Rupert Evans ist ein gefeierter englischer Schauspieler, der vor allem für seine Darstellung von "Frank Frink" in Amazon Primes weit verbreiteter Fantasy-Serie "Der Mann im hohen Schloss" aus dem Zweiten Weltkrieg bekannt ist. Evans wurde auf einer abgelegenen Farm in Staffordshire geboren und wuchs dort auf. Er spricht ziemlich laut über die Schwierigkeiten des Landlebens, die ihn dazu veranlassten, Teil der gefeierten BBC-Serie "The Village" zu werden. Er verbrachte den größten Teil seiner Kindheit in Internaten, wo er während der Schulproduktionen von "Peter Pan" und "Wizard of Oz" sein Talent für die Schauspielerei erkannte. Evans absolvierte eine Schauspielausbildung an der "Webber Douglas Academy of Dramatic Art", einem renommierten Institut in London, das viele große Schauspieler hervorgebracht hat, darunter Angela Lansbury, Julian Fellowes, Minnie Driver und Terence Stamp. Er ist Mitglied der begehrten "Royal Shakespeare Company" und hat in zahlreichen Produktionen mitgewirkt, darunter "Romeo und Julia" in der Hauptrolle. Er hat in mehreren gut aufgenommenen Film- und Fernsehproduktionen gearbeitet, darunter "Hellboy", "Crime and Punishment", "Agora", "Emma", "North and South" und "Charmed".

Kindheit & frühes Leben

Rupert Evans wurde am 9. März 1976 in Staffordshire, England, geboren und wuchs in einer Bauernfamilie auf einer abgelegenen Farm in Stowe-by-Chartley in der Nähe von Stoke-on-Trent auf.

Seine Großeltern züchteten und züchteten Vieh auf ihrer Farm, aber als Rupert kam, hatten sie die Tierzucht eingestellt und Weizen für die beliebte britische Frühstückszerealienfirma „Weetabix“ angebaut.

Evans ist das älteste seiner drei Geschwister. Als Kind war er hyperaktiv und musste oft auf der Farm herumlaufen oder sich körperlich betätigen, um überschüssige Energie zu verbrennen, um sicherzustellen, dass er sich nicht verletzte, was häufig vorkam. Sein jüngerer Bruder ist ein bekannter DJ für "Heart FM" in Brighton.

Evans besuchte die "Bilton Grange School", ein unabhängiges Internat im Dorf Dunchurch in der Nähe von Rugby, Warwickshire, bevor er zur "Milton Abbey School" in Dorset, England, wechselte. In einer Schulproduktion von „Peter Pan“ im Alter von acht Jahren wurde er zum ersten Mal von der Schauspielerei gebissen. Er spielte auch "Dorothy" in einer Schulproduktion von "The Wizard of Oz".

Er interessierte sich nicht sehr für Akademiker und schaffte es nur mit drei A-Levels (einem britischen Abitur). Evans ging kurz in den Bereich Werbung und arbeitete als Assistent des Account Managers für das Franchise "My Little Pony", bevor er es an die "Webber Douglas Academy of Dramatic Art" in South Kensington, London, schaffte, wo er seine Berufsausbildung als erhielt ein Schauspieler.

Werdegang

Kurz nach seinem Abschluss an der 'Webber Douglas Academy of Dramatic Art' begann Evans seine Schauspielkarriere im Fernsehen mit Auftritten in einzelnen Folgen in Serien wie 'High Stakes' (2001), 'My Family' (2001) und 'Lexx: The Dark Zone Stories (2002), die zu wiederkehrenden Rollen in "Paradise Heights" (2002) und "Rockface" (2002-03) führten.

Im Jahr 2002 wurde Evans als Student in dem John Simm-Drama „Crime and Punishment“ besetzt. Er spielte 2013 in dem Fernsehfilm „Sons & Lovers“ mit, in dem auch Sarah Lancashire und Hugo Speer mitwirkten. Im selben Jahr trat er in dem Stück "Sweet Panic" auf der Bühne auf.

Evans erster großer Film war Guillermo del Toro unter der Regie von "Hellboy" im Jahr 2004. Er spielte die Rolle des FBI-Agenten John Myers in dieser filmischen Adaption des Graphic Novels "Hellboy: Seed of Destruction" von Mike Mignola. Der Film lief an der Abendkasse gut und wurde von den Kritikern gut aufgenommen. 2004 landete er eine wiederkehrende Rolle in der BBC-TV-Miniserie „North and South“ mit Richard Armitage.

2005 trat er in "Fingersmith" auf, einem BBC-Drama von Sarah Waters mit Imelda Staunton und Charles Dance. Im selben Jahr spielte er auch "Zander" in einer Adaption von Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" für die TV-Miniserie "ShakespeaRe-Told" und spielte in dem preisgekrönten Stück "Breathing Corpses" von Laura Wade.

Im Jahr 2006 trat Evans in zwei Hauptproduktionen der "Royal Shakespeare Company" auf - "Romeo und Julia" und "King John". Im folgenden Jahr wurde er in einem anderen Stück "Kiss of the Spider Woman" mit dem "Donmar Warehouse Theatre" besetzt. Im selben Jahr spielte er auch die Rolle des "Ali / Jeb" im Vicente Penarrocha-Film "Guantanamero".

In den nächsten Jahren trat Evans sowohl auf der Bühne als auch im Fernsehen auf. 2008 spielte er eine wiederkehrende Rolle als König Richard IV. In der Fernsehserie "The Palace". 2009 porträtierte er Frank Churchill in der TV-Miniserie "Emma". 2012 trat er in der Dokumentarserie „Dark Matters: Twisted but True“ auf und spielte im selben Jahr eine wiederkehrende Rolle in der TV-Miniserie „World Without End“. Er war 2009 Teil der Produktion von "Life is a Dream" von "Donmar Warehouse".

