Powhatan, dessen tatsächlicher Name Wahunsenacawh war (auch Wahunsenacah, Wahunsunacock oder Wahunsonacock geschrieben), war ein Führer der amerikanischen Ureinwohner, der der „Häuptling“ oder „König“ der Powhatan war, dem Konglomerat der algonquianisch sprechenden Menschen, die in Tsenacommacah lebten Tidewater Region von Virginia, als englische Siedler 1607 in Jamestown ankamen. Er war die primäre politische und militärische Macht, mit der die frühen Kolonisten konfrontiert waren. Opchanacanough, der 1622 und 1644 zwei große Anstrengungen unternahm, um die englischen Siedler aus ihrem Land zu vertreiben, war wahrscheinlich Powhatans jüngerer Bruder. Der berühmte Pocahontas war seine Tochter. Die erste Einführung zwischen den Siedlern und Powhatan fand 1607 statt. Über sein Leben vor der Ankunft der Engländer sind nur sehr wenige Informationen verfügbar. Er wurde wahrscheinlich der Anführer eines Reiches von vier bis sechs Stämmen als Nachfolger seines Vaters. In den folgenden Jahren unterwarf er über zwei Dutzend andere Stämme. Auf dem Höhepunkt seiner Herrschaft soll er über 13.000 bis 34.000 Menschen regiert haben. Er war ein sehr fähiger und dynamischer Herrscher, aber bekannt dafür, dass er seinen Untertanen gegenüber streng und gelegentlich rücksichtslos war. In seiner algonquianischen Muttersprache war sein Titel als Kaiser „mamanatowick“, und das Gebiet, über das er regierte, hieß Tsenacommacah. Jeder Stamm innerhalb des Territoriums wurde von seinem eigenen Häuptling regiert, und Powhatan regierte als Häuptling dieser Häuptlinge.

Biografie

1607 lernten englische Kolonisten Wahunsenacawh kennen. Sie lernten ihn unter dem Namen Powhatan kennen, von dem sie erfuhren, dass er aus Powhatans Heimatstadt in der Nähe der Wasserfälle des James River in der Nähe des heutigen Richmond, Virginia, stammte.

Die englischen Schreibweisen des 17. Jahrhunderts waren nicht standardisiert worden, und die von Wahunsenacawh und seinem Volk gesprochene algonquische Sprache wurde mehrfach interpretiert.

Ungefähr 200 Jahre später, als Charles Dudley Warner seinen Aufsatz über Pocahontas verfasste, war er stark von John Smiths Schriften aus dem 17. Jahrhundert abhängig und erklärte, dass Powhatan „viele Namen und Titel hatte; seine eigenen Leute nannten ihn manchmal Ottaniack, manchmal Mamauatonick und normalerweise in seiner Gegenwart Wahunsenasawk. "

Powhatans Leben vor der Landung der englischen Siedler im Jahr 1607 ist rätselhaft. Er wurde 1547 geboren (einigen Quellen zufolge am 17. Juni 1545). Es ist sehr wahrscheinlich, dass er seine Position als Häuptling von vier bis sechs Stämmen durch Erbschaft erlangt hat.

Mit diplomatischer und militärischer Macht sammelte er im frühen 17. Jahrhundert etwa 30 Stämme in der Powhatan-Konföderation. Auf dem Höhepunkt seiner Amtszeit bestand das Reich aus 13.000 bis 34.000 Menschen.

Im Dezember 1607 wurde der englische Soldat und Entdecker John Smith, der als einer der Anführer der Jamestown-Kolonie diente, während einer von Opchanacanough angeführten Jagdexpedition gefangen genommen. Anschließend wurde er vor Powhatan in Werowocomoco vorgestellt, einem Dorf am York River, das zur Hauptstadt von Powhatan geworden war.

Im Jahr 1624 enthüllte Smith, dass Pocahontas (dessen ursprünglicher Name Matoaka war), eine von Powhatans Töchtern, ihren Vater daran hinderte, ihn zu töten. Da er dies jedoch in seinen Berichten von 1608 und 1612 nicht erwähnt, haben viele Historiker ihre Skepsis gegenüber seiner Gültigkeit zum Ausdruck gebracht.

Nach Ansicht einiger Gelehrter war der Vorfall, von dem Smith glaubte, dass er sich vor seiner Hinrichtung ereignete, in Wirklichkeit eine Adoptionszeremonie, durch die Smith rituell zum Subchef der Stadt Capahosic in Powhatans Bündnis ernannt wurde.

Im Januar 1609 wies Smith offenbar einige seiner Männer an, in Werowocomoco ein Haus im englischen Stil für Powhatan zu bauen. Im Gegenzug bekamen sie Lebensmittel für die hungrige englische Kolonie.

Als Smith in Opchanacanoughs Dorf kam, sah er sich einem Überraschungsangriff gegenüber und verhandelte mit den Eingeborenen, während er Powhatan mit vorgehaltener Waffe hielt. Als Smith nach Werowocomoco zurückkehrte, stellte er fest, dass das Haus nicht vollständig gebaut, der Ort verlassen und seine Männer auf Powhatans Seite gewechselt waren.

