Ruth Bader Ginsburg ist Richterin am Obersten Gerichtshof der USA. Nachdem Ginsburg 1980 von Präsident James Carter Jr. zum US-Berufungsgericht ernannt worden war, wurde sie am 10. August 1993 von Präsident Clinton zum Obersten Gerichtshof ernannt. Sie war die zweite weibliche Richterin, die vor dem Obersten Gerichtshof bestätigt wurde Ruth Bader Ginsburg, die seit 25 Jahren das Kommando innehat, ist heute eine Favoritin bei Alt und Jung. Ginsburg hat nicht nur eine Karriere voller Stars hinter sich, sondern auch Tausende davon inspiriert, wie sie sich auf und neben dem Platz verhält. Ihre Fähigkeit, junge Köpfe zu inspirieren, entstand aus ihrem Willen, gegen zwei Arten von Krebs zu kämpfen und in Topform zu bleiben, um das zu tun, was sie gerne tut. Lesen Sie weiter, um mehr über diese Wunderfrau des Hofes zu erfahren.

Kindheit & frühes Leben

Ginsburg wurde am 15. März 1933 in Brooklyn, New York City, als Joan Ruth Bader geboren. Als sie vierzehn Monate alt war, starb ihre ältere Schwester Marylin im Alter von sechs Jahren an Meningitis. Daher wuchs sie ohne Geschwister im Viertel Flatbush auf.

In der Schule hieß sie Ruth, da ihre Klasse viele andere Mädchen namens Joan hatte. Sie lernte Hebräisch in jungen Jahren, als sie das 'East Midwood Jewish Center' kennenlernte. Im Alter von 13 Jahren besuchte Ruth ein Sommerprogramm im 'Camp Che-Na-Wah', in dem sie als Rabbinerin in einem von ihnen auftrat die Spiele.

Sie besuchte die Bibliothek oft zusammen mit ihrer Mutter Celia Bader, die entschlossen war, ihrer Tochter die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen. Celia, die ihre eigene Ausbildung geopfert hatte, um für die College-Ausbildung ihres Bruders zu verdienen, diente Ruth seit ihrer Kindheit als Inspiration.

Celia wollte, dass ihre Tochter einen College-Abschluss machte, von dem sie glaubte, dass er ihrer Tochter den Job eines Lehrers sichern würde. Leider verstarb sie am Tag vor dem Abitur ihrer Tochter an der James Madison High School in Brooklyn.

Ruth besuchte später die 'Cornell University' in Ithaca, wo sie eines der Mitglieder der berühmten Schwesternschaft 'Alpha Epsilon Phi' wurde. Am 23. Juni 1954 schloss sie die 'Cornell University' mit einem Abschluss in 'Bachelor of Arts' ab. Zum Zeitpunkt ihres Abschlusses war Ruth Mitglied der ältesten akademischen Ehrengesellschaft, der Phi Beta Kappa Society, und die ranghöchste Studentin ihrer Klasse.

Nachdem Ruth Anfang 20 im Büro der Verwaltung für soziale Sicherheit gearbeitet hatte, schrieb sie sich an der berühmten Harvard Law School ein. Anschließend besuchte sie die Columbia Law School, an der sie ihren Bachelor of Laws abschloss. Nach ihrem College-Abschluss machte sich Ruth auf eine Reise, auf der sie Schwierigkeiten hatte, einen Job zu finden.

1960 wurde ihre Bewerbung um ein Referendariat vom Obersten Gerichtshof Felix Frankfurter abgelehnt. Sie wurde schließlich von Richter Edmund L. Palmieri für ein Referendariat angenommen und begann damit ihre juristische Reise, die sich später in eine glorreiche Karriere verwandeln sollte.

Werdegang

Nachdem sie zwei Jahre lang unter Richterin Palmieri gearbeitet hatte, begann sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin des "Columbia Law School Project" zu arbeiten und wurde später als stellvertretende Direktorin für "Internationales Verfahren" befördert. Um über Zivilverfahren in Schweden zu schreiben, lernte sie Schwedisch und recherchierte ausführlich an der 'Lund University' in Scania, Schweden, bevor er zusammen mit Anders Bruzelius ein Buch schrieb.

