Rudolf Mossbauer war ein deutscher Physiker, der den Mossbauer-Effekt entdeckte, für den er 1961 mit einem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Er war der erste, der einen experimentellen Beweis für die rückstoßfreie Kernresonanzabsorption lieferte, die Emission ohne Rückstoß von Gammastrahlen durch radioaktive Kristallkerne Feststoffe und die Art und Weise, wie diese emittierten Strahlen anschließend von anderen Kernen absorbiert werden. Die Entdeckung, die später als Mossbauer-Effekt bezeichnet wurde, war auf dem Gebiet der Physik äußerst wichtig, da sie zur Überprüfung der allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein verwendet und zur Messung der Magnetfelder von Atomkernen beigetragen hat. Es bildete auch die Grundlage der Mossbauer-Spektroskopie, die in den Biowissenschaften, der Kernphysik, der anorganischen und strukturellen Chemie, Festkörperstudien und verschiedenen anderen verwandten Bereichen weit verbreitet ist. Mossbauers Entdeckung half bei der Untersuchung der Energieniveaus in Atomkernen und wie sie von ihrer Umgebung und verschiedenen Phänomenen beeinflusst wurden. Mossbauer beschränkte seine Untersuchungen und Studien jedoch nicht nur auf die rückstoßfreie Kernresonanzfluoreszenz. Gegen Ende seiner Karriere studierte er elektroschwache Theorie, Neutrinos, Neutronen und die Umwandlung von Wasserstoff in Helium.

Kindheit & frühes Leben

Rudolf Mossbauer wurde am 31. Januar 1929 in München als Sohn von Ludwig und Ernest Mossbauer geboren. Er war das einzige Kind des Paares. Sein Vater war ein Fototechniker, der Farbpostkarten druckte und Fotomaterial reproduzierte.

Der junge Mossbauer absolvierte seine frühe Ausbildung an der Oberschule in München-Pasing. Er schloss das Studium 1948 ab. Da Deutschland von den Nachwirkungen des Zweiten Weltkriegs heimgesucht wurde, schienen Mossbauers Pläne, eine höhere Ausbildung zu erreichen, schwer zu verwirklichen.

Nach seiner Sekundarschulausbildung fand er eine Stelle als optischer Assistent bei der optischen Firma Rodenstock in München. Später arbeitete er für die US-Besatzungsarmee. Er sparte Geld bei beiden Jobs und schrieb sich 1949 an der Technischen Universität München ein, um Physik zu studieren.

Im Jahr 1952 erhielt Mossbauer sein vorläufiges Diplom oder B.S. Abschluss des Instituts und drei Jahre später erhielt seinen M.S. Grad.

Werdegang

Nach seinem Abschluss an der Technischen Universität München übernahm Mossbauer die Stelle eines Dozenten am Institut für Mathematik. Gleichzeitig arbeitete er zwischen 1953 und 1954 an seiner Diplomarbeit am Labor für Angewandte Physik der Technischen Universität München.

Von 1955 bis 1957 arbeitete Mossbauer an seiner Doktorarbeit. Er führte eine Reihe von Untersuchungen am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg durch. Während seiner Arbeit an seiner Dissertation am Max-Planck-Institut beobachtete Mossbauer erstmals das Phänomen der rückstoßfreien Kernresonanzabsorption.

1958 lieferte er den direkten experimentellen Beweis für die Existenz der rückstoßfreien Kernresonanzabsorption. Ganz im Gegensatz zu normalen Bedingungen ziehen sich Atomkerne bei emittierten Gammastrahlen zurück. Die Wellenlänge der Emission variierte mit der Menge des Rückstoßes. Durch sein Experiment fand er jedoch heraus, dass bei niedriger Temperatur ein Kern in ein Kristallgitter eingebettet werden konnte, das seinen Rückstoß absorbierte. Diese Entdeckung ermöglichte es, Gammastrahlen bei bestimmten Wellenlängen zu erzeugen.

Mossbauers Entdeckung des Phänomens der rückstoßfreien Kernresonanzabsorption war episch. Es war maßgeblich an der Überprüfung von Albert Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie beteiligt und trug wesentlich zur Messung der Magnetfelder von Atomkernen bei.

1958 promovierte Mossbauer an der Technischen Universität München bei Professor Maier-Leibnitz. Im folgenden Jahr wurde er zum wissenschaftlichen Mitarbeiter an die Technische Universität München berufen.

1960 nahm Mossbauer eine Einladung des California Institute of Technology in Pasadena an. Darin setzte er seine Untersuchung der Gamma-Absorption als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter fort. 1961 wurde er Professor für Physik am California Institute of Technology.

