzkompanie der Welt ist. Das Unternehmen hat bis heute viele weltberühmte Tänzer und Choreografen ausgebildet und wurde von der Washington Post als "eines der sieben Wunder des künstlerischen Universums" anerkannt.

Auszeichnungen & Erfolge

1976 wurde sie von Präsident Gerald Ford, der sie zum "nationalen Schatz" erklärte, mit der Presidential Medal of Freedom, der höchsten zivilen Auszeichnung der USA, ausgezeichnet.

Sie wurde 1987 in die Mr. & Mrs. Cornelius Vanderbilt Whitney Hall of Fame des National Museum of Dance aufgenommen.

Die Zeitschrift "Time" ernannte sie 1998 zur "Tänzerin des Jahrhunderts".

, Denken, Geschäft

Persönliches Leben & Vermächtnis

Eine Tänzerin namens Eric Hawkins trat 1939 ihrer Truppe bei und spielte in vielen ihrer Werke die männliche Hauptrolle. Schließlich entwickelten die beiden eine Beziehung und heirateten 1948. Das Ehepaar wurde 1954 geschieden.

Nach ihrem letzten Auftritt als Tänzerin wurde sie zu einem bestimmten Zeitpunkt alkoholabhängig. Sie wurde so depressiv, dass sie sogar versuchte, Selbstmord zu begehen. Sie erholte sich jedoch, indem sie mit dem Alkohol aufhörte, und belebte ihre Karriere als Choreografin.

Sie lebte ein langes Leben und choreografierte bis zum Ende. Sie starb am 1. April 1991 im Alter von 96 Jahren an einer Lungenentzündung.

Kurzinformation

Geburtstag 11. Mai 1894

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Gestorben im Alter von 96 Jahren

Sonnenzeichen: Stier

Geboren in: Allegheny County

Berühmt als Moderner Tänzer und Choreograf

Familie: Ehepartner / Ex-: Erick Hawkins Vater: George Graham Mutter: Jane Beers Gestorben am: 1. April 1991 Todesort: New York City Weitere Fakten Ausbildung: Denishawn School of Dancing und verwandte Künste, Santa Barbara High School Awards: 1976 - Presidential Medal of Freedom höchste zivile Auszeichnung der USA