1963 begann sie als Professorin an der Rutgers School of Law zu arbeiten. Sie wurde jedoch darüber informiert, dass ihr Gehalt niedriger sein würde als das ihrer männlichen Kollegen. Nachdem Ruth, die inzwischen verheiratet war, von Schwedens Umsetzung der Gleichstellung der Geschlechter beeinflusst worden war, war sie entschlossen, die Ungleichheit der Geschlechter zu beseitigen.

Aus diesem Grund war sie 1970 Mitbegründerin einer Zeitschrift mit dem Titel "Reporterin für Frauenrechte", die sich als erste juristische Zeitschrift ausschließlich mit Frauenrechten befasste. Anschließend unterrichtete sie von 1972 bis 1980 in Columbia. Während dieser Zeit war sie Mitautorin eines Buches über Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, das das erste Fallbuch einer juristischen Fakultät war, das jemals geschrieben wurde.

1972 war sie Mitbegründerin eines Projekts zur Unterstützung der Frauenrechte bei der beliebten gemeinnützigen Organisation „American Civil Liberties Union“ (ACLU). Im folgenden Jahr wurde sie zur General Counsel der ACLU befördert und für die nächsten drei Jahre argumentierte sie vor dem Obersten Gerichtshof in sechs Fällen von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, von denen sie fünf gewann.

Bei der Bearbeitung ihrer Fälle wählte sie ihre Kläger sorgfältig aus und war entschlossen zu beweisen, dass Praktiken im Zusammenhang mit Diskriminierung aufgrund des Geschlechts sowohl für Frauen als auch für Männer schädlich waren. Sie erlangte bald den Ruf einer qualifizierten Anwältin, da ihre Arbeiten in vielen Bereichen des Gesetzes zum Ende der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts führten.

Sie argumentierte und gewann mehrere Fälle, in denen die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und der Rechte der Frauen in verschiedenen Bereichen verteidigt wurde. In einem solchen Fall bestritt sie ein Gesetz in Oklahoma, das dafür verantwortlich war, ein Mindestalter für das Trinken festzulegen, das für Frauen und Männer unterschiedlich war.

Abgesehen davon, dass sie verteidigte, woran sie glaubte, arbeitete sie auch weiter an ihrem "Frauenrechtsprojekt", bis sie 1980 zur "Bundesbank" ernannt wurde. Am 14. April 1980 wurde sie von Präsident James Carter Jr. nominiert das US-Berufungsgericht, eine Position, die Richter Harold Leventhal nach seinem Tod vakant gelassen hat.

Am 18. Juni 1980 wurde sie vom US-Senat bestätigt und fungierte daher als Richterin. Ihr Kommando über die Fälle und ihre Aufrichtigkeit machten sie zur "Associate Justice of the Supreme Court", als sie am 14. Juni 1993 von Präsident Bill Clinton nominiert wurde.

Sie erhielt ihren Auftrag vom Senat am 3. August 1993, woraufhin sie am 10. August ihren Eid ablegte und damit die zweite weibliche Richterin wurde, die dem Gerichtshof bestätigt wurde. Sie wurde das hochrangige Mitglied des liberalen Flügels des Gerichts und die älteste Justiz am Gericht, als Justiz John Paul Stevens 2010 in den Ruhestand ging.

Ruth Bader Ginsburg ist nach wie vor eine starke Richterin am Obersten Gerichtshof, da sie weiterhin gegen die Ungleichheit der Geschlechter kämpft, nicht nur in Amerika, sondern auch in anderen Ländern. Im Januar 2012 besuchte sie Ägypten, um mit Richtern, Rechtsexperten und Jurastudenten zu diskutieren.

Am 4. Oktober 2016 wurde ihr Buch mit dem Titel "My Own Words" von "Simon & Schuster" veröffentlicht. Das Buch wurde in die Bestsellerliste der "New York Times" aufgenommen. 2018 unterstützte sie "Me Too" Bewegung “, die initiiert wurde, um sexuelle Belästigung und Körperverletzung zu kritisieren. Sie teilte sogar ihre eigenen Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts.

