2020

Aage Niels Bohr war ein mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Kernphysiker. Diese Biografie beschreibt seine Kindheit.

Aage Niels Bohr war ein mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Kernphysiker. Sein Vater, Niels Bohr, ebenfalls Nobelpreisträger, war bekannt für seine Pionierarbeit zur Atomstruktur und Quantentheorie. Da er das einzige der sechs Kinder seines Vaters war, das Physik studierte, begann er, seinem Vater beim Schreiben von Artikeln und Briefen zu helfen, als er noch Student an der Universität von Kopenhagen war. Sein Studium wurde jedoch kurz unterbrochen, weil die Deutschen, die bis dahin in Dänemark eingedrungen waren, ihre Verhaftung angeordnet hatten. Zum Glück konnten sie nach Norwegen und von dort nach England fliehen. Hier wurde der junge Bohr offiziell als Nachwuchsforscher an die Abteilung für wissenschaftliche und industrielle Forschung berufen. Er diente jedoch hauptsächlich als persönlicher Assistent seines Vaters und flog mehrmals in die USA, um am Manhattan-Projekt teilzunehmen. Nach dem Krieg kehrte er nach Dänemark zurück und schloss sein Studium ab. Anschließend wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Universität Kopenhagen und stieg schnell die Leiter hinauf, um Direktor des Niels-Bohr-Instituts zu werden. Später gab er die Stelle auf und konzentrierte sich in den letzten Jahren auf die Forschungsarbeit.

Kindheit & frühes Leben

Aage Niels Bohr wurde am 19. Juni 1922 in Kopenhagen, Dänemark, geboren. Sein Vater, Niels Bohr, war ein bedeutender Physiker, der im selben Jahr, in dem Aage geboren wurde, den Nobelpreis für seine Beiträge zum Verständnis der Atomstruktur und der Quantentheorie erhielt. Der Name seiner Mutter war Margrethe Bohr (geb. Nørlund).

Er war der vierte der sechs Söhne seiner Eltern und verbrachte seine frühe Kindheit im Viertel seines Vaters am Institut für Theoretische Physik (später umbenannt in Niels Bohr Institut) an der Universität von Kopenhagen. Später, als er ungefähr zehn Jahre alt war, zog die Familie in das Herrenhaus in Carlsberg.

An beiden Orten hatten sie mehrere bekannte Gelehrte, von denen viele bedeutende Physiker waren, und sie besuchten sie. Folglich wurde seine Kindheit im August in Gesellschaft verbracht. Er war jedoch das einzige Kind, das davon profitierte und ein Interesse an Physik entwickelte. Seine anderen Brüder nahmen verschiedene Berufe auf.

Aage hatte seine gesamte Schulzeit am Sortedam Gymnasium (H. Adlers Fæellesskole). 1940, wenige Monate nachdem Hitler Dänemark besetzt hatte, wechselte er an die Universität von Kopenhagen, um Physik zu studieren. Inzwischen hatte er begonnen, seinem Vater beim Schreiben von Artikeln und Briefen zu helfen.

Im September 1943 kündigte Hitler an, alle Juden in Konzentrationslager zu deportieren. Obwohl Aages Eltern getaufte Christen waren, war seine Großmutter väterlicherseits, Ellen Adler Bohr, Jüdin und diese Verbindung bedeutete, dass die Familie nicht wirklich sicher war. Die Deutschen betrachteten sie auch als jüdisch.

Im Oktober 1943 gelang es der Familie mit Hilfe des dänischen Widerstands, nach Norwegen zu fliehen, das im Krieg neutral und frei von deutscher Kontrolle war. Von dort flogen Vater und Sohn getrennt mit einer von der British Overseas Airways Corporation betriebenen Havilland-Mücke nach England.

In London war der Senior Bohr mit dem Atomenergieprojekt verbunden, und Aage Bohr wurde offiziell als Junior Researcher am Department of Scientific and Industrial Research ernannt. Er diente jedoch hauptsächlich als persönlicher Assistent und Sekretär seines Vaters.