In den 1960er Jahren wuchs Mossbauers Ruhm übermäßig. Seine Entdeckung, die im Volksmund als Mossbauer-Effekt bekannt war, wurde überall angewendet. Robert Pound und Glen Rebka nutzten diesen Effekt, um die Rotverschiebung der Gammastrahlung im Gravitationsfeld der Erde zu beweisen. Die langfristige Bedeutung des Mössbauer-Effekts wurde in der Mössbauer-Spektroskopie festgestellt, die in den Biowissenschaften, der Kernphysik, der anorganischen und strukturellen Chemie, Festkörperstudien und verschiedenen anderen verwandten Bereichen eingesetzt wurde.

1964 kehrte er als Vollzeitprofessor an seine Technische Universität Alma Mater München zurück und behielt diese Position bis 1997 bei, als er zum emeritierten Professor ernannt wurde.

1972 zog Mossbauer als Nachfolger von Heinz Maier-Leibnitz als Direktor des Instituts Laue-Langevin nach Grenoble. Er war fünf Jahre in dieser Position tätig, bevor er nach München zurückkehrte.

In den späteren Jahren seines Lebens konzentrierte sich Mossbauer auf die Neutrinophysik. Er hielt Fachvorträge zu zahlreichen Kursen, darunter Neutrino-Physik, Neutrino-Oszillationen, Die Vereinheitlichung der elektromagnetischen und schwachen Wechselwirkungen und die Wechselwirkung von Photonen und Neutronen mit Materie.

Hauptarbeiten

Mossbauers wichtigste Arbeit kam gegen Ende der 1950er Jahre. Während seines Studiums an der Technischen Universität München entdeckte er die rückstoßfreie Kernresonanzfluoreszenz. Unter normalen Bedingungen ziehen sich Atomkerne zurück, wenn sie Gammastrahlen emittieren. Die Wellenlänge der Emission variierte mit der Menge des Rückstoßes. Mossbauer entdeckte jedoch, dass bei niedriger Temperatur ein Kern in ein Kristallgitter eingebettet werden kann, das seinen Rückstoß absorbiert. Diese Entdeckung des Mössbauer-Effekts ermöglichte die Erzeugung von Gammastrahlen bei bestimmten Wellenlängen. Der Mossbauer-Effekt wurde verwendet, um Albert Einsteins allgemeine Relativitätstheorie zu verifizieren, und später zur Messung der Magnetfelder von Atomkernen verwendet. Es bildete auch die Grundlage der Mossbauer-Spektroskopie, die in den Biowissenschaften, der Kernphysik, der anorganischen und strukturellen Chemie, Festkörperstudien und verschiedenen anderen verwandten Bereichen weit verbreitet ist.

Auszeichnungen & Erfolge

1960 wurde Mossbauer mit dem Science Award der Research Corporation of America ausgezeichnet.

Mossbauer erhielt 1961 den renommierten Nobelpreis für Physik für seine Forschungen zur Resonanzabsorption von Gammastrahlung und seine Entdeckung in diesem Zusammenhang mit dem Effekt Mossbauer-Effekt, der seinen Namen trägt. Er teilte den Preis mit Robert Hofstadter, der für seine bahnbrechenden Studien zur Elektronenstreuung in Atomkernen und für seine dabei erzielten Entdeckungen bezüglich der Struktur des Nukleons ausgezeichnet wurde.

1962 erhielt er den Bayerischen Verdienstorden

1974 wurde ihm die Guthrie-Medaille des Londoner Institute of Physics verliehen.

1984 erhielt er die Lomonossow-Goldmedaille der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Mossbauer heiratete zweimal in seinem Leben. Die erste Ehe war mit Elisabeth Pritz, mit der er eine Tochter Suzi hatte. Er heiratete später Christel Braun. Sie gebar ihm zwei Kinder, einen Sohn Peter und eine Tochter Regine.

Sein letztes Mal atmete er am 14. September 2011 in Grunwald ein.

Kurzinformation

Geburtstag 31. Januar 1929

Staatsangehörigkeit Deutsche

Berühmt: PhysikerGerman Men

Gestorben im Alter von 82 Jahren

Sonnenzeichen: Wassermann

Auch bekannt als: Rudolf Ludwig Mössbauer

Geboren in: München, Weimarer Republik

Berühmt als Physiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Christel Braun, an Elisabeth Pritz Vater: Ludwig Mossbauer Mutter: Ernest Mossbauer Kinder: Peter, Regine, Suzi Gestorben am: 14. September 2011 Todesort: Grunwald, Deutschland Stadt: München, Deutschland More Facts Awards : Nobelpreis für Physik (1961) Elliott-Cresson-Medaille (1961) Lomonossow-Goldmedaille (1984)