2020

Liz McColgan ist eine ehemalige britische Läuferin. Sehen Sie sich diese Biografie an, um mehr über ihren Geburtstag zu erfahren.

Elizabeth McColgan-Nuttall alias Liz McColgan ist eine ehemalige britische Leichtathletin. Sie ist bekannt für den Gewinn der Goldmedaille auf 10.000 Metern bei den Weltmeisterschaften 1991. Sie war auch zweimalige Goldmedaillengewinnerin bei den Commonwealth Games und Gewinnerin des New York City Marathons 1991, des Tokio Marathons 1992, der Halbmarathon-Weltmeisterschaften 1992 und des London Marathons 1996. McColgan wuchs in Whitfield in Dundee auf und trat im Alter von 12 Jahren einem örtlichen Leichtathletikclub bei, nachdem sie von ihrem Sportlehrer ermutigt worden war. Sie entdeckte bald ihr Talent für Distanzrennen und trat im Alter von 18 Jahren landesweit an. Von da an bis zu ihrer Pensionierung holte sie sich mehrere Weltmeistertitel und wurde schließlich eine der erfolgreichsten Laufsportlerinnen in der schottisch-britischen Geschichte. Genau wie ihr Berufsleben war auch ihr Privatleben dramatisch. Nachdem sie mit dem irischen Sportler Peter McColgan verheiratet war, litt sie jahrelang unter emotionalem Missbrauch durch ihren Ehemann, bevor sie schließlich aufhörte. Nach einem langwierigen Gerichtsstreit ließ sie sich schließlich von Peter scheiden. Liz McColgan ist derzeit mit John Nuttall verheiratet und vermittelt die inspirierende Botschaft, dass Frauen sowohl in ihrem persönlichen als auch in ihrem beruflichen Leben unabhängig und stark sein müssen.

Werdegang

1986 nahm Liz McColgan an den Commonwealth-Spielen 1986 in Edinburgh teil und gewann die Goldmedaille auf 10.000 Metern. Damit erhielt das Gastgeberland die einzige Goldmedaille in der Leichtathletik. Anfang des Jahres hatte sie die NCAA-Nationalmeisterschaft im Meilenlauf gewonnen. 1987 wurde McColgan Silbermedaillengewinnerin bei den Cross-Weltmeisterschaften, bei denen sie Schottland vertrat. Ebenfalls in diesem Jahr nahm sie an den Weltmeisterschaften in Rom teil und belegte den fünften Platz. Damit verbesserte sie den 10.000-Meter-Rekord in Großbritannien auf 31: 19,82.

Im Juli 1988 verbesserte sie ihren britischen Rekord mit einer Zeit von 31: 06.99 weiter, als sie ihren Mitsportler Kristiansen in Oslo besiegte. Drei Monate später gewann sie bei den Olympischen Spielen in Seoul auf 10.000 Metern eine olympische Silbermedaille. McColgan wurde von Olga Bondarenko aus der Sowjetunion auf den ersten Platz geschlagen. Im folgenden Jahr war sie Silbermedaillengewinnerin auf den 3.000 Metern bei den Hallen-Weltmeisterschaften. Im Januar 1990 holte der Läufer bei den Commonwealth Games erneut das Gold auf 10.000 Metern und war damit der einzige schottische Athlet, der in diesem Jahr einen Commonwealth-Titel verteidigte.

Nach einer Mutterschaftspause nach der Entbindung von Tochter Eilish im Jahr 1990 kehrte McColgan auf die Strecke zurück und nahm 1991 an den Cross-Country-Weltmeisterschaften teil und gewann eine Bronzemedaille. Im August dieses Jahres holte sie erneut eine Goldmedaille auf den 10.000 Metern nach ihrem Sieg bei den Weltmeisterschaften in Tokio, Japan. Im November dieses Jahres nahm McColgan an ihrem ersten Marathon beim New York City Marathon teil und gewann ihn sogar. Nach ihrem Sieg brach sie den Rekord für einen Debütmarathon um 3 Minuten.

Im August 1992 belegte der britische Athlet beim 10.000-Meter-Finale bei den Olympischen Spielen in Barcelona den fünften Platz. Im September dieses Jahres gewann sie den Titel bei der ersten Halbmarathon-Weltmeisterschaft. Anschließend gewann sie den Tokyo International Women's Marathon.

McColgan nahm 1995 an den Weltmeisterschaften teil und wurde auf 10.000 Metern Sechster. Im folgenden Jahr gewann sie den London Marathon. Bei den London Marathons 1997 und 1998 belegte sie den zweiten Platz und fuhr 1997 ihre Bestzeit von 2:26:52.

McColgan zog sich 2001 nach einem Bruch aus dem Wettbewerb zurück. Sie kehrte jedoch im Jahr 2004 zurück, um das Gold bei den Scottish Indoor Championships 3000 Meter zu gewinnen. 2007 nahm sie am London Marathon teil und belegte schließlich den 25. Platz. Drei Jahre später absolvierte sie den New York Marathon 2010. 2017 absolvierte McColgan den Stirling Scottish Marathon in einer Zeit von 3:18:32.

Liz McColgan wurde am 24. Mai 1964 in Dundee, Schottland, als Elizabeth Lynch geboren. Sie studierte an der St. Saviour's RC High School. 1987 heiratete sie Peter McColgan, einen bekannten nordirischen Sportler, und hatte fünf Kinder bei sich: Eilish, Eamonn, Martin, Kieran und Orla. Laut Liz war es eine missbräuchliche Ehe und Peter war sehr kontrollierend. Das Paar wurde schließlich 2013 geschieden. McColgan heiratete später John Nuttall, einen Trainer.

Liz McColgan wurde ursprünglich von Harry Bennett trainiert. Nach seinem Tod trainierte sie sich selbst für die Commonwealth Games 1986. Von 1987 bis 1989 wurde sie von John Anderson trainiert, danach trainierte sie sich selbst für die Marathons in London, Tokio und New York sowie für die Weltmeisterschaften 1991. McColgan wurde dann von 1992 bis zu ihrer Pensionierung 1996 von Grete Waitz trainiert.

Kurzinformation

Geburtstag 24. Mai 1964

Nationalität: britisch, schottisch

Berühmt: AthletesBritish Women

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Elizabeth McColgan-Nuttall, Elizabeth Lynch

Geborenes Land: Schottland

Geboren in: Dundee

Berühmt als Athlet

Familie: Ehepartner / Ex-: John Nuttall (m. 2014), Peter McColgan (m.1987–2013) Vater: Martin Lynch Mutter: Elizabeth Lynch Kinder: Eamonn McColgan, Eilish McColgan, Kieran McColgan, Martin McColgan, Orla McColgan Stadt: Dundee, Schottland