Michael Caine ist ein angesehener Schauspieler, der für seinen Cockney-Akzent und seine kraftvolle Darstellung von Rollen bekannt ist. Er wurde als Maurice Joseph Micklewhite Jr. in einer Arbeiterfamilie im Südosten Londons geboren und nach seinem Vater benannt, der Portier auf einem Fischmarkt war. Ausgehend von einem bescheidenen Hintergrund entwickelte er sich zu einem der berühmtesten Stars der englischen und amerikanischen Unterhaltungsindustrie. In einer mehr als 60-jährigen Karriere hat Caine in rund 115 Filmen mitgewirkt und zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen erhalten. Heute gilt er als britische Filmikone und als neunthöchster Star. Trotz dieser Verehrung bleibt er eine familienorientierte Privatperson, die sich für Wohltätigkeitsarbeit interessiert. Obwohl er zu Beginn seiner Karriere seinen Namen ändern musste, vergaß er nie seine Wurzeln und als er 2000 von Königin Elizabeth II zum Ritter geschlagen wurde, nahm er die Ehre als Maurice Micklewhite an. Caine ist nicht nur ein etablierter Schauspieler, sondern auch ein renommierter Schriftsteller. Er hat 11 Bücher verfasst, darunter seine Autobiografien "What’s It All About" und "The Elephants to Hollywood".

Werdegang

Als Michael 1954 aus dem Nationaldienst entlassen wurde, erhielt er zunächst eine Stelle als stellvertretender Bühnenmanager im Westminster Repertory in Horsham, Sussex. Gemäß den Geschäftsbedingungen musste er auch einige begehbare Teile für das Unternehmen ausführen. Später wechselte er zum "Lowestoft Repertory" in Suffolk.

Dann erkannte er, dass er seinen Namen ändern musste, um in der Unterhaltungsindustrie erfolgreich zu sein. Er änderte zuerst seinen Namen in Michael Scott und dann, inspiriert von Humphrey Bogarts Film "The Caine Mutiny" (1954), seinen Namen in Michael Caine.

1956 gab Michael Caine sein Filmdebüt mit "Panic in the Parlour". Da er jedoch die Rolle eines nicht gutgeschriebenen Seemanns spielte, gilt "A Hill in Korea", ebenfalls 1956 veröffentlicht, als sein Debütfilm.

Etwa zur gleichen Zeit trat er auch in kleinen Rollen in Fernsehserien auf. Seine erste Fernsehrolle war in der Serie "Die Abenteuer von Sir Lancelot". In dieser Serie wurde er jedoch als Michael Scott anerkannt, und daher war "The Lark" -Episode von "BBC Sunday Night Theatre" tatsächlich sein Fernsehdebüt als Michael Caine.

Die ersten zehn Jahre in Caines Schauspielleben waren hart. Er trat immer wieder in verschiedenen Filmen, Fernseh- und Radioprogrammen sowie in Bühnenproduktionen auf. Sein großer Durchbruch kam 1963, als er "Meff" in "Das nächste Mal werde ich dir singen" spielte, einer Cockney-Komödie im "Criterion Theatre" in Piccadilly.

Stanley Baker, der einen Film über die historische Schlacht zwischen den Briten und den Zulus produzierte, bot ihm in seinem Film "Zulu" die Rolle eines Cockney-Soldaten an. Da die Rolle bereits einem anderen Cockney-Schauspieler zugewiesen worden war, bekam Caine die Rolle eines snobistischen Offiziers der Oberschicht.

Zulu wurde am 22. Januar 1964 uraufgeführt und erhielt äußerst positive Kritiken. Darüber hinaus verhalf der Film Caine zu internationaler Aufmerksamkeit. Im selben Jahr trat er auch als "Horatio" in "Hamlet at Helsingör" auf, das von BBC in Zusammenarbeit mit dem dänischen Radio produziert wurde.

Es war jedoch sein nächster Film "The Ipcress File" (1965), der ihn zu einem Star machte. Seine Darstellung von "Harry Palmer" brachte ihm seine erste BAFTA-Nominierung ein.Übrigens spielte er in vier weiteren Filmen „Palmer“. "Funeral in Berlin" (1966), "Billion Dollar Brain" (1967), "Bullet to Beijing" (1995) und "Midnight in Sankt Petersburg" (1996).

Der romantische Comedy-Drama-Film „Alfie“ (1966) war ein weiteres seiner Hauptwerke aus dieser Zeit. In diesem Film spielte Caine die Rolle einer Chauffeurin namens "Alfie Elkins" und erhielt zwei Auszeichnungen und drei Nominierungen, darunter eine Nominierung für den "Academy Award" als "Bester Schauspieler".

Im selben Jahr reiste Caine auf Wunsch von Shirley MacLaine in die USA und trat in "Gambit" als "Harry Tristan Dean" auf. Der Film war sehr erfolgreich und Caine erhielt seine zweite "Golden Globe Award" -Nominierung.

Dem Film folgten einige andere Hits wie "Funeral in Berlin" (1966), "Play Dirty" (1969), "Battle of Britain" (1969), "Too Late the Hero" (1970), "The Last Valley". (1971), "Get Carter" (1971), "The Eagle Has Landed" (1976), "Silver Bears" (1977), "California Suit" (1978), "A Bridge Too Far" (1977)

Obwohl er für seine Rollen in all diesen Filmen große Anerkennung erhielt, waren zwei seiner besten Werke in den 1970er Jahren "Sleuth" (1972) und "Der Mann, der König sein würde" (1975). Er trat als "Milo Tindle" in "Sleuth" auf und erhielt seine zweite "Academy Award" -Nominierung.

