Rashida Leah Jones ist eine amerikanische Produzentin, Autorin und Sängerin. Sie ist die jüngere Tochter des berühmten Musikers Quincy Jones und der Schauspielerin Peggy Lipton. Sie ist bekannt für ihre Rollen in den Serien "Boston Public", "The Office" und "Angie Tribeca". Sie hat auch in Filmen wie "Ich liebe dich, Mann", "The Social Network", "Our Idiot" mitgewirkt Bruder und Celeste und Jesse Forever. Sie ist auch eine talentierte Sängerin, Dokumentarfilmerin, Comicautorin, Model und Musikvideodirektorin. Darüber hinaus ist sie auch für ihre philanthropische und politische Arbeit bekannt.

Kindheit & frühes Leben

Rashida ist die jüngere Tochter des berühmten Plattenproduzenten und Musikers Quincy Jones und der Schauspielerin Peggy Lipton. Sie hat eine ältere Schwester, Kidada Jones, und fünf weitere Halbgeschwister aus den anderen Beziehungen ihres Vaters. Sie wurde am 25. Februar 1976 in Los Angeles, Kalifornien, geboren und wuchs in Bel Air auf.

Der Schauspieler gehört zu einer Familie vermischter Rassen und religiöser Überzeugungen. Dies gab ihr die Gelegenheit, einen reichen kulturellen Hintergrund zu entwickeln. Während die Wurzeln ihres Vaters in Afrika lagen, war ihre Mutter aschkenasische Jüdin. Infolgedessen haben wir Rashida und ihre Schwester nach jüdischen Traditionen erzogen. Die interrassische Familie war ein Problem für sie. Später erzählte sie einem Interviewer, dass die Menschen auch in den 1970er Jahren noch glaubten, ein schwarzer Mann und eine weiße Frau sollten keine Familie sein.

Als sie aufwuchs, war sie ein „Nerd“, las immer viel und ging mit ihrem DFÜ-Modem online, um die gewünschten Informationen zu finden. Ihr Vater fand sie nach dem Schlafengehen unter der Decke versteckt und las mit einer Taschenlampe viele Bücher gleichzeitig. Bald zeigte sie künstlerisches Talent und lernte Klavier spielen.

Sie besuchte die „Hebräische Schule“, gab jedoch auf, bevor sie ihre „Bat Mizwa“ bekam, da sie der Meinung war, dass dies nicht der richtige Ort für sie war. Anschließend besuchte sie die Buckley School in Los Angeles, eine hervorragende Einrichtung, die sich darauf konzentrierte, die Fähigkeiten jedes Schülers zu finden und zu entwickeln. Ihre nächste Station war "Harvard", wo sie Religion und Philosophie studierte. 2016 wurde sie eingeladen, nach Harvard zurückzukehren, um bei der jährlichen Feier zum Klassentag eine Rede zu halten. Sie bemerkte: „Harvard war in vielerlei Hinsicht ein so transformierender Ort für mich.“

1993 erhielt sie öffentliche Aufmerksamkeit, nachdem sie einen offenen Brief an Tupac Shakur gerichtet hatte, der einige negative Aussagen über die gemischte Ehe ihrer Eltern gemacht hatte. Am Ende lösten sie ihre Differenzen und wurden sogar Freunde. Tupacs Worte hatten sie jedoch definitiv beeinflusst, zumal sie einmal sagte, dass viele Leute sie als "nicht schwarz genug" betrachteten.

Werdegang

Nach ihrem Abschluss konzentrierte sie sich auf Musik und trug zu vielen Projekten bei, wie Musikvideos, Backup-Gesang für „Maroon 5“ und Filmsoundtracks. Sie arbeitete sogar mit Tupac Shakur zusammen.

Ihre Schauspielkarriere begann 1997 mit einer Rolle in der Miniserie "The Last Don". Ihr erster Erfolg in diesem Bereich war das erfolgreiche Drama "Boston Public", das ihr eine riesige Fangemeinde einbrachte. Es half ihr auch, ihre nächste große Rolle, "Karen" in der beliebten Serie "The Office", zu verdienen.

