Michael Smith war ein in Großbritannien geborener kanadischer Biochemiker, der 1993 einen Anteil am Nobelpreis für Chemie für seine Arbeit zur Entwicklung ortsgerichteter Mutagenese erhielt. Seine Arbeit ermöglichte es Forschern, spezifische Mutationen in Gene einzuführen, und ebnete den Weg, unter anderem gentherapeutische Ansätze für Mukoviszidose, Sichelzellenerkrankungen und Hämophilie zu untersuchen. In England in eine bescheidene Familie hineingeboren, wuchs er als guter Schüler auf und konnte seine Schulausbildung aufgrund eines Stipendiums über ein bestimmtes Niveau hinaus fortsetzen. Er besuchte die renommierte Arnold School, wo er sich für Chemie interessierte. Als kleiner Junge erlebte er auch die Verwüstung und den Verlust von Menschenleben durch den Zweiten Weltkrieg, obwohl seine Familie an einem relativ sicheren Ort lebte. Nach seiner Schulzeit konnte er sich ein weiteres Stipendium sichern und trat in das Chemie-Honors-Programm der University of Manchester ein. Schließlich promovierte er unter der Aufsicht von H.B. Henbes. Anschließend zog er nach Kanada, um seine Postdoktorandenforschung bei Har Gobind Khorana beim British Columbia Research Council in Vancouver zu beginnen. In den 1970er Jahren begann er zusammen mit seinen Kollegen mit der bahnbrechenden Erforschung der DNA-Sequenz, die ihm schließlich den Nobelpreis einbrachte.

Kindheit & frühes Leben

Michael Smith wurde am 26. April 1932 in Blackpool, England, als Sohn von Mary Agnes Smith und Rowland Smith geboren. Beide Eltern waren hart arbeitende Menschen bescheidener Herkunft.

Er hatte seine frühe Schulzeit an der örtlichen Schule, der Marton Moss Church of England School. 1943 erschien er für die "Elevenplus" -Prüfung, die damals an den englischen Schulen verwendet wurde. Die Schüler, die die Prüfung bestanden hatten, erhielten ein Stipendium für die akademische Ausbildung. Aufgrund ihres bescheidenen Hintergrunds war dies Smiths einzige Option höhere Schule.

Er legte die Prüfung ab und wurde mit einem Stipendium an die renommierte Arnold School aufgenommen. Hier erkannte er seine tiefe Liebe zur Chemie. Während seiner Schulzeit wurde er auch Pfadfinder. Als kleiner Junge erlebte er die Schrecken des Chaos im Zweiten Weltkrieg in England, obwohl seine eigene Familie an einem relativ sicheren Ort blieb.

Er wollte nach Oxford oder Cambridge, konnte dies aber wegen mangelnder Lateinkenntnisse nicht. 1950 gelang es ihm jedoch, mit finanzieller Unterstützung eines Stipendiums des Blackpool Education Committee zum Chemie-Honors-Programm an der Universität von Manchester zugelassen zu werden. Er absolvierte im Jahr 1953.

Mit Hilfe eines anderen staatlichen Stipendiums promovierte er 1956 unter der Aufsicht des herausragenden organischen Chemikers H.B. Henbest. Seine Arbeit konzentrierte sich auf Cyclohexandiole und seine Dissertation trug den Titel "Studien zur Stereochemie von Diolen und ihren Derivaten".

Werdegang

Nach seiner Promotion erhielt er ein Postdoktorandenstipendium beim British Columbia Research Council in Vancouver, Kanada. Dort arbeitete er unter der Aufsicht von Har Gobind Khorana, der neue Techniken zur Synthese von Nukleotiden entwickelte.

Zu diesem Zeitpunkt war DNA als genetisches Material einer Zelle identifiziert worden, und Khorana und sein Team untersuchten, wie DNA die Proteine ​​codiert, aus denen ein Organismus besteht. Smiths erstes Projekt war die Entwicklung eines allgemeinen, effizienten Verfahrens zur chemischen Synthese von Nucleosid-5'-Triphosphaten auf der Grundlage der ATP-Synthese durch Khorana.

1960 wechselte Khorana an das Institut für Enzymforschung der Universität von Wisconsin - Madison, und Smith folgte diesem Beispiel. Hier arbeitete Smith an der Synthese von Ribo-Oligonukleotiden. Das Labor hatte ausgezeichnete Einrichtungen, aber er war nicht glücklich und suchte nach einem Umzug.

1961 nahm er eine Stelle beim Fisheries Research Board des Canada Laboratory in Vancouver an, wo er fünf Jahre lang arbeitete. 1966 wurde ihm die Position eines Medical Research Associate des Medical Research Council of Canada angeboten, die er gerne annahm.

