Thomas Cole war ein in England geborener amerikanischer romantischer Landschafts- und Geschichtsmaler, der die Hudson River School gründete, eine amerikanische Kunstbewegung, die Mitte des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt erreichte. Cole stammt ursprünglich aus Lancashire und kam 1818 in die USA. Er lebte in Ohio. Als er 22 Jahre alt war, zog er nach Philadelphia, bevor er sich 1825 in Catskill, New York, niederließ. In Catskill verbrachte er den Rest seines Lebens. Cole erhielt eine Ausbildung von einem wandernden Porträtmaler namens Stein und besuchte dann zwei Jahre lang die Pennsylvania Academy of the Fine Arts. Während einige seiner Gemälde 1825 in einem New Yorker Schaufenster ausgestellt wurden, erregten sie das Interesse von Oberst John Trumbull und dem Maler Asher B. Durand. Sie kauften nicht nur seine Werke, sondern halfen ihm auch, Gönner zu gewinnen. In den folgenden 23 Jahren etablierte er sich als prominenter Landschaftskünstler. Er malte jedoch auch eine ganze Reihe allegorischer Werke. Als Künstler inspirierte er viele seiner Kollegen, darunter Asher B. Durand und Frederic Edwin Church.

Kindheit & frühes Leben

Thomas Cole wurde am 1. Februar 1801 in Bolton, Lancashire, England, als Sohn von Mary und James Cole geboren. Er hatte sieben Schwestern. Sein Vater arbeitete als Wollfabrikant und musste regelmäßig umziehen, um bessere Beschäftigungsmöglichkeiten zu erhalten. Seine Familie zog mit. Eine von Coles Schwestern war Sarah Cole, die auch Landschaftsmalerin war.

Der nomadische Lebensstil brachte dem aufstrebenden Künstler mehrere Möglichkeiten. Als er 14 Jahre alt war, lernte er in einer Druckerei in Chorley, wo ihm die Feinheiten der Gravur von Designs für Kalikostoffe beigebracht wurden. 1817 war er einige Zeit als Graveur in Liverpool beschäftigt.

Cole und seine Familie zogen 1818 in die USA. Während die Familie kurz in Philadelphia, Pennsylvania, blieb, bevor sie nach Steubenville, Ohio, zog, blieb Cole in Philadelphia und war als Textildesigner beschäftigt.

Er wurde für Illustrationsstiche für eine neue Ausgabe des Buches „Holy War“ (1682) von John Bunyan beauftragt. Später zog Cole nach Ohio, um seiner Familie nahe zu sein, und trat dem Tapetengeschäft seines Vaters bei.

Werdegang

Als Thomas Cole 22 Jahre alt war, kehrte er nach Philadelphia zurück und trat der Pennsylvania Academy of the Fine Arts bei. Zwei Jahre später reiste er nach New York, um seine Karriere als Maler zu beginnen. Nachdem er sich in der Stadt niedergelassen hatte, reiste er regelmäßig entlang des Hudson River Valley, um Werke über die amerikanische Wildnis zu schaffen.

Die Gemälde, die er ab diesem Zeitpunkt gemalt hat, sollten als Grundlage für die romantische Kunstbewegung in der Landschaftsmalerei dienen, die als Hudson River School populär wurde.

1825 ereignete sich einer der bedeutendsten Momente seiner frühen Karriere, als Oberst John Trumbull und der Maler Asher B. Durand einige seiner Gemälde erwarben, nachdem sie sie in einem New Yorker Schaufenster entdeckt hatten. Darüber hinaus halfen ihm Trumbull und Durand, andere Kunden zu gewinnen.

Wie bei allen weißen amerikanischen Künstlern dieser Zeit stammte Cole aus Europa, und er glaubte, dass es für ihn wichtig sei, sich mit den Werken der großen Meister der klassischen und Renaissance-Traditionen zu befassen, um sein eigenes Handwerk zu verbessern.

Im Sommer 1829 unternahm er eine ausgedehnte Europatournee. Bevor er jedoch nach Europa abreiste, machte er einen kurzen Ausflug zu den Niagarafällen. Laut Cole musste er vor seiner Reise nach Europa die natürliche Schönheit Nordamerikas sehen, damit er sie auch nach dem Erleben der Landschaften anderer Länder nicht vergaß.

Zum Zeitpunkt der Europatournee war Thomas Cole bereits ein angesehener Name in der Welt der Kunst geworden. Die Menschen in seiner Wahlheimat verehrten ihn absolut. Der Dichter William Cullen Bryant komponierte das Gedicht „To Cole, The Painter, Departing for Europe“, in dem er den Maler aufforderte, sich an die Schönheit der Neuen Welt inmitten der Wunder Europas zu erinnern.