Sie erschien auch in "Now You Know" (2002), "Death of a Dynasty" (2003), "Little Black Book" (2004) und "Brief Interviews with Hideous Men" (2009). Anschließend erhielt sie die Rolle der "Ann Perkins" in "Parks and Recreation", die in den meisten Jahreszeiten auftrat. 2010 trat sie mit Jesse Eisenberg und Andrew Garfield in „The Social Network“ auf. Sie trat auch in "Friends with Benefits", "The Big Year", "The Muppets" und "Our Idiot Brother" auf. 2014 trat sie in "Angie Tribeca" auf, einer "TBS" -Komödienserie.

Rashida Jones hat auch eine erfüllende Karriere als Schriftstellerin. Sie schrieb eine Comic-Serie mit dem Titel "Frenemy of the State". Sie wurde später in einen Film umgewandelt und sie schrieb das Drehbuch dafür mit. Sie schrieb auch das Drehbuch für 'Celeste and Jesse Forever' im Jahr 2009, das 2012 zum Film wurde. Sie hat auch als Autorin für eine Episode von 'Black Mirror', 'Toy Story 4' und 'Q: The Autobiography' mitgewirkt von Quincy Jones. «Sie sagte einmal, ihr Vater habe in dem Dokumentarfilm über sein Leben, den sie produzierte, nichts zu sagen. Sie fügte hinzu: "Die Absicht war, dass die Menschen ein echtes Gefühl dafür bekommen, wer er ist, der Gute und der Schlechte."

Ihre Gesangskarriere ist definitiv eine Erwähnung wert. Sie hat mit "Maroon 5" und Tupac Shakur gesungen. Sie hat auch zu den Soundtracks von "The Baxter", "The Ten" und "Reno911!: Miami" beigetragen. Sie hat auch in Musikvideos für Aaliyah, "The Boy Least Likely To" und "Foo Fighters" mitgewirkt. '

Sie hat zur Zusammenstellung von Essays "Courage is Contagious" beigetragen. Sie war auch Redakteurin von "Teen Vogue".

Sie hat ihre Stimme Filmen wie "The Grinch", "Inside Out" und "Spies in Disguise" verliehen.

Sie hörte früh auf, für "Toy Story 4" zu schreiben, da sie der Meinung war, dass "Pixar" Frauen und Menschen mit Farbe nicht gerecht wird.

Sie wurde mit „Peace First“ in Verbindung gebracht, einer kinderorientierten gemeinnützigen Organisation.

Familien- und Privatleben

Nachdem sie nur ein Jahr mit dem Musikproduzenten Mark Ronson verlobt war, ging sie eine Beziehung mit der Musikerin Ezra Koenig ein. Sie hat einen Sohn bei sich, obwohl sie nicht viel über ihn preisgegeben hat.

Sie praktizierte als junges Mädchen Judentum. Sie sagte einmal: "Ich mochte die kulturelle und familiäre Seite des Judentums sehr." Sie praktizierte eine Weile Hinduismus, nachdem sie mit ihrer Mutter einen Ashram in Indien besucht hatte. Als Erwachsene kehrte sie jedoch zum Judentum zurück und wählte ihre Partner sogar unbewusst aufgrund ihrer Religion aus.

Wissenswertes

Während ihres Besuchs der "Buckley School" gründete sie die "National Honor Society" und wurde zur "Most Likely to Succeed" gewählt.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte sie darüber nachgedacht, Anwältin zu werden. Sie gab diese Idee jedoch nach der Enttäuschung auf, die sie nach dem Prozess gegen OJ Simpson empfand.

Ihre Schwester war zum Zeitpunkt seines Todes mit Tupac Shakur verlobt.

Jones hat sich für die "Demokratische Partei" eingesetzt und Barack Obama während der Präsidentschaftskampagnen unterstützt.

Natalie Portman ist eine gute Freundin von ihr. Jones hat einmal gesagt, sie hätten viel gemeinsam. Sie sind nicht nur beide jüdisch, sondern auch Aktivistinnen für die Rechte der Frau.

Kurzinformation

Geburtstag 25. Februar 1976

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Schauspielerinnen Amerikanische Frauen

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Rashida Leah Jones

Geborenes Land Vereinigte Staaten

Geboren in: Los Angeles, Kalifornien, USA

Berühmt als Schauspielerin

Familie: Vater: Quincy Jones Mutter: Peggy Lipton Geschwister: Kidada Jones Partner: Ezra Koenig (2017–) US-Bundesstaat: Kalifornien Stadt: Los Angeles Weitere Fakten Ausbildung: Harvard University