2020

Mary Seacole war eine in Jamaika geborene Krankenschwester, die zur Heldin des Krimkrieges wurde

Mary Seacole war eine in Jamaika geborene Krankenschwester, die zur Heldin des Krimkrieges wurde. Sie war eine gemischtrassige Krankenschwester, die sich während des Krimkrieges an der Front um britische Soldaten kümmerte, indem sie ein „britisches Hotel“ errichtete, in dem sie auf dem Schlachtfeld verwundeten Soldaten Hilfe und Erleichterung gewährte. Mary wurde als Tochter eines schottischen Soldaten der britischen Armee und einer freien jamaikanischen Frau geboren und erwarb Kenntnisse über pflanzliche Arzneimittel von ihrer Mutter, die sich mit traditionellen Arzneimitteln auskannte. Sie erbte auch das Mitgefühl ihrer Mutter und begann ihr bereits in jungen Jahren bei der Pflege von Invaliden in ihrer Pension zu helfen. Sie wuchs als unabhängige Frau auf und reiste unabhängig an verschiedene Orte, darunter nach London. Auf einer ihrer Reisen erfuhr sie, dass es im Krimkrieg an angemessener Pflege für Soldaten mangelte. Sie bewarb sich beim Kriegsministerium und bat darum, als Krankenschwester auf die Krim geschickt zu werden, wurde aber abgelehnt. Sie beschloss, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und reiste alleine auf die Krim, wo sie das britische Hotel gründete, um die Soldaten mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Notwendigkeiten zu versorgen. Nach Kriegsende kehrte sie nach England zurück und wurde als Heldin für ihre Rolle bei der Linderung der Leiden der verwundeten und kranken Soldaten gefeiert.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 23. November 1805 in Kingston, Jamaika als Mary Jane Grant geboren. Ihr Vater war ein schottischer Soldat in der britischen Armee, während ihre Mutter eine freie jamaikanische Frau war. Mary war stolz auf ihr gemischtrassiges Erbe.

Ihre Mutter war in traditionellen karibischen und afrikanischen Kräutermedizin gut ausgebildet und arbeitete als Heilerin. Sie betrieb eine Pension, die zu den besten ihrer Stadt gehörte. Mary war als junges Mädchen stark von ihrer Mutter beeinflusst und entwickelte ein frühes Interesse an Medizin und half ihrer Mutter bei der Behandlung ihrer Patienten.

Als Mädchen verbrachte sie einige Jahre im Haus einer älteren Frau. Die ältere Dame, die von Mary als „freundliche Patronin“ beschrieben wurde, behandelte sie wie ein Familienmitglied und sorgte dafür, dass sie eine gute Ausbildung erhielt.

Mary wuchs zu einer intelligenten und unabhängig denkenden jungen Frau auf. Als Jugendliche reiste sie viel und besuchte andere Teile der Karibik, darunter Kuba, Haiti und die Bahamas.

Sie ging 1821 nach London und blieb dort ein Jahr. Dort erwarb sie Kenntnisse über die moderne europäische Medizin, die ihre Ausbildung in traditioneller karibischer Medizin ergänzten. Sie unternahm in den nächsten Jahren mehrere Reisen nach Jamaika und zurück, bevor sie 1825 nach Jamaika zurückkehrte.

Spätere Jahre

Mary kümmerte sich zu Hause um ihre ältere Patronin und pflegte sie bis zu ihrem Tod. Dann schloss sie sich ihrer Mutter bei ihrer Arbeit an und half gelegentlich anderen im Krankenhaus der britischen Armee im Up-Park Camp.

Ihre Mutter starb Mitte der 1840er Jahre und Mary wurde durch den Verlust ihrer geliebten Mutter in Trauer gestürzt. Zu diesem Zeitpunkt war sie auch verheiratet und verwitwet. Mit großem Mut setzte sie sich zusammen und übernahm die Leitung des Hotels ihrer Mutter.

Sie wurde in ihre Arbeit vertieft und erlangte in den nächsten Jahren den Ruf einer angesehenen Krankenschwester. Jamaika wurde 1850 von einer Cholera-Epidemie heimgesucht, bei der Tausende Menschen ums Leben kamen. Es war eine sehr stressige und hektische Zeit in Mary Seacoles Leben, obwohl sie ihren Patienten mit unermüdlichem Engagement diente.