Während dieser Zeit machten sie mehrere Besuche in den USA unter falschen Namen und nahmen am Manhattan-Projekt teil. Als der Zweite Weltkrieg im August 1945 endete, kehrten sie sofort nach Dänemark zurück.

Nach seiner Rückkehr nach Hause nahm Aage Bohr seine Ausbildung unverzüglich wieder auf und erhielt 1946 seinen Master-Abschluss. Er schrieb seine Diplomarbeit über bestimmte Aspekte von Atomstoppproblemen.

Werdegang

1946, kurz nach seinem Masterabschluss, trat Aage Bohr als Forschungswissenschaftler in das Institut für Theoretische Physik der Universität Kopenhagen ein. Während seiner Arbeit dort wurde er Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey, und zog Anfang 1948 in die USA.

Ebenfalls von Januar 1949 bis August 1950 war er Gastwissenschaftler an der Columbia University in New York. Hier lernte er Isidor Isaac Rabi kennen, der in ihm Interesse an jüngsten Entdeckungen über die Hyperfeinstruktur von Deuterium weckte.

In dieser Zeit lernte er auch James Rainwater kennen, mit dem er später den Nobelpreis für Physik teilen sollte. Rainwater sprach mit ihm über eine Variante des zuvor von Niels Bohr entwickelten Tropfenmodells des Kerns. Im Gegensatz zum früheren Modell könnte das Rainwater-Modell jedoch eine nicht sphärische Ladungsverteilung erklären.

Bohr kehrte 1950 nach Dänemark zurück und begann mit Ben Mottelson bei dieser Forschung zusammenzuarbeiten. Gemeinsam begannen sie, die theoretische Arbeit mit experimentellen Daten zu vergleichen. Anschließend konnten sie das Schalenmodell von Maria Goeppert-Mayer mit Rainwaters Konzept des Tropfenmodells des Kerns zusammenführen.

Die Ergebnisse dieser Experimente wurden 1951, 1952 und 1953 in drei Veröffentlichungen veröffentlicht. Bald wurden sie als bedeutsam für das Verständnis und die Entwicklung der Kernfusion angesehen. Viel später erhielten sie für diese Arbeit den Nobelpreis für Physik.

Auch nach Abschluss der Arbeiten setzte Bohr seine Zusammenarbeit mit Mottelson fort. Gleichzeitig begann er seine Doktorarbeit und promovierte 1954. Seine Dissertation trug den Titel „Rotationszustände von Atomkernen“. So beendete er seine Doktorarbeit ein Jahr nach Abschluss seiner Nobelpreis-Arbeit.

1956 wurde Bohr Professor für Physik an der Universität von Kopenhagen. 1957 wurde er Mitglied des Vorstands des Nordisk-Instituts für Teoretisk Atomfysik (NORDITA), das im selben Jahr in den Räumlichkeiten des Instituts für Theoretische Physik gegründet wurde.

Zu dieser Zeit hatte sein Vater, Niels Bohr, das Amt des Direktors am Institut für Theoretische Physik inne. Nach seinem Tod im Jahr 1962 wurde Aage Bohr sein neuer Direktor. Drei Jahre später wurde das Institut offiziell in Niels-Bohr-Institut umbenannt und Agge Bohr blieb sein Direktor.

Als Direktor des Instituts betonte er die Wechselwirkung zwischen theoretischer und experimenteller Arbeit. Darüber hinaus legte er gleichermaßen Wert auf die Förderung der internationalen Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Wissenschaft.

1970 gab er das Amt des Direktors auf, blieb jedoch beim Niels-Bohr-Institut und konzentrierte sich ausschließlich auf die Forschungsarbeit. 1975 wurde er jedoch erneut Direktor des Nordisk-Instituts für Teoretisk Atomfysik (NORDITA).

1981 gab er schließlich alle administrativen Aufgaben auf und konzentrierte sich erneut nur auf die Forschungsarbeit. 1992 zog er sich aus allen Arten von aktiven Diensten zurück.

Hauptarbeiten

Aage N. Bohr ist am besten für seine Arbeit mit Ben R. Mottelson über die Bewegung subatomarer Teilchen bekannt. Dabei ließ er sich von den Theorien von James Rainwater inspirieren, den er an der Columbia University in New York kennengelernt hatte.

