2020

Peter Seamus O'Toole war ein britisch-irischer Bühnen- und Filmschauspieler. Diese Biografie bietet detaillierte Informationen über seine Kindheit.

Peter Seamus O'Toole war ein britisch-irischer Bühnen- und Filmschauspieler. Er war einer der angesehensten Schauspieler Hollywoods. Er besuchte die Royal Academy of Dramatic Art und begann im Theater zu arbeiten. Er wurde als Shakespeare-Schauspieler im Bristol Old Vic und bei der English Stage Company anerkannt, bevor er 1959 sein Filmdebüt gab. Bekannt wurde er durch das Spielen von T.E. Lawrence in Lawrence von Arabien. Er fuhr erfolgreich in künstlerisch reichen Filmen sowie in weniger künstlerischen, aber kommerziell lohnenden Projekten fort. Er erhielt Oscar-Nominierungen für sieben verschiedene Filme. In den 1970er Jahren drohten schwere medizinische Probleme, seine Karriere und sein Leben zu zerstören, aber er überlebte, indem er auf Alkohol verzichtete, und kehrte nach ernsthafter medizinischer Behandlung zu Filmen mit triumphalen Leistungen zurück. 2012 zog er sich von der Schauspielerei zurück. Er starb im Alter von 81 Jahren in London.

Kindheit & frühes Leben

O’Toole wurde am 2. August 1932 in Connemara, County Galway, Irland geboren. Er wuchs in Leeds, England auf. Sein Vater Patrick arbeitete als Rennbuchmacher. Er hatte eine ältere Schwester Patricia.

Er besuchte die St. Joseph's Secondary School in Leeds.

In seinen frühen Teenagerjahren verließ er die Schule und arbeitete schließlich als angehender Journalist und Fotograf für die Yorkshire Evening Post. Er hatte mehrere Positionen bei der Zeitung inne, bevor er den Journalismus ein für alle Mal aufgab.

Nach seiner Zeit als Journalist wurde er von der Royal Navy für seinen Nationaldienst einberufen. Er arbeitete als Signalgeber in der Marine.

Werdegang

Nach Abschluss seines Nationaldienstes bei der Royal Navy trat O’Toole von 1952 bis 1954 der berühmten Royal Academy of Dramatic Art bei. Zu seinen Klassenkameraden gehörten Albert Finney und Alan Bates.

Er begann seine Karriere auf der Bühne mit dem Bristol Old Vic Theatre. Es dauerte nicht lange, bis er sich als begabter Schauspieler etablierte. Besonders bekannt war er für seine Darstellung der Titelfigur in Shakespeares "Hamlet".

Er schaffte es 1960 auf die Leinwand und spielte kleine Rollen in den Filmen "The Savage Innocents", "Kidnapped" und "The Day They Robbed the Bank of England".

1962 wurde er von Regisseur Sir David Lean engagiert, um die Titelfigur in dem Drama „Lawrence von Arabien“ zu spielen.

Im folgenden Jahr demonstrierte O'Toole seine Bandbreite als Schauspieler mit Hauptrollen in "Lord Jim", einem Drama, das auf dem gleichnamigen Roman und der Woody Allen-Komödie "What's New Pussycat?" Basiert.

Im Jahr 1968 gab O'Toole eine herausragende Leistung in einem historischen Drama "Lion in Winter". In diesem Film spielte er Englands König Heinrich II., Was ihm eine weitere Oscar-Nominierung einbrachte.

1970 erfüllte er sich einen lebenslangen Ehrgeiz, als er in Samuel Becketts "Waiting for Godot" im Abbey Theatre in Dublin auf der Bühne auftrat.

Im folgenden Jahr landete O'Toole die Hauptrolle in einem zeitgenössischeren, aber ebenso gefeierten Film, "Goodbye, Mr. Chips", der eine schüchterne Lehrerin spielt, die von einem Showgirl begeistert ist. Er wurde für einen "Oscar" als "Bester Schauspieler" nominiert.

1972 spielte er sowohl Miguel de Cervantes als auch seine fiktive Kreation Don Quijote in "Man of La Mancha", der Verfilmung des erfolgreichen Broadway-Musicals. Der Film war ein kommerzieller Misserfolg und wurde dafür kritisiert, dass er hauptsächlich nicht singende Schauspieler verwendete.

O'Toole zeigte weiterhin, dass er mit "The Ruling Class" von 1972, in der er als geistig gestörter englischer Aristokrat auftrat und glaubte, er sei Jesus Christus, eindeutig zu großen Veränderungen auf dem Bildschirm fähig war.

Als seine Karriere auf dem Höhepunkt war, hatte er Probleme mit starkem Alkoholkonsum. 1975 landete er im Krankenhaus und wurde anschließend operiert. Sein Magenkrebs wurde aufgrund seines Alkoholüberschusses fälschlicherweise als Tumor diagnostiziert. O'Toole wurde 1976 operiert, um seine Bauchspeicheldrüse und einen großen Teil seines Magens zu entfernen, was zu insulinabhängigem Diabetes führte. Bald darauf hörte O'Toole mit dem Trinken auf.

Vor diesem Vorfall war O'Tooles Karriere eine Abwärtsspirale gewesen. Er traf einige schlechte Entscheidungen, insbesondere den blutigen und expliziten Flop „Caligula“ aus der Römerzeit. Nach einiger Verzögerung wurde der Film schließlich 1980 zu vernichtenden Kritiken veröffentlicht.

