2020

Stanley Kramer war ein berühmter amerikanischer Filmproduzent und Regisseur, der für seine "Nachrichtenfilme" bekannt war.

Stanley Kramer war ein berühmter amerikanischer Filmproduzent und Regisseur, der dafür bekannt war, Filme zu machen, die sehr unkonventionell waren und auf den sozialen Themen der Zeit basierten. Er hatte keine Angst davor, Themen wie nukleare Vernichtung, Rassismus oder Auswirkungen des Holocaust anzugehen, die die meisten anderen Produzenten und Regisseure zu vermeiden versuchten. Seine Filme behandelten Themen, die normalerweise von anderen Filmproduzenten und Regisseuren in Hollywood nicht angesprochen wurden. Seine Filme wurden als "Nachrichtenfilme" bezeichnet, da sie die Botschaften sozialer Übel und ihre Berichtigung durch ihre Geschichten und Drehbücher vermitteln sollten. Er war ein wilder und unabhängiger Produzent und Regisseur, und seine Filme hatten großen Einfluss auf das Gewissen des Publikums und das Gewissen der Welt insgesamt. Er hat immer ungleiche kritische Anerkennung für seine Filme zu sozialen Themen erhalten. Viele seiner Filme waren bemerkenswert und von allen Filmen, die er in seiner gesamten Karriere als Produzent, Regisseur oder beides gedreht hat, erhielten drei Dutzend Filme 80 Nominierungen für verschiedene „Academy Awards“ und gewannen 16 davon. Seine Filme erhielten neun Nominierungen, entweder als "Bester Film" oder als "Bester Regisseur".

Kindheit & frühes Leben

Stanley Kramer wurde am 29. September 1913 in Hell's Kitchen, New York, New York, USA, als Stanley Earl Kramer geboren.

Seine Eltern waren Juden, die sich als kleiner Junge getrennt hatten. Seine Mutter arbeitete im New Yorker Büro von "Paramount Pictures".

Nach seinem Abschluss an der "De Witt Clinton High School" in Bronx im Alter von 15 Jahren trat er der "New York University" bei und erwarb 1933 einen Abschluss in Business Administration.

Werdegang

Stanley Kramer zog nach seinem MBA nach Hollywood und trat der Filmindustrie bei, um Filme zu bearbeiten und Drehbücher zu schreiben.

Während des Zweiten Weltkriegs trat er dem Army Signal Corps bei und drehte Filme über Training und Orientierung.

Nach dem Krieg half er beim Aufbau einer unabhängigen Produktionsfirma namens "Screen Plays Inc." und produzierte 1948 "So This Is New York". Regie führte Richard Fleischer.

1949 produzierte er einen zweiten Film "Champion" unter der Regie von Mark Robson, in dem Kirk Douglas zum ersten Mal als ehrgeiziger Preiskämpfer in der korrupten Welt des Boxens auftrat.

Kramer gründete 1949 seine eigene Produktionsfirma, um in Joint Ventures mit anderen großen Filmstudios, insbesondere „Columbia Pictures“, zusammenzuarbeiten.

1950 produzierte er "The Men" unter der Regie von Fred Zimmerman über die Herausforderungen eines behinderten Kriegsveteranen, gespielt von Marlon Brando.

Seine nächste erfolgreiche Produktion war "Death of a Salesman" im Jahr 1951, eine Adaption von Arthur Millers Stück.

Sein westlicher "High Noon" gewann 1952 sieben "Academy Award" -Nominierungen

1953 produzierte er einen surrealen Fantasy-Film "5.000 Finger von Dr. T".

Sein "The Wild One" (1953) mit Marlon Brando als brütendem Biker und "The Caine Mutiny" (1954) mit Humphrey Bogart waren Hits.

1955 gab Kramer sein Regiedebüt mit "Not as a Stranger" mit Frank Sinatra, Robert Mitchum und Olivia de Havilland.

Er führte 1957 Regie bei "The Pride and the Passion" und spielte Cary Grant, Frank Sinatra und Sophia Loren in der Besetzung.

Sein Erfolg als Regisseur setzte sich 1958 mit dem Film "The Defiant Ones" fort. Darin waren Tony Curtis und Sidney Poitier als Gefängnisflüchtlinge zu sehen, die versuchten, rassistische Vorurteile zu überwinden.

Sein nächster Film "On The Beach" (1959) mit Gregory Peck, Ava Gardner, Anthony Perkins und Fred Astaire basiert auf einem Roman von Nevil Shute über die nukleare Apokalypse.

1960 drehte er das hochgelobte Stück "Inherit the Wind", eine Adaption eines Broadway-Stücks von Jerome Lawrence und Robert Lee. Es hatte Spencer Tracy und Fredric March in den Hauptrollen.

