2020

Prasanta Chandra Mahalanobis war ein indischer Statistiker, der die Mahalanobis-Distanz entwickelte

Prasanta Chandra Mahalanobis war ein indischer Wissenschaftler und angewandter Statistiker, der die Mahalanobis-Distanz, ein statistisches Maß, entwickelte. Er gründete das indische statistische Institut und spielte eine Schlüsselrolle bei der Formulierung der indischen Strategie zur Industrialisierung im zweiten Fünfjahresplan (1956–61). Er war auch sehr bekannt für seine bahnbrechenden Studien zur Anthropometrie in Indien. Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts in eine akademisch orientierte Familie hineingeboren und ermutigt, seine intellektuellen Interessen schon früh zu verfolgen. Nach Abschluss seiner Schulzeit studierte er am Presidency College in Kalkutta, wo er das Glück hatte, von Leuten wie Jagadish Chandra Bose, Sarada Prasanna Das und Prafulla Chandra Ray unterrichtet zu werden. Brillant und ehrgeizig zog er nach England, um seine Ausbildung am King's College in Cambridge fortzusetzen. Dort lernte er das berühmte indische mathematische Genie Srinivasa Ramanujan kennen und wurde tief von ihm beeinflusst. Während seines Aufenthalts in England entwickelte Mahalanobis ein Interesse an Statistik und war fasziniert von der Idee, wie Statistiken verwendet werden können, um Probleme in der Meteorologie und Anthropologie zu verstehen. Nach seiner Rückkehr nach Indien gründete er zusammen mit einer Gruppe gleichgesinnter Kollegen das Indian Statistical Institute (ISI). Als Statistiker leistete er mehrere bemerkenswerte Beiträge auf diesem Gebiet und war maßgeblich an der Formulierung der neuen unabhängigen indischen Strategie für die Industrialisierung beteiligt.

Kindheit & frühes Leben

Prasanta Chandra Mahalanobis wurde am 29. Juni 1893 in Kalkutta, Bengalen, Britisch-Indien als Sohn von Probodh Chandra und Nirodbashini geboren. Er war das älteste der sechs Kinder des Paares. Seine Familie war relativ reich und einflussreich.

Prasanta Chandras Großvater Gurucharan war aktiv an sozialen Bewegungen wie dem Brahmo Samaj beteiligt und hatte es gewagt, gegen die Normen der Gesellschaft zu verstoßen, indem er eine Witwe heiratete. Gurucharan war auch mit mehreren einflussreichen Pädagogen und Reformern befreundet, und so wuchs der junge Prasanta in einem intellektuell anregenden Umfeld auf.

Er erhielt seine Schulausbildung an der Brahmo Boys School in Kalkutta und schloss sie 1908 ab. Anschließend schrieb er sich am Presidency College in Kalkutta ein, wo seine Lehrer Jagadish Chandra Bose und Prafulla Chandra Ray waren. Meghnad Saha und Subhas Chandra Bose waren seine Junioren am College. 1912 schloss er sein Studium mit einem Bachelor of Science in Physik ab.

Um im Ausland zu studieren, ging er 1913 nach England und trat der King's College Chapel bei. Er hatte ein interessantes Leben in England - neben seinem Studium erkundete er auch das Wandern und Stochern auf dem Fluss. Er erhielt bald seine Tripos in Physik.

Werdegang

Nach Abschluss seiner Ausbildung arbeitete er eine Weile im Cavendish Laboratory bei C. T. R. Wilson. Er machte eine Pause, um nach Indien zu gehen, wo er vom Principal of Presidency College gebeten wurde, Physikunterricht zu nehmen.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Indien kehrte er nach England zurück. Während dieser Zeit entdeckte er die "Biometrika", eine Zeitschrift, die von Oxford University Press für den Biometrika Trust veröffentlicht wurde und sich hauptsächlich auf theoretische Statistiken konzentriert. Er war fasziniert von dem Thema und war fasziniert von der Nützlichkeit der Statistik für das Verständnis von Problemen in der Meteorologie und Anthropologie.

Er kehrte nach Indien zurück und wurde 1922 zum Professor für Physik am Presidency College ernannt. In den nächsten drei Jahrzehnten unterrichtete er Physik am College. Ein Professor für Physik zu sein, hielt ihn jedoch nicht davon ab, sein neu gefundenes Interesse an Statistik zu verfolgen.

In Acharya Brajendra Nath Seal fand er einen Mentor, der seine statistischen Aktivitäten förderte. Zunächst begann Mahalanobis mit der Analyse der Ergebnisse von Universitätsprüfungen, anthropometrischen Messungen an Anglo-Indianern in Kalkutta und einigen meteorologischen Problemen.

