2020

Maria von Burgund war von 1477 bis 1482 Herzogin von Burgund. Schauen Sie sich diese Biographie an, um mehr über ihre Kindheit zu erfahren.

Maria von Burgund regierte über die Gebiete des Herzogtums Burgund, von denen sich die meisten heute im heutigen Frankreich befinden. Ihr Vater, Karl der Kühne, regierte das äußerst wohlhabende Land, das aus dem Herzogtum Burgund, mehreren „Niederlanden“ und dem Freien Land Burgund bestand. Charles hatte keine Söhne und Mary war sein einziges Kind und der natürliche Erbe des Erbes ihres Vaters. Mary begann, das Land ihres Vaters zu verwalten, nachdem er 1477 auf dem Schlachtfeld gestorben war. König Ludwig XI. Von Frankreich war sehr bemüht, das Land für sich selbst zu besetzen, und schlug Marys Heirat mit seinem Sohn Charles vor. Angesichts der Tatsache, dass Maria das reichste Land regierte, erhielt sie viele solcher Heiratsanträge, heiratete jedoch schließlich Erzherzog Maximilian von Österreich. Er wurde später der Heilige Römische Kaiser. Unter ihrer Herrschaft herrschte Frieden in ihrem Land und sie konzentrierte sich auch darauf, gute Beziehungen zu allen Nachbarländern aufzubauen. Sie starb 1482, nachdem sie während einer Jagdreise verletzt worden war.

Kindheit & frühes Leben

Maria von Burgund wurde am 13. Februar 1457 in Brüssel, Burgund, als Tochter von Karl dem Kühnen und Isabella von Bourbon geboren. Ihr Vater war auch als Graf von Charolais bekannt. Es war die zweite Ehe ihres Vaters. Er hatte kein Kind aus seiner ersten Ehe. Mary war das einzige Kind von Charles, das Isabella geboren wurde.

Marys Geburt wurde als glückverheißendes Ereignis gefeiert, als der Hofchronist Georges Chastellain schrieb, dass während ihrer Geburt Donner am Himmel brüllte, obwohl der Himmel in dieser Dämmerung klar war.

Ihr Pate war Ludwig XI., Der sich zu dieser Zeit im Exil befand, nachdem er sich mit seinem Vater Karl VII. Gestritten hatte. Louis benannte Mary nach seiner Mutter Marie von Anjou.

Die damalige patriarchalische Gesellschaft machte ihre Geburt zu einem Ereignis, das gemischte Gefühle von Familie und Verwandten einlud. Ihr Großvater Phillip der Gute war mit ihrer Geburt nicht zufrieden, da er einen männlichen Erben des Herzogtums wollte. Er nahm nicht einmal an der Taufzeremonie des Babys teil. Ihre Großmutter Isabella aus Portugal war jedoch irgendwie glücklich mit ihrer Geburt. Marys Tante Anne erhielt die Pflicht, ihre Gouvernante zu sein.

Mary wurde als Erbin der reichsten Länder Frankreichs und der Niederlande geboren und hatte eine gesegnete Kindheit. Sie verbrachte die meiste Zeit ihrer Kindheit in einem Schloss in Gent. Trotz der Tatsache, dass ihr Vater größtenteils von ihr entfernt war, pflegte sie eine herzliche Beziehung zu ihm. Er wurde geschäftiger, als er "Herzog von Burgund" wurde und die Verantwortung erhielt, die Städte unter seinem Territorium zu regieren und zu regieren.

Marys Mutter starb, als sie 8 Jahre alt war und danach wurde sie hauptsächlich von Lady Halewjin, der Frau des Chefverwalters ihres Vaters, aufgezogen. Viele ihrer Cousins ​​und Verwandten besuchten sie immer wieder; Es war eine sehr angenehme Kindheit für sie.

Sie wurde auch von den Gouvernanten erzogen und konnte fließend Französisch und Englisch sprechen. Sie las auch Politik und römische Geschichte.

Mary liebte Outdoor-Sportarten wie Jagen und Reiten. Sie wuchs als sehr talentierte und kluge junge Frau auf.

Reigh als Herzogin von Burgund

Die Gebiete des „Herzogtums Burgund“ erstreckten sich auf die französisch-, deutsch- und flämischsprachigen Länder der „Niederlande“ sowie auf die Gebiete um die heutige Grenze zwischen Deutschland und Frankreich. Zu den Handelszentren gehörten Gent, Antwerpen und Brügge, die die reichsten in ganz Europa waren.

