Nach der biblischen „Apostelgeschichte 1: 21–26“ war der heilige Matthias ein Jünger, der von den Aposteln als Ersatz für Judas Iscariot ausgewählt wurde, nachdem dieser Jesus Christus verraten hatte. Es war wichtig, dass die Gemeinde auch nach der Kreuzigung Bestand hatte, um den christlichen Glauben auf der ganzen Welt zu verbreiten, und es war entscheidend, dass die Anzahl der Apostel 12 blieb, da 12 die Anzahl der Stämme Israels war und ein zwölfter Apostel für die Kommen des neuen Israel. Jesus selbst wählte die ursprünglichen 12 Apostel, und der Rest der Apostel wählte den Heiligen Matthias nach der Himmelfahrt. Sie gaben ihre Stimmen durch Lose ab und wählten Matthias aus. Es gibt keine weiteren Informationen über ihn im Neuen Testament. Es wird angenommen, dass Matthias seinen Glauben an Jesus Christus über alles stellte und zu Pfingsten bei den anderen Aposteln anwesend war. Er nahm alle Lehren Jesu an und opferte sein Leben für den Dienst des Herrn, selbst nachdem er von vielen verfolgt wurde. Er wirkte auch viele Wunder im Namen von Herrn Jesus, der viele zum christlichen Glauben konvertierte. Er ist ein Patron der Tischler, Schneider und derjenigen, die von Pocken betroffen sind.

Kindheit & frühes Leben

Der heilige Matthias wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. In Judäa geboren. In seiner frühen Jugend studierte er das Gesetz Gottes bei Saint Simeon. Nach den Akten soll Matthias den Herrn seit seiner Taufe begleitet haben und unter den 72 Jüngern gewesen sein, die von Jesus gepaart und entsandt wurden.

Ministerium

Nach der Überlieferung wird angenommen, dass Matthias nach der Herabkunft des Heiligen Geistes das Evangelium in Jerusalem und in Judäa mit den anderen Aposteln verkündete und predigte.

Von Jerusalem ging er nach Syrien und war in der Stadt Tianum und Sinope anwesend. Während seiner Zeit hier war der heilige Matthias inhaftiert, wurde aber auf wundersame Weise von dem heiligen Andreas dem Ersten berufen befreit. Danach reiste er in die Stadt Amasea, die am Ufer des Kaspischen Meeres lag.

Er begleitete Apostel Andrew während einer dreijährigen Reise und war mit ihm in Edessa und Sebaste. Nach einer Tradition predigte er in Pontine Ethiopia (derzeit bekannt als Westgeorgien) und Mazedonien. Er wurde ständig von den Menschen dort verfolgt, predigte ihnen aber weiterhin das Evangelium.

In einer Version der Geschichte galten die pontinischen Äthiopier als Heiden und Barbaren und zwangen den Heiligen, Gift zu trinken. Aber er blieb unversehrt, weil er den Schutz des Herrn hatte, und er heilte sogar andere Gefangene, die vom Gift geblendet wurden.

Der heilige Matthias verließ das Gefängnis, und das machte die Heiden wütend, die vergeblich nach ihm suchten. Sie wollten den Heiligen töten, und der Geschichte zufolge öffnete sich die Erde und verschlang sie.

Danach kehrte er nach Judäa zurück und klärte seine Landsleute weiter über die Lehren Christi auf. Er erzählte ihnen auch, wie er im Namen des Herrn Jesus Wunder vollbringen konnte und motivierte viele, an Christus zu glauben.

Dies machte den jüdischen Hohepriester Ananias wütend, der Christus hasste. Er hatte bereits in der Vergangenheit die Hinrichtung von Apostel Jakobus angeordnet und beschlossen, Matthias zu verhaften. Der Heilige wurde vor dem Sanhedrin in Jerusalem zum Gericht gebracht.

Während der Anhörung verleumdete Hohepriester Ananias den Herrn mit einer blasphemischen Rede. Aber Apostel Matthias erklärte unter Verwendung der Prophezeiungen des Alten Testaments, dass Jesus Christus „der wahre Gott, der verheißene Messias, der Sohn Gottes, konstitutiv und ewig mit Gott dem Vater“ ist.

Tod & Vermächtnis

Laut Nicephorus wurde der heilige Matthias in Äthopien (dem heutigen Georgien) zu Tode gesteinigt. Eine erhaltene koptische „Apostelgeschichte von Andrew und Matthias“ bestätigt diese Geschichte. Ein Marker, der auf den Ruinen der römischen Festung in Gonia angebracht ist, behauptet, dass der Heilige an dieser Stelle begraben ist.

Die Synopse von Dorotheus spricht auch über eine ähnliche Geschichte. Es wird behauptet, Matthias habe das Evangelium im Seehafen von Hyssus und an der Mündung des Flusses Phasis gepredigt. Er starb in Sebastopolis und wurde in der Nähe des Sonnentempels begraben.

In einer anderen Tradition wurde der heilige Matthias vom Volk von Jerusalem gesteinigt, nachdem er Ananias wütend gemacht hatte. Nach seinem Tod wurde er von den Juden enthauptet, um ihr Verbrechen zu verbergen. Seine Mörder brandmarkten ihn dann als Feind von Cäsar. Nach Hippolytus von Rom starb der Heilige in Jerusalem an Altersschwäche.

Es heißt, Kaiserin Helena, die Mutter von Kaiser Konstantin I., habe die sterblichen Überreste der Heiligen nach Italien gebracht. Ein Teil dieser Relikte wurde in der Abtei Santa Giustina und der Rest in der Abtei St. Matthias aufbewahrt.

Die lateinische Kirche feiert am 14. Mai das Fest des Heiligen Matthias und die griechische Kirche am 9. August.

Kurzinformation

Geboren: 1

Staatsangehörigkeit Israeli

Berühmt: Spirituelle und religiöse Führer Israelische Männer

Gestorben im Alter von 79 Jahren

Auch bekannt als: Matthias

Geborenes Land: Israel

Geboren in: Judäa

Berühmt als Religiöser Führer