2020

Tcheky Karyo ist ein berühmter französischer Schauspieler und Musiker. Diese Biografie gibt detaillierte Informationen über seine Kindheit.

Tcheky Karyo ist einer der besten Schauspieler des französischen Kinos, der eine Fülle von Filmen zu verdanken hat. Er ist am bekanntesten für seine Rollen in Kriegsfilmen, was ihm viel Lob und Anerkennung eingebracht hat. Er wurde als Baruh Djaki Karyo in Istanbul geboren und hat eine gemischte Abstammung. Sein Vater war Türke, seine Mutter Griechin. Er begann seine Karriere in jungen Jahren und arbeitete zunächst als Schauspieler in klassischen und zeitgenössischen Werken. 1980 begann er als Charakterdarsteller zu arbeiten. Sein bekanntester früher Auftritt war für den französischen Regisseur Luc Besson in „Nikita“. Im Laufe der Jahre hat er in Filmen verschiedener Genres mitgewirkt, von Comedy über Drama, Kriegsfilme bis hin zu Erotik, Krimi, Abenteuer und Tragödie. Neben der Schauspielerei gilt er als Musiker und Songwriter. Seine poetischen Texte haben viel Ruhm und Anerkennung gefunden

Kindheit & frühes Leben

Tcheky Karyo wurde am 4. Oktober 1953 in Istanbul, Türkei, als Baruh Djaki Karyo geboren. Er ist gemischter Abstammung; seine Mutter war Grieche, sein Vater war türkischer Jude.

In jungen Jahren verlegte seine Familie ihre Basis nach Paris, Frankreich. Hier verbrachte Karyo einen Großteil seiner Jugend. Die Schreibweise seines Namens änderte sich ebenfalls zu Tcheky und hielt sich an die französische Transliteration.

Während seines Studiums studierte er Theater am Cyrano Theatre. Schließlich wurde er eines der Mitglieder der Daniel Sorano Company. Hier spielte er mehrere klassische Rollen.

Werdegang

Karyo begann seine Karriere mit der Einschreibung am Nationaltheater von Straßburg. Darin spielte er mehrere klassische und zeitgenössische Rollen und Charaktere. In dieser Zeit wurde sein schauspielerisches Talent poliert und verfeinert.

1982 startete er mit dem Film "Die Rückkehr von Martin Guerra" und später "La Balance" in die Welt des französischen Kinos. Bei den ersten Projekten hatte er die Rolle eines Charakterdarstellers. Erst später erhielt er Hauptrollen.

1988 spielte er die Rolle eines der Jäger im Film "Der Bär". Trotz seiner Multi-Star-Besetzung blieben seine schauspielerischen Fähigkeiten nicht unbemerkt. Tatsächlich wurde er dafür gelobt, dass er dem Charakter von Tom Tiefe verlieh.

Im Jahr 1990 wurden seine drei Filme "Isabelle Eberhardt", "Nikita" und "Vincent and Me" veröffentlicht. In Lu Bessons "Nikita" des Regisseurs spielte er die Rolle des Spionage-Mentors der Heldin, der viel Anerkennung und Verehrung verdiente.

Von 1991 bis 1994 drehte er ungefähr zwei Filme pro Jahr. Interessanterweise beschränkte er sich nicht auf ein bestimmtes Genre, sondern spielte Rollen in Drama, Komödie, Tragödie, Abenteuer, Erotikfilmen usw. Er spielte als Messermeister in dem Film 'A Grande Arte', der die Wiederbelebung des brasilianischen Films kennzeichnete Industrie. Außerdem spielte er in dem amerikanischen Fernsehfilm Dokudrama "And the Band Played On".

Das Jahr 1995 war ein produktives Jahr in Bezug auf seine Karriere, da sechs seiner Filme veröffentlicht wurden, nämlich "Colpo di Luna", "Crying Freeman", "Habitat", "Bad Boys", "GoldenEye" und "Foreign Land".