Während dieser Jahre konzentrierte sich seine Forschung hauptsächlich auf die Synthese von Olgonukleotiden und die Charakterisierung ihrer Eigenschaften. Ein Sabbatjahr an der Universität von Cambridge in England mit Fred Sanger bot Smith die Gelegenheit, bedeutende Forschungen zu Genen und Genomen sowie Methoden zur Sequenzierung großer DNA-Moleküle durchzuführen. Dies trug dazu bei, ihn als einen der führenden Molekularbiologen der Welt zu etablieren.

In den 1970er Jahren konzentrierte sich Smith in seiner molekularbiologischen Forschung ausschließlich darauf, wie die Gene im DNA-Molekül als Reservoir und Überträger biologischer Informationen fungieren. 1978 entwickelte Smith in Zusammenarbeit mit Clyde A. Hutchison III eine neue Technik, die als "Oligonukleotid-gerichtete ortsgerichtete Mutagenese" bekannt ist. Sie entwickelten auch eine synthetische DNA-Technik zur Einführung ortsspezifischer Mutationen in Gene.

1981 wurde Michael Smith wissenschaftlicher Mitbegründer des neuen Biotechnologieunternehmens ZymoGenetics in Seattle, Washington, USA. Das Unternehmen wurde später von Bristol-Myers Squibb übernommen.

1982 gründete er das Zentrum für Molekulargenetik an der medizinischen Fakultät und wurde 1986 dessen Direktor.

Von 1987 bis 1995 war er Direktor des UBC Biotechnology Laboratory.

1996 wurde er zum Peter Wall Distinguished Professor für Biotechnologie ernannt. Später wurde er auch Gründungsdirektor des Genome Sequencing Center (heute Genome Sciences Center) am BC Cancer Research Center.

Hauptarbeiten

Michael Smith ist am besten für seine Arbeit zur ortsgerichteten Mutagenese bekannt, einer molekularbiologischen Methode, mit der spezifische und absichtliche Änderungen an der DNA-Sequenz eines Gens und aller Genprodukte vorgenommen werden. Seine spezielle Technik kann verwendet werden, um Nukleotidsequenzen an bestimmten, gewünschten Stellen innerhalb eines Gens zu modifizieren, und dies hat neuere praktische Anwendungen der Technik in Medizin, Landwirtschaft und Industrie eröffnet.

Auszeichnungen & Erfolge

Michael Smith hatte bereits mehrere renommierte Auszeichnungen erhalten, bevor er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde: UBC Jacob Biely-Forschungspreis der Fakultät (1977), Boehringer-Mannheim-Preis der Canadian Biochemical Society (1981), Goldmedaille des Science Council of British Columbia (1984) und Gairdner Foundation Internationaler Preis für Chemie (1986).

Michael Smith erhielt 1993 die Hälfte des Nobelpreises für Chemie "für seine grundlegenden Beiträge zur Etablierung einer ortsgerichteten Mutagenese auf Oligonukleotidbasis und deren Entwicklung für Proteinstudien". Die andere Hälfte ging an Kary B. Mullis "für seine Erfindung der Polymerasekettenreaktions (PCR) -Methode".

1999 wurde er mit dem Royal Bank Award ausgezeichnet.

Philanthropische Werke

Bekannt für seine Großzügigkeit, spendete er die eine Hälfte des Nobelpreisgeldes an Forscher, die an der Genetik der Schizophrenie arbeiten, und die andere Hälfte an BC Science World und an die Gesellschaft für kanadische Frauen in Wissenschaft und Technologie.

Er spendete das Preisgeld des Royal Bank Award an die BC Cancer Foundation.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er heiratete 1960 Helen Wood Christie. Das Paar hatte drei Kinder und trennte sich später 1983. Schließlich wurde er mit Elizabeth Raines in eine romantische Beziehung verwickelt.

Michael Smith starb am 4. Oktober 2000 im Alter von 68 Jahren.

Kurzinformation

Geburtstag 26. April 1932

Staatsangehörigkeit Kanadier

Berühmt: Biochemiker Kanadische Männer

Gestorben im Alter von 68 Jahren

Sonnenzeichen: Stier

Geboren in: Blackpool, England

Berühmt als Biochemiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Helen Wood Christie Vater: Rowland Smith Mutter: Mary Agnes Smith Gestorben am: 4. Oktober 2000 Todesort: Vancouver, Kanada Stadt: Blackpool, England Weitere Fakten: FRS (1986) Flavelle Medal (1992) ) Nobelpreis für Chemie (1993)