2020

Maurice White war ein berühmter amerikanischer Musiker, Sänger und Songwriter

Maurice White war ein gefeierter amerikanischer Musiker, Sänger, Songwriter und Plattenproduzent. Er wurde international bekannt, indem er der Bandleader der Band "Earth, Wind & Fire" war. Das "Wasser" -Element war im Namen der Band nicht enthalten, da seine astrologische Karte keine Wasserzeichen enthielt. Die Band experimentierte mit einer Vielzahl von Musikstilen wie Funk, Jazz, Soul, Pop und etwas R & B. Der Einfluss afrikanischer Klänge war offensichtlich und trug dazu bei, einige einzigartige Interpretationen zu schaffen, die für die Massen sehr attraktiv waren. Obwohl Maurice anfangs Schwierigkeiten mit seiner Band hatte, gab er nicht auf und schaffte es allmählich, sie mit neuen Mitgliedern wie Philip Bailey (Sänger), Larry Dunn (Keyboarder) und Al McKay (Gitarrist) zu überarbeiten. Sein jüngerer Bruder Verdine diente als Bassist in der Band. Als hochtalentierter Musiker versuchte Maurice sein Bestes, um „Earth, Wind & Fire“ zu einem großen Erfolg zu machen, indem er aktiv Konzerte organisierte, die das Publikum mit exotischen Features wie verschwundenen Live-Acts und Pyramiden sowie funkelnder Musik begeisterten.

Kindheit & frühes Leben

Maurice „Moe“ White wurde am 19. Dezember 1941 in Memphis, Tennessee, geboren, wo er von seiner Großmutter in den Foote Homes Projects aufgezogen wurde. Er besuchte oft seine Mutter Edna in Chicago, wo sie mit seinem Stiefvater Verdine Adams lebte, der von Beruf Arzt und gelegentlich auch Saxophonist war.

Er schloss seine Ausbildung an der Booker T. Washington High School ab, wo er sich mit Booker T. Jones anfreundete und eine "kleine Kochband" gründete. Da er sich als Teenager für Musik interessierte, zog er nach Chicago und schrieb sich am Chicago Conservatory of Music ein. Außerdem interessierte er sich für das Schlagzeugspielen in den örtlichen Nachtclubs in Chicago.

Werdegang

1963 wurde Maurice White von Chess Records als Session-Schlagzeuger eingestellt. Er erregte Aufmerksamkeit, indem er auf den Platten populärer Künstler wie Sonny Stitt, The Impressions, Muddy Waters, Fontella Bass, Etta James, Betty Everett, Billy Stewart und Sugar Pie DeSanto spielte. Er war auch aktives Mitglied der Jazzmen-Gruppe aka Die Pharaonen zusammen mit den anderen Studiokünstlern bei Chess.

1966 ersetzte White Isaac Holt als Schlagzeuger des berühmten Ramsey Lewis Trio. Er hat maßgeblich zu einigen berühmten Alben wie "Wade in the Water" (1966), "The Movie Album" (1966), "Goin Latin" (1967), "Dancing in the Street" (1967) und "Up Pops Ramsey" beigetragen Lewis '(1967) und' The Piano Player '(1969). Im Jahr 1969 spielte Maurice White im Album "Another Voyage" des Trios geschickt das afrikanische Daumenklavier oder Kalimba im Titel "Uhuru".

Kurz darauf gründete er 1969 zusammen mit seinen Freunden Wade Flemons und Don Whitehead in Chicago seine eigene Band "Salty Peppers" und widmete sich der Arbeit für deren Erfolg. Sein Bruder Verdine trat ebenfalls der Band bei. Die Band erhielt einen Plattenvertrag von Capitol Records und nahm Singles wie "La La Time" und "Uh Huh Yeah" auf, die durchschnittlich bewertet wurden.

Nach seinem Umzug nach Los Angeles änderte Maurice White den Namen der Band in "Earth, Wind & Fire" von "Salty Peppers" und die Band wurde mit neuen Mitgliedern reformiert. Mit ihrem neuen Avatar katapultierte sich die Band unter Maurice 'Aufsicht als Bandleader und Produzent in den Ruhm. Es wurde 14 Mal nominiert und gewann sechs Grammy Awards und vier American Music Awards und erlangte schließlich einen legendären Status in der Musikindustrie.

Der EWF (Earth, Wind & Fire) wurde auch mit einem eigenen Star auf dem Hollywood Boulevard Walk of Fame belohnt, nachdem die Alben der Band weltweit über 90 Millionen Mal verkauft wurden.

Als Produzent veröffentlichte Maurice White Ramsey Lewis 'Alben wie "Sun Goddess" (1974), "Salongo" (1976) und "Sky Islands" (1973); Jennifer Holiday 'Feel My Soul' (1983), Barbra Streisands 'Emotion' (1984), Atlantic Starrs 'All in the Name of Love' (1986) und Neil Diamonds 'Headed for the Future' (1986).