Powhatan errichtete seine nächste Hauptstadt in Orapake, das etwa 50 Meilen westlich in einem Sumpf am Kopf des Chickahominy River lag. Irgendwann zwischen 1611 und 1614 zog Powhatan weiter nördlich nach Matchut (im heutigen King William County).

Im Jahr 1609 machte Smith seine Abreise aus Virginia. Zu diesem Zeitpunkt war der vorläufige Frieden zwischen den Kolonisten und den Algonquianern bereits verflogen. Dies führte letztendlich zum Ersten Anglo-Powhatan-Krieg (1610-14).

Die Domäne der englischen Kolonisten hatte sich über Jamestown hinaus und auf Powhatans Territorium ausgebreitet. Die Engländer haben zu Beginn des Krieges zwei Substämme ausgerottet, die Kecoughtan und die Paspahegh. Powhatan schickte Nemattanew, um die Engländer am oberen James River anzugreifen, aber sie konnten nicht von Henricus entfernt werden.

1613 wurde Pocahontas von Kapitän Samuel Argall gefangen genommen. Dies veranlasste Powhatan, Friedensgespräche mit den Engländern aufzunehmen. Dies geschah jedoch nach Pocahontas Hochzeit mit dem bekannten Tabakpflanzer John Rolfe. Das Paar liebte sich und konvertierte zum Christentum. Sie beschloss, bei den Engländern zu leben und reiste 1616 nach London. Ein Jahr später starb sie dort.

In der Zwischenzeit erwarben die Engländer immer mehr Land entlang des James Riverfront. Bis dahin war Powhatan alt geworden. In den letzten Jahren seines Lebens war der große Häuptling ziemlich „ineffektiv“. Opchanacanough war aktiver und einflussreicher und wurde als die mächtigste einheimische Figur in der Region angesehen. Powhatan starb 1618 im Alter von 70 oder 71 Jahren.

Nach Powhatan wurde sein nächster jüngerer Bruder Opitchapam zum obersten Häuptling ernannt. Es war jedoch Opchanacanough, der die meiste Macht besaß und effektiv als Chef diente. In den nächsten drei Jahrzehnten führte er die Eingeborenen in einen Krieg gegen die Engländer.

Durch das indische Massaker von 1622 und die Angriffe von 1644 wollte er die Kolonisten aus Virginia vertreiben. Er war jedoch erfolglos und wurde schließlich gefangen genommen und getötet. Darüber hinaus führten die englischen Vergeltungsmaßnahmen für seine Handlungen fast zur vollständigen Ausrottung des Stammes.

Erbe

Powhatan ist unter einem Grabhügel beigesetzt, der sich im Pamunkey Indianerreservat in King William befindet. Seine sterblichen Überreste wurden von Opchanacanough dorthin gebracht. Die Hauptstadt von Powhatan, Werowocomoco, wurde angeblich im heutigen Gloucester County, Virginia, gegründet. Die archäologische Stätte Werowocomoco wurde in die Liste des Nationalen Registers historischer Stätten aufgenommen.

Powhatan war der Großvater von Thomas Rolfe, dem Sohn von Pocahontas und John Rolfe. 1635 kam Rolfe nach Virginia und lernte Opchanacanough kennen, behielt aber seine Loyalität gegenüber den Briten bei. Nach dem Ende des nächsten Krieges diente er als Kommandeur von James Fort auf der Chickahominy.

Die Familie Rolfe war eine der ersten Familien von Virginia. Die modernen Stämme Mattaponi und Patawomeck sind der Ansicht, dass die Linie von Pocahontas auch durch Ka-Okee fortgesetzt wurde, die ihre Tochter aus ihrer ersten Ehe mit Kocoum war.

In seiner "Eine wahre Beziehung solcher Ereignisse und bemerkenswerten Unfälle, wie sie in Virginia passiert sind" (1608) beschreibt Smith Powhatan anschaulich.

Im Jahr 1906 schrieb Norman Wood auf der Grundlage verschiedener englischer Berichte über Powhatans Auftritt in seinen "Lives of Famous Chiefs". Er gibt an, dass Powhatan ein „großer, gut proportionierter Mann mit einer Sämaschine, einem etwas grauen Kopf und einem so dünnen Bart war, dass es überhaupt nicht so aussieht, als ob er in seinem Alter fast sechzig Jahre alt wäre und einen sehr fähigen und robusten Körper hätte, um jede Arbeit zu ertragen ”.

In der Fiktion

In dem Film "Captain John Smith and Pocahontas" von 1953 porträtierte Douglass Dumbrille Powhatan. Der Lakota-Schauspieler Russell Means verlieh Powhatan seine Stimme in dem Disney-Animationsfilm "Pocahontas" (1995) und seiner direkten Fortsetzung "Pocahontas II: Reise in eine neue Welt" (1998). Powhatan wurde vom kanadischen Schauspieler August Schellenberg in Terrence Malicks 2005er Film "The New World" dargestellt.

Kurzinformation

Geburtstag: 17. Juni 1545

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Politische FührerAmerican Men

Gestorben im Alter von 72 Jahren

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Wahunsenacawh

Geborenes Land Vereinigte Staaten

Geboren in: Virginia, USA

Berühmt als Indianerführer

Familie: Geschwister: Opchanacanough Kinder: Pocahontas Gestorben am: 31. März 1618 US-Bundesstaat: Virginia