O'Toole hat es geschafft, seine persönlichen Herausforderungen zu meistern und als Schauspieler wieder in Topform zu kommen. Er spielte in einer anderen Oscar-nominierten Rolle als egoistischer Regisseur in "The Stunt Man" im Jahr 1980 und gewann erneut begeisterte Kritiken für seine Darstellung eines geliebten und wilden Filmstars in "My Favourite Year" im Jahr 1982.

Er erschien auch 1987 in "The Last Emperor".

1989 erhielt er gemischte Kritiken für seine Leistung in "Man and Superman" und in "Pygmalion" und gewann einen "Laurence Olivier Award" für seine Leistung in "Jeffrey Bernard is Unwell".

O'Toole gewann 1999 einen Emmy Award für seine Arbeit an der Fernseh-Miniserie „Joan of Arc“.

2004 spielte er King Priam in dem Blockbuster-Film "Troy".

2005 trat er im Fernsehen als ältere Version des legendären italienischen Abenteurers Giacomo Casanova aus dem 18. Jahrhundert in der Dramaserie „Casanova“ auf.

2006 erhielt O'Toole eine Oscar-Nominierung für seinen Auftritt in "Venus". Er spielte einen reifen Schauspieler, der eine platonische Beziehung zu einer viel jüngeren Frau entwickelt.

O'Toole spielte in dem 2007 veröffentlichten Animationsfilm "Ratatouille" mit.

Der Schauspieler kehrte 2008 auf die kleine Leinwand zurück und porträtierte Papst Paul III., Der König Heinrich VIII. In der erfolgreichen Dramaserie „The Tudors“ aus der Kirche exkommuniziert. Im selben Jahr spielte er in dem neuseeländischen / britischen Film "Dean Spanley".

Nach mehr als 50 Jahren als gefeierter Schauspieler gab O'Toole 2012 seinen Rücktritt bekannt.

O'Toole schrieb zwei Memoiren. "Mit Absicht herumlungern: Das Kind" basiert auf seinen Kindheitserinnerungen in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg. Sein zweiter Titel, "Mit Absicht herumlungern: Der Lehrling", handelt von seiner jahrelangen Ausbildung bei Freunden an der Royal Academy of Dramatic Art.

Hauptarbeiten

1962 wurde er von Regisseur Sir David Lean engagiert, um die Titelfigur in dem Drama „Lawrence von Arabien“ zu spielen. Dieses von der Kritik gelobte Projekt zu realisieren, erwies sich als ein physisch und emotional anstrengender Prozess, da der Film zwei Jahre dauerte und in sieben verschiedenen Ländern gedreht wurde. Aber O'Tooles harte Arbeit hat sich gelohnt: Er wurde für seine Darstellung von "T.E." für einen Oscar in der Kategorie "Bester Schauspieler" nominiert. Lawrence “im Film. Obwohl er diese Auszeichnung nicht gewann, wurde der Film mit dem „Oscar für das beste Bild“ ausgezeichnet. Die Rolle stellte ihn dem US-amerikanischen Publikum vor. T. E. Lawrence, porträtiert von O'Toole, wurde 2003 vom American Film Institute zum zehntgrößten Helden der Kinogeschichte gewählt.

Mit dem Erfolg von Lawrence von Arabien wurde O'Toole ein internationaler Filmstar. Er erhielt seine zweite Oscar-Nominierung für seinen Zug als "König Heinrich II." In "Becket" (1964), in dem Richard Burton die Titelrolle spielte. Für diese Rolle gewann er auch den Golden Globe Award.

Auszeichnungen & Erfolge

1963 wurde er für seinen Auftritt in "Lawrence of Arabia" von der BFATA als "Best British Actor" ausgezeichnet.

Für seine Rolle in "Becket" gewann er 1965 den Golden Globe Award in der Kategorie "Bester Schauspieler". Er gewann die gleiche Auszeichnung für seine Rolle in "Der Löwe im Winter" im Jahr 1969, gefolgt von 1970 erneut für "Auf Wiedersehen, Mr. Chips".

Seine Darstellung von Bischof Pierre in "Jeanne d'Arc" brachte ihm 1999 den "Primetime Emmy Award" in "Herausragender Nebendarsteller" ein.

Sein Beitrag zum Bereich Schauspiel wurde vom Oscar-Komitee anerkannt und 2003 mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1959 heiratete er die walisische Schauspielerin Siân Phillips, mit der er zwei Töchter hatte, Kate und Patricia. Das Paar wurde 1979 geschieden.

O'Toole und seine Freundin, Model Karen Brown, hatten einen Sohn, Lorcan, der auch Schauspieler ist.

Nach langer Krankheit starb O'Toole am 14. Dezember 2013 im Alter von 81 Jahren in einem Londoner Krankenhaus.

Wissenswertes

Er war aktiver Gegner des Koreakrieges und des Vietnamkrieges.

Er kannte alle 154 Sonette von Shakespeare.

O'Toole spielte als Kind Rugby und war auch ein lebenslanger Spieler, Trainer und Cricket-Enthusiast.

Kurzinformation

Geburtstag 2. August 1932

Nationalität: britisch, irisch

Berühmt: AlkoholikerAktoren

Gestorben im Alter: 81

Sonnenzeichen: Löwe

Auch bekannt als: Peter Seamus O'Toole

Geborenes Land: Irland

Geboren in: Connemara

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Karen Brown, Siân Phillips Mutter: Constance Jane Ferguson Gestorben am: 14. Dezember 2013 Todesort: London Weitere Fakten Ausbildung: 1954 - Royal Academy of Dramatic Art