Sandra Bernhard ist eine amerikanische Schauspielerin, Komikerin, Autorin, Sängerin, Performerin und Model. Sie ist berühmt dafür, die Rolle von Nancy Bartlett Thomas in der Sitcom "Roseanne" zu spielen. Seit ihrer Ankunft im Showbiz in den 1970er Jahren ist sie für ihre unkonventionellen Entscheidungen und ihren Stil hoch angesehen. Ihre Stärke ist eine Beobachtungskomödie mit satirischen sozialen Kommentaren. Ihre Comedy-Shows wurden später in Spielfilme und sogar in eine Broadway-Show umgewandelt. Ihre entschuldigungslose Haltung gegenüber Prominenten hat sie oft ins Rampenlicht gerückt. Nachdem sie viel Zeit auf der Bühne verbracht und spät in der Nacht aufgetreten war, wurde sie in der wiederkehrenden Rolle von Nancy Bartlett Thomas in „Roseanne“ besetzt, die Geschichte schrieb, da sie eine der ersten LGBT-Figuren im Fernsehen war. Bernhard hat in mehreren bemerkenswerten Filmen gearbeitet, in Broadway-Shows mitgewirkt, Alben veröffentlicht, Essays für The New Yorker und Vanity Fair geschrieben und drei Bücher verfasst. Am bekanntesten ist sie jedoch als Moderatorin der beliebten Radiosendung „Sandyland“ auf SiriusXM, die mit einem Gracie Award ausgezeichnet wurde. Die Show, in der Bernhard und ihre prominenten Gäste alberne und ernsthafte Gespräche führen, war ein großer Erfolg. Im Laufe der Jahre hat sie als Aktivistin und Anwältin für viele soziale und politische Zwecke an Bedeutung gewonnen.

Kindheit & frühes Leben

Sandra Bernhard wurde am 6. Juni 1955 in Flint, Michigan, geboren. Ihre Eltern, Jeanette und Jerome Bernhard, waren konservative Juden und zogen sie ähnlich auf. Sie hat drei Geschwister; Dan, David und Mark.

Sie verbrachte den größten Teil ihrer Kindheit in Arizona und absolvierte 1973 die Saguaro High School.

Werdegang

Sandra Bernhard hatte ihren ersten Kontakt mit Comedy, als sie regelmäßig im "The Comedy Store" auftrat - einem amerikanischen Comedy-Club in West Hollywood. Ihre Popularität wuchs bald und sie wurde schließlich 1977 als Nebendarstellerin der "Richard Pryor Show" geschrieben.

Sie begann mehrere Gastauftritte in abendlichen Talkshows. Ihre Zeit auf der Rennstrecke erwies sich als erfolgreich, als sie schließlich eine Rolle in einem Film von Martin Scorsese bekam.

Die Besetzung als Mascha in Scorseses 1983er Film "Der König der Komödie" erwies sich als Durchbruch für Bernhard. Dies bot ihr nicht nur ein breiteres Publikum, sondern sie erhielt auch den Preis der National Society of Film Critics als beste Nebendarstellerin.

1985 wurde die Albumversion ihrer One-Woman-Show "I´m Your Woman" veröffentlicht. Sie wurde bald berühmt für ihre dreiste Kritik an der Promi-Kultur und für die Verspottung von Politikern.

In den achtziger Jahren trat sie in mehreren Filmen in Nebenrollen auf und führte verschiedene Skizzen für das Fernsehen auf, darunter "Das Haus Gottes", "Die Whoopee Boys" und "Track 29". Während dieser Zeit machte sie sich auf den Weg, um Stellung zu beziehen -up wirkt auf die nächste Ebene.

1988 startete sie die One-Woman-Show "Ohne dich bin ich nichts, mit dir bin ich nicht viel besser". Die Show wurde im Orpheum Theater eröffnet und 1990 in einen Film umgewandelt. "Ohne dich bin ich nichts" inspirierte auch das gleichnamige Grammy-nominierte Album.

Bernhard trat regelmäßig im NBC-Programm von David Letterman auf. In einer der Folgen trat sie mit Madonna auf, ihrer damaligen engen Freundin. Madonna und Bernhard lösten Gerüchte über eine Beziehung aus, und Bernhard trat sogar in Madonnas Film "Truth or Dare" auf.

Sie hatte 1991 eine weitere glückliche Pause, als sie als Nancy Bartlett in der Sitcom "Roseanne" besetzt wurde. Dies erwies sich als Erfolg und sie trat zwischen 1991 und 1997 in 33 Folgen auf. Es war ihre am längsten laufende Show.

Ihre Figur Nancy war für sie noch spezieller, weil sie eine der ersten Schauspielerinnen war, die eine lesbische Figur offen auf der Leinwand porträtierte. Es gilt bis heute als eine ihrer denkwürdigsten Rollen.