1961 besetzte er Spencer Tracy erneut in "Judgement at Nuremberg". Es basierte auf der Geschichte der Prozesse gegen Nazi-Kriegsverbrecher.

Er versuchte sich an Komödien wie "Es ist eine verrückte, verrückte, verrückte, verrückte Welt" im Jahr 1963 mit Komikern wie Sid Caesar, Jimmy Durante, Jack Benny, Jonathan Winters und Milton Berle.

1965 drehte er ein Drama „Ship of Fools“, das auf einem Roman von Katherine Anne Porter über die Ausbreitung des Nationalsozialismus und des Antisemitismus basiert.

Das Comedy-Drama "Ratet mal, wer zum Abendessen kommt" von 1967 war sein beliebtester Film. Es spielte Spencer Tracy und Katharine Hepburn und erhielt 10 Oscar-Nominierungen.

Er führte 1969 Regie bei "The Secret of Santa Vittoria". Es war eine Geschichte über italienische Dorfbewohner, die während des Zweiten Weltkriegs versuchten, einen Cache mit Weinflaschen vor den Deutschen zu verstecken.

Der Film "R.P.M." (1970) und "Bless the Beast and Children" (1972) wurden nicht gut aufgenommen.

Er machte "Oklahoma Crude" mit George C. Scott und Faye Dunaway in den Hauptrollen im Jahr 1973.

Er drehte 1974 die Fernsehfilme "Urteil: Der Prozess gegen Julius und Ethel Rosenberg" und 1975 "Urteil: Das Kriegsgericht von Leutnant William Calley" basierend auf dem "My Lai Massacre" während des Vietnamkrieges.

Kramer kehrte 1977 mit dem "The Domino Principle" und 1979 mit "The Runner Stumbles" mit Dick Van Dyke auf die Leinwand zurück, die ebenfalls Flops waren.

1980 zog er sich aus der aktiven Filmregie zurück und unterrichtete später Filmemachen an der "University of Washington" und dem "Bellevue Community College".

Hauptarbeiten

Stanley Kramer veröffentlichte 1997 seine Autobiografie "A Mad Mad Mad Mad World: Ein Leben in Hollywood".

Auszeichnungen & Erfolge

Stanley Kramer erhielt 1958 seine erste Oscar-Nominierung als bester Regisseur für den Film "The Defiant Ones".

Seine nächste Nominierung für den "Oscar für den besten Regisseur" erfolgte 1961 mit "Urteil in Nürnberg". Obwohl er den Oscar nicht gewann, wurde er von der "Akademie" für seine hohe Qualität mit dem "Irving G. Thalberg Memorial Award" ausgezeichnet Filme.

1967 gewann er seine dritte Nominierung als "Oscar für den besten Regisseur" für den Film "Ratet mal, wer zum Abendessen kommt".

Er wurde 1968 von der "New York University" mit der "Gallatin Medal" ausgezeichnet.

Er erhielt 1998 den "NAACP Vanguard Award" für starke soziale Themen in Filmen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er heiratete Marilyn Erskine 1945, aber die Ehe wurde nach drei Monaten annulliert.

Er heiratete Anne Pearce 1950, ließ sich jedoch 1963 scheiden. Er hatte eine Tochter, Casey, und einen Sohn, Larry, aus dieser Ehe.

Er heiratete Karen Sharpe am 1. September 1966, die bis zu seinem Tod im Jahr 2001 bei ihm war. Er hatte zwei Töchter, Katharine und Jennifer aus dieser Ehe.

Stanley Kramer starb am 19. Februar 2001 im Alter von 87 Jahren in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien, USA, an einer Lungenentzündung.

Im Jahr 2002 wurde der "Stanley Kramer Award" von der "Producers Guild of America" ​​ins Leben gerufen, die jährlich an herausragende Filmemacher vergeben wird.

Wissenswertes

Der Tag "Message Filmemacher" blieb während seiner gesamten Karriere bei Stanley Kramer.

Kurzinformation

Geburtstag 29. September 1913

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Gestorben im Alter von 87 Jahren

Sonnenzeichen: Waage

Auch bekannt als: Stanley Earl Kramer

Geboren in: Manhattan, New York City, USA

Berühmt als Filmregisseur, Produzent

Familie: Ehepartner / Ex-: Anne Pearce Kramer (1926-2000), Karen Sharpe (1966–2001; sein Tod; 2 Kinder), Marilyn Erskine (1945–1945; annulliert) Gestorben am: 19. Februar 2001 Todesort: Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien, USA Stadt: New York City US-Bundesstaat: New Yorker