Sein europäischer Besuch war für ihn sehr lehrreich. Er lernte unter anderem die englischen Landschaftsmaler John Constable und JMW Turner sowie den Porträtisten Thomas Lawrence kennen.

Laut dem Kunsthistoriker Matthew Baigell wurde die Komposition von Coles "Course of Empire" -Serie von Turners Stadtlandschaften inspiriert. Während er in Europa war, wurden seine Werke auf einer Reihe von Ausstellungen gezeigt.

Nachdem er im November 1832 aus Europa zurückgekehrt war, erlebte seine Karriere als Künstler drastische Veränderungen. 1833 lernte er seinen zukünftigen Gönner Luman Reed kennen, für den er 1836 die Serie „Course of Empire“ malte.

Im Januar 1836 veröffentlichte er im "American Monthly Magazine" "Essay on American Scenery". In dem einflussreichen Aufsatz erörterte er die Bedrohung, die die rasche Industrialisierung für die natürliche Welt darstellte.

In den späteren Jahren seines Lebens wurde Thomas Cole durch den invasiven Fortschritt der Industrialisierung und Urbanisierung gestört, der die amerikanische Wildnis scheinbar in Gefahr brachte. Er hasste angeblich Städte und glaubte, dass es laut Baigell „eine Vorahnung des Bösen in ihnen“ gibt.

In seinen Arbeiten fand er immer noch neue Wege, um alle Facetten der Natur zu erkunden. Cole beschäftigte sich in seiner Serie "Voyage of Life" (1842) mit Themen wie Zeit und Geschichte.

Während dieser Zeit beschäftigte er sich mit einigen gesundheitlichen Problemen und dachte, dass eine weitere Europatour gut für ihn sein würde. Nach seiner Rückkehr nach New York wurde er Mitglied der Episcopal Church. Seine Religion spielte später eine wichtige Rolle in seinem Leben.

1844 erklärte er sich bereit, die Frederic Edwin Church zu unterrichten. Dies stellte sich als zufällige Entscheidung heraus, da durch Church, dessen eigene Arbeit stark von seinem Meister beeinflusst wurde, Coles Vermächtnis gesichert wurde.

Familien- und Privatleben

Im Jahr 1827 erwarb Thomas Cole ein Studio auf einer Farm namens Cedar Grove in der Stadt Catskill, New York. Seine Frau Maria Bartow, die er 1836 heiratete, war eine Nichte des Besitzers. Das Paar hatte fünf Kinder zusammen, drei Töchter, Mary, Emily und Elizabeth, und zwei Söhne, Thomas Jr. und Theodore Alexander.

Tod & Vermächtnis

Im Sommer 1847 besuchte Thomas Cole erneut die Niagarafälle. Dies wurde seine letzte große Reise, da er nicht lange danach starb. Am 11. Februar 1848 starb Cole im Alter von 47 Jahren in Catskill. Seine Beerdigung wurde in der St. Luke's Church organisiert und er wurde am 15. Februar im Familiengewölbe in Cedar Grove beigesetzt. Seine sterblichen Überreste wurden später auf dem Thomson Street Cemetery exhumiert und neu beigesetzt.

Bei seiner Beerdigung sagte Bryant: „Die Gemälde von Cole sind so beschaffen, dass sie kaum über den richtigen Sprachgebrauch hinausgehen, um sie als religiöse Handlungen zu bezeichnen.“ Obwohl die romantische Landschaftsgestaltung bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Europa zu einer etablierten Tradition geworden war Jahrhundert hat Cole die Auszeichnung, der erste Künstler zu sein, der es im nordamerikanischen Kontext interpretiert.

Aus diesem Grund kann er sehr gut als Vater der romantischen Malerei in Nordamerika sowie als Vorläufer der Hudson River School angesehen werden. Coles Einfluss ist klar auf die zukünftigen Künstler, die beschlossen haben, Teil der Hudson River School zu werden, darunter Church, Durand, Albert Bierstadt, Jasper Cropsey, George Inness, John Kensett und Thomas Moran.

Kurzinformation

Geburtstag 1. Februar 1801

Nationalität: Amerikaner, Brite

Berühmt: KünstlerAmerican Men

Gestorben im Alter von 47 Jahren

Sonnenzeichen: Wassermann

Geborenes Land: England

Geboren in: Bolton, Lancashire, England

Berühmt als Maler

Familie: Vater: James Cole Mutter: Mary Geschwister: Sarah Cole Gestorben am: 11. Februar 1848 Todesort: Catskill, New York, USA Todesursache: Lungenentzündung Gründer / Mitbegründer: National Academy Museum und Schule Weitere Fakten Bildung : Pennsylvania Academy of the Fine Arts