Er hatte auch viele Kollegen, die sich gleichermaßen für statistische Studien begeisterten. Mit ihnen richtete er zunächst ein statistisches Labor in seinem Zimmer am Presidency College in Kalkutta ein. Die Bildung dieser Gruppe führte schließlich zur Gründung des indischen statistischen Instituts (ISI), das 1932 offiziell registriert wurde.

Ursprünglich in der Physikabteilung des Presidency College untergebracht, wuchs das Institut mit der Unterstützung von Pitamber Pant, einem Sekretär des Premierministers Jawaharlal Nehru. Mehrere Kollegen von Mahalanobis, darunter S. S. Bose, J. M. Sengupta, R. C. Bose, S. N. Roy, K. R. Nair, R. R. Bahadur und Gopinath Kallianpur, leisteten wegweisende Beiträge zum Institut.

In den 1930er Jahren expandierte das Institut erheblich. 1933 wurde die Zeitschrift "Sankhya" gegründet und 1938 wurde eine Ausbildungsabteilung eingerichtet.

Er war auch sehr einflussreich in Entwicklungen im Zusammenhang mit groß angelegten Stichprobenerhebungen. Ihm wird die Einführung des Konzepts der Piloterhebungen zugeschrieben, und seine frühen Erhebungen, die zwischen 1937 und 1944 begannen, umfassten Themen wie Verbraucherausgaben, Teetrinkgewohnheiten, öffentliche Meinung, Anbaufläche und Pflanzenkrankheiten.

1948 erhielt das ISI von der indischen Regierung einen großen Zuschuss, der es ihnen ermöglichte, eine separate Forschungs- und Ausbildungsschule einzurichten. Das Institut blühte unter Mahalanobis 'Führung weiter.

Bekannt für seine statistischen Leistungen auf der ganzen Welt, bekleidete er auch mehrere angesehene internationale Positionen, darunter eine Tätigkeit als Vorsitzender der Unterkommission der Vereinten Nationen für Probenahme von 1947 bis 1951.

Er gründete 1950 die National Sample Survey und gründete die Central Statistical Organization, um die statistischen Aktivitäten in Indien zu koordinieren. Er wurde 1955 Mitglied der Planungskommission Indiens und blieb bis 1967 Mitglied. In dieser Position half er bei der Formulierung von Strategien zur Unterstützung der Entwicklung der Schwerindustrie in Indien als Teil des zweiten Fünfjahresplans.

Hauptarbeiten

Er gründete in den frühen 1930er Jahren das Indian Statistical Institute (ISI), das später als akademisches Institut von nationaler Bedeutung anerkannt wurde. Das Institut gilt heute als eine der ältesten und renommiertesten Einrichtungen für Statistik.

Einer seiner wichtigsten Beiträge zur Statistik war das Konzept der Mahalanobis-Distanz, das er 1936 einführte. Als Maß für die Distanz zwischen einem Punkt P und einer Verteilung D ist es eine mehrdimensionale Verallgemeinerung der Idee, zu messen, wie viele Standardabweichungen entfernt sind P ist aus dem Mittelwert von D.

Auszeichnungen & Erfolge

Er erhielt 1944 den Weldon Memorial Prize von der University of Oxford.

Er wurde 1954 zum Ehrenmitglied der Royal Statistical Society (Großbritannien) und 1959 zum King's College (Cambridge) ernannt.

Für seine Beiträge zur Statistik wurde er 1968 mit zwei renommierten Preisen ausgezeichnet - Padma Vibhushan und Srinivasa Ramanujam Goldmedaille.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er verliebte sich in Nirmalkumari, die Tochter von Herambhachandra Maitra, einem führenden Pädagogen und Mitglied des Brahmo Samaj, und wollte sie heiraten. Aber der Vater des Mädchens missbilligte das Match. Trotzdem ging das junge Paar voran und heiratete am 27. Februar 1923.

Er widmete sich ganz seinem Beruf und blieb bis zum Ende seines Lebens mit seiner Forschungsarbeit aktiv. Er starb am 28. Juni 1972, einen Tag vor seinem 79. Geburtstag.

Kurzinformation

Geburtstag 29. Juni 1893

Staatsangehörigkeit Inder

Berühmt: Indian MenPresidency University

Gestorben im Alter von 78 Jahren

Sonnenzeichen: Krebs

Auch bekannt als: P. C. Mahalanobis

Geboren in: Kolkata

Berühmt als Statistiker