2020

Im Volksmund als Gründer der Emmaus-Bewegung bekannt, war Abbe Pierre ein französischer katholischer Priester, der sein Leben dem Dienst an den Armen widmete

Im Volksmund als Gründer der Emmaus-Bewegung bekannt, war Abbe Pierre ein französischer katholischer Priester, der sein Leben dem Dienst an Armen, Obdachlosen und Flüchtlingen widmete. Schon in jungen Jahren geistig veranlagt, beschloss er als Teenager, sein Leben dem Dienst an der Menschheit zu widmen. Als junger Mann verzichtete er auf sein Erbe und trat dem Franziskanerkloster Notre Dame du Bon Secours in St. Etienne bei. Er war auch Mitglied des Widerstands während des Zweiten Weltkriegs und Abgeordneter der Volksrepublikanischen Bewegung (MRP). Er gründete 1949 die Emmaus-Bewegung, um den Armen und Obdachlosen zu helfen. Die Bewegung wurde jedoch erst 1954 populär. Nachdem mehrere Obdachlose in dem extrem harten Winter dieses Jahres gestorben waren, appellierte Pierre in den Zeitungen und im Radio an die Wohlhabenden, sich zu melden und den weniger Glücklichen zu helfen. Dies verhalf der Bewegung zu Dynamik und brachte Pierre weltweit große Popularität ein. Die aus Frankreich stammende Bewegung breitete sich schließlich auf andere Länder aus. Ab 2014 gab es 336 Emmaus-Organisationen in 37 Ländern. Obwohl der Name „Emmaus“ auf einer biblischen Geschichte basiert, ist die Bewegung eine weltliche und bemüht sich, bedürftigen Menschen unabhängig von ihrer Religion oder Gemeinschaft zu helfen.

Leo Men

Kindheit & frühes Leben

Er wurde am 5. August 1912 als Henri Marie Joseph Grouès in Lyon, Frankreich, in eine wohlhabende katholische Familie geboren und war das fünfte von acht Kindern. Sein Vater war ein wohlhabender Seidenhändler mit einem starken sozialen Gewissen.

Henri war von klein auf geistig veranlagt und war erst 12 Jahre alt, als er sich entschied, Missionar zu werden. Als kleiner Junge begleitete er seinen Vater zu einem Ordenskreis, der Bruderschaft der "Hospitaliers veilleurs", wo er lernte, wie wichtig es ist, den Armen zu dienen.

Mit 16 Jahren erkannte er seine wahre Berufung und beschloss, sich einem Mönchsorden anzuschließen. Er musste jedoch einige Zeit warten, bevor er diesen Ehrgeiz erfüllen konnte, da er mit 16 Jahren als zu jung angesehen wurde.

1931 trat er schließlich in den Kapuzinerorden ein, den Hauptableger des Franziskanerklosters Notre Dame du Bon Secours in St. Etienne. Er verzichtete auf all seinen Reichtum und sein Erbe und bot alle seine materialistischen Besitztümer Wohltätigkeitsorganisationen an. So hinterließ er seine Identität als Henri Marie Joseph Grouès und nahm den Namen Bruder Philippe an.

Religiöse Karriere

Bruder Philippe betrat 1932 das Kloster Crest. Er lebte dort sieben Jahre, musste aber 1939 aus gesundheitlichen Gründen gehen. Jetzt übernahm er die Position eines Kaplans im Krankenhaus von La Mure und später in einem Waisenhaus an der Côte-Saint-André.

In der Zwischenzeit, 1938, wurde er zum römisch-katholischen Priester geweiht. Kurz darauf wurde er im April 1939 zum Pfarrer der Kathedrale von Grenoble ernannt.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde er als Unteroffizier (NCO) in das Zugtransportkorps aufgenommen. Er wurde zum Training ins Elsass geschickt, wurde dort aber an Pleuritis erkrankt.

Nach dem Fall Frankreichs wurde er Pfarrer der Kathedrale von Grenoble. In dieser Position engagierte er sich aktiv im französischen Widerstand und half Juden und politisch Verfolgten bei der Flucht in die Schweiz. Jacques de Gaulle (der Bruder von Charles de Gaulle) und seine Frau gehörten zu denen, denen er bei der Flucht half.

Beteiligung am französischen Widerstand

1943 begann Bruder Philippe unter dem Pseudonym "Georges" für die Geheimzeitung "Union patriotique indépendante" zu schreiben. Während dieser Zeit operierte er mit mehreren Pseudonymen, um seine Identität vor der Gestapo zu schützen. "Abbé Pierre" war eine der verschiedenen Identitäten, die er für sich selbst geschaffen hat.

In den frühen 1940er Jahren erlangte er den Ruf, ein Hauptcharakter und Symbol des französischen Widerstands zu sein. Er half den Menschen dabei, nicht gewaltsam in den von den Nazis eingerichteten Service du travail obligatoire (STO) aufgenommen zu werden. Er errichtete ein Flüchtlingslager für diejenigen, die sich der STO in Grenoble widersetzten. Seine Widerstandsarbeit brachte ihm den Zorn der Nazis ein, für die er sogar verhaftet werden musste.

