Yoshiro Mori ist ein japanischer Politiker und ehemaliger japanischer Premierminister, der dem Land von 2000 bis 2001 als 85. und 86. Premierminister diente. Yoshiro Mori ist vor allem für seine häufigen „Versprecher und unangemessenen Handlungen“ bekannt, die in seiner politischen Karriere bei vielen Gelegenheiten aufgetaucht sind. Obwohl Yoshiro Mori als japanischer Premierminister keine Auszeichnung erhielt, kann das Aufkommen Japans als starkes Industrieland dem ehemaligen Premierminister zugeschrieben werden, der eine revolutionäre Finanzpolitik und mehrere Wirtschaftsreformen verabschiedet hat. Im Jahr 2004 wurde Yoshiro Mori für seinen Beitrag zur Weltwirtschaft und Bildung mit dem dritthöchsten zivilen Preis Indiens, Padhma Bhushan, ausgezeichnet. Als begeisterter Rugbyspieler ist Yoshiro derzeit Präsident der Japan Rugby Football Union und der Japan-Korea Parliamentarians 'Union.

Kindheit & frühes Leben

Yoshiro Mori wurde am 14. Juli 1937 in Nomi, Ishikawa in Japan als Sohn von Shigeki und Kaoru Mori geboren. Beide Eltern waren wohlhabende Bauern. Seine Familie hatte einen starken politischen Hintergrund, da sein Vater und sein Großvater beide Bürgermeister von Neagari waren. Yoshiro Mori verlor seine Mutter im Alter von sieben Jahren, als sie nach langer Krankheit starb. Nach ihrem Tod wurde seine jüngere Schwester Akiko seine Leihmutter und kümmerte sich um ihn. Yoshiro Moris Vater starb 1989. Yoshiro Mori erhielt seinen Abschluss an der Waseda-Universität, wo er sich nicht nur in akademischen Fächern hervorgetan hat, sondern auch viele andere Eigenschaften entwickelte, die für das persönliche Wachstum wichtig sind, wie Unabhängigkeit und Verantwortungsbewusstsein. In Waseda spielte er leidenschaftlich Rugby und trat der rednerischen Gesellschaft der Universität bei, die für viele japanische Politiker eine grundlegende Achse war. Dort lernte er angehende politische Persönlichkeiten und große Redner an der Universität kennen, wo sein Traum, Politiker zu werden, Gestalt annahm. Nach seinem Abschluss in Waseda wechselte Yoshiro zum Sankei Shimbun, einer großen japanischen Zeitung, in der er einige Zeit berichtete. Die Erfahrung erwies sich als sehr hilfreich für Mori und seine Leidenschaft für die Politik setzte sich fort. 1962 verließ er den Job, um Sekretär eines Landtagsmitglieds zu werden. Im Alter von 32 Jahren kandidierte Mori für die Wahl und wurde 1969 im Unterhaus gewählt. Von diesem Zeitpunkt an wurde er zehnmal hintereinander wiedergewählt. Nach der Wahl trat Mori der Labour Democratic Party bei. 1980 geriet Yoshiro wegen seiner angeblichen Beteiligung am Rekrutenskandal unter Beschuss. Er hatte angeblich eine Reihe von Aktien von Recruit Cosmos erhalten, bevor sie auf den Markt kamen, und sie verkauft, nachdem sie veröffentlicht worden waren, wodurch ein enormer Gewinn erzielt wurde. Der Skandal hatte schwere Auswirkungen auf seine politische Karriere und ruinierte seinen Ruf.

Politische Karriere

Yoshiro Mori übernahm 1983 das Amt des Bildungsministers und setzte mehrere Bildungsreformen ein, die bis 1984 dienten. Er wurde 1992 zum internationalen Handels- und Industrieminister gewählt und 1995 zum Bauminister ernannt. Yoshiro Mori wurde in viele wichtige Positionen berufen Labour Democratic Party, wo er zweimal zum Generalsekretär der Partei ernannt wurde. Er war auch Vorsitzender des Policy Research Council und führte viele wichtige Richtlinien ein. Mori wurde zum japanischen Premierminister gewählt, als sein Vorgänger Keizo Obuchi am 2. April 2000 einen Schlaganfall erlitt. Zu dieser Zeit war Mori Generalsekretär der Liberaldemokratischen Partei und ein enger Verbündeter von Keizo Obuchi. Nachdem er die Macht übernommen hatte, bildete er eine Koalitionsregierung mit drei Parteien und wurde im selben Jahr erneut zum Premierminister gewählt. Er blieb in der Position bis 2001 und wurde am 26. April von Junichiro Koizumi abgelöst. Seine Amtszeit als Premierminister ist vor allem für seine bemerkenswerten Versprecher und unpopulären Entscheidungen bekannt. Während seiner Amtszeit war er jedoch zu keinem Zeitpunkt beliebt, und seine Zustimmungsrate ging gegen Ende seiner Amtszeit drastisch zurück. Der frühere Premierminister hatte sich einen Ruf als eine Person erarbeitet, die nicht nachdenkt, bevor er spricht, und seine empörenden Aussagen und unangemessenen Entscheidungen haben ihn oft von internationalen und nationalen Persönlichkeiten unter Beschuss genommen.

Ehe & Privatleben

Mori heiratete 1961 Chieko Maki, einen Kommilitonen an der Waseda University. Das Paar hat jetzt zwei Kinder: einen Sohn Yuki und eine Tochter Yoko. Sie haben eine Enkelin Reiko. Als begeisterter Rugbyspieler rauchte Yoshiro aufgrund des Unterrichts seiner Familie und seines sportlichen Engagements nie. Seine Leidenschaft für Rugby und Golf war so beliebt, dass er oft als „Rugby-Premierminister“ bezeichnet wurde. 2005 wurde er zum Präsidenten der Japan Rugby Football Union ernannt.

Auszeichnungen & Erfolge

Yoshiro Moris Amtszeit ist durch seine bemerkenswerten Leistungen auf dem Gebiet der Wirtschaft und Bildung gekennzeichnet. Er widmete sich der sogenannten Wiedergeburt Japans und förderte eine bedeutende Wirtschafts- und Fiskalpolitik, um Japan zu einem wichtigen Industrieland zu machen. Als Bildungsminister machte er die Bildungspolitik zum Zentrum seiner Arbeit, da er glaubte, dass Bildung der Schlüssel zur Zukunft einer Gesellschaft, einer Nation und der Welt ist. Er wurde 2004 mit dem dritthöchsten zivilen Preis Indiens, Padma Bhushan, ausgezeichnet.

Kurzinformation

Geburtstag 14. Juli 1937

Staatsangehörigkeit Japanisch

Berühmt: Politische Führer Japanische Männer

Sonnenzeichen: Krebs

Geboren in: Nomi

Berühmt als Premierminister von Japan

Familie: Ehepartner / Ex-: Chieko Maki Vater: Shigeki Mori Mutter: Kaoru Geschwister: Akiko Kinder: Yoko, Yuki Weitere Fakten Ausbildung: Waseda University (1960) Auszeichnungen: 2004 - Padma Bhushan