2020

Maya Lakshmi Harris ist eine amerikanische Anwältin, Anwältin für öffentliche Ordnung und philanthropische Führungskraft

Maya Lakshmi Harris ist eine amerikanische Anwältin, Verfechterin der öffentlichen Ordnung, philanthropische Führerin und Fernsehkommentatorin. Derzeit dient sie MSNBC als politische Analystin und ist als Vorsitzende der Kampagne für die Präsidentschaftskampagne 2020 ihrer Schwester Kamala Harris beteiligt. Zunächst war sie als Zivilprozessanwältin als Anwältin tätig. Sie blieb Rechtsprofessorin an der juristischen Fakultät der Universität von San Francisco und unterrichtete Vertragsrecht an der Lincoln Law School in San Jose und der New College of California School of Law.Sie wurde zum Dekan und Chief Executive Officer in Lincoln ernannt und wurde damit eine der jüngsten Dekane der US-amerikanischen Rechtsschule. Sie diente PolicyLink als Senior Associate und der American Civil Liberties Union (ACLU) in Nordkalifornien als Executive Director. Danach diente sie der Ford Foundation als Vizepräsidentin für Demokratie, Rechte und Gerechtigkeit. Sie wurde zusammen mit zwei anderen zur Senior Policy Advisor ernannt, um die Entwicklung einer Agenda für die Präsidentschaftskampagne 2016 von Hillary Clinton zu leiten. Sie ist Vorstandsmitglied der Apollo Theatre Foundation, Mitglied des Council on Foreign Relations und Co-Vorsitzende des Women's Media Center. Zu ihren Veröffentlichungen gehört ein Advocacy-Handbuch für die Polizeireform mit dem Titel „Organized for Change: Der Leitfaden für Aktivisten zur Polizeireform“.

Kindheit & frühes Leben

Maya Lakshmi Harris wurde am 30. Januar 1967 in Champaign-Urbana, Illinois, USA, als Tochter von Donald Harris und Shyamala Gopalan Harris geboren. Ihre Mutter, Tochter des indischen Diplomaten P. V. Gopalan, wanderte 1960 aus Madras (heute Chennai) in die USA aus. Sie war Brustkrebswissenschaftlerin. Mayas Vater wanderte 1961 aus Jamaika in die USA aus. Er ist Wirtschaftsprofessor an der Stanford University.

Anfangs wuchs Maya mit ihrer älteren Schwester Kamala in der San Francisco Bay Area auf. Ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie ungefähr fünf Jahre alt war. Das Sorgerecht für die Mädchen wurde ihrer Mutter durch gerichtliche Einigung gewährt. Die beiden Kinder zogen dann mit Shyamala nach Montreal, Québec, Kanada. Die Mädchen wurden mit Überzeugungen sowohl des baptistischen als auch des hinduistischen Glaubens erzogen. Die Geschwister sangen auch in einem Baptistenchor.

Als Maya acht Jahre alt war, überzeugten sie und Kamala ihre Wohnungsverwaltung, einen ungenutzten Innenhof für die Kinder zum Spielen zugänglich zu machen.

Sie besuchte die University of California in Berkeley und erwarb 1989 ihren Bachelor of Arts. Danach erhielt sie ihren JD von der Stanford Law School. Sie war Co-Vorsitzende des Student Steering Committee und Co-Koordinatorin der Klinik für häusliche Gewalt und blieb während ihrer Amtszeit an der juristischen Fakultät im East Palo Alto Community Law Project aktiv.

Werdegang

Nach Abschluss ihres Studiums begann Maya als Gerichtsschreiberin für den Richter James Ware am Bezirksgericht der Vereinigten Staaten im nördlichen Bezirk von Kalifornien zu arbeiten.

Sie wurde 1994 in die Anwaltskanzlei Jackson Tuffs Cole & Black, LLP in San Francisco aufgenommen. Dort arbeitete sie sowohl in Zivil- als auch in Strafverfahren. Sie wurde 1997 von der Young Lawyers Division der National Bar Association mit dem Junius W. Williams Young Lawyer of the Year Award ausgezeichnet. Das San Francisco Daily Journal nannte sie 1998 unter den Top 20 der aufstrebenden Anwälte unter 40 Jahren.

Sie war als Rechtsprofessorin an der juristischen Fakultät der Universität von San Francisco tätig. Sie war auch mit der New College of California School of Law und der Lincoln Law School in San Jose verbunden und unterrichtete Vertragsrecht an beiden privaten, gemeinnützigen Rechtsschulen. Das Board of Trustees von Lincoln ernannte sie zum Dean und Chief Executive Officer. Zu dieser Zeit war sie erst 29 Jahre alt und damit eine der jüngsten Dekane der US-amerikanischen Rechtsschule. Zu ihren Beiträgen als Dekanin gehörte die Verlagerung und Modernisierung des Campus der juristischen Fakultät, die Erneuerung der staatlichen Anwaltsakkreditierung der Schule, die Überarbeitung des Grundlehrplans und die Ernennung einer neuen Fakultät.