1993 wurde er mit dem Album "Always You" von James Ingram in Verbindung gebracht, das für seinen Hit "Too Much for This Heart" bekannt war. Im Jahr 2000 war er zusammen mit Maestro Curtis als ausführender Produzent des Albums der Xpression-Gruppe - "Power" - beteiligt.

Maurice White produzierte auch zwei Alben - "Urban Knights I" (1995) und "Urban Nights II" (1997) für die Jazzgruppe "The Urban Knights" mit berühmten Künstlern wie Ramsey Lewis, Paulinho Da Costa und Grover Washington Jr. Jonathan Butler, Verdine White und Najee. Die Alben, die in den Top Contemporary Jazz Albums Charts aufgeführt sind, belegen den 3. bzw. 5. Platz.

2008 fungierte er als ausführender Produzent für das Album "Bringing Back the Funk", auf dem Musiker wie Larry Dunn, Ledisi, Maceo Parker, Larry Graham und Bootsy Collins auftraten, und führte schließlich die Top Contemporary Jazz Charts an.

Er war der offizielle Songwriter für die Filme "Coming to America" ​​und "Undercover Brother". Er war auch an der TV-Serie "Life is Wild" und dem Broadway-Stück "Hot Feet" beteiligt.

Hauptarbeiten

Maurice White war Pionier der Verwendung von Kalimba in der Mainstream-Musik, indem er sie in die Klänge seiner Band "Earth, Wind & Fire" einführte. Er erweiterte die Band auch um eine vollständige Hörner-Sektion namens Phenix Horns oder Earth Wind & Fire Horns.

1976 war White Co-Produzent von Deniece Williams 'Debütalbum "This Is Niecy", das auf Platz 3 der R & B-Musik-Charts stand. Es war das erste Projekt der Produktionsfirma von Maurice White und Charles Stepney namens Kalimba Productions .

1976 produzierten White und Stepney gemeinsam „Flowers“ der Mädchengruppe The Emotions. Es wurde in den Pop-Charts auf Platz 45 und in den R & B-Charts auf Platz 5 aufgeführt. Nach dem Tod von Charles Stepney im selben Jahr war White allein verantwortlich für die Produktion des nächsten Albums für 'The Emotions', das als 'Rejoice' bezeichnet wurde '. Dies war ein großer Erfolg und wurde auf Platz 7 der Pop-Charts und auf Platz 1 der R & B-Charts aufgeführt.

1978 wurde das dritte Album von The Emotions mit dem Titel "Sunbeams" von den Columbia Records unter der Aufsicht von White veröffentlicht.

Im März 2007 war er ausführender Produzent eines Tributalbums an seine legendäre Band "Earth, Wind & Fire" mit dem Namen "Interpretations: Celebrating the Music of Earth, Wind & Fire". Das Album war ein großer Erfolg und zeigte Musiker wie Chaka Khan, Kirk Franklin und Angie Stone.

Auszeichnungen & Erfolge

1976 wurde Maurice White für den Grammy Award in der Kategorie Best Instrumental Composition für „Earth, Wind & Fire“ nominiert.

1978 gewann er den Grammy Award als bester Instrumentalarrangement-Sänger für "Got to Get You in My Life". Im selben Jahr wurde er in der Kategorie Bester R & B-Song für „Fantasy“ nominiert.

1979 wurde er für den Grammy Award als Produzent des Jahres nominiert.

Als Mitglied der Band "Earth, Wind & Fire" gewann er viele Auszeichnungen wie die Aufnahme in die Hall of Fame der Vocal Group, die Hall of Fame der Rock'n'Roll, die Hall of Fame der Songwriter und die Hall of Fame der NAACP Image Awards.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Maurice White war mit Marilyn verheiratet und wird von seiner Frau, zwei Söhnen und einer Tochter überlebt. Er war Eigentümer von zwei Wohnimmobilien in Kalifornien - eine im Carmel Valley und eine in Los Angeles.

Sein jüngerer Bruder Verdine White ist immer noch Teil der Band "Earth, Wind & Fire" als Background-Sänger und nimmt auch an den Tourneen teil. 1974 war ein weiterer jüngerer Bruder namens Fred während der Aufnahme ihres Albums der Band beigetreten - "Devotion".

Am 4. Februar 2016 lief White im Schlaf in seinem Haus in Los Angeles aufgrund der langfristigen Auswirkungen der Parkinson-Krankheit aus. Er war 74 Jahre alt.

Kurzinformation

Geburtstag 19. Dezember 1941

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: PlattenproduzentenAmerican Men

Gestorben im Alter von 74 Jahren

Sonnenzeichen: Schütze

Auch bekannt als: Reece, Moe

Geboren in: Memphis, Tennessee, USA

Berühmt als Sänger

Familie: Vater: Verdine White Sr. Mutter: Edna Parker Geschwister: Fred White, Verdine White Gestorben am: 4. Februar 2016 Todesort: Los Angeles, Kalifornien, USA US-Bundesstaat: Tennessee Stadt: Memphis, Tennessee