Bernhard veröffentlichte 1991 ihr erstes Studioalbum "Excuses for Bad Behaviour" (Teil 1). Das Album wurde von Mitch Kaplan mitgeschrieben und produziert. Das Album enthält neben Comedy-Skizzen auch Bernhard-Originale und -Standards. Sie erschien später nackt für ein Playboy-Fotoshooting.

1995 wurde sie für zwei Spielzeiten Gastgeberin des Reel Wild Cinema. In den 90er Jahren war sie weiterhin Teil vieler Filme und Fernsehserien. Zu ihren bemerkenswertesten Werken in dieser Zeit zählen "Hudson Hawk", "Dallas Doll" und ihr Auftritt in der Talkshow "Space Ghost Coast to Coast".

1996 spielte sie in einer Episode von "Highlander: The Series" eine Romanautorin, die über das Leben der Hauptfigur schrieb. Später trat sie als sie selbst in einer Episode von "Will & Grace" auf. Zwei Jahre später kehrte sie zurück, um dieselbe Rolle zu wiederholen.

Bernhard trat 1998 mit ihrer Show "Ich bin immer noch hier ... Verdammt!" Am Broadway auf. Sie wurde als Live-Comedy-Album aufgenommen. Ihr Material enthielt Kommentare zu Mariah Carey, Courtney Love, Technologie, Beziehungen, der Welt der High Fashion und dem Tod von Prinzessin Diana.

Sie veröffentlichte 2003 "Excuses for Bad Behavior (Part Two)". Ihr Material umfasste 9/11, Dixie Chicks und eine Kombination aus gesprochenen Comedy-Stücken, Liedern und Pop / Rock-Musik.

Eine kurze Pause später feierte Bernhard 2006 mit „Everything Bad & Beautiful“, einer Off-Broadway-Show, ein Comeback. Es war eine Live-Show, die im Daryl Roth Theatre aufgenommen wurde und Monologe mit musikalischen Darbietungen kombinierte. Es war ein kritischer Erfolg.

2007 schuf sie die Show "Plan B from Outer Space", während ihre Zusammenstellung "Breaking for the Holidays" von Breaking Records veröffentlicht wurde. Sie war auch als Gastsängerin mit Dan Zanes im "Thrift Shop" des "Family Dance" -Albums zu sehen.

Ihr wurde die Rolle der Miranda Hobbes in "Sex and the City" angeboten, aber sie lehnte ab, unter Berufung auf die mangelnde Originalität des Drehbuchs und die geringe Vergütung. Sie wurde später in "Switched at Birth" (2013) besetzt.

Seit 2015 moderiert Bernhard „Sandyland“, ihre Radiosendung bei Sirius XMs Radio Andy. In dieser Show interviewt sie Prominente und spricht mit ihnen über eine Vielzahl von Themen. Diese Show hat sich als äußerst beliebt erwiesen.

Sie tritt weiterhin regelmäßig in Filmen und Fernsehserien auf, darunter Shows wie "The Sopranos", "Will & Grace", "Law & Order" und "Two Broke Girls".

Hauptarbeiten

Sandra Bernhard trat als offen lesbische Figur, Nancy Bartlett, in der Show "Roseanne" auf. Die Sitcom war äußerst beliebt und lief neun Staffeln lang. Es war eine der ersten Shows mit einem schwulen Charakter mit einer stetigen Handlung.

Familien- und Privatleben

Bernhard ist offen bisexuell und setzt sich seit langem für LGBT-Rechte ein. Sie sorgte für Aufsehen, als sie Madonnas Fähigkeiten im Bett mit denen von Sean Penn in "The David Letterman Show" verglich. Sie spielte an, dass Madonna besser im Bett war als Sean Penn.

Sie betrachtet sich als zutiefst spirituell und taucht in ihre jüdischen Wurzeln ein. Sie hat gestanden, dass sie eine intensive Verbindung zum Judentum hat und die Kabbala angenommen hat.

Es wurde gemunkelt, dass sie und Madonna Liebhaber waren, aber es wurde von Bernard als Werbegag abgetan, der behauptete, sie seien nur enge Freunde. Bernhard erklärte später, dass sie und Madonna nicht mehr sprechen.

Sie ist seit über zwei Jahrzehnten in einer Beziehung mit der Schriftstellerin und Vanity Fair-Publizistin Sara Switzer. Sie haben zusammen eine Tochter, Cicely Yasin Bernhard, geboren 1998.

Wissenswertes

Zu ihren Lieblingsmusikern zählen Joni Mitchell und Chrissie Hynde.

Kurzinformation

Geburtstag 6. Juni 1955

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Schauspielerinnen Amerikanische Frauen

Sonnenzeichen: Zwillinge

Geboren in: Flint

Berühmt als Schauspielerin

Familie: Vater: Jerome Bernhard Mutter: Jeanette Partner: Sara Switzer Stadt: Flint, Michigan US-Bundesstaat: Michigan