Während Karyos schauspielerische Fähigkeiten sehr geschätzt wurden, war es sein Rollenspiel in Filmen, die während des Krieges gedreht wurden, das ihm tatsächlich viel Bewunderung und Lob einbrachte. Er spielte 1999 die Rolle von Jean de Dunois in "Jeanne d'Arc". Im selben Jahr wurden zwei seiner anderen Filme, "Wing Commander" und "My Life So Far", veröffentlicht.

Im Jahr 2000 spielte er in dem Film "The Patriot". Der Film spielt um die Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und ließ ihn den Charakter von Major Jean Villeneuve spielen, einem rachsüchtigen französischen Offizier neben Mel Gibson. Sein realistisches Schauspiel wurde viel gelobt und gelobt. Für die DVD-Ausgabe des Films hat er seine eigenen Zeilen auf dem französischsprachigen Track überspielt.

2001 spielte er in dem von Chris Nahon inszenierten französischen Action-Thriller „Kiss of the Dragon“ mit. Als nächstes war er in dem Krimi "The Good Thief" von Jean Pierre Melville zu sehen. Der Film erzählt die Geschichte eines Heroinsüchtigen und eines Diebes im Ruhestand, die zusammenarbeiten, um einen letzten Job zu erledigen.

2004 spielte er die Rolle des Kapitäns Etienne Favourier in dem französischen Film "A Very Long Engagement" mit mehreren Stars. Es war ein romantischer Kriegsfilm, der die verzweifelte Suche einer jungen Frau nach ihrem Verlobten zeigte, der im Ersten Weltkrieg getötet worden sein könnte. Der Film war ein großer Erfolg und wurde bei Oscars nominiert.

Von 2006 bis 2010 trat er mit Filmen wie "The Gravedancers", "Jacquou le Croquant", "Boxes", "La Masseria Delle Allodole", "Ein Mann und sein Hund" und "The Way" auf der großen Leinwand auf. .

2011 spielte er zusammen mit Diane Kruger, Djimon Hounsou, Benoît Magimel und Mehdi Nebbou in dem französischen Kriegsabenteuerfilm „Forces Speciales“. Der Film zeigt eine Gruppe französischer Elitesoldaten auf einer verzweifelten Geiselrettungsmission in Afghanistan. Er hat auch in einigen Fernsehserien mitgewirkt. Dazu gehören: "Von der Erde zum Mond" (1998), "Kaamelott" (2009), "No Limit" (2012) und "The Missing" (2014).

Er hat nicht nur den Hut eines Schauspielers aufgesetzt, sondern sich auch als Musiker und Songwriter versucht. Er ist bekannt für seine poetischen Texte. 2006 veröffentlichte er das Album „Ce lien qui nous unit“, das von der Öffentlichkeit sehr gelobt wurde. Anschließend veröffentlichte er an seinem 60. Geburtstag 2013 ein zweites Album mit dem Titel „Credo“.

Auszeichnungen & Erfolge

1982 wurde er für den "vielversprechendsten Schauspieler" des Cesar Award nominiert, weil er in dem französischen Film "La Balance" die Rolle des Petrovic spielte.

In Anerkennung seiner schauspielerischen Leistungen wurde er 1986 mit dem renommierten Jean-Gabin-Preis ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er band den Hochzeitsknoten mit Isabelle Pasco. Die Ehe dauerte jedoch nicht lange und die beiden Wege trennten sich.

Reinvermögen

Tcheky Karyo hat ein geschätztes Nettovermögen von 275 Millionen US-Dollar

Kurzinformation

Geburtstag 4. Oktober 1953

Staatsangehörigkeit Französisch

Berühmt: HumanitarianActors

Sonnenzeichen: Waage

Auch bekannt als: Baruh Djaki Karyo, Tcheky Karyo, Techeky Karyo

Geboren in: Istanbul

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Isabelle Pasco, Valérie Kéruzoré Kinder: Liv Karyo, Louise Karyo Stadt: Istanbul, Türkei