2020

Liu Xiaobo ist ein chinesischer Professor, Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist, der 2010 den Friedensnobelpreis erhielt

Liu Xiaobo ist ein chinesischer Professor, Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist, der 2010 den Friedensnobelpreis erhielt, als er noch in einem chinesischen Gefängnis inhaftiert war. Bis heute konnte er seinen Preis nicht persönlich abholen. Das Zitat und die Medaille werden in der Osloer Halle ausgestellt und warten darauf, dass er sie abholt. Er war immer offen über Redefreiheit, Menschenrechte, demokratische Wahlen und Regierungsreformen. Dies ist bei der chinesischen Regierung nicht gut angekommen, da er während seines Lebens viele Male inhaftiert, inhaftiert, unter Hausarrest gestellt und ohne Kontakt zur Außenwelt gehalten wurde, manchmal sogar von seiner Frau. Er wurde zu elf Jahren Haft verurteilt, weil er das Manifest mit dem Namen "Charta 08" verfasst und "die Subversion der Staatsmacht angestiftet" hatte. Das Manifest forderte die Änderung der Einparteienherrschaft in China, die Wiederherstellung der Menschenrechte und demokratische Wahlen und Privatisierung staatlicher Organisationen, Landreformen und Meinungsfreiheit unter anderem. Er hatte mehr als dreihundert Unterschriften zur Unterstützung des Manifests gesammelt, das bis 2010 auf mehr als 10.000 Unterschriften anstieg.

Kindheit & frühes Leben

Liu Xiaobo wurde am 28. Dezember 1955 in Changchun in der Provinz Jilin auf dem chinesischen Festland in eine Familie von Intellektuellen geboren.

1969 wurde er von seinem Vater im Rahmen der „Down to the Countryside Movement“ in die Innere Mongolei gebracht.

Er schloss seine Mittelschulausbildung 1974 ab und ging auf eine ländliche Farm in der Provinz Jilin, um dort zu arbeiten.

Er schrieb sich 1977 am "Department of Chinese Literature" der Jilin University ein.

1982 schloss er die Universität mit einem BA in chinesischer Literatur ab. Im selben Jahr schrieb er sich an der Beijing Normal University ein, machte 1984 seinen MA in Literatur und begann als Dozent an der Universität zu arbeiten.

Er begann sein Doktorandenprogramm 1986 und schockierte viele ideologische und literarische Personen mit seinen radikalen Schriften.

Er promovierte 1988 in Literatur und seine Dissertation wurde später als Buch veröffentlicht.

Werdegang

1988 wurde Xiaobo von verschiedenen europäischen und amerikanischen Universitäten als Gastprofessor eingeladen.

Er kehrte aus den USA nach China zurück, um am 27. April 1989 an den Studentenprotesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens teilzunehmen. Er organisierte einen Hungerstreik, der aus vier Personen bestand, um die Forderungen der Studenten zu unterstützen.

Als die chinesische Regierung mit Panzern gegen die Studenten auf dem Platz des Himmlischen Friedens vorging und viele demonstrierende Studenten tötete, verhandelte er mit den Studentenführern und dem Militärbefehlshaber, damit der Rest der Studenten den Platz in Ruhe verlassen konnte. Seine Bemühungen, Frieden zu bringen, retteten Tausende von Menschenleben.

Er wurde am 5. Juni 1989 wegen seiner Beteiligung an den Studentenprotesten verhaftet und im Qincheng-Gefängnis festgehalten.

Drei Monate später wurde er von der "Beijing Normal University" ausgeschlossen und alle seine Schriften wurden verboten.

Nach 19 Monaten Haft wurde er im Januar 1991 wegen "konterrevolutionärer Propaganda und Aufstachelung" verurteilt. Er wurde aufgrund seiner Rolle bei der Vermittlung von Frieden und der Rettung einer großen Anzahl von Leben von jeglicher strafrechtlichen Bestrafung befreit und nach sechs Jahren freigelassen Monate.

Im Januar 1993 ging er nach Australien und dann in die USA, nachdem er zu Interviews eingeladen worden war, kehrte aber im Mai 1993 nach China zurück, obwohl er von Freunden verwarnt wurde.

Während seiner gesamten Freizeit und Haft schrieb er weiter und veröffentlichte mehrere Bücher.

Am 18. Mai 1995 wurde er erneut verhaftet, weil er eine Petition herausgebracht hatte, in der die chinesische Regierung aufgefordert wurde, politische Reformen einzuleiten.

Er verfasste gemeinsam mit einem anderen Dissidenten namens Wang Xizhe eine „Erklärung vom 10. Oktober“ gegen die Drohungen gegen Taiwan, die eine Wiedervereinigung mit dem Festland wünschten. Am 8. Oktober 1995 wurde er erneut festgenommen.

Er wurde in ein Arbeitslager geschickt, um eine Haftstrafe von drei Jahren „Umerziehung durch Arbeit“ zu verbüßen, weil er gegen die Regierung geschrieben hatte, und am 7. Oktober 1999 freigelassen.

Obwohl er weiter schrieb, wurden seine Internetverbindungen und Telefongespräche von der Polizei abgehört.

Er war an der Abfassung des Manifests „Charta 08“ beteiligt. Zwei Tage vor der Veröffentlichung des Manifests wurde Xiaobo am 8. Dezember 2008 zusammen mit einem anderen Unterzeichner namens Zhang Zuhua erneut festgenommen. Er wurde in Einzelhaft gehalten und seine Verhaftung wurde am 23. Juni 2009 von der Staatsanwaltschaft in Peking genehmigt.

Er wurde des „Verdachts der Anstiftung zur Subversion der Staatsmacht“ beschuldigt und am 1. Dezember 2009 nach dem chinesischen Strafrecht zu elf Jahren Gefängnis verurteilt. Er ist seitdem im Gefängnis.

Hauptarbeiten

Xiaobos erstes Buch "Kritik der Wahl: Dialoge mit Li Zehou" wurde 1987 veröffentlicht.

Sein zweites Buch war seine 1988 veröffentlichte Doktorarbeit „Ästhetik und menschliche Freiheit“.

Sein drittes Buch mit dem Titel "Mysteries of Thought and Dreams of Mankind" erschien 1989-1990 in zwei Bänden.

Abgesehen von diesen hat er viele andere Bücher, Artikel und Gedichte zu seiner Ehre.

Auszeichnungen & Erfolge

Liu Xiaobo wurde am 8. Oktober 2010 für seinen gewaltfreien Menschenrechtskampf in China mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Liu Xiaobo heiratete 1984 seine erste Frau Tao Li und hatte 1985 einen Sohn namens Liu Tao.

Er ließ sich 1991 nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis von Tao Lin scheiden. Seine Frau und sein Sohn wanderten nach der Scheidung in die USA aus.

1996 heiratete er Liu Xia während seiner Haft in einem Arbeitslager.

Kurzinformation

Geburtstag 28. Dezember 1955

Staatsangehörigkeit Chinesisch

Berühmt: Friedensnobelpreisträger

Sonnenzeichen: Steinbock

Geboren in: Changchun, China

Berühmt als Chinesischer Menschenrechtsaktivist

Familie: Ehepartner / Ex-: Liu Xia, Tao Li Kinder: Liu Tao Weitere Fakten Ausbildung: 1982 - Jilin University, 1984 - Beijing Normal University Awards: Friedensnobelpreis 2010