Nach dem Tod ihres Vaters am 5. Januar 1477 wurde sie zur Herrscherin des riesigen und wohlhabenden Landes ihres Vaters gekrönt. Gerade als sie die Zügel übernahm, wurde sie gezwungen, eine Charta „Great Privilege“ zu unterzeichnen. Die Charta der Rechte wurde am 10. Februar 1477 von Mary unterzeichnet. Sie gewährte den niederländischen Generälen viele Privilegien.Gemäß dem Vertrag versprach die Herzogin, ohne den Rat aller Provinzen und Städte unter ihrer Herrschaft keinen Krieg zu erklären, Frieden zu schließen oder die Steuern zu revidieren. Sie musste auch nur die Ureinwohner auf den offiziellen Posten beschäftigen. So zeigten sie ihren Hass auf das alte Regime. Es erreichte einen Höhepunkt, an dem zwei Ratsmitglieder von Marys Vater hingerichtet wurden, als festgestellt wurde, dass sie mit dem französischen König in Kontakt standen.

Ihr Vater bekam den ersten Heiratsantrag für sie, als sie erst 5 Jahre alt war. Es war vom zukünftigen König Ferdinand II. Von Aragon. Sie erhielt später ein Heiratsangebot von König Ludwig XI., Der sie mit seinem jüngeren Bruder Charles, dem Herzog von Berry, heiraten wollte. Später schlug König Louis die Heirat seines Sohnes und Erben Charles VIII mit Mary vor. Sie war 13 Jahre älter als Karl VIII.

Nikolaus I., Herzog von Lothringen, schlug Maria ebenfalls zur Heirat vor, doch bevor er damit weitermachen konnte, starb er 1473 in einer Schlacht.

König Ludwig XI. Wurde noch verzweifelter, ihr Land unter seine Kontrolle zu bringen, indem er Mary erneut die Heirat seines Sohnes Karl VIII. Vorschlug. Als Mary ablehnte, drohte Ludwig XI., Waffen gegen sie einzusetzen und ihr Land mit Gewalt zu sichern.

Der Trick funktionierte und Mary schickte eine Botschaft an den französischen König, um die Ehe fortzusetzen. Aber König Louis stellte einige empörende Forderungen, die nicht akzeptabel waren, und daher kehrte die Botschaft mit leeren Händen zurück.

Im selben Jahr fand Mary jedoch den besten Bewerber für sie, den Erzherzog Maximilian von Österreich. Er wurde später der heilige römische Kaiser Maximilian I. Die Hochzeitszeremonie fand im August 1477 in Gent statt und beide dienten als Mitherrscher des „Herzogtums Burgund“.

Trotz der Tatsache, dass die Ehe ein freudiger Anlass war, löste sie eine jahrhundertelange Rivalität zwischen Frankreich und den Habsburgern aus, da der französische König dies als Beleidigung ansah. Beide Parteien kämpften die nächsten zwei Jahrhunderte gegeneinander und die Rivalität gipfelte schließlich im frühen 18. Jahrhundert mit dem „spanischen Erbfolgekrieg“.

Zurück in den Niederlanden wurde der Frieden wiederhergestellt, als die Verachtung des französischen Königs vorübergehend behandelt wurde.

Tod

Maria von Burgund war eine Jagdbegeisterte, die sich schließlich das Leben nahm. Sie jagte Anfang 1482 mit ihrem Mann und einigen Rittern. Ihr Pferd stolperte und sie fiel in einen Graben, wobei das Pferd auf ihr landete. Sie starb einige Wochen später am 27. März 1482 an inneren Verletzungen.

Sie hatte drei Kinder: Philip the Handsome, Margaret und Francis. Von ihnen überlebte nur Franziskus die Kindheit nicht. Ihr Sohn Philip folgte ihr nach.

Kurzinformation

Spitzname: Mary the Rich

Geburtstag: 13. Februar 1457

Nationalität: Belgisch, Französisch

Berühmt: Belgische FrauenFranzösische Frauen

Gestorben im Alter von 25 Jahren

Sonnenzeichen: Wassermann

Auch bekannt als: Maria, Herzogin von Burgund

Geborenes Land: Belgien

Geboren in: Brüssel, Belgien

Berühmt als Herzogin

Familie: Ehepartner / Ex-: Heiliger Römischer Kaiser (m. 1477), Maximilian I. Vater: Karl der Kühne, Margarete von York Mutter: Isabella von Bourbon Kinder: Herzogin von Savoyen, Franz von Habsburg, Margarete von Österreich, Philipp I. von Kastilien Gestorben am: 27. März 1482 Todesursache: Unfallort: Brüssel, Belgien