2020

Aaron Jean-Marie Lustiger war ein französischer Kardinal, der als Erzbischof von Paris gedient hatte

Aaron Jean-Marie Lustiger war ein französischer Kardinal, der als Erzbischof von Paris gedient hatte. Was Lustigers Geschichte äußerst bemerkenswert macht, ist die Tatsache, dass er als Kind polnischer Juden geboren und zum römischen Katholizismus konvertiert wurde und später Führer der römisch-katholischen Kirche in Paris wurde. Als Erzbischof leitete er über zwei Jahrzehnte die 45 Millionen Katholiken Frankreichs - eine seltene Leistung für jemanden, der ursprünglich in einen anderen Glauben hineingeboren worden war. Es überrascht nicht, dass er ein früher Verfechter interreligiöser Beziehungen war. Er betrachtete das Christentum als die Errungenschaft des Judentums und die jüdisch-christlichen Beziehungen als ein wiederkehrendes Thema seiner Reden. Obwohl er zum Katholizismus konvertiert war, gab er seinen Glauben an das Judentum nie auf und betrachtete sich wie die ersten Jünger als jüdischer Christ. Er war ein Konservativer, der sich der Abtreibung widersetzte und versuchte, das priesterliche Gelübde des Zölibats zu bewahren. Er war auch sehr intelligent und offen und hatte eine charismatische Persönlichkeit, die ihn zu einem sehr beliebten Oberhaupt der Kirche machte. Er war Berater von Papst Johannes Paul II. Und wurde sogar als möglicher Nachfolger des Papstes erwähnt. Er bemühte sich, die Katholiken und die Juden zu versöhnen, und wurde dabei bei Mitgliedern beider Religionen beliebt.

Jungfrau Männer

Kindheit & frühes Leben

Er wurde am 17. September 1926 in Paris als Aaron Lustiger geboren. Seine Eltern, Charles und Gisele Lustiger, waren Juden aus Polen, die um den Ersten Weltkrieg nach Frankreich ausgewandert waren. Sein Vater betrieb früher einen Strumpfladen.

Seine Grundschulbildung erhielt er bei Lycée Montaigne in Paris.

Deutschland besetzte Frankreich 1940 und Aarons Eltern schickten ihn zusammen mit seiner Schwester zu einer katholischen Frau nach Orleans. Dem Christentum ausgesetzt, beschloss er zu konvertieren. Obwohl seine Eltern keine Juden praktizierten, war sein Vater entsetzt über die Entscheidung seines Sohnes.

Aaron setzte die Bekehrung fort und wurde im August 1940 vom Bischof von Orleans, Jules Marie Courcoux, getauft, wobei Aaron den Namen Jean-Marie hinzufügte.

Seine Mutter, die nach Auschwitz deportiert worden war, starb 1942. Aaron entkam zusammen mit seinem Vater und seiner Schwester mit großen Schwierigkeiten.

Nach dem Krieg besuchte er die Sorbonne und besuchte schließlich das Katholische Institut von Paris, eine Ausbildungsschule für Geistliche. Er wurde 1954 zum Priester geweiht.

Werdegang

Er wurde 1954 Kaplan an der Sorbonne, wo er bis 1959 diente. Danach wurde er zum Direktor des Richelieu-Zentrums ernannt, das Kapläne für französische Universitäten ausbildete, eine Position, die er für die nächsten zehn Jahre innehatte.

1969 wurde er Pfarrer von Ste. Jeanne de Chantal, 16. Arrondissement von Paris. Es war eines der wohlhabenderen Viertel der Stadt und die Gemeinde war etwas selbstgefällig, als Lustiger dazukam. Mit seinem Engagement gelang es ihm, die Gemeinde in eine hochaktive zu verwandeln.

Er wurde 1979 von Papst Johannes Paul II. Zum Bischof von Orleans ernannt. Diese Ernennung überraschte ihn, da er aufgrund seines jüdischen Erbes nicht damit rechnete, eine so angesehene Position in der französischen römisch-katholischen Kirche einzunehmen.

1981 wurde er als Nachfolger von Kardinal Marty zum Erzbischof von Paris befördert. Diese Ernennung wurde vom Gründer der traditionalistisch-katholischen Gruppe, der Gesellschaft des hl. Pius X., mit der Begründung kritisiert, Lustiger sei nicht wirklich französischer Herkunft.

Er nahm an der Jahrestagung der Bewegung Comunione e Liberazione in Rimini im Sommer 1982 teil und wurde im nächsten Jahr von Papst Johannes Paul II. Zum Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro ernannt.

Er baute mehrere neue Kirchen in Paris und führte Reformen in der Erzdiözese Paris durch. Er half 1984 beim Aufbau einer unabhängigen theologischen Fakultät an der École cathédrale de Paris.

Er wurde 1994 zum Kardinalpriester von San Luigi dei Francesi ernannt. Lustiger wurde immer beliebter, nachdem er Kardinal geworden war. Er wurde international bekannt und galt sogar als Papst und wurde oft als jüdischer Papst bezeichnet.

Neben der Religion interessierte er sich auch für Politik und pflegte enge Kontakte zur politischen Welt. Er hatte gute Beziehungen zur sozialistischen Regierung von François Mitterrand, obwohl sie von Zeit zu Zeit politische Meinungsverschiedenheiten hatten. Er präsidierte sogar als Erzbischof von Paris bei Mitterrands Beerdigung.

1997 organisierte er einen Weltjugendtag, der in Paris stattfand. Dies sollte denjenigen entgegenwirken, die der Ansicht waren, dass die europäische Jugend kein Interesse an Religion habe. Mehr als eine Million Menschen nahmen an der Veranstaltung teil, um zu beweisen, dass die Jugendlichen tatsächlich für Religion empfänglich waren.

Er reichte seinen Rücktritt als Erzbischof von Paris im September 2001 bei Papst Johannes Paul II. Ein, als er 75 Jahre alt war. Obwohl er zunächst zögerte, akzeptierte der Papst seinen Rücktritt nach einigen Jahren im Jahr 2005 endgültig.

Auszeichnungen & Erfolge

Er wurde 1998 vom Zentrum für christlich-jüdisches Verständnis mit dem Nostra Aetate Award für die Förderung der katholisch-jüdischen Beziehungen ausgezeichnet.

Er wurde mit dem Bailli Grand Croix d'honneur et de dévotion des Souveränen Malteserordens und dem Großkreuz des Ordens des Säuglings Heinrich der Seefahrer ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er war ein gutmütiger und freundlicher Mann, der von allen sehr geliebt wurde. Er war ein ausgesprochener Gegner des Rassismus und als energischer und enthusiastischer Mensch bekannt.

Bei ihm wurde Knochen- und Lungenkrebs diagnostiziert und er starb am 5. August 2007. Der Jüdische Weltkongress huldigte ihm nach seinem Tod.

Kurzinformation

Geburtstag 17. September 1926

Staatsangehörigkeit Französisch

Berühmt: PriesterFranzösische Männer

Gestorben im Alter von 80 Jahren

Sonnenzeichen: Jungfrau

Auch bekannt als: Jean-Marie Lustiger

Geboren in: Paris

Berühmt als Französischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche

Familie: Vater: Charles Lustiger Mutter: Gisèle Lustiger Gestorben am: 5. August 2007 Todesort: Paris Stadt: Paris