Sie arbeitete als Senior Associate am nationalen Forschungs- und Aktionsinstitut PolicyLink in Oakland, Kalifornien. Das Institut konzentriert sich auf die Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Gerechtigkeit sowie auf Maßnahmen, die sich auf Gemeinschaften mit Hautfarbe und niedrigem Einkommen auswirken. In ihrer Rolle organisierte Maya Konferenzen über die Beziehungen zwischen Polizei und Gemeinde hinweg, forschte zu Fragen der Gemeindepolizei und setzte sich für eine Polizeireform ein. Dort schrieb sie die Publikationen Organized for Change: Der Leitfaden für Aktivisten zur Polizeireform und zur gemeinschaftszentrierten Polizeiarbeit: Eine Kraft für den Wandel.

Sie wurde Exekutivdirektorin der American Civil Liberties Union (ACLU) in Nordkalifornien, dem größten Zweigbüro der ACLU. Während ihrer Zeit als Nummer eins des Büros verwaltete und koordinierte Maya Rechtsstreitigkeiten, Lobbying, Aufklärung der Öffentlichkeit, Medienarbeit, Anwaltschaft und Organisation von Basisaktivitäten. Sie blieb auch Direktorin für die Wahlkampagne „No on 54“ in Nordkalifornien im Jahr 2003. Sie wurde unternommen, um den kalifornischen Wahlvorschlag „Proposition 54“ bei der Wahl zur Wahl des Gouverneursrückrufs 2003 zu vereiteln.

Ihr Aufsatz mit dem Titel "Fostering Accountable Community-Centered Policing" fand 2006 Platz in dem politischen Sachbuch "The Covenant with Black America". Das Buch erreichte seinen Höhepunkt auf der Bestsellerliste der New York Times. Sie hat auch Kommentare in verschiedenen Medien veröffentlicht.

Maya wurde 2008 Vizepräsidentin für Demokratie, Rechte und Gerechtigkeit bei der Ford Foundation. Zu den Themen, mit denen sie sich in dieser Eigenschaft befasste, gehörte das Problem der Kinderehe. Ein globales Team der von Maya geführten Stiftung investierte mehr als 750 Millionen US-Dollar in die Wahrung der Menschenrechte, die Förderung einer effektiven Regierungsführung und die Erhöhung der demokratischen Beteiligung. Zu diesen Investitionen gehörten die erste LGBT-Rechteinitiative der Stiftung sowie Bemühungen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Chancen von Frauen auf der ganzen Welt.

Sie war Senior Fellow bei der Organisation für öffentliche Forschung und Interessenvertretung, Center for American Progress, die eine liberale Perspektive auf soziale und wirtschaftliche Fragen bietet. Während ihrer Amtszeit dort achtete Maya auf die Stärkung der US-Demokratie und -Wirtschaft, indem sie eine Politik förderte, die mehr Frauen und farbige Menschen umfasst. Sie schrieb "Women of Colour: Eine wachsende Kraft im amerikanischen Kurfürstentum", in dem die zunehmend bedeutende Rolle von Frauen mit Farbe bei der Beeinflussung politischer Ergebnisse dokumentiert wurde.

Im Jahr 2015 wurden Maya zusammen mit zwei anderen zu hochrangigen Politikberatern ernannt, um die Entwicklung einer Agenda für die Präsidentschaftskampagne 2016 von Hillary Clinton zu leiten.

Seit Juni 2017 arbeitet Maya mit MSNBC als politischer Analyst zusammen. Sie ist als Co-Vorsitzende mit dem Women's Media Center verbunden und Mitglied des Vorstands der Apollo Theatre Foundation. Maya ist auch Mitglied des Council on Foreign Relations.

Kamala, eine Anwältin und Politikerin, ist Mitglied der Demokratischen Partei und dient als Junior-Senatorin der Vereinigten Staaten aus Kalifornien. Sie kandidiert bei den Präsidentschaftswahlen 2020 in den Vereinigten Staaten als demokratische Kandidatin für den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Maya, die auch mit der Demokratischen Partei verbunden ist, hat sich an der Verfolgung von Kamala als dessen Wahlkampfvorsitzende beteiligt.

Familien- und Privatleben

Quellen zufolge brachte Maya im Alter von 17 Jahren ihre Tochter Meena Harris zur Welt. Meena besuchte auch die Stanford Law School und arbeitet derzeit bei Slack.

Quellen erwähnen, dass Maya ihren zukünftigen Ehemann Tony West 1989 bei der Registrierung an der Stanford Law School kennengelernt hat, als die vierjährige Meena versuchte, mit Tom Verstecken zu spielen. Schließlich wurden Tom und Maya Freunde und nach ihrem Abschluss begannen sie eine Beziehung, die einige Zeit später in einer Ehe gipfelte. Tom ist auch ein Anwalt, der derzeit eine Position als General Counsel und Chief Legal Officer bei Uber innehat.

Maya hat auf Twitter beträchtliche Popularität erlangt.

Kurzinformation

Geburtstag 30. Januar 1967

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: AnwälteAmerican Women

Sonnenzeichen: Wassermann

Auch bekannt als: Maya Lakshmi Harris

Geboren in: Champaign-Urbana Metropolitan Statistical Area

Berühmt als Anwalt

Familie: Ehepartner / Ex-: Tony West Vater: Donald Harris Mutter: Shyamala Gopalan Geschwister: Kamala Harris Kinder: Meena Harris US-Bundesstaat: Illinois Weitere Fakten Ausbildung: Universität von Kalifornien, Berkeley (BA) Stanford University (JD)