Rainwater hatte eine Variante des Tropfenmodells erstellt, die die Hypothese aufstellte, dass ein Kern wie ein Ballon mit Kugeln im Inneren war. So wie die Kugeln eine Entstellung der Oberfläche verursachen, wenn sie sich im Ballon bewegen, kann die Oberfläche des Kerns auch durch die Bewegung der Nukleonen im Ballon verzerrt werden.

Bohr war von dieser Theorie sehr begeistert und begann nach seiner Rückkehr nach Kopenhagen mit Mottelson zu experimentieren. Letztendlich stellten sie unabhängig voneinander fest, dass die Bewegung subatomarer Teilchen die Form des Kerns verzerren kann.

Es stellte nicht nur die allgemein anerkannte Theorie in Frage, dass alle Kerne perfekt kugelförmig sind, sondern versöhnte auch das Schalenmodell von Maria Goeppert-Mayer mit dem Flüssigkeitstropfenmodell von James Rainwater.

Das Duo veröffentlichte auch eine zweibändige Monographie mit dem Titel „Nuclear Structure“. Der erste Band mit dem Titel "Single-Particle Motion" erschien 1969 und der zweite Band mit dem Titel "Nuclear Deformations" wurde 1975 veröffentlicht.

Auszeichnungen & Erfolge

1975 erhielt Aage N. Bohr gemeinsam mit Ben R. Mottelson und James Rainwater den Nobelpreis für Physik "für die Entdeckung des Zusammenhangs zwischen kollektiver Bewegung und Teilchenbewegung in Atomkernen und die Entwicklung der Theorie der Struktur des Atoms Kern basierend auf dieser Verbindung ".

Darüber hinaus gewann er 1960 den Dannie-Heineman-Preis für mathematische Physik, 1969 den Atoms for Peace Award, H.C. Ørsted-Medaille 1970, Rutherford-Medaille 1972 und John Price Wetherill-Medaille 1974.

Persönliches Leben

Im März 1950, als er in New York lebte, heiratete Bohr Marietta Soffer. Das Paar hatte drei Kinder - zwei Söhne, Vilhelm und Tomas, und eine Tochter, Margrethe. Unter ihnen wurde Tomas Professor für Physik an der Technischen Universität von Dänemark und arbeitet auf dem Gebiet der Fluiddynamik. Marietta starb am 2. Oktober 1978

1981 heiratete Bohr Bente Scharff Meyer. Die Gewerkschaft dauerte bis zu seinem Tod im Jahr 2009.

Aage Bohr genoss klassische Musik und spielte gern Klavier. Er starb am 9. September 2009 im Alter von 87 Jahren in Kopenhagen.

Wissenswertes

Niels Bohr gewann 1922 den Nobelpreis und Aage Bohr hatte ihn 1975 gewonnen. Damit sind sie eines der sechs Paare von Vätern und Söhnen, die den Nobelpreis gewonnen haben. Noch wichtiger ist, dass sie eines der vier Paare von Vätern und Söhnen sind, die den Nobelpreis für Physik erhalten haben.

Kurzinformation

Geburtstag 19. Juni 1922

Staatsangehörigkeit Dänisch

Berühmt: PhysikerDanish Men

Gestorben im Alter von 87 Jahren

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Aage Niels Bohr

Geboren in: Kopenhagen, Dänemark

Berühmt als Physiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Bente Scharff Meyer, Marietta Soffer Vater: Niels Bohr Mutter: Margrethe Bohr (geb. Nørlund) Kinder: Margrethe, Tomas, Vilhelm Gestorben am: 9. September 2009 Todesort: Kopenhagen, Dänemark Stadt: Kopenhagen, Denmark More Facts Awards: Dannie-Heineman-Preis für mathematische Physik (1960) Atoms for Peace Award (1969) HC Ørsted-Medaille (1970) Rutherford-Medaille und Preis (1972) John Price Wetherill-Medaille (1974) Nobelpreis für Physik (1975)