1851 ging sie nach Cruces in Panama, um ihren dort lebenden Bruder zu besuchen. Kurz nach ihrer Ankunft wurde die Stadt von einer Cholera-Epidemie heimgesucht. Die erste Patientin, die Seacole behandelte, überlebte, was ihren Ruf als sachkundige Ärztin begründete. Sie erhielt eine Zahlung von den Reichen, entschied sich jedoch dafür, die Armen kostenlos zu behandeln.

Sie reiste Ende 1852 nach Jamaika zurück. Jamaika war in einem verheerenden Gelbfieber und die medizinischen Behörden baten sie, sich um die Opfer zu kümmern. Sie versuchte ihr Bestes, konnte aber nicht viel tun, da die Epidemie so schwerwiegend war. Ihre eigene Pension war voller Patienten, von denen viele vor ihren Augen starben.

Mary Seacole war 1854 in Panama, als sie von dem eskalierenden Krimkrieg erfuhr, der im Oktober 1853 zwischen dem Russischen Reich und einem Bündnis des Vereinigten Königreichs, Frankreichs, des Königreichs Sardinien und des Osmanischen Reiches ausgebrochen war. Sie entschloss sich, sich freiwillig als Kriegskrankenschwester zu melden und reiste nach England, wo sie sich an das Kriegsbüro wandte und darum bat, als Krankenschwester auf die Krim geschickt zu werden. Ihr Angebot wurde jedoch trotz ihrer umfangreichen Erfahrungen abgelehnt.

Entschlossen, den Soldaten des Krieges zu dienen, reiste sie mit eigenen Mitteln auf die Krim und eröffnete das britische Hotel. Neben der Leitung des Hotels unterstützte sie auch die Verwundeten in den Militärkrankenhäusern. Ihre Erfahrungen mit der Behandlung von Cholera-Patienten erwiesen sich während des Krieges als äußerst wertvoll.

Sie arbeitete auch als Sutlerin und verkaufte Proviant in der Nähe des britischen Lagers, obwohl sie sich um die dortigen Kausalitäten kümmerte. Sie wurde aufgrund ihrer Verdienste um die Soldaten zu einer sehr angesehenen und geliebten Persönlichkeit und war der britischen Armee weithin als "Mother Seacole" bekannt.

Sie kehrte 1856 nach dem Ende des Krimkrieges als mittellos nach England zurück. Die britische Presse hob ihren Fall hervor und ein Fonds wurde eingerichtet, um sie aus ihren finanziellen Schwierigkeiten zu befreien. Sie ging 1860 nach Jamaika, kehrte aber 1870 nach England zurück und verbrachte den Rest ihres Lebens in London.

Hauptarbeit

Mary Seacole ist am besten als die Krankenschwester in Erinnerung geblieben, die während des Krimkrieges allein ein „britisches Hotel“ eingerichtet hat, um die kranken und verwundeten Soldaten zu versorgen. Sie versorgte die verletzten und Genesungssoldaten mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Hilfsgütern und bediente sie selbstlos. Sie war so engagiert in ihrem Dienst, dass sie am Ende des Krieges ihre eigene Gesundheit und einen Großteil ihres Geldes verlor.

Auszeichnungen & Erfolge

Mary Seacole wurde 1991 posthum mit dem Jamaican Order of Merit ausgezeichnet.

Sie wurde 2004 zur größten schwarzen Britin gewählt.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Sie heiratete Edwin Horatio Hamilton Seacole am 10. November 1836 in Kingston. Ihr Ehemann starb 1844. Sie heiratete nie wieder, obwohl sie als Witwe mehrere Heiratsanträge erhielt.

Mary Seacole starb am 14. Mai 1881 in ihrem Haus in Paddington, London, und wurde auf dem römisch-katholischen Friedhof von St. Mary beigesetzt.

Kurzinformation

Geburtstag 23. November 1805

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: HumanitarianNurses

Gestorben im Alter von 75 Jahren

Sonnenzeichen: Schütze

Auch bekannt als: Mary Jane Seacole

Geboren in: Kingston

Berühmt als Heldin des Krimkrieges