2020

Nikolai Bucharin war ein Politiker der Sowjetunion, der ein bedeutendes Mitglied der bolschewistischen Partei war

Nikolai Bucharin war ein Politiker und Revolutionär der Sowjetunion. Er war ein bedeutendes Mitglied der bolschewistischen Partei. Er war auch Autor und arbeitete als Herausgeber der populären russischen Zeitung „Pravda“. Seine politische Karriere begann im Alter von 16 Jahren, als er an der Moskauer Universität studentische Aktivitäten ausübte. Bucharin wurde 1906 Mitglied der Russischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei und schloss sich später den Bolschewiki als linker Kommunist der Partei an. 1919 trat er dem Exekutivkomitee und dem Politbüro der Komintern bei. Nach dem Ersten Weltkrieg wechselte er die Seite und trat dem rechten Flügel bei und unterstützte die Wirtschaftspolitik des bolschewistischen Führers Lenin, die sich gegen eine rasche Industrialisierung aussprach. 1929 wurde er aus dem Politbüro ausgeschlossen. Obwohl der Politiker einer anderen Zeitung "Izvestia" beigetreten war, konnte er seinen früheren Einfluss nie wieder erreichen. Bucharin wurde 1937 wegen konterrevolutionärer Aktivitäten verhaftet und ein Jahr später hingerichtet.

Kindheit & frühes Leben

Nikolai Bucharin wurde am 9. Oktober 1888 in Moskau als Sohn von Liubov Ivanovna Bukharin und Ivan Gavrilovich geboren. Über sein frühes Leben ist nicht viel bekannt.

Frühe politische Karriere

Nikolai Bucharin begann sein politisches Leben mit 16 Jahren. Während dieser Zeit der russischen Revolution war er stark an studentischen Aktivitäten an seiner Universität beteiligt.

1906 wurde er Mitglied der Russischen Sozialdemokratischen Partei und wurde Teil der bolschewistischen Fraktion.

Mit dreißig Jahren war er Mitglied des Moskauer Parteikomitees geworden. In dieser Zeit lernte Bucharin die anderen Revolutionäre Vladimir Smirnov und Valerian Obolensky kennen.

1911 wurde er nach Onega verbannt, wo er zahlreiche Bücher schrieb, die ihn später zu einem einflussreichen bolschewistischen Theoretiker machten. Sein Werk war stark von österreichischen Marxisten sowie nichtmarxistischen Theoretikern inspiriert. Im Oktober 1916 gab Bucharin die Zeitung "Novy Mir" heraus.

Die Februarrevolution und spätere Periode

Während der russischen Revolution im Februar 1917, auch bekannt als die Februarrevolution, kehrte Nikolai Bucharin in seine Heimatstadt zurück. Nach seiner Rückkehr nahm er seine Rolle im Moskauer Stadtkomitee wieder auf und trat sogar dem Moskauer Regionalbüro der Partei bei.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die bolschewistische Partei in den rechten und den linken Flügel aufgeteilt, zu denen auch Bucharin als Mitglied gehörte. Im Oktober 1917 wurde Bucharin in das Zentralkomitee gewählt. In diesem Monat stärkte er die revolutionären Befehle des Moskauer Sowjets.

Nach der Oktoberrevolution trat er als Redakteur der Parteizeitung „Pravda“ bei. Bucharin trat bald als Führer des linken Flügels hervor und widersetzte sich dem Urteil des Parteiführers Lenin, den Vertrag von Brest-Litowsk zu unterzeichnen.

1919 wurde er Mitglied des Exekutivkomitees der Komintern und Mitglied des Politbüros.

Während des Bürgerkriegs veröffentlichte er mehrere theoretische Wirtschaftsbücher, darunter "Das ABC des Kommunismus", "Ökonomie der Übergangszeit" und "Historischer Materialismus".

Bis 1921 hatte sich Bucharin dem rechten Flügel angeschlossen und Lenins Betonung auf die Stärkung des Sowjetstaates anerkannt. Er wurde schließlich der Hauptbefürworter von Lenins New Economic Policy (NEP).