In diesen Jahren trat er auch als Sprecher auf. Er verlieh seine Stimme verschiedenen Charakteren in Videospielen, wie "Haze" im Jahr 2008, "Demon's Souls" im Jahr 2009, "Enslaved: Odyssey to the West" im Jahr 2010, QUBE im Jahr 2011 und "Fable: The Journey" im Jahr 2012 .

In Bezug auf Filme haben die späten 2000er Jahre oder der Beginn des nächsten Jahrzehnts nicht viel für Ruperts Karriere getan. Er spielte Gabriel in dem Kurzfilm "Sidney Turtlebaum" im Jahr 2008; Synesius “im Periodendrama„ Agora “im Jahr 2009; und trat 2011 in einem zurückhaltenden Film "This David Conrad" auf. 2011 spielte er auch in zwei Horrorfilmen "The Incident", die auch als "Asylum Blackout" bekannt sind, und "Elfie Hopkins: Cannibal Hunter" 2012.

Evans erhielt viel Anerkennung für seine wiederkehrende Rolle von Edmund Allingham in der äußerst beliebten BBC-TV-Serie "The Village" im Jahr 2013. Er blieb für 12 Folgen in der Serie. Er trat als Harold Waring in "Agatha Christies Poirot" auf und spielte im selben Jahr im Stück "Fear" im Bush Theatre.

Er wurde 2015 zum Stadtgespräch, mit seinem Casting als Frank Frink als reguläre Serie in der Fantasy-Serie nach dem Zweiten Weltkrieg auf Amazon Prime „Der Mann im hohen Schloss“. Er porträtierte die Figur drei Staffeln lang. Der Pilot von 2015 war der meistgesehene bei Amazon und wurde prompt für drei Staffeln geschnappt. Die vierte (letzte Staffel) wurde im Februar 2019 angekündigt.

Er setzte seine Serie von Horrorfilmen fort und spielte 2015 "Reeves" im britischen psychologischen Horrorfilm "Tank 432" und 2016 "Malcom" in "The Boy". Evans wurde im selben Jahr als "Jerry Levov" besetzt Krimidrama 'American Pastoral' neben Ewan McGregor und Jennifer Connally.

Derzeit spielt er den Charakter von Harry Greenwood als regulären Seriencharakter, der der "Whitelighter of the Charmed Ones" in der CW-Serie "Charmed" ist, die 2018 Premiere hatte. "Charmed" ist ein Neustart der WB-Serie der gleicher Name, der zwischen 1998 und 2006 ausgestrahlt wurde. Die Serie wurde von Jennie Snyder Urman, Jessica O’Toole und Amy Rardin entwickelt und folgt der Geschichte von drei Schwestern, die nach dem Tod ihrer Mutter entdecken, dass sie mächtige Hexen sind.

Auszeichnungen & Erfolge

Im Jahr 2015 gewann Evans den "Fantasyporto" "International Fantasy Film Award" als "Bester Schauspieler" für den Film "The Canal" (2014). 2014 wurde er für denselben Film für den „Fright Meter Award“ als „Bester Schauspieler“ nominiert.

Familien- und Privatleben

Im Oktober 2018 enthüllte Evans in einem Interview, dass er mit einem Baby verheiratet ist und seine Frau eine „erstaunliche Frau“ ist, die ihn in schwierigen Zeiten immens unterstützt. Abgesehen davon ist nicht viel über seine Frau bekannt, da Evans über sein persönliches Leben sehr gespannt ist.

Evans datierte mit Morven Christie, einer Schauspielerin der Royal Shakespeare Company. Während eines Interviews hatte er zugegeben, dass sie sich während „Romeo und Julia“ ineinander verliebt hatten, aber ihre Beziehung zu niemandem preisgegeben, bis das Stück für die Saison eröffnet werden sollte.

Evans ist ein Nichtraucher und ein begeisterter Fitnessfan. Er ist ein regelmäßiger Läufer und praktiziert Hatha Yoga. Er interessiert sich für das Thema psychische Gesundheit, insbesondere im Zusammenhang damit, dass Männer darüber sprechen können, was langsam gesellschaftliche Akzeptanz gewinnt.

Wissenswertes

Zu Evans 'persönlichen Interessen gehört auch die Töpferei - er ist so begeistert davon, dass er sich immer nach den Ursprüngen der Keramik erkundigt, auf die er in Restaurants und Hotels stößt.

James-Bond-Filme haben ihm eine Leidenschaft für Gadgets eingeimpft.

Während eines Besuchs in einem Wildreservat in Simbabwe versuchte er, die Pfote einer halb gezähmten Löwin zu streicheln, weil er glaubte, eine freundschaftliche Beziehung zu ihr aufgebaut zu haben. Unnötig zu erwähnen, dass die Löwin seine Blase platzte, indem sie ihre Krallen entfaltete und sein Bein klaute.

Als kleines Kind hasste er seinen Namen und wünschte, es wäre ein hart klingender wie Jack. Er schloss später im Leben Frieden damit und es machte ihm nichts aus, welche Spitznamen die Leute oft für ihn verwendeten.

Kurzinformation

Geburtstag 30. März 1977

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: ActorsBritish Men

Sonnenzeichen: Widder

Geboren in: Staffordshire

Berühmt als Darsteller

Familie: Geschwister: Tom Evans Weitere Fakten Ausbildung: Bilton Grange Preparatory School (1984–1989), Milton Abbey School, Webber Douglas Academy of Dramatic Art