Ehre & Anerkennung

Im Jahr 2009 wurde Ruth Ginsburg als eine der „100 mächtigsten Frauen“ ausgezeichnet. 2015 wurde ihr Name in die Liste der „100 einflussreichsten Personen“ aufgenommen, die von der Zeitschrift „Time“ veröffentlicht wurde. Sie wurde auch von renommierten Universitäten wie "Harvard", "Princeton" und "Willamette" mit dem Ehrendoktor der Rechtswissenschaften ausgezeichnet.

Eine Gruppe von Forschern benannte eine Art der Gottesanbeterin nach Ginsburg, da die Halsplatte der neu gefundenen Art einem Jabot ähnelte, für dessen Sammeln und Tragen Ginsburg bekannt ist.

Seit 2015 porträtiert die Schauspielerin Kate McKinnon Ruth Ginsburg in der berühmten amerikanischen Fernsehsendung "Saturday Night Live". Am 18. Juli 2017 gaben die Macher eines biografischen Dramafilms mit dem Titel "On the Basis of Sex" bekannt, dass die Schauspielerin Felicity Jones würde die Rolle von Ruth Bader Ginsburg spielen. 2018 haben die Filmemacher Julie Cohen und Betsy West einen Dokumentarfilm über Ginsburg gedreht. Der Dokumentarfilm mit dem Titel "RBG" wurde beim "Sundance Film Festival" uraufgeführt.

Persönliches Leben

Während ihres Studiums an der Cornell University in Ithaca lernte Ruth ihren zukünftigen Ehemann Martin D. Ginsburg kennen, als sie 17 Jahre alt war. Nachdem sie einige Tage zusammen war, heiratete sie Ginsburg nach ihrem Abschluss an der Cornell University.

Ruth und Martin Ginsburg wurden mit einer Tochter namens Jane Ginsburg und einem Sohn namens James Steven Ginsburg gesegnet. Nach der Geburt ihrer Tochter im Jahr 1955 wurde bei Martin Hodenkrebs diagnostiziert. Am 27. Juni 2010 verstarb er aufgrund von Komplikationen aufgrund von metastasiertem Krebs.

1999 wurde bei Ruth Ginsburg Darmkrebs diagnostiziert, was sie aufgrund von Strahlentherapien und Chemotherapie körperlich schwach machte. Um wieder körperlich fit zu werden, begann sie mit Hilfe eines Personal Trainers in einem Fitnessstudio zu trainieren. Mit 80 Jahren konnte sie in einer Sitzung zwanzig Liegestütze absolvieren.

Am 5. Februar 2009 wurde bei ihr Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert, für den sie operiert werden musste. Sie wurde im „New Yorker Krankenhaus“ ins Krankenhaus eingeliefert, von wo aus sie am 13. Februar entlassen wurde. 2014 hatte sie während des Trainings Beschwerden, die die Ärzte dazu veranlassten, einen Stent in ihre rechte Herzkranzgefäße zu setzen.

Trotz ihrer gesundheitlichen Probleme inspiriert sie weiterhin viele, indem sie sich fit hält, um als Richterin am Obersten Gerichtshof zu fungieren. In einem ihrer letzten Interviews hatte sie gesagt, dass sie sich gut fühlt und keine Pläne hat, bald in den Ruhestand zu gehen.

Kurzinformation

Geburtstag 15. März 1933

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Joan Ruth Bader

Geboren in: Brooklyn

Berühmt als Associate Justice des Obersten Gerichtshofs der USA

Familie: Ehepartner / Ex-: Martin D. Ginsburg (m. 1954–2010) Vater: Nathan Bader Mutter: Celia Bader Kinder: James Steven Ginsburg, Jane Ginsburg US-Bundesstaat: New Yorker Weitere Fakten Ausbildung: Cornell University, Harvard Law School, Auszeichnungen der Columbia Law School: Brandeis Medal National Women's Hall of Fame