Nach Kriegsende wurde Abbe Pierre von 1945 bis 1946 zum Stellvertreter der Abteilung Meurthe-et-Moselle in beiden Nationalversammlungen gewählt. Obwohl er unabhängig war, stand er der Volksrepublikanischen Bewegung (MRP) nahe, die hauptsächlich aus christdemokratischen Mitgliedern des Widerstands bestand.

1947 wurde er Vizepräsident der Confédération mondiale, einer universellen föderalistischen Bewegung. Mit der Zeit wurde er jedoch von den politischen Parteien desillusioniert und gab seine politische Karriere auf. Obwohl er sich in den kommenden Jahren nicht in die repräsentative Politik einmischte, scheute er nie, seine Ansichten über politische Positionen zu teilen.

Gründung von Emmaus

Von der Notlage der Obdachlosen in Paris bewegt, gründete Abbe Pierre 1949 Emmaus. Es war eine Solidaritätsbewegung, die darauf abzielte, Obdachlosen Unterkunft zu bieten und den von Armut Betroffenen zu helfen.

Er kaufte ein Grundstück neben einer Eisenbahnlinie in Neuilly-sur-Marne mit dem Ziel, eine Arbeitsgemeinschaft aufzubauen, in der die Armen leben und zum Aufbau der Gemeinschaft beitragen können. Inzwischen hatte er einige Insassen aufgenommen und zusammen mit ihnen hart daran gearbeitet, Schutzräume mit angemessenen Gesundheits- und Infrastruktureinrichtungen zu bauen.

Die ersten Jahre, die in die Gründung von Emmaus investiert wurden, waren ein Kampf. Der ungewöhnlich strenge Winter 1954 veränderte jedoch die Situation. Mehrere Obdachlose starben, und Abbe Pierre appellierte an die bürgerlichen und wohlhabenden Bürger, sich zu melden und für Obdachlose zu spenden.

Pierre appellierte über die Zeitungen und das Radio, ein großes Publikum zu erreichen, und sein Appell hatte einen enormen Einfluss. Das französische Volk reagierte großzügig und die Emmaus-Bewegung gewann an Fahrt.

Bald breitete sich die Bewegung auch in anderen Ländern aus und entwickelte sich zu einer internationalen Wohltätigkeitsorganisation mit Emmaus-Gemeinden, die Wurzeln in Europa, Fernost und Südamerika haben. Ab 2014 gab es 336 Emmaus-Organisationen in 37 Ländern.

Hauptarbeiten

Abbe Pierre ist am besten als Gründer des Emmaus bekannt, einer Bewegung zur Bekämpfung von Armut und Obdachlosigkeit. Ursprünglich begann die Bewegung, Obdachlose in Paris unterzubringen, und verbreitete sich bald in ganz Frankreich. Die zunehmende Beliebtheit des Emmaus führte auch zur Eröffnung von Niederlassungen in mehreren anderen Ländern. Millionen bedürftiger Menschen auf der ganzen Welt wurden bisher von der Bewegung unterstützt.

Auszeichnungen & Erfolge

Für seine Kriegsbeiträge wurde Abbe Pierre von 1939 bis 1945 mit dem Croix de Guerre mit Bronzepalmen und der Médaille de la Résistance ausgezeichnet.

1991 wurde er für seinen unermüdlichen und selbstlosen Dienst an der Menschheit mit dem Balzan-Preis für Menschlichkeit, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern ausgezeichnet.

Er wurde 1998 zum Grand Officer des National Order of Quebec ernannt.

2004 wurde er von Jacques Chirac mit dem Großkreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Abbe Pierre hatte das Glück, mehrere Unfälle zu überleben, darunter eine Notlandung im Jahr 1950 und ein Schiffswrack im Jahr 1963. Er entkam beide Male auf wundersame Weise mit leichten Verletzungen.

Er lebte ein langes und aktives Leben, obwohl er in seiner Jugend von Lungenproblemen geplagt wurde. Er starb am 22. Januar 2007 nach einer Lungeninfektion im Alter von 94 Jahren.

Seine Beerdigung fand am 26. Januar 2007 in der Kathedrale Notre Dame de Paris statt. Zahlreiche angesehene Persönlichkeiten, darunter Präsident Jacques Chirac, der frühere Präsident Valéry Giscard d'Estaing und Premierminister Dominique de Villepin, nahmen daran teil.

Kurzinformation

Geburtstag 5. August 1912

Staatsangehörigkeit Französisch

Berühmt: PriesterFranzösische Männer

Gestorben im Alter von 94 Jahren

Sonnenzeichen: Löwe

Geboren in: Lyon

Berühmt als Gründer des Emmaus