2020

Stepin Fetchit war ein amerikanischer Schauspieler, der als erster schwarzer Schauspieler eine Million Dollar verdiente

Stepin Fetchit war ein amerikanischer Filmschauspieler, der als erster afroamerikanischer Filmschauspieler in Hollywood eine Million Dollar verdiente. Er machte sich in einer Zeit einen Namen, als die Schwarzen von den Weißen in der Branche dominiert wurden. Er war auch der erste schwarze Schauspieler, der in einem Film, der die harte Realität der Branche zu dieser Zeit widerspiegelt, eine Filmvorführung erhielt. Er wurde zunächst von den Fox Pictures unterschrieben, dann von ihnen abgesetzt und dann erneut unterschrieben. Er spielte zwischen 1927 und 1939 in über 40 Filmen, als Verträge für schwarze Schauspieler unbekannt waren. Er war berühmt für seinen Humor und seinen einzigartigen Schauspielstil; Oft wurden spezielle Handlungen geschrieben, um seinen Charakter in den Filmen bekannter zu machen. Er nutzte immer das Überlegenheitsgefühl der Weißen aus, indem er vorgab, schlagfertig und faul zu sein, wie ein „Trickster“. Trotz aller Erfolge, die er als Schauspieler erzielte, war er im Laufe der Zeit frustriert über die Ungleichheit innerhalb der Branche und war auch unglücklich darüber, nicht so gut bezahlt zu werden wie seine weißen Kollegen. Aufgrund seiner Frustration hörte er in den 1940er Jahren fast auf zu arbeiten und trat nur sporadisch in Filmen auf, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Kindheit & frühes Leben

Stepin Fetchit wurde am 30. Mai 1902 in Key West, Florida, als Lincoln Theodore Monroe Andrew Perry als Sohn von Joseph Perry, einem Zigarrenhersteller aus Jamaika, und Dora Monroe, einer Näherin aus Nassau, geboren. Beide Eltern waren Einwanderer aus Westindien, die in den 1890er Jahren in die USA gezogen waren.

Einige Quellen geben an, dass er im Alter von elf Jahren adoptiert wurde, als die Familie nach Tampa, Florida, zog.

Perrys Mutter wollte, dass er Zahnarzt wird. Infolgedessen wurde er von einem „Quacksalber“ -Zahnarzt adoptiert, der versprach, ihn auszubilden. Er musste jedoch Stiefel für seinen neuen Vormund polieren und lief im Alter von zwölf Jahren von dort weg, um sein Leben wiederzubeleben. Er arbeitete in einem Karneval als Entertainer.

Werdegang

Perry begann seine Karriere als Comic-Darsteller und als er zwanzig wurde, war er Manager einer reisenden Karnevalsshow geworden. Er verwendete den Künstlernamen "step and fetch it" in einer Show, nachdem er Geld gewonnen hatte, als er auf ein Rennpferd namens "Step and Fetch It" setzte. So nahm er seinen Künstlernamen Stepin Fetchit an.

Als Schauspieler porträtierte er oft Analphabeten, düstere und faule Charaktere auf der Bühne und in Filmen. Im wirklichen Leben war er jedoch gut gelesen und machte eine kleine Karriere als Autor für den "The Chicago Defender".

1927 machte er mit seiner starken Leistung im Film "In Old Kentucky" neben der Schauspielerin Carolynne Snowden einen großen Eindruck in der Branche. Ihre romantische Verbindung im Film war zu dieser Zeit eine Seltenheit (ein afroamerikanischer Schauspieler, der mit einer weißen Besetzung arbeitet), und als Ergebnis erhielt Stepin viele positive Rückmeldungen von den Kritikern und er unterschrieb einen Fünfjahres-Studiovertrag .

Sein Aufstieg in der Branche, der vor allem von weißen Schauspielern angeführt wurde, wurde zunächst als positive Wendung für schwarze Schauspieler angesehen. 1929 trat er in einem Film mit dem Titel "Hearts in Dixie" auf, der als erste Studioproduktion eine überwiegend schwarze Besetzung aufwies. Im selben Jahr trat er in vielen anderen Filmen auf, darunter "Kid's Clever", "The Ghost Talk", "Show Boat", "Innocents of Paris" und "Big Time".

Stepin pflegte eine gute Beziehung zu seinem Kollegen und Comic-Schauspieler Will Rogers, mit dem er zwischen 1934 und 1935 in Filmen wie "Judge Priest", "David Harum", "Steamboat" Round the Bend "und" The County Chairman "auftrat.

Er war der allererste schwarze Schauspieler, der Millionär wurde, was darauf zurückzuführen war, dass er zwischen 1927 und 1939 in über vierzig Filmen auftrat. Aber die Rassendiskriminierung und die niedrigere Zahlungsrate an die schwarzen Schauspieler in der Branche machten ihn sehr frustriert und er sortierte von nach 1940 aufgehört zu arbeiten.