Caine begann die 1980er Jahre mit Kassenschlägen wie "Dressed to Kill" (1980), "The Island" (1980), "Educating Rita" (1983). Letztendlich war es "Hannah and Her Sisters" (1986), die ihm seinen einbrachten erster "Oscar". Nur wenige andere bedeutende Werke aus diesem Jahrzehnt waren "Mona Lisa" (1986), "Jaws, The Revenge" (1987) und "Dirty Rotten Scoundrels" (1988).

In der Folge verlangsamte sich Caine etwas und trat in den 90er Jahren größtenteils in mittelmäßigen Filmen auf. Ab 1998 erlebte er eine Wiederbelebung seiner Karriere. Seine nächsten beiden Filme "Little Voice" (1998) und "The Cider House Rules" (1999) brachten ihm mehrere Auszeichnungen und Nominierungen ein.

Er begann das nächste Jahrtausend mit einem historischen Dramafilm mit dem Titel "Quills", der an der Abendkasse ein großer Erfolg war. Es folgten viele andere Erfolgsfilme wie "Miss Congeniality" (2000), "Last Orders" (2001), "The Quiet American" (2002), "Secondhand Lions" (2003) und "Around the Bend" ( 2004) und 'The Dark Knight' (2008).

"Inception", ein 2010er Multi-Star, wurde zu einem seiner bemerkenswerten Werke. Obwohl er dafür keine Auszeichnung erhielt, erhielt er eine Reihe von Nominierungen für seine Rolle als "Professor Stephen Miles".

Von 2016 bis 2018 war er in mehreren Filmen wie "Now You See Me 2", "Going in Style", "Dunkirk", "My Generation", "Dear Dictator" und "King of Thieves" zu sehen "Lord Redbrick" im Animationsfilm "Sherlock Gnomes" von 2018.

Im Jahr 2020 spielte er "Charlie" in Brenda Chapmans Fantasy-Drama "Come Away", in dem Angelina Jolie und David Oyelowo die Hauptrollen spielten.

Hauptarbeiten

"Der Mann, der König sein würde" (1975) unter der Regie von John Huston gilt als eines der frühen Hauptwerke von Michael Caine. In diesem Film spielte er zusammen mit Sean Connery und das Duo wurde für ihre Leistungen sehr bewundert. Huston hatte Caine auch für seine Improvisation im Film gelobt.

"The Quiet American" (2002) ist auch eines seiner Hauptwerke. Die Geschichte spielt 1952 in Saigon und basiert auf einem Liebesdreieck zwischen "Thomas Fowler", einem britischen Journalisten, gespielt von Caine, "Alden Pyle", einem amerikanischen Helfer, gespielt von Brendan Fraser, und "Phuong", einer vietnamesischen Frau von Do Thi Hai Yen. Der Film spricht auch über das wachsende amerikanische Engagement in Vietnam, das später im "Vietnamkrieg" gipfelte.

Caine betrachtet "Educating Rita" (1983) als seine beste Arbeit. In diesem Film spielte er die Rolle des Dr. Frank Bryant. “Es wurde nicht nur von der Kritik hoch gelobt, sondern auch mit zwei bedeutenden Preisen ausgezeichnet.

Auszeichnungen & Erfolge

In seiner Filmkarriere hat Caine zahlreiche Preise gewonnen, darunter zwei "Oscars". 1986 gewann er erstmals den "Academy Award" für seine Rolle in "Hannah and Her Sisters" in der Kategorie "Bester Nebendarsteller". 1999 gewann er den Preis in derselben Kategorie für seine Rolle in "Cider House Rules".

Er wurde außerdem viermal für die „Academy Awards“ in der Kategorie „Bester Schauspieler“ nominiert. für seine Rolle in "Alfie" (1966), "Sleuth" (1972), "Educating Rita" (1983) und "The Quiet American" (2002).

Er erhielt außerdem zweimal den "Golden Globe Award" für "Bester Schauspieler - Filmmusik oder Komödie", zuerst für "Educating Rita" und dann für "Little Voice" (1998).

Im Jahr 2000 erhielt Caine einen "BAFTA Academy Fellowship Award". Anfang 1983 hatte er den "BAFTA Award" als "Bester Schauspieler in einer Hauptrolle" für seine Rolle in "Educating Rita" gewonnen.

1992 wurde er zum "Commander of the Order des British Empire" (CBE) ernannt. Im Jahr 2000 wurde er von Königin Elizabeth II. Im Buckingham Palace als Sir Maurice Micklewhite CBE zum Ritter geschlagen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Michael Caine heiratete 1955 die Schauspielerin Patricia Haines. Ihre Tochter Dominique wurde 1956 geboren. Später ließen sie sich 1962 scheiden.

Am 8. Januar 1973 heiratete er die Schauspielerin und Model Shakira Baksh. Sie haben eine Tochter namens Natasha.

Caine ist sehr stolz auf seinen Hintergrund in der Arbeiterklasse. Obwohl er jetzt in Leatherhead, Surrey, lebt, hat er auch eine kleine Wohnung im Südosten Londons in der Nähe des Ortes, an dem er aufgewachsen ist. Darüber hinaus hat er auch eine Wohnung im Apogee in Miami Beach, Florida.

Reinvermögen

Michael Caine hat ein geschätztes Nettovermögen von 75 Millionen US-Dollar.

Kurzinformation

Geburtstag 14. März 1933

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: Zitate von Michael CaineActors

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Maurice Joseph Micklewhite.Jr

Geborenes Land: England

Geboren in: Rotherhithe, London, England

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Patricia Haines, Shakira Caine Vater: Maurice Joseph Micklewhite Mutter: Ellen Maria Burchell Geschwister: David Burchell, Stanley Caine Kinder: Dominique Caine, Natasha Caine Persönlichkeit: ISFJ Stadt: London, England Weitere Fakten Ausbildung: Wilson's School , Hackney Downs School