Machtkampf

Nach Lenins Tod im Jahr 1924 trat Nikolai Bucharin als Vollmitglied des Politbüros auf. Er arbeitete mit Joseph Stalin zusammen, einem anderen sowjetischen Politiker, der die Neue Wirtschaftspolitik gegen den linken Flügel unterstützte.

Stalin unterstützte seine Theorie „Sozialismus in einem Land“, wonach der Sozialismus in einer einzigen Nation etabliert werden könne, selbst wenn er wie Russland unterentwickelt sei.

Bis 1926 hatte das Bucharin-Stalin-Bündnis mehrere Oppositionsführer aus der Parteiführung verdrängt. Bald trat Bucharin als Chef des rechten Flügels auf und wurde auch Vorsitzender des Exekutivkomitees der Komintern. Sein Bündnis mit Stalin brach schließlich zusammen, als dieser NEP nicht mehr für wirksam hielt.

Von der Macht fallen

Nikolai Bucharin unterstützte die NEP weiterhin, aber seine Kampagne wurde in den höheren Parteikadern nicht populär. Seine Ansichten wurden von Stalin angegriffen, der sie als "kapitalistische Abweichungen" bezeichnete und sogar betonte, dass sich die Förderung einer raschen Industrialisierung als riskant für die Revolution herausstellen könnte.

Bucharin begann Unterstützung von Stalins früheren Feinden zu erhalten. Er wurde des Fraktionismus beschuldigt und schließlich aus der Prawda und dem Politbüro ausgeschlossen.

Späteres politisches Leben & Hinrichtung

Von 1934 bis 1936 war Nikolai Bucharin Herausgeber der Regierungszeitung „Izvestia“.

Im Dezember 1934 startete Stalin die Große Säuberung, bei der etwa eine Million Menschen starben, einschließlich aller seiner früheren und potenziellen Oppositionsbehörden.

1936 reiste Bucharin nach Paris, um die Archive von Marx und Engels zu verhandeln und zu erwerben, die unter der Kontrolle der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands standen.

Nach dem Prozess und der Hinrichtung mehrerer Mitglieder der linken Bolschewiki im Jahr 1936 wurde Bucharin im Februar 1937 verhaftet. Er wurde beschuldigt, sich zur Teilung des Sowjetstaates und zur Ermordung von Lenin und Stalin verschworen zu haben. Er wurde am 15. März 1938 erschossen.

Familien- und Privatleben

1911 heiratete Nikolai Bucharin Nadezhda Mikhailovna Lukina, eine Schwester des Politikerkollegen Nikolai Lukin. Nach ihrer Scheidung im Jahr 1921 heiratete Bucharin Esfir Gurvich. Das Paar blieb bis 1929 zusammen.

Seine dritte Frau war Anna Larina, die er 1934 heiratete. Larina verbrachte mehrere Jahre damit, ihren Ehemann nach seiner Hinrichtung im Jahr 1938 zu rehabilitieren. Später schrieb sie die Memoiren „This I Cannot Forget“.

Bucharin hatte zwei Kinder, Svetlana und Yuri Larin.

Kurzinformation

Geburtstag 9. Oktober 1888

Staatsangehörigkeit Russisch

Berühmt: Politische FührerRussische Männer

Gestorben im Alter von 49 Jahren

Sonnenzeichen: Waage

Auch bekannt als: Nikolaĭ Ivanovich Bukharin

Geborenes Land: Russland

Geboren in: Moskau, Russland

Berühmt als Politiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Anna Larina (m. 1934), Esfir Gurvich (m. 1921–1929), Nadezhda Lukina (m. 1911–1921) Vater: Ivan Gavrilovich Bukharin Mutter: Liubov Ivanovna Bukharina Kinder: Svetlana Gurvich-Bukharin , Yuri Larin Gestorben am: 15. März 1938 Todesort: Moskau Todesursache: Hinrichtung Weitere Fakten Ausbildung: Kaiserliche Moskauer Universität