Selbst nachdem er sich halb von der Arbeit zurückgezogen hatte, lebte er weiterhin einen verschwenderischen Lebensstil und seine unverantwortlichen Ausgaben zwangen ihn, innerhalb von fünf Jahren zur Arbeit zurückzukehren. Von 1945 bis 1953 war Stepin in acht weiteren Filmen zu sehen, darunter "Open the Door Richard", "Swingtime Jamboree", "Miracle in Harlem", "Bend of the River" und "The Sun Shines Bright". Später trat er nur in Cameo-Rollen auf, unter anderem in einem Biopic, das auf seinem damaligen Freund "dem Schwergewichts-Boxchampion" Muhammad Ali basiert.

Hauptarbeit

Der Stepin Fetchit-Star "Hearts in Dixie" (1929) war ein Meilenstein in Hollywood, da es eine der ersten großen Studio-Produktionen war, die sich einer überwiegend afroamerikanischen Besetzung rühmten. Der Film zelebrierte afroamerikanische Musik und Tanz und zeigte Charaktere mit Würde.

Kontroverse

Stepin Fetchit wurde beschuldigt, in Filmen stereotype Rollen zu spielen und schwarze Schauspieler als Opfer in der Branche darzustellen. Er geriet in einen Konflikt mit den Bürgerrechtsführern, weil er die schwarze Gemeinschaft in der Branche auf eine bestimmte Weise zeigte, was nach Ansicht vieler nicht der Fall war.

1968 wurde von CBS ein Dokumentarfilm mit dem Titel "Black History: Lost, Stolen or Strayed" ausgestrahlt, der seinem Autor Andy Rooney einen Emmy Award einbrachte. Dieser Dokumentarfilm wurde von Bill Cosby erzählt und kritisierte die Darstellung von Schwarzen in den amerikanischen Filmen im Laufe der Jahre. Stepin wurde für seinen Teil besonders erwähnt und kritisiert, was ihn dazu veranlasste, die Produzenten wegen Verleumdung des Charakters zu verklagen. Er scheiterte jedoch an seinem Versuch, sein Image wiederherzustellen, als er die Klage verlor.

Auszeichnungen & Erfolge

Stepin Fetchit hat einen Stern auf dem "Hollywood Walk of Fame" in der Kategorie "Kinofilme".

Das Hollywood-Kapitel der NAACP verlieh ihm 1976 einen speziellen NAACP Image Award.

1978 wurde er in die "Black Filmmakers Hall of Fame" aufgenommen.

Persönliches Leben

Stepin Fetchit war dreimal in seinem Leben verheiratet. Seine erste Frau Dorothy Stevenson, die er 1929 heiratete, brachte im folgenden Jahr ihren Sohn Jemajo zur Welt. Die Ehe endete 1931.

Er heiratete 1937 seine zweite Frau Winifred Johnson und ein Jahr später hatte er seinen zweiten Sohn Donald. Das Paar trennte sich bald darauf und er heiratete 1951 seine dritte Frau Bernice Sims.

Sein zweiter Sohn Donald starb 1969 unter mysteriösen Umständen. Es wurde berichtet, dass er einen Amoklauf unternahm, sechzehn verletzte und vier, einschließlich seiner Frau, mit einem M1-Karabiner und einem Marlin-Karabiner vom Kaliber .30 in Pennsylvania Turnpike tötete, bevor er sich selbst tötete Am Ende. Stepin glaubte jedoch, dass sein Sohn gegründet wurde, als er ein starker Name in der „Black Power-Bewegung“ wurde. Sein Tod wurde jedoch als Mord-Selbstmord eingestuft, da keine Beweise gefunden wurden, die den von der Familie behaupteten Theorien entsprachen.

Stepin Fetchit lebte ein verschwenderisches Leben mit all dem Geld, das er als Schauspieler verdient hatte. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms besaß er eine Sammlung von 12 Autos und hielt 16 chinesische Bedienstete. Sein extravaganter Lebensstil beinhaltete auch verschwenderische Partys. Infolge der sinnlosen Verschwendung seines Vermögens wurde er 1947 bankrott.

Er starb am 19. November 1985 im Alter von 83 Jahren an Lungenentzündung und Herzinsuffizienz. Er wurde auf dem Calvary Cemetery in East Los Angeles beigesetzt.

Wissenswertes

Dieser Schauspieler hatte seinen Berufsnamen Stepin Fetchit von einem reinrassigen Rennpferd übernommen.

Er erlitt 1976 einen schweren Schlaganfall, der schließlich seine Schauspielkarriere beendete.

Er war mit dem Schwergewichts-Champion und der Legende Muhammad Ali gut befreundet.

Er war der erste schwarze Schauspieler, der Millionär wurde, und auch der erste schwarze Schauspieler, der einen Studiovertrag erhielt.

Dieser Schauspieler wurde 1978 in die Black Filmmakers Hall of Fame aufgenommen.

Kurzinformation

Geburtstag 30. Mai 1902

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Black ActorsActors

Gestorben im Alter von 83 Jahren

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Lincoln Theodore Monroe Andrew Perry

Geboren in: Key West, Florida, USA

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Bernice Sims (m.?–1984) Vater: Joseph Perry Mutter: Dora Monroe Kinder: Donald Lambright, Jemajo Gestorben am: 19. November 1985 US-Bundesstaat: Florida